MannschaftenSchueler/ JugendTraining/SportstaettenNewsKontakt
Newsarchiv Saison 2007/08
16.08. - Eure Eltern sind Geschwister – Ein Mythos zieht seine Bahnen

2000–Sydney ... 2004–Athen ... 2008–Peking ... und auch 2008 Beucha.

Zurecht kann hier Beucha in einer Zeile mit den Austragungsorten der letzten Olympischen Sommerspiele genannt werden. Immerhin fand hier der 2. Beuchaer Beach-Cup statt; ein Muss für unsere sagenumwobenes Beachvolleyball-Team "Eure Eltern sind Geschwister". Zum Aufgebot gehörten diesmal Evi, Mario, Mathias und Micha. Es gesellte sich also jugendliche Eleganz zu schlagfester Routine, eine Mischung, die Erfolg zu garantieren scheint.

Gespielt wurde in 3 Gruppen zu je 4 Mannschaften. Nach leichten Auftaktschwierigkeiten sicherten wir uns souverän den 2. Platz innerhalb unserer Gruppe und mussten uns dabei nur den späteren Turniersiegern geschlagen geben. Nach harten Kampf blieb am Ende ein 6. Platz und somit eine Position in der oberen Tabellenhälfte als Lohn für Strapazen und Anstrengungen.

 

Unwissende Nörgler könnten nun behaupten, was sei denn schon ein 6. Platz für ein so erfolgsverwöhntes Team. Aber bereits anhand von zwei Punkten wird der Ausnahmestatus dieser grandiosen Leistung von "Eure Eltern sind Geschwister" mehr als nur deutlich. Erstens sind selbst sehr namenhafte Teams wie "Die Schwuppen" noch weit abgeschlagen in der hinteren Tabellenhälfte gelandet. Zweitens wurden zum Turnier auch alkoholfreie Cocktails ausgeschenkt. Letzteres verdeutlicht sehr anschaulich den gesteigerten Leistungssport-Charakter des Events. Überflüssig zu erwähnen, dass wir lieber auf einen Sieg verzichten würden als die in der Szene ohnehin verpönten alkoholfreien Cocktails zu trinken.

05.08. - 5. Digger's Badminton Turnier

In diesem Jahr war es schon im Sommer wieder soweit. Es trafen sich ehemalige Abiturienten der RHS und andere Sportfreunde zum Badmintonturnier. Neben verschiedenen Preisen für alle Teilnehmer gab es diesmal auch Wanderpokale für das Siegerdoppel. Außerdem lockte das sommerliche Wetter - auch wenn es leider ab und zu einen Schauer gab - und die Grillathmosphäre. 22 Spieler nahmen am Turnier teil und viele weitere Besucher genossen die kulinarischen Highlights und das gemeinsame Treffen. Auch weite Anreisen von der Ostsee oder aus Niederösterreich wurden nicht gescheut.

Auch wenn bei der fünften Auflage des Turniers das Licht in der Halle etwas schwach war, kämpften alle wieder um jeden Ball und den Einzug ins Halbfinale. Neben der eigenen spielerischen Leistung in den 8-minütigen Vorrunden- spielen musste auch der richtige Doppelpartner gelost werden.

 

Nach vielen Spielen und auch vielen geselligen Pausen war die Vorrunde überstanden und 8 Teilnehmer und damit 4 feste Doppel konnten in das Halbfinale einziehen. Die anderen Doppelpaarungen kämpften um die Plätze 5 - 11. In das Finale zogen wie im Vorjahr wieder Max und Christian ein. Diesmal spielten sie aber gegeneinander. Nach einem spannenden Spiel unter Beobachtung von allen Teilnehmern konnten Christian und Martin das erste Mal die Pokale mit nach Hause nehmen.

 

Platzierungen auf dem Treppchen:

    1. Christian Arnold / Martin Arlt
    2. Maximilian Leistner / David Jensch
    3. Andreas Illek / Pascal Kovacs

Abschließend sei angemerkt, dass jeder Sportler fast 100 Minuten auf dem Spielfeld um den kleinen Federball kämpfte. Neben dem Spaß am Badminton musste dann am Folgetag wieder der unschöne Muskelkater auskuriert werden. Trotzdem war das Turnier wieder ein voller Erfolg auch wenn es etwas dunkel in der Halle war. Ich möchte mich daher bei allen Teilnehmern und Besuchern für das schöne Turnier bedanken. Besonderen Dank gilt auch dem Bauunter- nehmen Arlt für die vielen Siegerpreise. Den nächsten Wettkampf gibt es dann wie gehabt zur Weihnachtszeit.

Wir sehen uns!

11.07. - Ecki im Kanupark

Unser Urgestein Ecki hat am Sonntag mit viel Spaß an einer Rafting-Tour im Kanupark Markkleeberg teilgenommen. Er löste den Gutschein, den er vom Verein zu seinem 65. Geburtstag erhielt, ein und zeigte sein sportliches Können bei diesem Wassersport. Der Versuch seinen weißen Bart über die ganze Fahrt trocken zu halten misslang aber und alle Teilnehmer bekamen das kühle Naß häufig zu spüren.

06.07. - Head Eliterangliste

Am Sonntag den 6.7.2008 zog unser kleiner Benny Stock los um bei der Head Eliterangliste in Jena den anderen 35 aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Fürchten zu lernen. Um Punkt 9.30 ging es los und alle spielten in Dreiergruppen nach dem sogenannten "Kaiserturniersystem" gegeneinander. Dabei war es völlig egal ob man Männlein, Weiblein, U11 oder U13 ist.

 

In der Vorrunde spielten alle auf dem Halbfeld einen Satz 5 Durchgänge. Benny wurde in Gruppe 6 gesetzt und konnte sich auch einmal nach oben in die 5 spielen. Den Rest der Vorrunde konnte er sich in Gruppe 6 halten. Bei der nun folgenden Hauptrunde wurde auf dem ganzen Feld jeweils ein Satz gespielt und das ganze 4 Durchgänge. Bei den nun schier endlosen Spielen, den ständig wechselnden Gegnern ,die viel zu groß geratenen Mädchen der U13 und zahlreichen Tränen stand am Ende ein solider 11. Platz zu Buche.

 
verlieren muss ich noch lernen                                                                                            

14.06. - Lipsiade 2008

Parallel zur starbesetzten Hochschulmeisterschaft in Markkleeberg kämpfte unser Nachwuchs am Samstag um Medaillen und Pokale bei der 15ten Lipsiade. Markkleeberg war mit Felix, Max, Christin, Feli und Brenda stark vertreten, nicht zuletzt deswegen, dass erstere 3 ihre letzte Chance nutzten an diesem Turnier teilzunehmen.

Und die Resultate konnten sich sehen lassen. Felix erreichte im Einzel der U19 den 2 Platz, wobei er in 3 Sätzen Florian Honeit unterlag ("das tut net Not"). Im Doppel mit Max wurde diese Schmach dann aber mit einem Sieg gegen die THL wieder gut gemacht. Christin konnte leider auch nicht bestehen und unterlag im Einzel gegen Ruth, welcher wir dass natürlich von Herzen gönnen. Im Mixed revanchierte sie sich dann aber mit Felix zusammen und gewann das Finale gegen Römer/Hammer. Um unsere Freundschaft aber nicht weiter zu strapazieren spielten im Doppel dann Christin und Ruth zusammen und setzten sich souverän durch. Auch Brenda und Feli zeigten eine gute Leistung im Doppel und erspielten sich die Bronzemedaille. Im Einzel U17 erreichte Brenda einen sehenswerten 3. Platz, noch besser lief es im Mix mit dem Sportfreund Souleiman von der THL mit dem sie einen starken 2. Platz feiern konnte - sie und Feli haben auch die Chance sich in den kommenden Jahren weiter vorzuarbeiten. Ermöglicht auch durch den Einsatz von Jogi, welcher mit Rat (und nicht Tat) zur Seite stand.

   

Damit ist der TSV Markkleeberg der medaillenstärkste Verein – weiter so liebe Jugend. Also für unsere Sportler ein gelungenes Turnier und ab nächstem Jahr dürfen dann auch mal wieder andere gewinnen, bis unsere neuen Nachwuchshoffnungen etwas älter geworden sind.

14.06. - SRL in Radebeul

Gerade noch rechtzeitig zur Begrüßung erreichten wir die Sporthalle des Lösnig-Gymnasium. Und gleich ging es auch mit den Doppeldisziplinen los. Benny musste mit seinem Niederwürschnitzer Partner gegen eine deutlich eingespieltere Paarung aus Radebeul antreten. Nach verlorenem ersten Satz kamen die Beiden besser ins Spiel und konnten den zweiten Durchgang für sich entscheiden. Im dritten Satz mussten sie sich allerdings mit 21:19 geschlagen geben. Gut gefallen hat das Angriffsspiel der beiden, ausbaufähig war allerdings das Stellungsspiel und das verschieben zwischen Angriffs- und Verteidigungsposition.

Weiter ging es dann mit den Einzeldisziplinen und Benny musste gegen einen seiner Gegner aus dem Doppel antreten. Den ersten Satz konnte er souverän nach hause bringen. Im zweiten Satz verlor er die Konzentration und fand sie erst bei 19:13 wieder, trotzdem reichte seine kämpferische Aufholjagd nicht mehr aus und er verlor mit 21:19. Der Dritte war fast ein Spiegelbild des zweiten Satzes nur mit dem Unterschied, dass er seine Aufholjagd ausreichend früh startete und am Ende gewinnen konnte. Im Viertelfinale dürfte er gegen den Topgesetzten Tim Kuchinke antreten und knöpfte ihm mit einer sehenswerten Leistung zweimal 16 Punkte ab.

Die anschließenden Platzierungsspiele gingen leider auch auch verloren, das um Platz 7/8 gegen seinen Doppelpartner in 3 Sätzen. Abschließend bleibt zum Einzel zu sagen das Benny als erster Jahrgang und Kleinster sich achtbar schlägt und gut mitspielen kann. Von der Power seiner Schläge braucht er sich keinesfalls verstecken, allerdings sind in Punkto Schlag- und Lauftechnik gegenüber Sachsens Spitze noch Defizite aufzuholen.

08.06. - Lipsiade Schüler in Zwenkau

Wie auch in den vielen Jahren zuvor standen heute wieder die Kinder– und Jugendsportspiele des Leipziger Landes 2008 an. Unsere heutigen Vertreter für Markkleeberg waren Max und Benny.

Begonnen wurde mit dem Einzel, bei dem sich Max locker ins Halbfinale vorspielte, dort aber dann einem sehr laufintensiven Gegner unterlag. Benny spielte sich genau so einfach ins Finale. Dort stand ihm wie bei vielen Turnieren zufuhr, Robert Frenzel gegenüber. Trotz starker kämpferischer Leistung unterlag er letztendlich knapp in zwei Sätzen. Nun stand das Herrendoppel an bei dem unsere beiden Jungen in der u15 antraten. Nach einem sehr knappen Halbfinale spielten sie ein sehr souveränes Finale und gewannen ganz klar gemeinsam die erste Goldmedaille.

 

Zum Abschluss stand nun die Mix-Disziplin an. Max spielte sich mit seiner Partnerin Luise Hischke - Meuselwitz - ohne große Schwierigkeiten ins Finale. Angekommen im Finale und mit der 2. Goldmedaille vor Augen spielte Max seine ganze Spielstärke im Mix aus und gewann klar mit seiner trickreichen Mitspielerin Luise. Das letzte Spiel am Tage sollte das Mixfinale der u13 sein. Indem sich auch Benny mit seiner Mitspielerin vom LSV, Julia Wolf befanden. Beide spielten sich wie auch Max und Luise klar und ohne größeren Probleme ins Finale. Nach klar gewonnenem ersten Satz verlor man den zweiten Satz unglücklich. Nun schaute auch die ganze Halle den 4 Akteuren zu und feuerten diese lautstark an. Letztendlich hielten die Nerven von Julia und Benny nicht mehr stand und die einfachen Fehler summierten sich immer mehr, so dass man das Finale trotz großen Kampfes im dritten Satz abgeben musste.

   

So gewannen unsere beiden Max und Benny zusammen drei Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Bleibt zuhoffen das unsere Jugendlichen ein ähnliches Ergebnis am nächsten Wochenende erzielen können.

31.05. - 2. Sparkassencup in Stollberg

33 °C im Schatten, See vor der Türe - was macht man da? GENAU, wir fahren nach Stollberg zum 2. Sparkassencup. Nach der Namensdiskriminierung vom letzten Jahr wagte unser Mannschaftskapitän Jogi nix und wir wurden einfach nur als Markkleeberg bezeichnet - unserer eins natürlich nicht würdig.

Geplant war ein 2 tägiger Ausflug ins Sächsische Hinterland. Doch danke der Absage unserer Sympathiefreunde aus Taucha (leider fehlte Gerüchten zufolge jeder der 2 Mannschaften ein Spieler) konnte wir die Veranstaltung nach einem hard-core Turnier und der Abendparty schon Samstag beenden.

 

Zur Mannschaft zählten Jogi, Philler, Mario, Sven, sowie Christin (G.) und Lydia. Die geplante Teilnahme des Imperators wurde tags zuvor beim Volleyball vereitelt - von hier aus Gute Besserung. Mit dem Ziel vor Augen 250 Euro gewinnen zu wollen machten wir uns nun ans Werk. Allerdings gab es Abstimmungsschwierigkeiten und das Wetter war einfach nicht auf unserer Seite. Zudem stand bei uns (Ausgenommen Lydia - sie hatte groß in der Uni geprahlt) der Spaßfaktor an oberster Stelle.

   

Also war das Ende vom Lied – 2 Unentschieden und 3 Niederlagen, alles sehr knapp, aber nicht mehr zu ändern. Nach gefühlten 100 Spielen gegen 1000 Gegner hatten wir einen soliden 5. Platz errungen. Gewürdigt wurde dieser bei der Siegerehrung zwar net, aber traurig müssen wir nicht sein.

 

Für alle Ergebnis-Fans: Gewonnen hat Stollberg 1 vor unseren Tschechischen Gästen (welche erhebliche Schwierigkeiten beim Zählen und des Punktestandes hatten) und Dritter wurde Niederwürschnitz. Damit sind wir unserem Versprechen nachgekommen und haben zum 2. Mal Teilgenommen. Ein Lob an die Ausrichter, welche in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Halle herrichten mussten, weil eine Wahlveranstaltung nur Arbeit hinterließ. Dann also ein Glück Auf ins Erzgebirge und sicher bis zum nächsten Jahr.

17.05. - Pfingsten auf den Rabenberg (09. bis 13. Mai)

Kaum bricht der Frühling an und die Bergpässe sind nicht mehr gesperrt, gibt es für uns kein Halten mehr. Der (Raben-)Berg ruft.

So machten sich auch dieses Jahr wieder 18 Abenteuerlustige auf den Weg ins schene Erzgebirsch. Darunter auch gleich 4 Debütanten. Zum einen die Julie und die Chrissi, die gemeinsam mit Ines die DHfK-Import-Mädels bildeten. Zum anderen mit Andrej und Christian zwei echte Vereinsneuzugänge, für die Rabenberg gewissermaßen den Aufnahmeritus darstellte.

 
Fit dabei: Julie, Chrissie und Christian                                     Chillig: Andrej (nur echt mit „j“)

Auch in diesem Jahr war uns wieder kein Weg zu weit oder zu versteckt, keine Felsspalte zu tief, keine Tiere zu wild, kein Grenzübergang zu illegal.

 
Ewiges Eis in der Todeszone                                              dunkelgrüne Grenzüberschreitung

Unsere Trekkingroute führte uns in die gefürchtete Todeszone des Erzgebirges oberhalb von 1.000 Höhenmetern auf den Plattenberg. Natürlich kann eine derartige Spitzenleistung nur mit ausreichender Vor- und Nachbereitung vollbracht werden. Dabei kommt es vor allem auf die richtige Ernährung an, was uns auf der Suche nach den perfekten Palatschinken in verschiedenste Lokale unserer Tschechischen Nachbarn führte. Gewonnen hat dabei einmal mehr „The Wall“.

Den Gipfel der Entbehrungen und Anstrengungen bildete die alljährliche Radtour. Die Strecke stand einer alpinen Tour-de-France-Etappe in nichts nach. Linderung der Strapazen verschaffte uns das Recall-verdächtige Duo „Ukulelen-Berni und Jodel-Heike“ beim abendlichen Umtrunk.

 
EPOfreie Zone                                                                   Bohlen’s letzte Rache

So ging wieder eine Rabenbergexkursion der Extraklasse zu Ende. Aber nicht traurig sein, vom 13. bis 17. August heißt es wieder, back to the mountains!!!

01.05. - 50 Jahre Badminton Markkleeberg

Vor 50 Jahren gründete die Sportfreundin Erika Neefe die Sektion Federball bei der damaligen BSG Medizin Markkleeberg. Keiner hatte damals daran gedacht, dass diese Sektion im April 2008 fünfzig Jahre besteht. Zu dieser Feierstunde im Kleinen Lindensaal kamen viele Gäste, darunter Oberbürgermeister Dr. Klose sowie Herr Wieczorek vom Kreissportbund, Herr Pigola vom Deutschen Badminton Verband. Ganz besonders konnten wir unsere langjährigen Badmintonfreunde vom TUS 05 Oberpleis/Königswinter von der Wirtschaftsförderung Hamburg und aus Tabor (Cz) begrüßen.

 

In Würdigung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit wurden in der Feierstunde verdienstvolle Sportler/Innen ausgezeichnet: Mit der Ehrennadel in Bronze des Landessportbundes die Sportfreunde Manfred Gebhardt und Michael Götz, mit der Leistungsnadel des BVS Sportfreund Hans Ruckenbrot und Sportfreundin Monika Mischke, mit der Ehrennadel in Bronze des BVS der Abteilungsleiter Jürgen Kern. Für die Nachwuchsarbeit in der Sektion wurden mit einem Ehrenpreis die Sportfreunde Mathias Tischer, Philipp Bauermann und Johannes Stolz geehrt. Nicht zu vergessen unser Eckehart Mathesius, der für seine Aktivitäten in der Organisation von Veranstaltungen in seiner langen Badminton Laufbahn ein Präsent erhielt.

 

Am Samstag wurde dann wieder Badminton gespielt. Zu diesem Turnier kamen 50 Teilnehmer aus drei Ländern. Es wurde eine gelungene Veranstaltungen. Am Samstag Abend ging es dann in die Möncherei, wo sich ehemalige Spieler/Innen trafen, um die alten doch noch so jung gebliebenen Erinnerungen auszutauschen. Rundum es war ein gelungenes Wochenende für den Badmintonsport. Wir als Badmintonabteilung möchten uns auf diesem Wege noch einmal für die Unterstützung beim Verein TSV 1886 Markkleeberg und bei folgenden Unternehmen bedanken: Sparkasse Leipzig, Globus Wachau, Pension und Gaststätte Möncherei, Strickerei Strecker, BDM Leipzig, Comitas Software, AFA Markkleeberg und Stadt Markkleeberg.

12.04. - 50 Jahre Badminton - Turnier

Nach schier endlosen Reden und Ehrungen wollten wir nun auch endlich ausgiebig in der Sporthalle feiern! Und was könnte da besser geeignet sein als ein Turnier im "Bowle-Mixed-System".

Besonders erfreulich war, dass 50 Spieler von 17 Vereinen aus 3 Ländern dem Ruf unserer Einladungen und Ausschreibung gefolgt sind, um mit uns einen spaßigen Tag zu verbringen. Darunter auch einige ehemalige Markkleeberger, die es weit weit weg gezogen hat und trotzdem den Weg zurück gefunden haben.

 

Nach neun aufregenden Vorrunden standen die acht Finalpaarungen fest, unter denen sich Christin Gerlach und Jens Boden (Dresdner Sport und Spiel) in einem phantastischem, spannendem und denkwürdigem Finale gegen Sven Schreiter und Elke Scholz (TuS Pegau) mit 21:15 16:21 21:19 durchsetzten konnten. Dritte wurden Marion Kirst (LSV) und Stephan Becker (Dresdner Sport und Spiel). Wir hoffen alle hatten genauso viel Spaß wie wir und evtl. gibt es im nächstem Jahr eine Wiederholung (wahrscheinlich unter anderem Motto).

06.04. - Abschlusspunktspiel der Jugend

Im abschließenden Punktspiel der Jugend in der Saison 2007/08 musste mindestens ein Unentschieden erreicht werden, um aus eigener Kraft den Sieg in der Bezirksklasse klar zu machen. Aus diesem Grund reisten wir in Bestbesetzung und diesmal mit veränderter Auftstellung der Doppel zur DHfK.

Im Gegensatz zum Hinspiel machte sich die Veränderung bewährt und wir konnten beide Herrendoppel gewinnen. Noch überraschender war aber der Sieg unseres stark aufspielenden Damendoppels. Damit fehlte schon recht früh und auf Grund des Unentschiedens in der Vorrunde eher unerwartetet nur noch ein Punkt zum Staffelsieg.

Die darauffolgenden Herreneinzel konnten alle erwartungsgemäß gewonnen werden, auch wenn Felix eine Ehrenrunde über drei Sätze gehen musste. Es stand 6:0 und uns war der Staffelsieg sicher. Den Siegeswind im Rücken zeigte Jule eine ihrer besten Leistungen in der Saison und konnte mit sehr engagiertem und ehrgeizigem Spiel ihre Gegnerin in zwei Sätzen bezwingen. Im abschließenden Mixed gab es für Max und Feli leider nicht viel zu holen.

Aber durch eine geschlossene Mannschaftsleistung nicht nur im letzten Punktspiel sondern über die ganze Saison konnten wir den Titel in der Bezirksklasse erringen - dies wohlgemerkt ohne eine Niederlage. Der Trainer und Mannschaftsleiter Mathias Tischer gratuliert den jungen Sportlern Juliane, Felicitas, Christin, Max W., Max B., Felix und Philipp für ihren Erfolg in dieser Saison.

 HSG DHfK Leipzig J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    1:7     Details: » Click

06.04. - BEM u11 in Markkleeberg

Diesen Sonntag begrüßten wir die Teilnehmer der BEM U11 in Markkleeberg. Insgesamt reisten allerdings nur 12 Jungen und Mädchen an, weshalb wir schon vor dem Mittag fertig waren und weil nur noch auf dem Halbfeld gespielt wurde. Aus unserem Verein nahm leider dieses Mal kein Schüler teil, aber dass wird sich sicher nächstes Jahr ändern.
Bei den Gewinnern gab es keine Überraschungen. Die an Nummer 1 gesetzte Lisa Frenzel aus Zwenkau setzte sich im Finale der Mädchen mit 21:15 und 21:12 gegen Sophia Jungblut aus Meuselwitz durch und auch bei den Jungen unterlag der Meuselwitzer Lucas Riedel gegen einen Zwenkauer. Spannend in den ersten 2 Sätzen gewann Sebastian Jaster mit 20:22, 21:18, 21:8.
In der Hoffnung, dass alle wieder gut zu Hause angekommen sind, denken wir die Kinder nächstes Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

 

Ergebnisse Jungen:

    1. Sebastian Jaster, BV Zwenkau 64 - Finale: -22, 18, 8
    2. Lucas Riedel, BSV Meuselwitz
    3. Marvin Böttcher und Marcus Lüder, beide SSV Markranstädt
    5. Aaron Graunke, SSV Markranstädt
    6. Jakob Göhler, LSV SW

Ergebnisse Mädchen:

    1. Lisa Frenzel, BV Zwenkau 64 - Finale: 12, 15
    2. Sophia Jungblut, BSV Meuselwitz
    3. Elsa Weinberger, LSV SW und Natalie Loschke, TSV Leipzig 76
    5. Antonia Dimitrov, BV Zwenkau 64
    6. Caroline Teich, BV Zwenkau 64

04.04. - Saisonabschlußpunktspiel 2. Mannschaft

In entspannter freitagabendlicher Atmosphäre startete unser letztes Punktspiel. Wir waren für unsere Verhältnisse fast in Bestbesetzung angetreten. Nur Katharina hat uns dankenswerterweise ausgeholfen. Die Herrendoppel wurden gewonnen, das Damendoppel nicht - soweit war alles im Plan. Im 1. Herreneinzel kam doch noch Spannung auf, aber vorallem in der Achillessehne vom Gegner, die dann auch noch riß. Von hier aus nochmal gute Besserung! Bei guter Führung stehst Du in 5 Monaten wieder im Feld.

Jörg litt unter "Rücken, Kopf, Beine ..." und gab sein Spiel fast kampflos ab. Katharina hatte auch keine Chance. Blieben nur noch Phillip und Steffi/Sven um einen Sieg einzufahren. Phillip konnte keine präzisen Bälle spielen, war nicht flott auf den Beinen und man konnte auch keine Taktik erkennen. So verlor er gegen einen Gegner, der etwa doppelt so alt war, wie er selbst. Das ist bemerkenswert, weil Philipp schon die Schule verlassen hat (und nicht mal vorfristig). OK, er spielte vernünftige Bälle, aber das hätte man auch verhindern können. Vielleicht wird es nach seinem Armeedienst besser. Man kann verstehen, daß die Armee einen geistig und körperlich schwer abbauen läßt. Eigentlich ein Wunder, daß er noch komplette Sätze bilden kann, naja fast immer jedenfalls.

Jetzt drohte sogar eine Niederlage. Doch Steffi und Sven spielten solide, manchmal sogar mit intelligenten oder aggressiven Bällen. So ergab sich ein verdientes Unentschieden, welches auch gleich das Fazit der Saison bildet. Diese Spielzeit war durchwachsen. Keiner hat so richtig überzeugt, aber es hat Spaß gemacht. Dank auch an die Organisation von Jörg.

 SV WBG Medizin Borna 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    4:4     Details: » Click

21. bis 24. März – ISBT in Köln

Auch dieses Jahr nahmen wir mit einer gewachsenen Fangemeinschaft am Internationalen Studenten Badminton Turnier (ISBT) in Köln teil. Und auch dieses Jahr wollen wir unseren Bericht wieder anders als sonst abgeben:

 Was hat mir besonders gefallenWas hat mir nicht gefallen
Mario - Isa glücklich
- Einmal als Pokergott verehrt werden
- Im Einzel besser als Philler abgeschnitten zu haben
- Freilose, die einen den ohnehin nicht möglichen Doppelsieg vermiesen
- Langsame Bälle, die von brutalen Briten noch geknickt werden
- Dass es keinen 3. Satz gibt
Isa - Die Duschparties mit den Mädels
- Dass ich nach meinem ersten gemeinsamer Urlaub immer noch mit Mario zusammen bin
- Ich doch kein Badminton-Honk* bin
- Es gibt zu wenig Klos in der Schlafhalle
- Tiefmelder im C-Turnier
Christian - Viele neue Freunde zu finden
- Mein betrunkenes „Herrendoppelmixed“
- Im Einzel besser als André platziert zu sein
- Das Schei...wetter bei der Hinfahrt
- Nie wieder Subway
- Mein betrunkenes „Herrendopplemixed“ knapp verloren zu haben
Micha - Um 9 Uhr aufstehen und erst mal im Wintergarten des Gästehauses opulent Frühstücken
- Mit Flip im Doppel 2. werden, obwohl wir im Einzel nur 10. und 18. wurden
- Sauna mit Denis, Isa, Katrin, Claudia, Jana, ...
- Man kann den Kölner Dom nur bis 17 Uhr besteigen
- 13 Aufschlagfehler in einem Satz (woran’s nur lag)
- Die Türsteher vorm „Roonburg“ (Leipzig vor!)
Jogi - Das 8,4 Promille-Doppelmatch gegen Micha
- Mein niederländischer Doppelpartner, der aussah wie ein Ire
- Sven’s Mixedpartnerin (spielerisch und optisch)
- Wirklich jede Hackfresse bekommt eine Mixed-Dame ab, nur ich nicht
- Cocktails für 7 € und ein schlechter DJ im „Roonburg“
- Die einfach viel zu kurzen Nächte in Köln
Bernhard - 4 Tage lang nicht Blut spenden zu müssen
- mein Durchmarsch im Doppel des C-Turniers
- mein Fast-Durchmarsch im Einzel auf Platz 2
- Für 15 gehalten zu werden
- Unser Teamname
- Nächstes Jahr B spielen zu müssen
Sven - Dass es im B-Turnier genauso einfach war 3. zu werden, wie im Vorjahr im C-Turnier
- Dass die Kölner Mc. D. Bedingung helle ist wie ein Sack Ruß
- Die Anreise um 20 Uhr und bereits um 23 Uhr völlig hacke zu sein
- Die Extra-Mixedrunde am Montag
- Dass der Kölner Dom schweinekalt war
- Nicht zu vertragen, bereits 23 Uhr hacke zu sein

*) Definition Honk:
wikipedia: keine Angabe
Isa-Loreley Iffland: Der Honk gehört zur Gattung der Gnome. Als Honk im übertragenem Sinne wird die Unfähigkeit in einem speziellen Fachgebiet bezeichnet. Die Unbestimmtheit wird dabei aufgelöst durch das Voransetzen eines Substantivs, das in einem direkten Bezug zum avisierten Fachgebiet steht. Jawohl ja!

» Bilder vom ISBT 2008

16.03. – Jugendrangliste in Zwenkau

Eigentlich sollte die erste Jugendrangliste in Markkleeberg stattfinden. Leider haben uns die Sportschützen aus der Sporthalle vertreiben, was wir auch ohne Murren akzeptierten, denn wer will sich schon zur Zeit mit einer Horde schwerbewaffneter Leipziger anlegen.

Bedingt durch „Überalterung“ und zahlreicher anderweitig begründeter Absagen hielt allein Brenda Stock die Markkleeberger Fahnen hoch. Nachdem Brenda den Einzug ins Halbfinale in 3 Sätzen verpasste, belegt sie nach zwei verloren und zwei gewonnenen Spielen einen versöhnlichen 6. Platz und fand sich damit bei 13 Teilnehmerinnen sogar in der oberen Hälfte wieder.

Nicht unerwähnt soll das durchweg sehenswerte Finale bei den Jungen blieben. Hier gewann der Tauchaer Felix Weihmann gegen den Neupaunsdorfer Tobias Pälke knapp in 3 Sätzen.

Die kommende Jugendrangliste am 13. April soll auf jeden Fall in Markkleeberg stattfinden.

16.03. - 2. Wicht-Cup (08. März)

Angetrieben von sportlichen Ehrgeiz und dem Wunsch was zu gewinnen zogen wir aus, um den anderen das Verlieren zu lehren. Gezogen hat es uns diesmal nach Reichenbach im Vogtland. Eine kleine Metropole, wo dass Leben noch gemütlich vor sich hin lebt und die Geschäfte schon 12 Uhr schließen (für unsere Kirchen also kein Grund zu klagen).

Voller Tatendrang erreichten erstmalig oder schon zum zweiten mal unsere tapferen Sportler Christin, Lydia, Ruth, Mario, Philler, Jogi, Maik und Sven früh 8.40 die Halle. Wie üblich für kleine Städte kompensieren sie dieses Defizit durch große und hervorragende Hallen. Auf 6 Feldern konnte es also gleich losgehen. Gespielt wurde nur Einzel im Doppel-KO-System in A (wegen weniger Spieler gestrichen), B und C. Mit 3 Damen (unserer Markranstädter Freunde zählen wir mal zu uns), stellten wir 60% aller Damen. Da sollten vom großen Preisregen doch was für uns raus kommen. Leider wurde nur Christin dem gerecht und gewann zum zweiten mal ein paar Schuhe für den 2. Platz. Lydia wurde knapp geschlagen 4. und verpasste so ihre Tasche und für Ruth blieb – gewann immerhin ne Wiener – nur Platz 5 übrig.

Bei den Herren, sollte nun großes Badminton gezeigt werden, doch Sven versagte im Einzel schon in der ersten Runde gegen einen machbaren Gegner und vermisste entscheidend seinen Doppelpartner der die Bälle am Netz nimmt. Jogi verlor zwar auch das erste Spiel, kämpfte sich aber auch in der Trostrunde noch ein wenig vor bis zur 2. Niederlage. Mario und Philler fingen stark an und konnten die ersten 2 Spiele gewinnen, mussten sich aber dann doch dem besserem Gegner, teils durch mangelnde Konzentration und Aufwärmung geschlagen geben. Am Ende kämpfte sich Philler aber zur Überraschung aller bis auf Platz 4 vor, weil er dass Spiel um Platz 3 aus Zeitgründen nicht antreten konnte. Schade, da wäre vielleicht ne Tasche drin gewesen. Aber immerhin bester Markkleeberger Spieler.

 

Wieso er das Turnier nicht zu Ende spielen konnte lag auch mit an der Tunierleitung, die KEINEN schlechten Job gemacht hat, sondern die auf dem Land übliche Ruhe hatte. Nix zu spüren von Zeitdruck oder ähnlicher Hetzerei. Durch dass Spielsystem sind vor allem auch die Spieler auf ihre Kosten gekommen, die nicht wegen den Preisen sondern wegen des Spiels anreisten, denn 2 bis 3 Spiele waren sicher.
Kein Bericht von mir ohne Kritik, denn das perfekte Turnier wird´s kaum geben. Für nächstes Jahr würde ich mir wünschen, dass es eine Zeiteinteilung gibt, da die B-Tunier-Spieler bis zu 3h warten mussten eh es los ging. Da hätte man auch später anreisen können. UND, es gab keinen Kuchen am Buffet, ich hoffe so ein Patzer passiert nicht noch einmal.

Aber dafür gibt’s Sympathie Pluspunkte für die Veranstalter – und nicht zu vergessen für den Wicht, den Sascha!
Bleibt mir nur noch zu sagen: Wer keine Zeit hat, braucht nicht kommen. Wer aber Lust auf Spiel und Spaß hat und sogar noch nen Pokal und schöne Preise gewinnen will, ist auch nächsten Jahr wieder Willkommen. Und am Ende noch ein DANKE an Maik, dass er uns mitgenommen hat;-)

» Bilder vom 2. Wichtcup

09.03. - 2. Mannschaft souverän

Am Sonntag Nachmittag ging es bei LSV um nichts, weil keiner mehr absteigen kann. Jörg blieb gleich beim Kuchen zu Hause sitzen. Phillip, Lydia und Andy hatten sich durch einen kurzen Schlaf von den Anstrengungen des Jugendlebens erholt. Der Gegner war ersatzgeschwächt und sollte keine große Gegenwehr leisten.

Das erste Doppel spielte locker dahin (wenn nicht gar zu locker) und gewann. Das Damendoppel hatte es schwer. Im 2. Herrendoppel schien Phillip überrascht zu sein, daß der Gegner den Ball überhaupt traf. Nachdem Phillip sich daran gewöhnt hatte, ging es recht schnell. Nun folgte ein Federballmassaker im 1. Herreneinzel. Andy zerlegte mit harten und unkontrolliertem Spiel ca. 2 Dutzend Bälle. Den Gegnern stiegen ob des materiellen Verlustes Tränen in die Augen. Andy hätte gern noch mehr Bälle zerlegt, aber der 3. Satz ging schnell verloren. Lydia lies nichts anbrennen. Phillip schimpfte etwas über die glatte Halle und gewann auch. Steffi und Sven hatten einen guten Gegner. Sie konnten aber trotzdem gewinnen.

Stephan hatte im 1. Satz kein Problem. Im 2. ließ er den Gegner davonziehen. Gegen Ende wurde es knapp, er hatte 2 Satzbälle gegen sich, aber er konnte gewinnen.

 Leipziger SV Südwest 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

09.03. - Jugendpunktspiele Bezirksklasse

Auf Grund von Verlegungen musste unsere Jugendmannschaft sowohl am Freitag als auch am Sonntag um die Tabellenführung in der Bezirksklasse kämpfen. Am Freitag war ein Sieg gegen Borna Pflicht und im Sonntagsspiel gegen die Sportfreunde des LSV Südwest musste mindestens ein Unentschieden erzielt werden um den 1. Tabellenplatz behaupten zu können.

Am Freitag fuhr die Stammbesetzung unter Begleitung von Philipp nach Borna. Nach anfänglichen fahrtechnischen Schwierigkeiten (Vielen Dank an die Familie Schulz für die Unterstützung) kam das Team doch noch pünktlich in Borna an und konnte gleich mit den Doppelspielen einsteigen. Diese wurden auch gewonnen und wir führten schnell mit 3:0. Die darauffolgenden 4 Einzel gingen ebenfalls an unser Team. Im abschließenden Mixed erkämpfte sich der Gastgeber den Ehrenpunkt und die Markkleeberg Mannschaft trat mit einem sehr erfreulichen 7:1 die Heimfahrt an.

Am Sonntag stand dann das Duell Tabellenerster gegen Tabellenzweiter an. Auf Grund des schlechteren Spielverhältnis musste mindestens ein Unentschieden erzielt werden um an der Spitze in der Bezirksklasse zu bleiben. Leider ohne Christin und mit Erik als Aushilfe mussten wir aber 2 der 5 Jungenspiele abgeben. Die Mädchenspiele wurden durch die stark besetzten Gäste des LSV Südwest gewonnen, auch wenn in einem sehr guten Spiel von Feli und Jule das Doppel nur knapp abgegeben wurde. Vor dem Mixed stand es 3:4 gegen uns und wir benötigten den Punkt für das Unentschieden. Trotz der Umstellung des Mixedbesetzung und verschiedener Unmutsäußerungen - "Wieso spiel ich den heute Mixed?!", bekamen wir eine hart umkämpftes Spiel zu sehen. Max und Jule konnten knapp nach langem Rückstand den ersten Satz doch mit 22:20 gewinnen. Im zweiten Satz wurde es immer lauter in der Halle - durch Kerni - aber das Spiel der beiden eher wieder schlechter. Dann mussten wir es halt im dritten erkämpfen. Lange Zeit lag unsere Mixed mit 4 Punkten hinten, aber durch starken Siegeswillen konnten die beiden mit 19:19 ausgleichen. Dann war es nur noch reine Nervensachen bei den vier jungen Spielern, wo wir mit einem 22:20 Sieg die besser Standfestigkeit bewiesen.

Nach diesem erfolgreichen Wochenende führen wir weiter mit 2 Punkten vor der Jugendmannschaft des LSV Südwest und uns reicht ein Unentschieden am 06.04. beim Gastgeber DHfK um ohne andere Mithife den Sieg in der Bezirksklasse zu erringen. Hoffentlich wieder in Stammbesetzung werden wir dann darum kämpfen das Unentschieden der Hinrunde auch bei den Sportfreunden der DHfK zu erreichen.

 SV WBG/Medizin Borna J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    1:7    

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - Leipziger SV Südwest J1    4:4     Details: » Click

01.03. - Spielbericht zur 2. Mannschaft

Ohne Philipp und Steffi ging es zur THL2 in die Ersatzhalle mit der Wohnzimmerdeckenhöhe. Wir hätten also auch bei Stephan spielen können, da wäre sogar geheizt gewesen.

Trotzdem wollten wir gewinnen und gingen die beiden Herrendoppel frohen Mutes an. Jörg und Sven ließen nichts anbrennen. Andy und Stephan trafen nur selten den Ball und mußten darauf vertrauen, daß der Gegner mehr Fehler macht. In 3 Sätzen hatten sie es geschafft. Im Damendoppel kämpften unsere Mädels gegen sich und gegen ca. 100 Jahre Erfahrung. Sie hielten ab dem 2. Satz mit und hätten es fast schaffen können.
Dafür spielte Lydia im Einzel solide. Jörg spielte wie immer sein Spiel, auch wenn die Bälle viel zu kurz waren. Das machte uns zwar hin und wieder Sorgen, aber sein Gegner sah nach dem ersten Satz nicht mehr wirklich gut aus. Vorsichtshalber wurde schon eine Notrufnummer ins Handy getippt. 4 Punkte waren geschafft.

Andy trat heute mal im Einzel an. Warum sollte er das nicht gewinnen? An der Taktik wurde nicht weiter gefeilt. Der Ball wurde zügig nach unten gedroschen. Manchmal kam er sogar ins Feld. Hauptsache die Ballwechsel wurden nicht zu lang. Es soll sich nicht unnötig Schweiß bilden. Im 1. Satz war das Feld viel zu klein, im 2. gerade so ausreichend groß. Im dritten Satz wurde es richtig knapp und Andy hat eine gesunde Gesichtsfarbe angenommen. Danach saß er siegreich und erschöpft auf der Bank.

Stephan spielte so vor sich hin und war sichtlich unzufrieden. Behielt aber im 1. Satz die Nerven und gewann 25:23. Richtig besser wurde es im 2. nicht, aber sein Gegner konnte sich auch nicht steigern. Das Mixed war nur noch Formsache, aber Susi und Sven wollten gewinnen. Leider widmen sich Susi und Sven dem Studium und anderen unwichtigen Ablenkungen, so daß es nicht gereicht hat.

Ein unwichtiger Sieg, aber es ist trotzdem schön gewonnen zu haben.

 HSG TH Leipzig 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

01.03. - 1. Sachsenranglistenturnier U13 in Zwenkau

Auf Grund des ausgefallenen Qualifikationsturniers war das Mindestziel für Benny ein Platz unter den ersten 16 um auch für die Folgeranglisten qualifiziert zu sein. Nach zwei erfolgreichen Spielen im 27-Teilnehmer-Feld gegen Tauchert und Vietze war dies geschafft und der Platz unter den Top 12 sicher. Im Folgespiel gegen Posselt (Tauchaer SV) machte Benny jedoch sehr viele eigene Fehler und verlor sehr schnell den Mut und Ehrgeiz. Nach dieser Niederlage gewann er aber mit wiedererlangten Kampfgeist die ersten beiden Spiele in der Verliererhälfte des Doppel-KO-Systems. Im dritten Spiel fand Benny im ersten Satz nicht in das Spiel und konnte dann auch trotz gewonnen zweiten Satzes das Einzel nicht mehr umdrehen.

Mit den 4 Siegen und den 2 Niederlage schaffte Benny eine erfreuliche Platzierung 5-6 und kann nun frohen Mutes bei den weiteren Sachsenranglisten angreifen.

01.03. - 3. Mannschaft dem Klassenerhalt ein Stück näher

Nach einer lange währenden Serie von Niederlagen und Unentschieden konnte unsere dritte Mannschaft heute zu Hause endlich wieder einen Sieg erringen. 6-2 lautete der Endstand gegen die Sportfreunde von der DHfK Leipzig III. Nach hart umkämpften Doppeln und ausbaufähigen (insbesondere bei Felix und Berni) aber souveränen Leistungen in den Herren-Einzeln war der Erfolg sichergestellt. Nur unsere Frauen mussten sich im Dameneinzel und -doppel geschlagen geben.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - HSG DHfK Leipzig 3    6:2     Details: » Click

23.02. – Unsere 1. ist Vize!!!!

Am letzten Punktspieltag ging es darum, den zweiten Tabellenplatz über die Ziellinie zu retten.

Am Morgen spielten wir in Markranstädts riesiger neuer Halle. Die beiden Herrendoppel konnten wir genau wie auch in der Hinrunde knapp in 3 Sätzen gewinnen, was die Gesichter unserer Gegner etwas trüber werden lies. Dann kam aber eine wahrhaft schwache Stunde. Mathias verlor in einem schwachen Spiel, woran auch eine Oberschenkelzerrung nichts ändern, einen sicher geglaubten Punkt im Einzel gegen Maik. Micha konnte an seine Hinrundenleistung nicht anknüpfen und verlor diesmal ebenfalls sein Einzel. Gegen die traditionell starken Mädels aus Markranstädt war auch kein Kraut gewachsen. Leider verlor auch unser Mixed knapp mit 19:21 im Dritten. Somit änderte auch Mario’s mühsam erkämpfter Einzelpunkt gegen den nichtalternden Marathon-Man Felix nichts an unserer 3:5 Niederlage. Die Peinlichkeit dieser Niederlage besteht vor allem darin, dass es die erste Niederlage unserer 1. gegen Markranstädt überhaupt war. Naja, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer ... .

Anschließend stellten wir uns einer Herausforderung der besonderen Art und gingen die legendär berüchtigte Gartenkneipe "Zum Ast" Mittag essen. Mario und Micha wählten kampfeslustig ein "Schnitzel Ast", was bedeutet: ein ganzer Blumenkohl komplett verdeckt von einem Schnitzel und dazu Pommes. Das machte insgesamt ca. 3 kg Essen. Aber hier ereilte unseren Wagemutigen die nächste Niederlage. Selbst Micha mit all seiner Buffet-Erfahrung musste passen.

 

Entsprechend aufgebläht kamen wir in Taucha an. Trotzdem, dass sich der Fußboden unter unseren Schritten bedenklich bog, gelang uns ein ungefährdeter 6:2 Erfolg. Besonders erfreulich war dabei, dass unsere Steffi gemeinsam mit Christin W. das Doppel gewinnen konnte. Steffi, bekannt auch aus Funk und Fernsehen und natürlich als Sturmspitze unserer 2. Mannschaft, hat Christin G. vertreten, die mit Frank noch immer alpinen Rekorden nachjagt.

FAZIT: In dieser Saison gab es Licht aber auch wahrhaft düstere Momente. Am Ende belegten wir einen guten 2. Platz und mussten uns nur den verlustpunktfreien Stollbergern geschlagen geben. Dass wir bei unseren 2. Platz punktgleich mit dem Dritt- und Viertplatzierten liegen, interessiert nur langweilige Statistiker, Dauernörgler und Markranstädter. Unsere 1. Mannschaft ist nicht nur sportliches Aushängeschild des Vereins, sondern auch eine eingeschworene Truppe, in der Siege gefeiert und Niederlagen vergeben werden. Um für die nächste Saison etwas Angst und Schrecken zu verbreiten und die Gerüchteküche heftig anzuheizen: Ja wir sind mit 2 Engländern und einer Tschechin nicht im Gespräch. Wer soll uns dann bloß noch aufhalten?

 SSV Markranstädt 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    5:3     Details: » Click

 Tauchaer SV 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    2:6     Details: » Click

16.02. – 1. Mannschaft als Meistermacher wider Willen

Heute traten wir als Tabellenzweiter gegen unsere direkten Tabellennachbarn an: Vormittag gegen den Drittplatzierten Niederwürschnitz und Nachmittag gegen den bisher ohne Minuspunkte da stehenden Tabellenführer aus Stollberg. Beide Spiele haben wir in der Hinrunde recht sang- und klanglos verloren, was uns heiß auf eine Revanche machte.

Der Start gegen Niederwürschnitz gelang auch recht gut; sowohl das Damendoppel als auch das 2. Herrendoppel konnten wir gewinnen. Dabei machte unsere Edelersatzspielerin Lydia Markoski einen sehr guten Eindruck. Lydia kam zum Einsatz, weil Christin gemeinsam mit ihren Frank gerade versucht, sich beim Skifahren nicht die Ruten zu brechen. Leider mussten Mario und Micha ihr Doppel abgeben, was nicht nur an Mario’s Erkältung lag. Dafür sorgte aber besagte Erkältung für ein sehr spannendes Einzel von Mario. Mit viel Schnaufen und Keuchen sowie literweise Tee intravenös konnte Mario im 3. Satz einen 11:2 Vorsprung noch mit 21:19 ins Ziel retten. Weniger Glück hatten wir da schon im Dameneinzel und im 1. Herreneinzel, wo wir Niederwürschnitz den Vorrang lassen mussten. Micha gewann sein Einzel recht klar und das Mixed sollte spielentscheidend werden. Leider gelang es Jogi und Christin beim 18:18 im 3. Satz nicht, die notwendigen Punkte noch zu machen. Letztendlich stand ein für beide Seiten akzeptables 4:4 als Ergebnis fest.

Bereits durch das Unentschieden vom Vormittag waren wir für Stollberg nur noch ein mathematisches Risiko im Kampf um den Aufstieg. Gekämpft wurde natürlich trotzdem. Das 1. Herrendoppel ging in 3 Sätzen weg, das 2. gewann deutlich. Unsere Damen konnten nur im ersten Satz mithalten und viel besser erging es auch Lydia im Einzel nicht. Dafür gewann erfreulicher Weise unser Mix. Es stand vor den Herreneinzeln nunmehr 2:3 und wir brauchten noch wenigstens 2 Siege für ein Unentschieden. Mathias lag das schnelle Spiel von Maik nicht, womit dann auch schon der erste Chance verpasst war. Micha rappelte sich zu einer passablen Leistung auf und traf das Feld wenn’s sein musste auch zwei Mal in Folge und gewann hinten raus recht knapp in 3. Sätzen. Genau umgekehrt erging es unserem Virulenten im 3. Einzel. Trotz der Heilkunst von 5 Kontinenten, unterstützt von einigen durchaus fragwürdigen alternativen Heilpraktiken konnte es Mario im 3. Satz nicht reißen und verlor knapp. Somit gelang es auch uns nicht, den Stollbergern wenigstens einen Punkt abzuknöpfen.

Unsere Gratulation geht zum ehemals zänkischen Bergvolk nach Stollberg. Jungs und Mädels – wir wünschen euch alles Gute für die Sachsenliga! Da jedoch auch Markranstädt und Niederwürschnitz in ihren Spielen schwächelten, gehen wir als Fize in den letzten Spieltag. Diese Position wollen wir auf jeden Fall halten, auch um bereits jetzt ein klares Zeichen für die nächste Saison zu setzen ... .

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - TSV Niederwürschnitz 2    4:4     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BC Stollberg - Niederdorf 1    3:5     Details: » Click

12.02. - Nachtrag 5. LWBadminton-Open

Neben dem Bild aus dem Bericht gibt es natürlich noch eine große Menge an weiteren Bildern, die ihr unter nachfolgendem Link bewundern könnt.

» 5. LWBadminton-Open

28.01. - 5. LWBadminton-Open mit Rekord-Beteiligung

Bereits zum fünften mal versammelte Micha die „Betriebssportgruppe“ des Leipziger Vermietungsgiganten der LWB zum fröhlichen Badminton-Event. Was als kleines häusliches Spielchen vor drei Jahren anfing, ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Sportkalender des Wohnungsmoguls.

Diesmal rannten insgesamt 24 mehr oder weniger talentierte aber stets hoch ambitionierte Kollegen dem Ball hinterher und vergaßen dabei alle Hierarchieebenen und langjährige Geschäftsbeziehungen. Gespielt wurde im Bowle-Mixed-System, wodurch genug spielfreie Zeit blieb, um auch den kulinarischen Spezialitäten zu frönen. Hierbei sind Evi’s Salat und Micha’s Bowle besonders hervorzuheben. Der hohe Zuspruch besonders des letzt genanten führte dazu, dass nach relativ kurzer Zeit auch das badminton-technisch ungeübte Auge zwischen Streber und Nicht-Auto-Fahrer unterscheiden konnte ... .

Letztendlich hießen nach Mitternacht die überglücklichen Sieger Andrea und Jörg, die sich denkbar knapp im Halbfinale gegen Sybille und Mario und Finale gegen Conny und Rainer durchsetzen konnten. Dass beide aus der Immobilienabteilung stammen – einer Abteilung, die Micha nicht ganz fremd ist – zeigt einmal mehr, wo die Leistungsträger sitzen!

Fazit: Es ist überraschend, dass sich die geballte kommunale Eleganz auch jenseits des gewohnten Terrains anmutig (oder zumindest verletzungsfrei) bewegen kann und dass auch noch nach dem Verzehr von ca. 8 Tonnen Salat, Würstchen und Kuchen, nebst den dazu erforderlichen - ganze Badewannen ausfüllenden - Getränken.


kommunale Immobilien-Eleganz meets Badminton

27.01. - Dreimal 5:3 dieses Wochenende

Dieses Wochenende stand dreimal 5:3 auf dem Spielberichtsbogen. Aber um es vorweg zu nehmen: Es konnte nur das Jugendpunktspiel in eigener Halle gewonnen werden.

Die zweite Mannschaft fuhr in Stammbesetzung - ja, auch der Baumarktchef Andy war dabei - in die Ausweichhalle nach Probstheida um gegen THL 1 zu spielen. Für die 5 Herren und 2 Damen aus Markkleeberg war ein 4:4 das Mindestziel. Unter der Voraussetzung, dass der Frontspieler Axel Finck krankheitsbedingt fehlte war ein Unentschieden sogar ein Muss. Doch das Team um Jörg Haupt musste sich mit einem 3:5 geschlagen geben.
Obwohl Andy nur 80 % seiner Gewaltschläge ins Feld platzieren konnte und Sven und Philipp den dritten Satz in einem eher doppelähnlichen Spiel nur knapp gewinnen konnten, gingen die beiden Herrendoppel zu Beginn knapp an uns. Im Damendoppel gab es leider nichts zu holen für die prüfungsgeplagte Lydia und die trainingsrückständige Steffi. Auch das Mixed und Dameneinzel ging an die THL. Im dritten Herreneinzel konnte ein eher kraftlos wirkender Jörg seinen Gegner, auf Grund viel zur kurzer Überflugbälle, nicht unter Druck setzen und musste das Spiel deutlich abgeben. Trotz des 2:4 Rückstandes war aber mit den eingeplanten Einzelsiegen durch Philipp und Stephan noch ein Unentschieden möglich. Stephan gewann sein Einzel, nachdem er den ersten Satz etwas verschlafen hatte, doch noch recht deutlich. Nun sollte nur noch Philipp gewinnen. Leider tat er seiner Mannschaft und den Zuschauern diesen Gefallen nicht. In einem eher kampf- und einfallslosen Spiel verlor er in 2 Sätzen. Dazu sei kurz angemerkt, dass man die in der Trainingswoche angesprochenen taktischen Grundzüge des Einzels auch anwenden sollte. Micha würde sowas als Kritikresistenz bezeichnen.

Zeitgleich in derselben Halle kämpfte unsere dritte Mannschaft gegen Probstheida. Auch dieses Auswärtsspiel ging mit 3:5 an die Heimmannschaft. Dabei wurden nur die Spiele mit Kerni und Felix (2. Herrendoppel und 3. Einzel) und das Mixed mit Ilka gewonnen. Für die Stammspieler Daniel und Frank war es leider ein erfolgloser Spieltag.
Auf Grund des leckeren Schokoladenkuchens mit Rum - Danke an die Gastgeber Probstheida - konnte man aber die beiden Niederlagen schnell verschmerzen.

Im Sonntagsspiel der Jugend gegen Markranstädt wurde wieder ein Sieg errungen und damit die Tabellenführung behauptet. Das 1. Herrendoppel wurde das erste Mal in dieser Saison abgegeben. Aber durch das starke Damendoppel von Feli und Jule wurde dieser Punkt kompensiert. Außerdem konnten wir alle Herreneinel und das 2. Herrendoppel gewinnen und damit das Spiel mit 5:3 abschließen. Sehr spannenden war das 1. Einzel - auch wenn Kerni es nicht glauben konnte/wollte. Felix konnte nur knapp durch einen 3-Satz-Sieg den 5ten Punkt gegen die gute Ruth holen.

 HSG TH Leipzig 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    5:3     Details: » Click

 WSG Probstheida 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    5:3     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - SSV Markranstädt J1    5:3     Details: » Click

20.01. - Erstes Jugendpunkspiel der Rückrunde

Am 20.01.2008 stand für unsere Jugend das Rückspiel gegen Mölkau in Engelsdorf an. Auf Grundlage des Heimspieles mit 5:3 wollten wir doch noch etwas zulegen. In der Halle ein Klangerlebnis der besonderen Art, weil nebenan hinter der Trennmatte ein Volleyball-Punktspiel tobte... Doch Felicitas und Juliane bewahrten Ruhe und sorgten dank besserer Spielerfahrung für klare Verhältnisse. Ebenso die Jungs, bei denen der Kampfgeist von Maximilian und Philip besonders zu nennen ist. Das gute Ergebnis 7:1 steht für die Stärke im Vergleich.

 SV Mölkau 04 J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    1:7     Details: » Click

19.01. - Punktspiel unserer I.

Am Vormittag traten wir gegen die Chemnitzer an. Die Mannschaft besteht fast nur aus „Jungspechten“ (O-Ton H.-W. Niesner), die dementsprechend motiviert und flott unterwegs sind, was einige harte Spiele erahnen lies. Mario und Micha vergeigten ihr eigentlich fest eingeplantes Doppel, dafür gewann das zweite mit Mathias und Jogi – auch wenn es im Dritten mit 22:20 unnötig knapp wurde. Eine echte Bank waren die Damenspiele inklusive Mixed, die wir alle zumindest hinten raus recht deutlich gewinnen konnten. Somit stand es vor den Herreneinzeln 4:1 für uns, dennoch machte uns der wichtige 5. Punkt sorgen. Mario scheiterte knapp und verlor durch sein schlechteres Angriffsspiel. Micha, der genügend Raum benötigt, um sein defensives Spiel dem Gegner zu taktieren, konnte in einer Halle mit einer Lichten Höhe, die gerade mal zum aufrecht Stehen ausreicht, nichts bewirken. Somit hing alles mal wieder an Mathias, unserer Nummero uno. Zuverlässig wie eine gefakte Schweizer Armbanduhr wackelte er sein Match nach Hause. Letztendlich gelang uns somit Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, wodurch Tiefen mit Höhen kompensiert wurden (und dies sei nicht nur betont, weil der Verfasser dieses Berichtes seine beiden Spiele verloren hat) ein knapper 5:3 Sieg.
Noch ein Epilog zum Punktspiel: Liebe Chemnitzer, es wäre schön, wenn ihr das nächste Mal die Kaffeemaschine nicht erst anschaltet, wenn wir die Halle gerade verlassen!

Nachmittag ging es nach Marienberg, wo wir auch pünktlich um 14.35 Uhr ankamen. Jedoch aber halt nur in Marienberg und nicht in der Turnhalle. Hier erwartete uns eine Odyssee durch mehrere falsche Turnhallen, Stadthallen, Fitnesscenter und der gleichen – zu verdanken Micha unausreichender Planung, was halt auch mal alle 1.546 Punktspiele vorkommt. Nach reichlich Verspätung, für die sich Micha nochmals entschuldigt, konnte es dann doch losgehen. Jedoch wurde als Ausweichquartier in einem Freizeitzentrum gespielt. Die Temperatur konnten wir nicht feststellen, da sich die Luft in der Halle dank sibirischer Minusgrade bereits anfing zu verfestigen. Keine auch noch so ausgefallene Beschreibung schildert die Kälte mehr als dieses Foto

Mario – alias DER FASHION-PAPST – hat die von ihm so verachtete orangene Trainingsjacke an.Gott sei Dank versorgten uns die Marienberger gut und reichlich mit Glühwein, sodass wir heiter beschwingt und nur noch ein wenig fröstelnd loslegen konnten. Obwohl wir zumindest nach dem Tabellenstand die Favoritenrolle inne hatten, taten wir uns sehr schwer. Hätten unsere Gegner zur rechten Zeit nur insgesamt 6 Pünktchen mehr erzielt, hätten nicht wir sondern die Schnitzer aus dem Erzgebirge mit 6:2 gewonnen. Während die beiden Damenspiele und das 2. Herrendoppel noch halbwegs deutlich ausfielen, war der Rest schon recht knapp. Im 1. Herrendoppel mussten Mario und Micha sogar einen Matchball abwehren. Beide mussten auch in ihren Einzeln über die volle 3-Satz-Distanz gehen. Micha verdanke seinen Sieg der noch vorhanden Unerfahrenheit und Nervosität seines Gegners, Mario profitierte von seinen - bedingt durch Bewegungsarmut - Konditionsreserven. Auch Mathias musste trotz Kälte ordentlich laufen und siegte nur knapp im Zweiten. Das Mixed überzeugte durch Spannung und schöne lange Ballwechsel, wurde aber letztendlich von Marienberg gewonnen und komplettierte somit das 6:2 Ergebnis.
Die anschließende warme, nicht enden wollende Dusche haben wir selten so genossen wie in Marienberg. Dennoch ging auf der Heimfahrt die Klimaanlage nicht einmal unter 36°C und die Sitzheizungen musste wahre Wunder vollbringen.

 Chemnitzer BV 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    3:5     Details: » Click

 BV Marienberg 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    2:6     Details: » Click

19.01. - Punktspiel unserer II.

Von der Stammbesetzung (wenn es die je gegeben hat) konnte man an diesem Samstag nicht sprechen. So musste die 3. Mannschaft aushelfen. Grosse Erwartungen gab es vor dem Spiel nicht. Daniel und Stephan hatten im Doppel überhaupt kein Mittel, um vernünftig mitzuspielen. Genauso wenige Mittel hatten die Mädels.

Größere Erwartungen gab es im Mixed. Hier sollte Sven mit druckvollem Spiel eine Chance haben, aber es kam anders. Ein kluges Spiel von den Altmeistern Pigola und Ulrich zeigten die Schwächen von Steffi und Sven (vor allem auch in der Raumaufteilung und am Netz). Im 2. Doppel hatten Sven und Berni kein Problem mit dem Ersatzdoppel der DHfK.

Im ersten Herreneinzel stellte sich die Frage, ob Stephan aus seinem Formtief herauskommt oder nicht. Er kam nicht raus. 20 Returns spielte er direkt ins Aus. Die restlichen Fehler kamen erst beim 2. Schlag. Gegner Pigola junior (nicht mehr jung aber jünger als Pigola senior) hat es sich vermutlich nicht so leicht vorgestellt. Schwer zu sagen, warum sein Hemd Schweißflecken zeigte - vielleicht weil er seinen Sohn im Auge behalten mußte.

Daniel, frisch aus dem Bett gekommen, hatte keine Chance gegen Strick. Susi fehlten ebenso die spielerischen Möglichkeiten. Berni sollte aber gegen Pigola senior gewinnen können. Schließlich ist er jung und intelligent. Der erste Satz lief noch gut. Aber leider fehlten Präzision, Schnelligkeit und Intelligenz (gemeint ist hier zu erkennen, welchen Ball man wann spielen sollte), um dem etwas 3 mal so alten Gegner in Schach halten zu können.

Naja, es hat sich keiner verletzt oder übergeben. Katrin - die Schweiz hab' sie selig - hätte gesagt: es hätte schlimmer kommen können.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 -  HSG DHfK Leipzig 2    1:7     Details: » Click

19.01. - Punktspiel unserer IV.

Für den 19.01.2008 hatte sich bei unserer IV. SSV Neupaunsdorf zum Rückspiel angesagt, immerhin die fast stärkste Mannschaft der damaligen ersten und zweiten Kreisklasse. Dementsptechend das Hinspielergebnis, bei dem wir mit 1:7 hinweggewischt wurden. Mit unserem Hallenvorteil und beidseitig aktueller Besetzung müsste doch bei viel Kampf ein 4:4 drin sein!??

Allein fünf 3-Satzspiele zeugten vom harten Ringen um jeden Punkt. Die Männer spielten fast identisch zur Hinrunde; nur das 1. Doppel punktete auch hier nach 3 Sätzen. Eigentlich war Felix, die Feuerwehr, im 1. Einzel deutlich überlegen, wenn die Bälle nur da landen würden, wo sie sollten. Böse Stimmen sagten im Hintergrund, einmal Training im Quartal, reicht selbst in der Kreisklasse nicht wirklich. Unsere Mädels, Ilka und Maja, zeigten sich von der besten Seite und sorgten erstmal für 2 wichtige Punkte. Den entscheidenden 4. Punkt musste das Mix bringen, auch wenn Ecki mit sehr besch. Rückhand einen schnellen Sieg verhinderte. Wir gewannen den 1. Satz sensationell sicher mit 30:28, durften im 2. Satz nicht mehr mitspielen (6:21) und klärten mit wieder sagenhaften 22:20 das Spiel und das hart erkämpfte 4:4. Geht dochhhh...

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - SSV Neupaunsdorf 1    4:4     Details: » Click

14.01. - Bericht Punktspiel 2. Mannschaft

Am Samstag ging es gegen die 2. von Zwenkau. Es sollte ein Punkt her, damit der Abstand zum Tabellenende erhalten bleibt.

Im ersten Doppel traten der bisher schwache Stephan und der halbseitig gelähmte Jörg an. An Angriff und einen Sieg war nicht zu denken. Seltsamerweise wäre ein Sieg nicht völlig unmöglich gewesen, aber Stephan war mal wieder nicht in der Lage, vernünftige Bälle zu spielen. Jörg verfiel aus Überraschung über die Spielstände in sein altes Leiden zurück und spielte jeden Ball hoch und das bei einer Halle mit Wohnzimmerhöhe.

Das zweite Doppel sollte eigentlich deutlich gewonnen werden, aber es wurde dann doch ein sehr knappes Spiel. Sichtlich geschockt, konnten nicht einmal die sonst üblichen Ausreden verkündet werden: "der Gegner hat plötzlich mit einem Schläger gespielt", "der Ball war zu schnell und kam auch noch immer auf mich", "die Anwesenheit von Mitspielern in der Halle hat mich nervös gemacht", "der Wind kam stark von vorn", "ich wurde vor 12 Uhr mittags geweckt" ... Es herrschte Schweigen.

Steffi hatte ca. 46° Fieber und mußte im Doppel auch noch 3 Sätze spielen. Das konnten unsere Mädels nicht gewinnen. Im Mix traten dann Halbgelähmt und 46° Fieber zusammen an. Vor lauter Mitleid wurden ihnen im 2ten Satz gleich 19 Punkte geschenkt.

Jetzt mußten ein paar Einzel gewonnen werden. Stephan spielte so vor sich hin und sein Gegner fiel nicht viel ein, außer hin und wieder einen Fehler zu machen. Stephan konnte knapp gewinnen. Sven spielte gegen einen ca. doppelt so alten Gegner und zeigte, daß Einzel nicht sein Ding ist. Aber Lydia konnte trotz Trainingsrückstand knapp gewinnen. Jetzt kam alles auf Philipp an.

Philipp ließ sich vom Druck nicht beeindrucken und wirkte wie immer unbeteiligt, auch wenn er hin und wieder zum Lamento aufwachte. Sein Auffschläge landeten meist an der Decke oder waren zu kurz. Es brauchte mehrere Stunden und ein wimmerndes Flehen der Mitspieler, um auch mal einen kurzen Aufschlag einzuschieben. Große Verwunderung zeigte sich im Gesicht von Philipp, als sein druckloses und dauerhaftes Spiel an die Grundlinie den Gegner nicht zum physischen und psychischen Zusammenbruch zwangen, sondern in ihm alle Lebensgeister weckten und diverse gegnerische Schmetterbälle das Ziel fanden. Philipps Leitfaden: Drops sind was für Weicheier und Muttis, aber nichts für richtige Soldaten. Zum einfallslosen Spiel kamen noch der ein und andere vergebliche Versuch des Tötens hinzu, was die Sicherheit nicht erhöhte. Es ging in den 3ten Satz. Philipp bis dahin vielleicht 14 Schritte gelaufen, konnte seine aufgesparte Energie auspielen und sogar hin und wieder einen kurzen Aufschlag machen.

Am Ende haben wir einen Punkt geholt. Den Zwenkauern war der Punktverlust vermutlich egal. Nur Philipps Gegner hat sich ziemlich geärgert, weil er fühlte, daß mehr drin gewesen war.

13.01. - Kurzübersicht: Punktspielwochenende

2. Mannschaft

 BV Zwenkau 64 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    4:4     Details: » Click

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - BV Zwenkau 64 3    2:6     Details: » Click

4. Mannschaft

 SSV Markranstädt 3 - TSV 1886 Markkleeberg 4    5:3     Details: » Click

06.01. - Bezirkseinzelmeisterschaften o35-75

Zum frühen Sonntag morgen haben 65 Teilnehmer ins Gymnasium Markkleeberg gefunden, um an den Altersmeisterschaften teilzunehmen. Es waren ungefähr 3712 Jahre, 7 Monate und 13 Tage Erfahrung auf dem Feld. Es wurde wie so oft heftig gekämpft, geschimpft und manchmal auch gestritten.

Da leider Moni und Reinhardt verletzt sind, konnten nur Kerni, Mirko und Stephan aus Markkleeberg teilnehmen. Aber alle kamen ins Finale. Im Doppel o45 verloren Kerni und Frank Teschner das Finale gegen Richter / Patzke. Dafür gewann Kiefer mit Kerni das Mixed o50. Mirko und Stephan kamen ins Finale o35, konnte aber kein gutes Zusammenspiel zeigen und mußten sich dem soliden Spiel von Oehmig und Bienek geschlagen geben. Stephan landete auch im Finale o35. Er war aber kein guter Gegner: viele Fehler ohne Not, langsam auf den Beinen - er hätte o60 spielen sollen, sah auch so aus, durfte aber nicht.

Christoph war stark in der Küche. Die Soljanka war köstlich.

» Ergebnisse der BEM o35-75

06.01. - Jugendmannschaft schließt Hinrunde als Tabellenführer ab

Die Jugendmannschaft konnte mit einem 4:4 gegen die Sportler der DHfK den 1. Platz in der Bezirksklasse behaupten. Damit konnten die Jugendlichen zwar nicht ihre lupenreine Weste behalten, aber ein kleiner Dämpfer in der Hinrunde gegen die stark aufspielenden Sportfreunde der DHfK fördert die Einstellung und den Biss für die Rückrunde.

Als kurzes Fazit sei angemerkt, dass die Jugendmannschaft um Feli, Jule, Christin, Felix, Max (klein), Max (groß) und Philipp immer mit einer vollzähligen und geschlossenen Mannschaftsleistung ehrgeizig und kampfbereit sich ihren Gegner stellten. Auch wenn dabei das ein oder andere Doppel/Einzel verloren ging stand immer der Spass und der Wettstreit mit den anderen im Vordergrund. Der Trainer Mathias Tischer bedankt sich bei allen jungen Sportlern des TSV für das Engagement. Die Tabellenführung ist Indiz genug, dass sich die Gegner (besonders die Mannschaft der DHfK) auch in der Rückrunde warm anziehen müssen, um uns die Tabellenführung streitg zu machen.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - HSG DHfK Leipzig J1    4:4     Details: » Click

29.12. - 4. Badmintonturnier

Auch in diesem Jahr zur Weihnachtszeit wurden wieder zahlreiche Sportfreunde zum 4. Digger's Badminton Turnier geladen. Da hieß es wieder Schläger zücken für die ehemaligen Abiturienten und andere Bekannte um Mathias "Digger" Tischer und trotz Weihnachtsspeck rauf auf das Feld. Trotz zeitgleicher Konzerte, Wintersportveranstaltungen und ähnlicher Ereignisse trafen sich 15 mehr oder wenig unerkannte Talente zum gefiederten Doppelturnier.

In der Vorrunde hieß es dann wieder für alle "Punkte sammeln" um den Einzug in das Halbfinale zu schaffen. In 12 Vorrundenspielen wurden die Doppelpaarungen Runde für Runde ausgelost und jeder kämpfte, ob mit einem eher schlechteren oder auch viel besseren Partner, um möglichst viele Punkte in der 8-minütigen Spielzeit. Dabei wurde auch ab und zu ein Ball verfehlt oder es ging ein Ball verloren, aber der Spass und die sportliche Betätigung stand immer bei allen im Vordergrund.

 

Als nach vielen Spielen und auch vielen geselligen Pausen - ja wir werden älter und die Pausen länger - die Vorrunde überstanden war, konnten 8 Teilnehmer und damit 4 feste Doppel in das Halbfinale einziehen. Die drei anderen Doppel kämpften um die Plätze 5 - 7. Sehr früh zeigte sich, dass das Doppel vom Ehrgeiz besessenen Arni und dem ehemals Badmintonaktiven Max das Feld dominieren würde. Aber auch alle anderen Doppel kämpften verbittert um die Plätze.

Platzierungen:

    1. Arni/Max
    2. Marlt/Otto
    3. Andreas/Passi
    4. Wesi/Digger (bzw. Felix)
    5. Cathleen/Bartsch
    6. Tobi/Judith
    7. Bartsch/Marv

Abschließend möchte ich mich noch bei allen Teilnehmern für das schöne Turnier bedanken. Besonderen Dank gilt auch der Firma Arlt, die auch in diesem Jahr die Siegerpreise gesponsert hat. Da diesmal leider ein paar Stammteilnehmer nicht mitspielen konnten, habe ich mich entschlossen das 5. Turnier schon Anfang Sommer durchzuführen mit Grillen, etc. Also bis dahin fleißig trainiert und den Muskelkater auskuriert.

Natürlich gibt es noch weitere Bilder zum Turnier:

» 4. Badmintonturnier 2007

16.12. - Eltern-Kind-Turnier 2007

Wie in jedem Jahr zur Weihnachtszeit wurde auch in diesem Jahr ein Eltern-Kind-Turnier für unsere Nachwuchssportler und deren Eltern auf die Beine gestellt. Unter der Leitung von Mathias Tischer kämpften in 2 Gruppen jeweils 5 Eltern-Kind-Paarungen um den Titel. Dabei entdeckten viele Eltern ihr sportliches Können im Badminton und zeigten spannende Spiele mit ihren Kindern.

Auch für das leibliche Wohl war durch die vielen Kuchen und Salate der Muttis gesorgt. Durch die Mithilfe des Cateringchefs Krysztof wurden Getränke und Würste an alle hungrigen Teilnehmer und Zuschauer verteilt. Auch die Soljanke vom Chefkoch war wieder "heiß" begehrt.

Der TSV Markkleeberg bedankt sich bei allen Helfern und Teilnehmern für das gelungene Turnier und wünscht allen noch eine schöne Weihnachtszeit.

Natürlich gibt es auch wieder ein paar Bilder zum Turnier:

» Eltern-Kind-Turnier 2007

15.12. – Zweimal Unentschieden in eigener Halle

An diesem Punktspielwochenende konnte die stark ersatzgeschwächte 2. Mannschaft nur ein 4:4 gegen Meuselwitz erzielen. Leider wurde das entscheidende Mixed (Sven/Steffi) zum angestrebten 5:3 nicht gewonnen. Im Nachhinein wäre vielleicht mit einer anderen Aufstellung - Sven spielt das 1. Einzel und Frank das Mixed - ein Sieg möglich gewesen.
Auf Grund der sehr knappen Niederlage von Mario Braun im 2. Einzel verpasste auch die 4. Mannschaft einen Sieg in eigener Halle knapp und musste sich mit einem 4:4 gegen die Zweite vom TSV Leipzig 76 zufrieden geben.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - BSV Meuselwitz 1    4:4     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - TSV Leipzig 76 2    4:4     Details: » Click

09.12. – Unsere Jugend beim LSV siegreich

Auch das vorletzte Punktspiel der Hinrunde gegen die Jugend des LSV, immerhin den bisherigen Tabellenersten, konnten wir gewinnen. Mit diesem knappen Sieg behalten wir nunmehr mit 4 Siegen in Folge unsere blütenreine Weste und sind jetzt der neue Tabellenführer.

Eine Leistung, die für die gelungene Integrationn die vielen neuen Spieler in unsere Jugendmannschaft und für eine geschlossene Mannschaftsmotivation steht. Die noch am Saisonanfang befürchteten Besetzungsprobleme und Leistungsdefizite haben sich definitiv nicht bewahrheitet. Auch diese Saison ist es uns wieder gelungen, eine schlagkräftige eingeschworene Truppe aufs Paket zu stellen.

08.12. – Unsere 1. Mannschaft ist Fize!

Am ersten Spieltag der Rückrunde waren wir zu Gast in Meerane. Da uns Meerane aus vergangenen Jahren nicht nur für gutes Badminton, sondern auch für seinen Weihnachtsmarkt bestens bekannt war, sind wir extra eine Stunde vorher angereist, um die Meeraner Weihnachtsspezialitäten ausführlich zu probieren. Zu unserer größten Enttäuschung war der Weihnachtsmarkt erstens recht dürftig und zweitens zu. Deshalb verlegten wir unser Teammeeting kurzer Hand ins „Eiscafe Giancarlo“.

Das Eiscafe entpuppte sich als echte Empfehlung, wo sonst gibt es über 30 verschiedene Kakaosorten und total leckeren Glühwein. Alle Nachahmer finden das „Giancarlo“ gegenüber dem Edika-Eingang in der Fußgängerzone.

Entsprechend motiviert und mit abgestimmter Taktik ging’s zum Punktspiel, wo wir erst noch tatkräftig die Leipziger Hockeymannschaft anfeuerten, bevor wir uns in der Halle austoben konnten. Dank Konzentration und letztem Einsatz (Micha hat sich sogar zum Ball gehechtet!) konnten die beiden Herrendoppel knapp gewonnen werden. Dafür ging das Damendoppel in drei Sätzen verloren. Das Dameneinzel konnte Christin nach taktischer Justierung recht klar gewinnen. Micha hingegen hatte mit Routinier Lutz (und wahrscheinlich auch mit dem excellenten Glühwein aus dem Hause „Giancarlo“) so seine Probleme, konnte aber die Partie nach Hause zittern. Somit stand es 4:1, wir brauchten nur noch einen Punkt. Das erwies sich aber als schwierig. Mario verlor sein Einzel in zwei Sätzen. Dabei ist anzumerken, dass Mario den ersten Satz eigentlich schon gewonnen hatte und nur wegen eines „Aus“-Zwischenrufens von Micha Wiederholung gegeben wurde, wovon sich Mario nicht mehr mental erholen konnte. Das Mix gewann den ersten Satz auch nur nach Abwehr von 2 Satzbällen und zeitgleich musste Mathias im Spitzeneinzel in den 3. Satz gehen. Also viel Spannung beim entscheidenden Punkt. Letztendlich konnten wir aber sowohl das Mix als auch das Einzel gewinnen und es stand 6:2 für uns. Bemerkenswert ist dabei, dass Mathias der Einzige ist, der das erste Einzel gegen Meeranes Enrico Wunderlich gewonnen hat (und das im Hin- und Rückspiel).

Da Niederwürschnitz gegen den Aufstiegsfavoriten Stollberg klar verloren hat, sind wir nunmehr auf Platz zwei der Tabelle. Diesen Platz gilt es zu verteidigen!

08.12. – Die 2. gewinnt und entfernt sich etwas vom Abstiegsplatz

Am Samstag fand sich diesmal eine fast vollständige 2. Mannschaft ein und wollte nichts anbrennen lassen. Die Doppel wurden gewonnen, Jörg spielte sicher und es stand 4:0.
Der mögliche nahe Sieg führt bei Philipp zu starker Verspannung. Eine sichere Führung im 1. Satz reichte nicht, sondern der Satz ging noch verloren. In den folgenden Sätzen konnte Philipp den Gegner ein wenig mehr unter Druck setzen, so dass ein verdienter Sieg herauskam. Lydia ist noch ein Schatten ihrer selbst. Trotzdem konnte sie sicher gewinnen. Stephan hat diesmal schon in der 2. Hälfte des ersten Satzes mitbekommen, dass gezählt wurde. Der Gegner wollte heute nicht beschenkt werden und Stephan gewann. Ausgesprochen spannend ging es im Mix zu, wo Steffi und Sven einen großen Rückstand im 2. Satz noch wettmachen und gewinnen konnten. Interessant war die Taktik: erst mit stumpfem Spiel den Gegner zum Mitmachen bewegen und dann am Ende eiskalt vollenden.

08.12. – Kurzübersicht: Punktspielwochenende

1. Mannschaft

 SG Meerane 02 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    2:6     Details: » Click

2. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - SV WBG Medizin Borna 1    8:0     Details: » Click

3. Mannschaft

 SSV Markranstädt 2 - TSV 1886 Markkleeberg 3    7:1     Details: » Click

4. Mannschaft

 TuS 1903 Pegau 1 - TSV 1886 Markkleeberg 4    7:1     Details: » Click

Jugendmannschaft

 Leipziger SV Südwest J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    3:5     Details: » Click

02.12. – Jugendpunktspiel

Auch das dritte Spiele der Saison konnte von unserer Jugend gewonnen werden. Trotz starker Virulenz und Seuchengefahr in der Halle konnten die kränkelnden Sportfreunde vom TSV ihr Heimspiel mit 6:2 gegen Borna gewinnen. Wie erwartet wurden alle Herrenspiele gewonnen und erfreulicher Weise auch das Damendoppel durch eine gute Leistung von Feli und Jule. Das Dameneinzel und Mixed konnten die Sportfreunde aus Borna recht deutlich für sich entscheiden.

Für das kommende Spiel am nächsten Wochenende gegen den LSV heißt es weiter trainieren um die Einzelspielstärken zu verbessern und die vielen Schlagfehler abzustellen. Aber bis dahin haben sich hoffentlich Christin, Max, Felix, Philipp, Feli und Jule auch wieder auskuriert und können mit neuem Elan angreifen.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - SV WBG/Medizin Borna J1    6:2     Details: » Click

25.11. – Ergebnisse vom Wochenende

BEM u19 in Zwenkau

Am heutigen Sonntag konnten unsere u19-Spieler Christin, Max und Felix bei der BEM in Zwenkau fünf Plätze auf dem Podium erringen.
Bei einem eher kleinen Teilnehmerfeld bei den Damen gewann Christin sowohl den Titel im Dameneinzel als auch im Damendoppel mit Ruth (Markkranstädt). Dabei gewann sie im Einzelfinale gegen ihre Doppelpartnerin. Im Mixed erspielte sie sich mit Felix den 2.Platz. Im Herrendoppel erreichten Max und Felix den dritten Platz. Auch im Herreneinzel war für Felix im Halbfinale Schluss. Im Einzel wäre für Felix noch mehr möglich gewesen, aber auch der Bronzeplatz ist ein guter Abschluss bei seiner letzten Jugendsaison.

2. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - Leipziger SV Südwest 1    6:2     Details: » Click

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - HSG DHfK Leipzig 4    4:4     Details: » Click

18.11. – Nachtrag zur 2. Mannschaft

Die Neue Saison läuft schon und die zweite Mannschaft läuft hinterher. Damit soll jetzt Schluss sein. Nach dem ersten Sieg gegen THL 2 hoffen alle, dass es bergauf geht. Und das muss es auch.

Nach drei Pleiten in Folge riss sich die Mannschaft zusammen und gewann 6 zu 2. Nicht zuletzt auch deswegen, weil bis auf Philipp alle Stammspieler (Lydia, Steffi, Stephan, Ändy, Jörg und Sven) vor Ort waren. Trotz des engen Zeitplanes (wir mussten zwischen den 2 Spielen der 1. Mannschaft ran, weil die die THL auf ihr Heimrecht wegen Bauarbeiten verzichtete) konnten wir den ersten Sieg planmäßig einfahren. Auch bei Stephan war wieder Licht zu sehen und er gewann sogar seine beiden Spiele (HE 21:19 im Dritten). Dies machten ihm Lydia und Jörg nach. Geschlagen geben mussten sich nur Sven im 2 HE und Ändy mit Steffi im GD. Eine Erörterung der Gründe ist in Arbeit. Ein Dank geht noch an die Spieler der erste Mannschaft, welche ihre Pause damit zubrachten uns anzufeuern und auch großzügig Kuchen zur Verfügung stellten.

Durch den Sieg sind wir nun Platz 6 in der Tabelle, nicht grad ein Grund zum Feiern, aber solange zwei Mannschaften hinter uns sind ist ein Abstieg ausgeschlossen.

17.11. – Ergebnisübersicht vom Wochenende

1. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - Tauchaer SV 2    6:2     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - SSV Markranstädt 1    4:4     Details: » Click

2. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 2    6:2     Details: » Click

3. Mannschaft

 HSG DHfK Leipzig 3 - TSV 1886 Markkleeberg 3    8:0     Details: » Click

4. Mannschaft

 TSV Grünau 1 - TSV 1886 Markkleeberg 4    3:5     Details: » Click

17.11. – Spannende Regionalderbies unserer 1. Mannschaft

An diesem Samstag spielten wir gegen die beiden anderen Leipziger Mannschaften in der Sachsenklasse.

Am Vormittag stand das Spiel gegen die 2. Garnitur aus Taucha auf dem Programm. Die Tauchaer sind, obwohl mit am unteren Tabellenende, dennoch nicht zu unterschätzen. Da wir jedoch in bester Stammbesetzung antraten und noch dazu von jeher heimspielstark sind, konnten wir auch einen recht deutlichen 6:2 Erfolg einfahren. Lediglich unsere Damen ließen gegen die starken Tauchaerinnen etwas Federn und unser zweites Doppel tat sich schwer.

In der Nachmittagspartie gegen Markranstädt, immerhin unseren Tabellennachbar sollte das Ganze nicht so leicht werden. Die beiden Herrendoppel konnten zwar noch gewonnen werden, jedoch auch hier schon von Micha und Mario nach mäßiger Leistung nur denkbar knapp mit 21:19 im Dritten. Dafür ging das Damendoppel in einer erwartet knappen Partie verloren. Im Dameneinzel scheiterte unsere Christin G. an der Altmeisterin Susi Freigang. Etwas sehr viel überraschender war da schon die Niederlage von Mario gegen Felix Oehmig. Felix bezwang mit seinen immensen Kampfgeist den verblüfften Mario in zwei Sätzen. Nicht viel besser erging es Jogi und Christin W. im Mixed. Hier war gegen das Markranstädter Duo Jens Bieneck und Ruth Römer ein Punkt eigentlich fest eingeplant. Aber bei Jogi ging dieses Wochenende wenig und über weite Strecken gar nichts. Somit stand es vor den beiden Spitzeneinzeln von Mathias und Micha 2:4 gegen uns und die Katastrophe war zum greifen nah. Mathias konnte sein Einzel gegen Maik Müller trotz einer Ehrenrunde durch einen unnötig verloren zweiten Satz recht klar gewinnen. Micha fand in seinem Einzel gegen den Markranstädter Import Michael Tiede fast zu seiner alten, seit langer Zeit verschütteten Form zurück und konnte sein Einzel in 3 Sätzen hinten raus schon fast deutlich gewinnen. Somit stand am Ende ein zwar sportlich faires und von beiden Seiten verdientes Unentscheiden, aber richtig zufrieden sind wir mit diesem Abschneiden gegen den Traditionsgegner Markranstädt nicht. Ein kleiner Trost bleibt; war haben immerhin 19 kleine Punkte mehr erspielt und erklären uns deshalb zur besseren Mannschaft – jawohl ja!

Unser Dank geht an unsere treue Fangemeinde auf die wir sicher auch bei kommenden Heimspiel zählen dürfen.

11.11. – Jugendpunktspiel in Markranstädt

Unsere Jugendmannschaft hatte als erste Markkleeberger Mannschaft die Ehre, in Markranstädts funkelniegelnagelneuer Halle zu spielen. Selbstverständlich sollte diese Premiere mit einem Sieg für uns enden, schließlich gilt es ja eine siegreiche Tradition in den Begegnungen Markkleeberg – Markranstädt fortzusetzen.

Mit einem erfreulich klaren 6:2 Sieg konnte das Ziel auch realisiert werden. Ein Höhepunkt war dabei das mit Spannung erwartete Einzel von Felix gegen die Ruth. Felix konnte hier mit knapper Not in 3 Sätzen gewinnen und so ein Leben geprägt vom Spott und Hohn durch andere gerade noch mal abwenden. Aber die Ruth hat schon angekündigt: „Es gibt ja noch ein Rückspiel ...“

Ein kleiner Lapsus bei Planung ist Micha unterlaufen. Am 11.11. um 11.11 Uhr hatte er die Pfandkuchen vergessen. Das wird aber nachgeholt – versprochen!

 SSV Markranstädt J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    2:6     Details: » Click

10.11. – 4. Punktspiel der zweiten Mannschaft

Auch im 4. Punktspiel konnte unsere zweite Mannschaft keinen Sieg erringen. Im Heimspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer HSG TH Leipzig 1 musste die Mannschaft um Jörg Haupt sich knapp mit 3:5 geschlagen geben. Damit ist das Team weiter das Tabellenschlusslicht in der Bezirksliga und sollte im nächsten Punktspiel unbedingt einen Sieg einfahren. Das nächste Spiel findet am 17.11.2007 12:00 in der eigenen Halle (Schulstraße) gegen die zweite Mannschaft der THL statt.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 1    3:5     Details: » Click

27.10. – Erster Sieg der Zweiten lässt weiter auf sich warten

Am Samstag ging es für die zweite zum Aufstiegsfavoriten von der DHfK. Unsere Taktik mit Jörg im im 1. HD - das 2. stark zu machen - ging nicht auf, weil Sven und Philipp gegen die beiden Routineas Pigola/Popp zu unkonzentriert spielten und entsprechend zu viele Fehler machten. Erwartungsgemäß konnte auch das 1.HD nicht punkten ebenso wie unsere beiden Damen Lydia und Steffi keinen Punkt einfahren konnten.

Mit 3:0 Rückstand ging es mit 1. HE, Mix und 2. HE weiter die ebenso allesamt verloren wurden, u.a. weil Philipp und Sven sich immernoch nicht auf die viel zu schnellen AS 20 Bälle einstellen konnten. Umso erfreulicher waren die abschließenden kämpferischen Leistungen von Jörg und Lydia beim Zwischenstand von 6:0, aber lediglich Lydia konnte uns einen Ehrenpunkt bescheren. Jörg hingegen verloren knapp in drei Sätzen

 HSG DHfK Leipzig 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    7:1     Details: » Click

27.10. – 1. Mannschaft: erstmals auswärt, erstmals in Stammbesetzung, erstmals verloren

Heute ging’s im schenem Arlzgebirlge gegen Stollberg und Niederwürschnitz zur Sache.

Von Anfang an stand der Tag unter keinem guten Stern: Jogi und beide Christins waren erkältet, Micha hatte Sehstörungen, Mario einen offenen Bruch am Daumen und Mathias - hmmm - dem ging es eigentlich gut, er konnte aber das Elend der anderen nicht ertragen.

Derart geschwächt verloren wir klar in Stollberg. Wobei Mario und Mathias mit viel Kampf wenigstens ihre Einzel gewinnen konnten. Dies war Micha nicht vergönnt, der mit insgesamt 26 wirklich leichten Fehlern in 2 Sätzen eine neue persönlich Jahreshöchstmarke aufstellte. In den Doppeldisziplinen, wo unsere Gegner schon immer stark waren, gab’s auch nichts zu holen. Das Ergebnis von 2:6 dokumentiert den Leistungsunterschied an diesem Tag.

Gegen Niederwürschnitz war ein Sieg drin, ein Unentscheiden eigentlich Pflicht. Sowohl das 2. Herrendoppel und das 2. Herreneinzel als auch das Damendoppel konnten klar gewonnen werden. Genauso klar ging das 1. Herrendoppel und das Dameneinzel weg. Leider konnte Mario nicht annähernd an seine Vormittagsform anknüpfen und verlor völlig unnötig sein Einzel. Christin und Jogi machten es - sicherlich auch bedingt durch 47°C Fiber - im Mix nicht viel besser. Ein schönes, wenn auch im Ergebnis erfolgloses Spiel zeigte Mathias im Spitzeneinzel, wo er über weite Strecken seinen Gegner dominierte aber letztendlich dem hohen Tempo Tribut zollen musste. Somit stand am Ende ein ernüchterndes 3:5.

Durch diese beiden Auswärtsschlappen ist der Staffelsieg in weite ferne gerutscht. Dennoch gibt es für uns gute Gründe, weiter Siege einzuheimsen. Wir wollen auf jeden Fall beste Leipziger Mannschaft in der Sachsenklassen werden und uns auch (mindestens) den Vizemeister holen.

 BC Stollberg - Niederdorf 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

 TSV Niederwürschnitz 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    5:3     Details: » Click

13.10. – 1. Mannschaft: perfekter Saisonstart dank Heimspielstärke

Am zweiten Punktspieltag spielte unsere erste vor heimischen Publikum vormittags gegen Marienberg und nachmittags gegen den Aufsteiger Chemnitzer BV.

Wir mussten auch diese beiden Punktspiele wieder auf einen Stammspieler verzichten. Diesmal war es Jogi, der in Schottland rumurlaubte – Skandal! Mit Sven Schreiter, der seinem ersten überregionalen Einsatz entgegen sah, traten wir entsprechend ersatzverstärkt an.

Letztendlich gelang uns mit der Unterstützung von viel Kaffee und leckerem Kuchen von den zwei Christins früh am Morgen ein glatter 6:2 Sieg gegen die sympathischen Erzgebirgsler aus dem fernen Marienberg zu erringen. Abgeben mussten wir nur das Mixed von Christin G. und Sven, was auf mangelnde gemeinsame Spielpraxis zurückzuführen ist. Mathias schwächelte im ersten Einzel auch rum, schonte sich unbewusst für Nachmittag und verlor in 3 recht klaren Sätzen.

Das Mittagessen bildete mit Sicherheit den Höhepunkt des Spieltages (jaja – liebe Mitstaffelmannschaften, man muss eben Prioritäten setzen). Durch die Hilfe von Volleyball-Evi Bocuse zauberten wir bei Micha mit lecker Nudeln ein kulinarisches Highlight der Extraklasse.

Derart vollgefressen waren wir auch nicht böse, dass unsere Nachmittagsgäste erst scharf nach 15 Uhr kamen. Gegen die jung-dynamische, kämpferisch eingestellte Truppe aus Chemnitz gelang uns ein überraschend deutlicher 7:1 Sieg. Es war nur Micha, der – trotz oder gerade wegen Zurückhaltung beim Essen – ein spielerischen Totalausfall hatte und blind durch Feld torkelnd sein Einzel verlor. Dieses Blackout brachte der Mannschaft den einzigen Fehlpunkt und Micha den Spott der Siegreicheren.

Am 27.10. kommt es bei den Auswärtsspielen gegen Stollberg und Niederwürschnitz dann zur ersten Bewährungsprobe.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BV Marienberg 1    6:2     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - Chemnitzer BV 1    7:1     Details: » Click

07.10. – Laurentius-Cup

Auf Grund von verspäteten Urlaubsausflügen, von erhöhtem Schulstress und noch vielen anderen Ausreden, nahmen dieses Jahr nur Mario und Mathias am 8. Laurentius-Cup in Zwenkau teil. Mathias spielte Einzel und Doppel (mit Oli Strick). Mario entschied sich nur in der Einzeldisziplin in Zwenkau anzutreten.

In der der Vorrunde musste sich Mario gegen die Spieler Eric Bachmann, Marcus Röhr und Benjamin Reissig behaupten. In seinem ersten Spiel gegen Benny konnte Mario seinen ersten Satz gewinnen. Beim Ballwechsel zum Satzgewinn verletzte er sich jedoch an der rechten Hand. Auch die Einnahme von vielen verschiedenen Placebos konnte den Verlust der Folgesätze und die Niederlage nicht verhindern. Im Spiel gegen Marcus konnte Mario gut mithalten musste sich jedoch mit 19:21 im dritten Satz geschlagen geben. Im dritten Spiel kämpft Mario, nach verlorenem ersten Satz, nochmal im zweiten Satz musste diesen jedoch knapp mit 22:24 abgeben.

Mathias musste in seiner Gruppe gegen Jörg Schindler, Frank Dietel und Marcus Kühn antreten. Ohne große Schwierigkeiten wurden alle Spiel von ihm in zwei Sätzen gewonnen und er konnte als Gruppenerster in die Hauptrunde einziehen. Dafür lief es im Doppel mit Oli weniger gut. Auf Grund der fehlenden Spielpraxis konnte leider nur 1 Satz in drei Gruppenspielen gewonnen werden. Beide Spieler fanden nicht so richtig ins Spiel und Mathias hatte große Probleme beim Zusammenspiel mit einer Linkstatze.

Am Sonntag ging es dann für Mathias im Einzel-Achelfinale gegen Philipp Zschögner. Den ersten Satz gewann er mit 21:15. Den zweiten Satz musste er knapp mit 19:21 abgeben. Den Entscheidungssatz konnte Mathias durch eine frühe 5-Punkte Führung mit 21:16 für sich entscheiden. Im Viertelfinale gegen Felix Behr wurde auf beiden Seiten um jeden Ball gekämpft. Nach 19:21 musste Mathias den zweiten Satz gewinnen. Trotz eines 11:19 Rückstandes konnte er durch großen Kampf 10 Punkte in Folge machen und erspielte sich noch ein 21:19. Auch der dritte Satz war von Spannung kaum zu übertreffen. Leider musste Mathias nach einem eigenen Matchball und einem abgwehrten Matchball das Spiel mit 22:24 abgeben. Damit war im Viertefinale Schluss.

Beide Spieler zeigten in Zwenkau gute Spiele. Natürlich gibt es am Anfang der Saison noch viel zu tun, aber die Platzierung von Mathias unter den ersten Acht und der guten Leistungen vom gehandicapten Mario in seinen Einzeln, sind eine gute Voraussetzung für die folgenden Turniere und Punktspiele.

07.10. – Bezirksrangliste Senioren

Im Rahmen des Laurentius-Cup in Zwenkau fand auch die 2. BRL statt. Hierzu machten sich - trotz eines spannenden Formel 1 Rennens zur gleichen Zeit - Philipp, Mario und Micha auf den Weg.

Philipp hatte zwar eine gute Auslosung verlor aber gleich das erste Spiel gegen René Büttner von der THL. Alle anderen Spiele konnten aber gewonnen werden und am Ende stand ein 9. Platz. Kein schlechtes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass sich Philipp die letzten 3 Monate die Ketchupflaschen wegen eines Bruchs des rechten Armes von jemand anders hat aufmachen lassen müssen. Jaja – lieber arm dran als Arm ab!

Mario hatte da bei der Auslosung schon mehr Pech und traf relativ früh auf den Regionalligaspieler – diese Saison mal für Zwenkau - Sven Mettin. Im Spiel um Platz 5/6 gegen Nils Kamann aus Taucha fehlte dann die Konzentration und auch das letzte Fünkchen Wille ... .

Micha nahm seit 1,5-jähriger Abstinenz (Glückwunsch an dieser Stelle an Oli Strick, welcher sich vorige Saison den Pokal des Bezirksranglistenersten sicherte) mal wieder an einer Bezirksrangliste teil. Außer weiteren 10 kg Übergewicht hat sich nicht allzu viel geändert. Auch wenn es manchmal ziemlich knapp war, kam Micha ohne Satzverlust ins Endspiel und traf dort auf Sven Mettin, besser bekannt als Kn... lf..z, die Geisel seiner Badminton-Jugendzeit. Auch und vor allem diesmal konnte er nicht mithalten und verlor glatt in zwei Sätzen. Dennoch ein gelungenes Comeback.

30.09. - Pegauer Stadtmeisterschaften 2007

Am heutigen Sonntag stand mal wieder eins der Traditionsturniere an, die Pegauer Stadtmeisterschaften. Für den TSV 1886 reisten der Titelverteidiger Johannes sowie Mario an. Trotz Hochwasserumleitungen und einer späten Abfahrtszeit schafften sie es pünktlich 8:30 Uhr in der Halle anzutreten.

Beide spielten sich ohne Satzverlust in die Halbfinalpartien. Mario traf auf Danny Glass aus Markranstädt und schickte ihn wie auch Johannes Steve Ernemann (LSV) schnell wieder mit einem klarem 2-Satzsieg auf die Bank. Somit schlug Mario den Vorjahreszweiten und es kam zum erhofftem Traumfinale. Das Finalspiel war nicht wirklich schön anzuschauen. Es war geprägt von vielen Schlagfehlern und Unkonzentriertheit. Letztendlich siegte Mario klar und darf sich seitdem aktueller Pegauer Stadtmeister nennen.

Aufgrund von zeitlichen Schwierigkeiten konnte Christin Wurch ihren Titel bei den Damen nicht verteidigen. Diesen gewann nun Ruth Römer (Markranstädt). Der aber erst erkämpft werden musste. Die sieben Damen zeigten dem Publikum sehr schöne und spannende Spiele, wo sich aber letztendlich aber nun doch Ruth Römer durchsetzen konnte.

Das Teilnehmerfeld war diesmal ein wenig dünner als die Jahre zufuhr und es fanden gut 20 Teilnehmer weniger als noch im Jahr 2006 nach Pegau. Somit war noch ein wenig Zeit das sich 8 Mixpaarungen fanden, welche dann noch den inoffiziellen Stadtmeistertitel erspielten. Abschließend kann man sagen das es wie auch im Vorjahr ein sehr schönes und lustiges Turnier, mit vielen alten und bekannten, gewesen ist. Bleibt zu hoffen das es im nächsten Jahr wieder ein paar mehr Teilnehmer werden und wir uns alle wieder sehen.

30.09. - Punktspiele der 2. und 4. Mannschaft

2. Mannschaft

Die personalgeschwächte zweite Mannschaft schaffte im ersten Punktspiel nur ein 4:4 in Meuselwitz. Da das Team um Jörg Haupt nur mit drei Herren anreisen konnte und die Damen noch etwas in ihrer Form schwächelten, wurde das angestrebte Ziel eines Einstiegssiegs leider nicht erreicht und man trat mit einem Unentschieden die Heimreise an.

Im ersten Heimspiel konnte die 2. Mannschaft nur zwei Spiele für sich entscheiden und verlor damit 2:6 gegen Zwenkau 2. Im Nachhinein wäre vielleicht auf Grund zweier knapper Dreisatzspiele, die wir nicht für uns entscheiden konnten, ein Unentschieden möglich gewesen. Das erste Herrendoppel, besetzt mit einem "ich feiere bis zum Punktspiel durch"-geschwächten Andreas und einem umzugsgeplagten Stephan, überzeugte eher durch viele individuelle Fehler auf beiden Seiten und weniger mit konzentrierten Spielzügen. Das einzig Spannende an dem Spiel waren die recht knappen Punktestände und die häufigen lautstarken Belüstigungen durch Sportfreund Kerni in der Halle.
Stephan, der noch etwas von seiner knappen Vortagsniederlage im 3. Einzel der 1. Mannschaft geschwächt war, musste auch am Sonntag sein Spiel leider knapp abgeben und damit wurde auch das zweite Dreisatzspiel verloren.

Abschließend könnte man sagen, dass unter der Bedingung einer größeren Flexibilität mancher Spieler im Bezug auf Partyzeiten und ein wenig mehr Konzentration aller Spieler bei wichtigen Ballwechseln, ein Unentschieden durchaus drinnen gewesen wäre.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - BV Zwenkau 64 2    2:6     Details: » Click

4. Mannschaft

Nach einem Unentschieden im ersten Spiel konnte die 4. Mannschaft ihr erstes Heimpiel mit 6:2 gegen Markranstädt 3 gewinnen. Überschattet wurde das 1. Herrendoppel durch eine Verletzung des Spielers Andreas Müller. Trotz der schnellen Hilfe von Ilka könnte leider nur noch ein Achillessehnenriss festgestellt werden. Der TSV Markkleeberg wünscht dem Sportfreund eine gute und baldige Besserung.

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - SSV Markranstädt 3    6:2     Details: » Click

29.09. - Saisonauftakt für unsere 1. Mannschaft

Auch wenn der Sommer weniger heiß gewesen ist, waren wir es doch um so mehr auf die kommende Saison in der Sachsenklasse. Nachdem die überstarken Röhrdorfer vergangene Saison verdient den Aufstieg schafften, haben wir dieses Jahr den Platz an der Tabellenspitze angepeilt.

Am ersten Punktspieltag ging es vor heimischen Publikum gegen Meerane zu Sache. Eine auf dem Papier lösbare Aufgabe. Da sich jedoch mit Christin und Micha zwei wichtige Stammspieler noch beim Segeln in Griechenland verlustierten, musste bereits im ersten Spiel auf Hilfe zurück gegriffen werden. Mit Lydia, einem „alten Hasen“ aus unserer ersten, und Stefan, der seinen ersten Einsatz absolvierte, wurde das Team hochwertig komplettiert.

Letztendlich konnten wir standesgemäß unseren ersten Sieg einfahren. Besonders erfreulich waren dabei die Punktgewinne unserer Damen und eine gute Auftaktleistung unseres Frontmanns Mathias.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - SG Meerane 02 1    6:2     Details: » Click

14.09. - Saisonplan 2007/08

Pünktlich zum Saisonbeginn gibt es auch wieder den neuen Saisonplan zum Download. Die Datei ist im Bereich Kontakt zu finden oder einfach über den folgenden Link.

» Saisonplan 2007/08

Der TSV 1886 Markkleeberg wünscht allen Badmintonfreunden einen guten und erfolgreichen Einstieg
in die neue Saison