MannschaftenSchueler/ JugendTraining/SportstaettenNewsKontakt
Newsarchiv Saison 2009/10
29.08.2010 - BRL U13 / U19 in Markranstädt

Sonntag, 29.08.2010... und wieder einmal einen Tag in der Halle verbracht. Genau genommen war es die Bezirksrangliste der Altersklassen U13 / U19 in Markranstädt, einer Halle in der man sich anfänglich einfach nur total klein und mickrig vorkommt.

Früh Aufstehen, lange rumsitzen, auf sein nächstes Spiel warten und Felix zusehen, wie er den Imbissstand plündert ...ein ganz normaler Ranglistensonntag eben. Oder doch nicht? Zumindestens war eine Sache anders als sonst: Diesmal war er sogar erfolgreich.^^
Benny hat sich wie immer gut geschlagen und kann mit seinem 10. Platz von 17 eigentlich zufrieden sein, wenn man davon ausgeht, dass ein 13jähriger in der Jugendrangliste spielt. Dass es aber diesmal trotzdem nicht für mehr als Platz 10 gereicht hat, daran ist wohl unser lieber Herr Vater Schuld, der zur Turnierleitung meinte, dass man doch die ersten 4 der Rangliste setzen sollte. Blöd nur, wenn alle, die vor einem in der Rangliste stehen, auch wirklich da sind und man somit schon in seinem offiziell 1. Spiel nach der Vorrunde auf den Ranglistenersten Richard Opitz [BV Zwenkau] trifft. Nun ja... immerhin belegte er dann mit seinem Doppelpartner Hannes Hammer [Markranstädt] den zweiten Platz.

Bei mir lief es ein bisschen besser, aber auch nur, weil ich endlich mal wieder Glück hatte. Ich, Brenda Stock, bin 2. im Einzel!!! Ewigkeiten her seit ich so was von mir behaupten konnte, aber wie gesagt ich hatte auch ziemliches Glück. Die Ranglistenerste Melanie Keil [BV Zwenkau] durfte nicht mitspielen, weil sie in der SRL zu gut ist und die Zweitplatzierte Isabel Eichler [THL] war nicht anwesend. Glück für mich – ich wurde an Platz 2 gesetzt und hatte bei 9 Teilnehmerinnen in der U19 vor meinem ersten Spiel schon das Viertelfinale erreicht. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten und einem Anflug von Orientierungslosigkeit im Halbfinale erreichte ich dann doch das Spiel um Platz 1. Ich weiß nicht, wie lange es her ist, dass ich das letzte Mal ein Finale gespielt habe.^^

Gut... dann war aber auch Schluss. Meine Gegnerin Julia Wolf [LSV] war mir einfach spielerisch weit überlegen, obwohl ich sagen muss, dass ich mit einer Niederlage von 11:21 und 16:21 sogar ganz zufrieden bin, vor allem weil wir dann auch noch im Doppel gemeinsam den 1.Platz "erkämpften" (wobei man sagen muss, dass wir mehr gelacht, als ordentlich gespielt haben^^). Also, ein ganz erfolgreicher Sonntag und so gegen 17:30 Uhr waren wir dann ja auch schon zuhause. Ein was muss ich dann doch noch sagen: Die Duschen in Markranstädt sind mal sehr edel – sie kosten nichts und es gibt sogar einen Föhn. :’D

24.07.2010 - 8. Digger's Badminton Turnier

Im letzten Jahr wurde nur zur kalten Weihnachtszeit das legendäre Badminton Turnier ausgetragen. In diesem Jahr trafen sich die Badmintonbegeisterten schon im Sommer zum nun schon 8. Turnier. Neben den üblichen Verdächtigten, die wieder mit sehr viel Engagement am Turnier teilnehmen, gab es auch einige Besonderheiten. So gab es diesmal eine eigene Turniersoftware. Man nutzte natürlich keine vorhandene Lösung, die überall im Internet zugänglich ist, sondern zwei Studenten entwickelten im Vorfeld eine eigene Anwendung. Dazu sei nur kurz angemerkt, dass beim nächsten Wettkampf auf die Turnierleitung verzichtet wird. Bemerkenswert war auch die überdurchschnittliche Frauenquote, die im Badmintonsport eher selten zu finden ist. 8 Frauen, mehr als in unserer derzeitigen Vereinsrangliste und 7 Männer spielten in der Vorrunde in gemischten Doppeln gegeneinander. Es wurde 8 Minuten gespielt und von Runde zu Runde an Hand der aktuellen Platzierung neu zugeordnet. Nach 10 Vorrunden ging es mit festen Paarungen in das Halbfinale. Auf den Weg dorthin musste auch der an Nummer 1 gesetzte Arni Federn lassen. Er stieg nach der Hälfte der Distanz aus und bemühte sich dann nur noch um verschiedene Ausreden. Eine Verletzung konnte aber niemand feststellen.

Nach der reichhaltigen Nahrungsaufnahme am Grill und Buffet ging es dann für die verbleibenden Paarungen in die Finalrunde. Auch wenn die Kräfte sowohl für die Gelegenheitsspieler als auch für die Vereinsspieler fast ausgeschöpft waren mussten alle nochmal ihr Bestes zeigen. So kämpften alle um jeden Punkt in vielen langen und spannenden Ballwechseln. Kurz nach Mitternacht gab es dann die erwarteten Preise und Urkunden. Auch die beiden Wanderpokale habe zurecht einen neuen Platz gefunden.

Die Platzierungen 1 bis 4:

    1. Christin Wurch / Pascal Kovacs
    2. Nicole Treuheit / Christian Otto
    3. Melanie Stecker / Mathias Tischer
    4. Judith Schrickel / Martin Arlt

 

Abschließend sei angemerkt, dass wiedermals jeder Sportler fast 100 Minuten auf dem Spielfeld um den kleinen Federball kämpfte. Neben dem Spaß am Badminton musste dann am Folgetag wieder der unschöne Muskelkater auskuriert werden. Trotzdem war das Turnier wieder ein voller Erfolg für alle Spieler und Zuschauer. Ich möchte mich daher bei allen Teilnehmern und Besuchern für das schöne Turnier bedanken. Besonderen Dank gilt auch dem Bauunternehmen Arlt für die vielen Siegerpreise. Den nächsten Wettkampf gibt es dann zur Weihnachtszeit!

20.06.2010 - Rangliste U15

Wieder einmal durften wir ins am Ende der Welt gelegene Borna, ok, es ist nicht Zittau, aber verdammt weit weg. Unsere Teilnehmer waren sehr überschaubar, da sich nur Richard nicht überzeugen ließ, seinen Sonntag anderweitig sinnvoll zu gestalten. Also starteten wir hochmotiviert ins Geschehen. Überraschender Weise wurde diesmal mit Doppel begonnen, warum konnte wohl kaum einer der Anwesenden nachvollziehen, da bei der Teilnehmerzahl abzusehen war, dass das heute etwas dauert, allerdings war es für uns egal, da Richard erfahrungsgemäß in beiden Disziplinen vorne mitspielen kann und wir sowieso bis zum Ende bleiben müssen. Aber immerhin konnte Richard im Doppel mit Sebastian (zweifacher Ranglistengewinner) verkuppelt werden, so dass optimale Bedingungen geschaffen waren. Und so sollte es auch kommen. Gemeinsam konnten Richard und Sebastian das Doppel für sich entscheiden, so dass Richarde zum zweiten Mal diese Saison einen Sieg im Doppel mit Zwenkau erreichte. Herzlichen Glückwunsch.

Im Einzel war es schon etwas schwieriger. Zumal auch etwas Pech beim losen dazukam. Winderlich, welcher zur Lipsiade noch im Finale gegen Richard gewonnen hatte, nahm zum erstmalig an der Rangliste teil und wurde so ungesetzt ins Starterfeld gelost. Zu unserem Leitwesen in Richards Tableau. Dadurch war für Richard trotz eines sehenswerten Spiel mit viel Einsatz und Motivation im Viertelfinale Schluss. Die übrigen Spiele konnten dann doch wieder recht souverän gewonnen werden, so das wie bei der letzten Rangliste am Ende der 5. Patz stand.

Dennoch können wir nach 3 von 5 Ranglisten mit zwei 5. und einem 2. Platz im Einzel und zwei 1. und einem 2 Platz im Doppel sehr zufrieden mit den ersten Ranglisten sein. Nun kommen die Ferien in denen abgeschaltet und regeneriert werden kann, damit danach hoch motiviert die letzten beiden Ranglisten gespielt werden können.

PS: Leider muss ich an dieser Stelle Borna als Gastgeber der Rangliste ein schlechtes Zeugnis ausstellen. Unsere Sportfreunde aus Borna waren sehr bemüht einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, allerdings gab es zwei völlig unerklärliche Mankos. Es wurde mit Doppel begonnen, was nicht weiter schlimm war, allerdings wurde so die ersten 90 Minuten ein Feld nicht genutzt, da es nur für Einzel ausgelegt war und so auf nur 3 Feldern gespielt wurde. Und was vor allem für mich schlimm war, gab es keinerlei Imbiss in der Halle. Nur McD. rettete unser aller Leben.

13.06.2010 - Lipsiade

Zur Lipsiade durfte wieder Jedermann sein Badminton Können unter Beweis stellen. Daher stellten auch wir 3 Kinder zur Premiere in der U11 auf. Mit Charis, Emilia und Matti spielten alle bei ihrem 1. Wettkampf weit unter der Altersgrenze U11. Daher musste man natürlich realistisch sehen, dass es eine schwierige Aufgabe war. Allerdings sollten sie dieses Breitensportevent nutzen um einmal zu sehen, wie ein Wettkampf abläuft und erste Erfahrungen gegen andere Spieler sammeln. Leider konnte sich keiner unserer kleinen Sportler im ersten Spiel durchsetzten, so dass die eine oder andere Träne nicht ausblieb. Im zweiten Spiel konnten dann aber doch noch erlerntes und Kampfgeist gezeigt werden, so dass noch ein paar Siege zusammenkamen.

Mit Ruven und Richard nahmen auch schon Turniererprobte an der Lipsiade teil. Für Ruven reichte diese Erfahrung immerhin für die Plätze 8 bis co. Richard, der neben Einzel auch Mixed spielte (Doppel fiel leider aus, da Richard seinen Partner schon vor dem ersten Spiel vergraulte) konnte zumindest ein paar Medaillen am heutigen Tag für uns sammeln, auch wenn er diese nicht mitnahm und sie bis heute verschollen sind. Mit Antionia aus Zwenkau erspielten beide einen guten 3. Platz und im Einzel musste sich Richard nur im Finale Robert Winderlich aus Zwenkau geschlagen geben.

Wir können also optimistisch in die Zukunft blicken, dass unsere kleinen Sportler auch weiterhin fleißig trainieren und zukünftig auch in einigen Ranglisten zu finden sind.

Bei den Jugendspielen in Zwenkau am folgenden Tag spielten Benny und Brenda ihrer Leistung entsprechend auf. Leider reicht es bei keinem zu einem Sieg, aber sie konnten immerhin 3 Dritte und einen 2. Platz erkämpfen. Im Mixed spielten beide zusammen und erreichten Platz drei, wie auch beide im Einzel. Im Doppel reichte es für Benny mit Timo sogar für Platz 2.

Für alle ein gelungener Saisonabschluss, so dass nun unser Nachwuchs in die wohlverdienten Ferien gehen kann.

04.-06.06.2010 - Unser Treff mit den Badminton-Freunden in Tabor

Am Freitag war 15:00 Uhr Start auf eigentlich idiotensicherer Strecke über Prag nach Tabor/Sezimovo Usti. Aus geplanten 6 Akteuren nebst Navi im Führungsfahrzeug wurde nun die I-Bande: Moni, Kerni, Jogi, Ecki. Dafür hatte Kerni eine stabile Navi-Halterung ohne Navi, aber alle die ultimative Streckenkenntnis. Bis Prag sollte eh die neue Autobahn reichen, dachten wir, ansonsten fast immer geradeaus...

Bei Usti n.L. fragte dann mal Ecki vorsichtig aus Radfahrersicht, wieso wir auf der E 55 nach Süden abends dauerhaft die Sonne von vorne haben müssen, und ob wir jetzt wirklich die Schnellstraße nach Teplice weiter fahren müssen. Aber die I-Bande meisterte jeden Umweg, auch Jogi zu Ehren eine erste Stadtrundfahrt in Prag. In der Pension NA MYTE in Sezimovo dann herzlicher Empfang und Wiedersehensfreude mit Milos und Martin. Auftanken für die morgigen Herausforderungen in der Halle war angesagt.

 

Die große 4-Felderhalle erwartete uns mit viel Sonne zum Einzelvergleich. Drei Aktive von uns im Wettstreit zu vielen, vor allem jungen Spielern aus Tabor. Jeder von uns machte dann, was er am besten konnte: Moni PR- und Cheerleader-Arbeit, Kerni wie immer still, gelassen, die Ruhe selbst bei Platz 4, Jogi litt unter Höhenangst, Sonne und viel zu schnellen Bällen der Gegner bei Platz 3, Ecki versuchte dauernd die Netzanlage einzureißen und sicherte die Rangliste von unten her ab. Dann ein sensationeller Sieg von Kerni und Ecki im Doppel gegen das Star-Doppel von Tabor Milos und Martin. Jogi fand noch seinen Seelenfrieden in guten Mixeds mit Silva jun.

 

Sichtlich geschafft dann Stärkung auf dem Markt sowie zur überirdischen und unterirdischen Erkundung dieser traditionsreichen Hussiten-Stadt. Die alten Bierlager waren schon vor uns geplündert worden, auch gab es keine eingesperrten, zänkischen und schwatzhaften Weiber oder sonstige Diebe und Mörder mehr. Abends ein wahres Festessen mit allem Drum und Dran am Tennisplatz, allen Tabor-Spielern und alten Bekannten.

 

Die tolle Tour wird am nächsten Morgen abgerundet im goldenen Prag mit obligatorischer Karlsbrücke, Moldau, Altstadtplatz, Wenzelsplatz. Sogar ohne Navi gleich das Auto wiedergefunden, dann ab nach Heeme.

Fazit:

  - Eine Klasse-Aktion dank guter Vorbereitung von Moni, liebevoller Betreuung in Tabor.
  - Rasanter Fahrweise von Kerni, einer Million Bilder von Jogi in der Hoffnung, er hatte ne Speicherkarte drin.
  - Jogi von uns und die vielen jungen Spieler in Tabor lassen hoffen auf mehr.
  - Auf der Heimfahrt war die tschechische Autobahn irgendwie anders.
  - Navis haben schon was.

30.05. - Nachwuchsturnier in Tröbitz

Guter Saison Abschluss
Am vergangenen Wochenende lud der Brandenburger Badmintonverband zum 14. Tröbitzer Einzel und Doppelturnier ein. Benny durfte zum ersten Mal die Sachsendeligation begleiten, um am Saisonfinale auf Sachsenebene teilzunehmen. Am Samstag im Einzel überstand er die Vorrunde, musste sich dann wieder einmal nach gutem Spiel, aber sehr vielen Fehlern, dem Niederwürschnitzer Florian Ihm beugen. Somit blieb ihm nichts anderes übrig als zum Beispiel dem im Finale spielenden Tim Kuchinke zum Sieg zu klatschen (ist untertrieben war ein ohrenbeteubender Lärm, neben einen startenden Flugzeug zu stehen wäre in dem Fall leise gewesen). Nach unserer königlichen Übernachtung in der Schlossherberge in Übigau (Pizza für alle) wurde am Sonntag in den Doppeldisziplinen um die Podiumsplätze gekämpft. Hier konnte sich Benny endlich wieder ein Erfolgserlebnis mit seinen Doppelpartner Nils Vietze aus Radebeul holen. Sie gewannen souverän ihre Gruppe und somit auch die Gesammtwertung. Zum Abschluss ist noch zu sagen, dass die Sachsen in allen Disziplinen mindestens ein Podiumsplatz hatten und Kopf hoch Benny, auch im Einzel wird es wieder.

24.05. - Unglaublich, sagenhaft, unerwartet

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ein Markkleeberger den Olymp des Leipziger Badmintons als 1. der Bezirksrangliste erklommen hat. Damals galt es noch Gegner wie Mane Blauhut, Stricki oder die Kamänner zu besiegen, heute reicht es schon aus, vor Danny zu stehen. Nein mal im Ernst: Qualität setzt sich durch und Johannes Stolz ist Bezirksranglistenersten der Saison 2009/10. Da macht es auch nichts, wenn böse Zungen behaupten, dabei sein ist halt doch alles. Der gesamte Verein erzittert vor Erfurcht und verbeugt sich in Tiefer Bewunderung. Geschlossen können wir nur sagen: "Weiter so". Letzteres gilt umso mehr als das Jogis Vorgänger diesen Tittel noch vier mal verteidigen konnte.

09.05. - Ein Rückblick in Bildern

Beim letzten Punktspielwochenende der 1. Mannschaft wurde nicht nur viel gelacht sondern sind auch viele Bilder entstanden. Auch beim ISBT in Köln war die Kamera wieder ein wichtiger Begleiter und hat alle Eindrücke des Topevents festgehalten. Allen viel Spaß beim Durchstöbern der Fotoalben.

Saison 2009/10 - 1. Mannschaft

» Bilder vom letzten Punktspielwochenende

ISBT 2010

» Bilder vom ISBT 2010

» Bilder vom ISBT 2010 (flickr 1)

» Bilder vom ISBT 2010 (flickr 2)

18.04. - 17. Oldie-Doppelturnier bei LSV SW

Die Teilnahme von uns an diesem Traditionsturnier ist schon ein „Muss“, insbesondere für ältere Semester. Bekannte Disziplinen die o70 und o100 für die Männer. Diesmal wollten Micha und Ecki unbedingt aufs Treppchen; vorausgegangen monatelanges Mental-, Fitness- und Doppeltraining.

Da Micha im Jahr zuvor alterungsbedingt passen musste, wollte er neben der Fossilienrunde o100 auch gleich die o70 packen. Dazu wurde eigens die Dresdner Verstärkung Jens Boden durch die Vulkanasche hindurch angefordert. Beide hatten auf jeden Fall viel Spaß. Badmintonmäßig blieben sie allerdings etwas hinter den eigenen Erwartungen. Häufig wurde vom Gegner einfach zu schnell gespielt, ohne vorher zu fragen. Fazit: zweimal verloren, einmal gewonnen.

Automatisch verlagerte sich der Erwartungsdruck in die o100. Taktisch war vorgesehen, Ecki stellt sich ins Feld und ist einfach nur alt, Micha macht den Rest. Gewissermaßen Herreneinzel mit Rentnerbehinderung. Auch in dieser Disziplin gab es so einige Probleme: Ecki machte fast nur grottenschlechte Aufschläge, manche so hoch, dass selbst der Gegner erschrak, wenn Micha vorn aufschlug, ginge er blitzschnell nach hinten, um ausreichend Platz vorne für den dritten Mann zu schaffen, und er durfte auch hier nicht allzu schnell angespielt werden. Aber alle drei Vorrundenspiele im dritten Satz mit zwei oder drei Punkten Vorsprung souverän und überzeugend gewonnen bei erkennbar gewaltigen Reserven. Auch war unser Vorteil, dass diese Mix-Konstellation schon reichlich verwirrend auf den Gegner wirken musste.

Unsere Siegesbilanz beeindruckte die weiteren Gegner derart, dass die folgenden zwei Spiele schon mit zwei Sätzen zu gewinnen waren, davon das Finale mit einer wahren Leistungsexplosion von Micha. Geht doch!!!

Dieses Turnier wie immer bestens organisiert und liebevoll betreut, Marion Kirst sei Dank.

10.04. - Saisonfinale 2.

Am frühen morgen warteten Katrin und Stephan im eisigen Wind vor der eigener Halle. Irgendwann kam auch Sven und schleppte die inzwischen steifgefrorenen in die Halle zum Auftauen.

Berni und Sven hatten wie oft in dieser Saison Schwierigkeiten den Ball ins Feld zu bekommen. Meist war das Netz zu hoch oder das Feld zu kurz. So ging das 1. HD verloren.

Katrin und Susi hatten keine Chance. Wolf hatte an der Tastatur verletzt und konnte nicht mitspielen, dafür ist Andrej zeitig aus dem Bett gestiegen. Er war von langer Virenbelästigung noch sehr wacklig auf den Beinen. Das war aber kein Problem, weil er eh noch geschlafen hat und damit kein Verletzungsriskio bestand. Stephan befand sich wegen der Unterkühlung noch im Wachkoma. Das Spiel ging schnell verloren.

Susi traf das Feld nicht, so stand es schon 0:4. Spannend war das Mixed. Katrin und Sven spielten mit, verloren aber knapp. Es blieben noch die Herreneinzel. Die wurden zwar gewonnen, aber das zählte auch nicht mehr. Immerhin war es ein faires Ergebnis. Gegen Markranstädt und DHfK hatten wir auch schwach gespielt.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - THL 1    3:5     Details: » Click

Nach kleiner Stärkung im Forsthaus (diverse Schnitzel und Eis), ging es wieder in die Halle. Borna war ersatzgeschwächt. Martin hatte "Knie" und ihre Stammfrauen fehlten auch. Ein klarer Sieg sollte als Abschluß möglich sein.

Sven und Stephan, sowie Felix und Berni hatten keine Mühe und gewannen. Jetzt kommt die Sensation: unser Damendoppel gewinnt in einem sehr spannenden Spiel in der Verlängerung im 3. Satz! Die Herreneinzel liefen auch gut. Katrin ärgerte sich über die eigene Fitness. Susi noch berauscht vom Sieg im Doppel und Sven mit Steigerung zum Vormittag gewannen ihr Mixed.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - Borna    7:1     Details: » Click

Symbolisch war der Ausfall der Kaffeemaschine. Dafür hatte Sven aber auch jeden eingeschärft, dass er für alle Kuchen mitbringen sollte. So hatten wir 2t Kuchen und keinen Kaffee. Das passt zum Gesamtbild dieser Saison: "gut gemeint ist das Gegenteil von gut".

05.04. - Victor-Juniors-Cup in Berlin

Am Wochenende fand vom 02.04. bis 04.04. der Victor-Juniors-Cup in Berlin statt, das größte Nachwuchsturnier Deutschlands. Nach der langen Anreise waren alle Sachsen von der riesigen Max-Schmeling-Halle beeindruckt.

14.00 Uhr startete das längste und härteste Turnier, das wir je erlebt hatten. Noch beeindruckt von der riesigen Halle verloren Annika Schreiber und Benjamin Stock ihr erstes Mix. Im zweiten Mix, was das letzte für diesen Tag sein sollte, kämpften beide, aber verloren am Ende trotzdem in zwei Sätzen.

 

Am Samstag um 10 Uhr ging es für alle Klassen in die Einzelrunden. Benjamin Stock verlor das erste Einzel, aber es war eines der besten Spiele die er je bestritten hat. Doch das sollte nicht so bleiben denn er wurde noch besser und ausdauernder im zweiten Spiel, als er auf Anton Kopsch traf. Der erste Satz ging zu 18, der zweite Satz trotz Verlängerung ebenfalls zu 21 verloren.

Am Sonntag um 9 Uhr begannen die Doppelrunden, der U11-U17. Benny spielte mit Fabian Stemmer (FC Langenfeld, nähe Düsseldorf). Alle Spiele in der Gruppe gewannen die beiden und so waren sie schnell im Halbfinale. Dort aber scheiterten sie knapp an ihren Gegnern aus Tschechien (18/19). Im Spiel um Platz drei hatte Bennys Doppelpartner starke Kondition- und Ausdauerprobleme und so verloren sie auch dieses Spiel. Aber am Ende zählten sie doch zu den besten vier aus Dänemark, Tschechien und Deutschland.

 

Das Wochenende brachte für Sachsen auch Erfolge: Nathalie Seidel (Marienberg) und Tom Dietel (Meerane) holten im Mix der Altersklasse U15 den ersten Platz. Annika Schreiber (Stollberg) wurde im Einzel der Altersklasse U11 Erste. Im Doppel der Alterklasse U15 gelang es Nathalie Seidel (Marienberg) und Eva Janssens (1.BC Beuel,NRW) den zweiten Platz nach Sachsen zu holen. Der dritte Platz bei den Doppeln der Altersklasse U13 ging an Annika Schreiber (Stollberg) und Annabella Jäger (Radebeul).

27.03. - Die 2. auf der Zielgeraden

Nein, bei uns geht es nicht um den Aufstieg. Es geht nur darum, endlich die letzten Spiele einer langen Saison hinter uns zu bringen. Bei uns zeigen sich auch schon die ersten Auflösungserscheinungen, der Chef fehlte. Aber sonst waren alle Frauen und Männer an Deck.

Daniel und Berni hatten Schwierigkeiten ins Spiel zu finden - genausowenig wie Wolf und Stephan. Bei letzteren vermutete man schweren Betäubungsmittelmißbrauch, aber im dritten Satz waren die Lebenszeichen deutlicher zu erkennen und es wurde gewonnen. Daniel irrte im Doppel etwas durchs Feld, aber der Wille zum Sieg brachte doch noch den Erfolg. Im Einzel mußte er sich mit solchen Details wie Laufwegen nicht beschäftigen und schoss seinen Gegner einfach ab. Berni und Stephan erledigten ihre Einzel pflichtgemäß ohne Glanz. Die Damen hatten es heute schwer, auch das Mixed ging verloren. Es reichte trotzdem für den Sieg. Es bleiben nur noch 2 Punktspiele.

Auf den Nachbarfeldern wollte sich THL1 den Aufstieg sichern, konnte sich aber nicht gegen Markranstädt II durchsetzen. Wenn die Bezirksliga diese Saison spielerisch eher schwach ausfiel, so ist sie zu zumindest spannend. Noch 3 Mannschaften haben Chancen den Aufstieg zu erreichen. Allerdings kann es nur die DHfK aus eigener Kraft tun.

 THL 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    3:5     Details: » Click

14.03. - Badminton im Markkleeberg – Und Wir Wieder Vorn Dabei

Diesen Sonntag war die erste BRL U13 und U19 des Jahres 2010 zu Gast in Markkleeberg. Hoch motiviert trafen wir und die Sportler 9.30 Uhr in der Halle ein, wo uns doch gleich der erste Schlag traf, nein die Halle war nicht zu oder unbenutzbar, sondern alles war voller Kinder und Jugendlicher. Mit über 60 Teilnehmern in den Altersklassen U13 und U19 wohl eine der meistbesetzten BRL aller Zeiten. Und wer jetzt denkt, na ja auf 6 Feldern noch zu machen, der sollte wissen, dass wir diese Saison auch Doppel spielen. Also war die Stimmung von Anfang an etwas gedrückt, da klar war das es heute länger wird, genau genommen bis 19 Uhr.

Davon ließen sich unsere Sportler nicht die Motivation nehmen. Wir traten zwar als Gastgeber mit nur 4 Nachwuchssportlern an: Brenda, Benny, Leon und Max, hatten allerdings trotzdem hohe Erwartungen. Denn auf Grund der Trainingsleistungen und Erfahrungen aus anderen Wettkämpfen sollten einige Podestplätze drin sein. Max, dank eines Freiloses schon mal auf der Gewinnerseite, konnte sein erstes Spiel hart umkämpft gewinnen und war so schon mal unter den besten 8. Allerdings folgten dem noch deutlich bessere Gegner und auch Fehler schlichen sich ein, so dass am Ende ein guter 8. Platz steht. Leon, von Anfang an hoch motiviert, wollte keinerlei Zweifel an seiner Leistung zu lassen. So schlug er sich wie ein Tornado durchs Feld und ließ vom Gegner nicht viel übrig. Die maximale Punktzahl, die Leon gegen sich zuließ, war 12 im 2. Halbfinalsatz. Das macht im Schnitt 6 pro Satz. Klar, dass da am Ende der Sieg stand. Max und Leon durften auch im Doppel ran. Da es schon fortgeschrittene Stunde war und auch Max doch einiges an Konzentration und Kondition gelassen hatte, war nicht klar, wie weit das Doppel wohl kommen würde. Doch Max konnte sich noch mal zusammenreißen und Leon war vom Einzel noch so aufgedreht, dass er fast im Alleingang das Doppel gewinnen wollte. Alleine hätte es Leon sicher nicht geschafft, allerdings konnten beide gemeinsam auch im Doppel den ersten Plätz gewinnen. Glückwunsch an beide. Da erwartet uns wohl noch einiges in Zukunft.

Bei Benny und Brenda in der U19 wehte da ein ganz anderer Wind. Benny als Nummer 2 gesetzt konnte heute leider nicht sein ganzes Spektrum aufzeigen und musste eine Erstrundenniederlage hinnehmen. Er kämpfte sich zwar dann noch kontinuierlich und konstant nach vorne, aber mehr wie ein 10 Platz war heute am Ende nicht drin. Aber immerhin konnte er so für die Sachsenrangliste trainieren, wo wir von Benny doch noch einiges erwarten. Gewonnen hat am Ende Richard Opitz aus Zwenkau. Mit Hannes aus Markranstädt spielte Benny dann noch Doppel. Beide waren zwar im Einzel Top gesetzt, konnten aber beide ihrer Position nicht gerecht werden. So waren wir auf das Doppel gespannt und fragten uns, wie weit es reichen wird. Um es etwas kurz zu fassen: am Ende stand ein 4. Platz. Wobei dazu zu sagen ist, dass beide im Schnitt ihre Sätze mit 20,25 Punkten verloren haben, knapper geht’s kaum. Dafür waren aber Benny und Hanne durchweg gut gelaunt, allerdings auch kaum bei der Sache.

Bei den Mädchen trat Brenda an. Zwar war sie Heute etwas lauffaul, das half aber ihrer erster Gegnerin Maria nichts. Geschlagen geben musste sich Brenda allerdings im Halbfinale der späteren Gewinnerin Melanie aus Zwenkau. Im letzten Spiel im Einzel fehlte dann nochmals die Laufbereitschaft, so dass es „nur“ zum 4. Platz reichte. Allerdings erreichte Brenda anschließend im Doppel mit Jessica noch den 3. Platz und schaffte es so aufs Podium. Insgesamt ein gutes Ergebnis.

Mal ganz davon abgesehen, dass das Turnier schier kein Ende nehmen wollte, machten Micha und Mirko einen durchweg guten Eindruck bei der Turnierleitung, so ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden konnte. Leider konnten wir den nicht zu 100% auf unseren Imbiss Übertragen. Obwohl Stephan uns gut ausgestattet hatte, überforderten uns die unzähligen Teilnehmer ein wenig. Nicht dass wir überarbeitet waren, allerdings konnten wir dass Essen nicht so schnell rankarren, wie es uns aus den Händen gerissen wurde. Trotzdessen, dass wir 3-mal nachkaufen waren, gaben die sonntäglichen Einkaufsmöglichkeiten nicht genug her, um alle restlos satt zu bekommen. Doch dank des unermüdlichen Einsatzes unseres Teams konnte ein Verhungern der Teilnehmer verhindert werden und wir hoffen, dass auch unsere Gäste mit dem Gesamtbild zufrieden waren.

Bleibt uns nur noch übrig Zwenkau, als Ausrichter der nächsten Rangliste, mit auf den Weg zu geben: Zieht euch warm an und sorgt vor, auf 4 Feldern hätten wir wohl Heute bis Mitternacht gespielt.

09.03. - Weitere Ergebnisse des letzten Punktspieltages

2. Mannschaft

 SSV Markranstädt 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    7:1     Details: » Click

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - WSG Probstheida 1    3:5     Details: » Click

4. Mannschaft

 Leipziger SV Südwest 2 - TSV 1886 Markkleeberg 4    3:5     Details: » Click

06.03. - Durchmischter letzter Spieltag unser Ersten

Von unserem heimlichen Saisonziel Zweiter zu werden, trennte uns nur noch der letzte Spieltag. Dazu benötigten wir aber mindestens 3 Punkte.

Etwas chaotisch war der Start. Wir hatten wieder das Stadtmobil gemietet. Das eigentlich sehr zuverlässige Auto brachte uns aber nur bis ungefähr nach Rötha. Dort ließ sich kein Gang mehr einlegen, die Kupplung war hinüber. Nur gut, das wir noch ein Begleitfahrzeug hatten, so konnten wir zurück fahren und in unsere eigenen Wagen umsteigen.

Das hatte zur Folge, dass wir eine knappe halbe stunde zu spät aufschlugen. Die sympathischen Marienberger trugen es aber mit Fassung und erwarteten uns schon mit Kaffee und Kuchen. Spielerisch lief alles soweit glatt und wir waren dabei, die fehlende halbe Stunde wieder aufzuholen. Nur Mario musste natürlich wieder mal 3 Sätze spielen und verlor dabei auch noch gegen Georg Rötzer knapp im Dritten. Bemerkenswert ist, dass Georg gerade mal 15 Jahre ist und so für die sehr gute Nachwuchsarbeit in Marienberg steht. Von einer Primäre ist noch zu berichten. Erstmalig wurde unser Christian (ja, der Christian, der noch am Donnerstag in der Kreisklasse verloren hat) in der Sachsenklasse eingesetzt. Und das nicht etwas weil Not am Manne war, sondern weil er sich mit Micha akribisch auf diesen Einsatz vorbereitet hat. Strapazierendes Konditionstraining, unendliche Kraftkreise und mehrfaches Höhentrainingslager waren dabei nur einige Schwerpunkte. Somit hat sich Christian zur Teilnahme qualifiziert. Hinzu kommt, dass Christian und Micha halt nicht nur in punkto Wein sehr gut harmonieren, sondern auch auf dem Badmintonfeld eine unerwartet starke Kombination abgeben. Die beiden schafften einen klaren Zweitsatzsieg, was nicht etwa daran lag, dass die Gegner zu schwach waren (Beweis: Marios verlorenes Einzel).

Unterwegs wurde schnell im Goldenen Hahn Mittag gegessen, bevor es zu den Meeraner nach Röhrsdorf ging. Dort sollte sich für uns entscheiden, ob wir mit Platz 2 oder 4 in der Tabelle die Saison beenden. In den Doppeln lief noch alles Erwartungsgemäß; unser 1. Doppel war hinten raus ein Stück besser und Mario mit Micha eierten sich irgendwie durch. Mathias konnte in seinem Einzel aufgrund sehr vieler eigener Fehler nicht überzeugen. Christin lief gut, traf aber schlecht. Auch das war planerisch noch im grünen Bereich. Dann spielte Mario gegen Altmeister Frank Dietel. Leider bestätigte er seine Form vom Vormittag und unterlag gegen einen sichtlich motivierten Frank. Micha spielte im ersten Satz noch ganz gut. Im zweiten Satz kam er zu selten an die Drops seines Gegners. Im Dritten sah es eigentlich wieder gut aus, jedoch versemmelte er völlig unnötig eine 18:16 Führung. Somit hatten die Meeraner 5 Punkte, woran auch der Erfolg unseres Mixed nichts mehr ändern konnte. Immerhin blieben mit diesem letzten Sieg Christin und Jogi ungeschlagen!

Somit bliebt für uns nur die Holzmedaille für den 4. Platz. Spaß hat es alle mal gemacht und in der nächsten Saison sind wir in der einen oder anderen Besetzung wieder mit dabei und kämpfen um unseren 2. Platz – mindestens!

 BV Marienberg 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    1:7     Details: » Click

 SG Meerane 02 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    5:3     Details: » Click

28.02. - Ein herzliches Willkommen für Louis

Monatelang ist unsere Steffi immer dicker gewurden, letztendlich war an Badminton nicht mehr zu denken. Das alles hatte aber nun ein überglückisches Ende namens Louis. Der knuddelige Louis ist 53 cm groß und wiegt 3.925 gr. Wir denken, bei 128 cm und 13.543 gr kann er bestimmt schon den Schläger halten ...

28.02. - Unsere Kids ganz vorn mit dabei

Diana Kern, Casey Haußig und Richard Todoroev, so hießen unsere Spieler bei der Bezirksrangliste der Altersklasse u15 in Zwenkau. Wie die Überschrift bereits sagt, haben wir dabei um die vorderen Plätze mitgespielt. Mal abgesehen von Benny Stock, der uns schon mit ganz anderen Erfolgen verwöhnt hat, ist es eine ganze Weile her, dass Markkleeberger bei den Kindern auf dem Treppchen standen. Die damaligen Kinder sind heute schon fast fertig mit ihrem Studium.

Dank des Einsatzes unseres Jugendwartes Mirko Stock wird bei Bezirksranglisten nun auch Doppel gespielt. Genau das konnten unsere beiden Mädels auch gleich mal ausprobieren. Leider trafen sie bereits im ersten Spiel auf das Top gesetzte Mädchendoppel und so blieb es bei der Primäre bei einem Spiel. Richard spielte mit dem Zwenkauer Nicolaus Schlegel. Entgegen aller Erwartungen harmonierten die Jungs von Anfang an sehr gut zusammen. Ein denkbar knapper Erfolg im Halbfinale (22:20; 22:20) brachte den Finaleinzug. Dort einmal angekommen, ließen sich die beiden nicht mehr stoppen und gewannen somit das Jungendoppel.

Im Mädcheneinzel war Casey etwas zu aufgeregt und konnte so nicht immer optimal die Bälle treffen. Wenn sie aber den Ball mal gut traf, kamen sehenswerte Spielzüge zu stande. Mit etwas mehr Ruhe ist sicherlich noch mehr drin. In Endergebnis konnte aber Casey noch zwei Spielerinnen hinter sich lassen. Diana verlor leider ihr Erstrundenmatch in drei Sätzen, zog aber dafür eine spielerische Schneise der Verwüstung durch die Verliererseite. Erst im Finalspiel der Verliererseite musste sich geschlagen geben und belegte einen guten 10. Platz. Etwas mehr wäre vielleicht noch drin gewesen, wenn die Clears auch bis zur Grundlinie fliegen würden. Übrigens noch mal für alle: Diana Kern ist nicht mit unserem Kerni verwandt oder besser gesagt, uns ist eine Verwandtschaft nicht bekannt oder oder?

Richard trat hochmotiviert vom Doppelerfolg im Einzel an und spiele sich nach zwei erfolgreichen Matches ins Halbfinale. Dort wartete sein Doppelpartner vom Vormittag. Mit einem überraschenden Zweisatzsieg zeigte sich Richard jedoch wenig dankbar bei seinem Doppelpartner, der sich aber fair verhielt und es ihm auch nicht übel nahm. Die Sensation war perfekt, Richard stand bei seiner ersten Teilnahme an einem Ranglistenturnier gleich mal im Finale. Dort wartete mit Sebastian Jaster ein starker Gegner mit Erfahrungen aus Sachsenranglisten. Richard spielte sehr gut mit und diktierte das Geschehen in vielen Ballwechseln, musste sich aber letztendlich der größeren Präzision seines Gegner geschlagen geben. Dabei erreichte er aber mit 13 bzw. 16 Punkte das mit Abstand beste Resultat gegen Sebastian. Der zweite Platz überraschte viele, selbst Helmar Schröter meinte anerkennend: "Der läuft viel, das ist gut!". Wenn man sich überlegt, dass Richard erst knapp ein Jahr spielt, kann man sagen, hier ist Talent auf gutes Training gestoßen. Für letzteres geht deshalb ein dickes Dankeschön an unser junges Trainerteam. Mal sehen, was daraus in einem, in drei oder gar zehn Jahren alles werden kann ...

28.02. - 2. verliert

Am späten Samstag Nachmittag ging es in die schön renovierte und aber immer noch flache Guts-Muths-Halle zur DHfK. Vor uns war noch unsere die 4. Mannschaft dran, die aber ihren ganzen Kuchen allein aufgegessen haben.

Unser 1. Doppel hatte keine größeren Probleme, was aber eher an den Fehlern der Gegner lag. Die prüfungsgeschädigten Damen hatte keine Chance. Im 2. Doppel kamen Sven und Berni nicht ins Spiel. Geistig nicht und körperlich kaum anwesend versemmelten sie einen Ball nach dem anderen. Ärgerlich waren auch die vielen Taktikfehler. Katrin mußte wieder als Kanonenfutter herhalten, weiß aber ihre Prioritäten zu setzen. Hoffentlich zahlt sich der Aufwand in den Prüfungen aus.

Stephan sah im 1. Einzel jämmerlich aus. Er konnte weder einfache Bälle vernünftig ins Feld spielen noch seinen Beinen die Richtung vorgeben. Wann sind die nächsten Paralympics? Gibt es die Schadenklasse "orientierungslos und verwirrt"? Es sah alles nach einer glatten Niederlage aus, als plötzlich sein Gegner seinen Faden verlor und reihenweise Fehler produzierte. Stephan konnte sein Glück kaum glauben und das Spiel noch gewinnen.

Berni haderte mit sich selbst und dem zu kleinen Spielfeld. In Sätzen 2 und 3 besann er sich darauf, die Bälle im Spiel zu halten und wurde belohnt.

Wolf trat mit neuem Schläger an (bespannt mit 15 kp!). Es krachte auch schön, nur trafen die Bälle das Feld nicht. Nun lag der Druck auf Susi und Sven vielleicht noch ein Unentschieden zu erreichen. Susi spielte ganz gut, aber Sven brauchte heute wie schon im Doppel nichts zustande. In den verbleibenden 4 Spielen sollte noch der eine oder andere Punkt möglich sein, so daß wir mit dem Abstiegs nichts zu tun haben werden.

28.02. - Punktspielergebnisse vom Wochenende

2. Mannschaft

 HSG DHfK Leipzig 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    5:3     Details: » Click

3. Mannschaft

 TSV Einheit Wurzen 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    5:3     Details: » Click

4. Mannschaft

 HSG DHfK Leipzig 6 - TSV 1886 Markkleeberg 4    4:4     Details: » Click

Jugendmannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - HSG TH Leipzig J1    1:7     Details: » Click

20.02. - Skandalumwitterter Punktspieltag unserer ersten Mannschaft

Mit Stollberg-Niederdorf und Niederwürschnitz standen zwei schwere Brocken auf dem Programm. Nur ungern erinnern wir uns an die Auswärtsschlappen, zu Hause sollte aber alles besser werden.

Das Vormittagsspiel gegen die ambitionierten Stollberger könnte man mit folgender Schlagzeile überschreiben: 4 klare Niederlagen und 4 knappe Siege. Die Satzbilanz von 12:8 für unsere Gäste war die Folge unserer 4 Dreisatzsiege. Aber egal, am Ende steht ein Unentschieden. Beim 1. und 2. Herreneinzel, im Dameneinzel und leider auch im 1. Herrendoppel hatten wir Mühe, in den zweistelligen Punktebereich pro Satz zu kommen. Dafür trumpften wir in den übrigen Spielen mächtig auf. Für Spannung sorgten Mario und Micha, die erst eine 13:7 Führung im ersten Satz vergeigen mussten, um munter zu werden. Unsere Mädels verdaddelten den zweiten Satz mit 20:22, kamen aber im 3. gut zurück. Auch unser ungeschlagenes Starmixed ließ sich etwas feiern und aalte sich sichtlich im spannungsgeladenen Applaus des Publikums. Für eine positive Überraschung sorgte Mario. Mario spielte gegen Thomas, einen deutlich jüngeren, schnelleren Spieler, der auch noch den härteren Schlag hatte. Aber unser Oldie besann sich auf sein Stärke und spielte denn Ball einfach solange zurück, bis der Jungspund völlig entnervt einen Fehler machte.

Dann passierte das Unglaubliche. Damit meinen wir nicht mal, dass Niederwürschnitz die Nachmittagspartei gegen uns telefonisch absagte, was uns einen 8:0 Sieg sowie einen freien Nachmittag einbrachte, nein, mit unglaublich ist ein anderer Skandal gemeint. Die Stollberger Jungs duschten so ausgiebig, dass das ganze warme Wasser aufgebraucht wurde. Das ist doch mal echt fies. Sogar der BVS-Präsident musste danach kalt duschen. Es ist davon auszugehen, dass ein derartiges Verhalten künftig mit einer Ordnungsgebühr von 100000000 € belegt wird!

Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen in der Südbrause konnten wir uns immer noch zähneklappernd aber wieder versöhnen. Die Stollberger versprachen uns, dass wir beim nächsten Spiel in Stollberg mindestens 3 Stunden warm duschen dürfen.

Durch das Unentschieden und die Absage der Niederwürschnitzer drohte kurzzeitig noch mal die Aufstiegsgefahr. Da sich jedoch die Stollberger gegen die DHfK durchsetzen konnten, sollten alle Messen gesungen sein. Dennoch werden wir am letzten Punktspieltag wieder alles geben, um wie jedes Jahr unseren 2. Platz zu behaupten.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BC Stollberg/Niederdorf 1    4:4     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - TSV Niederwürschnitz 2    8:0     Details: » Click

13./14.02. – Die 24 Stunden von Dresden

Liebes Tagebuch, vor langer langer Zeit haben sich Felix, Christian und Micha entschlossen, am ersten 24-Stunden Badmintonturnier unserer Freunde vom Dresdner Sport und Spiel um Jens Boden teilzunehmen. Die wir uns mitten in der Faschingszeit befinden, herrscht natürlich Kostümzwang. Die Ereignisse dieser 24 Stunden werden wir gemeinsam unserem geheimintimen Tagebuch anvertrauen.

9.58 UhrChristian holt Micha ab. Micha meint, noch 1 bis 2 Minuten zu brauchen.
10.21 UhrUnsere beiden Ausnahmesportler holen Felix ab, der seit Punkt 10hundert bei minus 7°C draußen wartet, hart ist halt hart.
10.25 UhrChristian stellt fest, dass er kein Scheibenwischwasser hat. Egal fahren wir eben blind, wenigsten die Navi-Steffi kennt den Weg.
11.42 UhrIrgendwie sind wir angekommen
11.52 UhrVerkleiden ist angesagt. Christian hat auf einmal Haare, zwar rot aber immerhin Haare. Felix erinnert in seiner grünen Bundeswehr-Flecktarnung mehr an eine Olive im Martini (gerührt und nicht geschüttelt) als an die große Landesverteidigung. Micha hat sich in seine Bermuda von vor 20 Jahren gezwängt. Ansonsten sind wir umlagert von Piraten, Schweinen, Mönchen, Katzen und großen Herden von was weiß ich denn.

 
vorher                                                Badminton verbindet

11.57 UhrDie erste Flasche Prosecco ist alle. Bei Fortsetzung dieser Geschwindigkeit, reichen unsere Vorräte kaum bis Mitternacht, egal, wir schicken Felix dann Nachschub holen.
12.50 UhrChristian gewinnt gegen König und Bauer, obwohl er sich wie ein Turm bewegt hat. Muss wohl an der cleveren Rochade-Eröffnung gelegen haben.
13.11 UhrAuch Felix hat gewonnen, es gibt doch noch Zeichen und Wunder
13.16 UhrDie Welt ist voll gemein, Micha hat verloren. Aber nur weil Christin immer ihren blöden Schläger am Netz oben hatte. Da hilft nur Alkohol gegen aufkommende Depri.
13.27 UhrChristian hat Haarausfall – trotz Perücke (verrückt!). Die zweite Flasche Wein ist alle. Nach ersten Hochrechnungen muss Felix 23.12 Uhr zur Tanke.
13.33 UhrWir trinken Bier mit Apfelsaft und Redbull (eigentlich Rochstar), gemischt von einem Anästhesisten. Gerade kommt auch die Durchsage, dass der Glühwein warm ist. Liebes Tagebuch, gut möglich, dass unser letzter Eintrag ist.
14.47 UhrAlle böse und gemein, Micha hat schon wieder verloren. Trösten können da nur Dana’s selbst gemachte Pralinen und naja, ihr wisst schon (Felix muss 22.48 Uhr zur Tanke).
16.19 UhrDie Welt ist wieder in Ordnung, Micha hat gegen Felix gewonnen, darauf eine Kerner-Auslese!
16.25 UhrMicha hat Christians rote Haare im Wein, das ist ecklig. Felix hat die Augen zu und wird jetzt angemalt ...
17.12 UhrGerade hat Christian ein Damendoppel weggeschossen. Es wird Zeit für die erste Kaffeerunde. Unsere Weinvorräte machen uns auch sorgen, Felix muss nun schon 22.03 zur Tanke.
17:40 UhrGerade hatten wir das erste 30:29 Ergebnis. Leider gegen uns, Christian hatten verloren, ist aber Sieger der Herzen.
19.47 UhrDie Welt ist gegen uns. Micha’s Lauffähigkeit erstirbt an seinen schweren Beinen, eine 29:30 Niederlage war die Folge. Und noch haben wir 16 Stunden Badminton vor uns. Übrigens haben unserer Helden alle bis jetzt 3-mal verloren.
20.37 UhrEben haben Graf Valium und der Stevemaster gegen Christian und Micha gewonnnen. Es geht zu Ende mit dem internationalen Badminton.

 
ja, rechts ist Steve                                                               voller Einsatz                       

21.07 UhrRichard kann mit seinem Schwanz wackeln und Stevemaster hat Luftballons an den Beinen. Felix ist unterwegs zur Tanke, es läuft ...
21.44 UhrEs gibt doch einen Gott. Richard hat gerade gegen Micha mit 29:30 verloren. Was ein Match. Christian ist betrunken.
23.17 UhrAlle böse und gemein, Jens Boden hat gerade mit Micha gegen ein Damendoppel verloren, der spielerische Tiefpunkt. Wir sind alle ziemlich müde, es gibt zum Samstagabend vielleicht doch Besseres als Badminton, wir brauchen Kaffee intravenös.
0.17 UhrWir haben die Hälfte geschafft. Jetzt gibt es erstmal lecker Waffeln. Die Stimmung steigt. Mal sehen, ab wann es Frühstück gibt.
2.48 UhrWir haben noch gefühlte 163 Stunden Badminton vor uns, eigentlich gibt es nur noch Badminton. Wenn wir gerade Mal nicht spielen, träumen wir von Badminton. Aber es muss doch noch eine Welt außerhalb von Badminton geben, nur wo?
4.19 UhrMüde, schlafen, erschöpft, haben gerade zwei mal 30:29 gewonnen. Felix hat 5 Becher Wein geext und erzählt nur noch dummes Zeug. Hoffentlich wird es bald hell.

 
voll dabei                                                                      völlig kaputt

4.22 UhrDer Schmalisch hat ein Freilos, die Welt ist ja so ungerecht. Felix findet sein Spielfeld nicht. Ist auch schwer immerhin gibt's 3 Felder.
5.21 UhrAlle sind total down außer Micha, der springt wie ein Duracell-Häschen durch die Halle, wen wundert's nach 17 Tassen Kaffee.
7.04 UhrEs dämmert, jede Nacht geht mal zu Ende. Felix hat die letzten 3 Stunden nur geschlafen auch wenn er auf dem Feld stand. Das wirft mal kein gutes Licht auf die Landesverteidigung. Wir starten jetzt mit Runde 20!
8.40 UhrDie Sonne geht auf und Micha gewinnt das erste Mal wieder seit Mitternacht. Um Felix machen wir uns wirklich Sorgen, es droht ein massives Fachkoma. Naja, eigentlich auch egal, die Veränderung würde eh kaum jemand merken.
9.45 UhrUnglaublich, irgendwie hat es Felix doch tatsächlich geschafft, sich auf einen momentanen 3. Platz hoch zu schlafen. Andere reißen sich ein Bein aus ohne dass es hilft und er braucht sich bloß ins Feld rollen. Bei Christian und Micha wird es Zeit für's vierte Frühstück.
11.09 UhrVor uns liegen noch zwei Runden. Wir sind gut gelaunt (trotz eher wechselnden Erfolgen) und könnten noch mal glatt 24 Stunden spielen. Dazu kommt, dass wir annähernd wieder nüchtern sind!
11.46 UhrFelix bringt mit einer Niederlage (Zitat: "die haben beschissen") vor dem letzten Match noch mal richtig Spannung beim Kampf um Platz 3 ins Spiel. Wir drücken die Daumen.
12.22 UhrEin Wort: peinlich. Anders kann man Felixs letztes Spiel nicht beschreiben. Daran konnte auch Micha an seiner Seite nichts ändern. Trotz dieser katastrophalen Leistung belegte er als bester Markkleeberger einen für viele unerklärbaren 4. Platz.

 
danach                                                                      die Sieger

So liebes Tagebuch, hinter uns liegt ein wirklich intensives Erlebnis. Den Rest des Tages werden wir sicherlich mich Schlafen verbringen. Hinter uns liegt einer der bemerkenswertesten Badmintontage, an dem wir alle Hochs und Tiefs mitgenommen haben. Eine Wiederholung ist keinesfalls ausgeschlossen.

06.02. - Ergebnisse in der Bezirks- und Kreisklasse

Heute kämpften die dritte und vierte Mannschaft um Punkte in eigener Halle. So stand Vormittags das Spiel der Vierten gegen Borna 2 und am Nachmittag das Punktspiel der Dritten gegen Meuselwitz an.

3. Mannschaft

Das Team von Jörg Haupt zeigte eher eine durchschnittliche Leistung und schaffte nach einem 7:1 Sieg im Hinspiel nur ein Unentschieden in eigener Halle gegen Meuselwitz. Vielleicht liegt es an der Tatsache, dass es weder nach oben noch nach unten um etwas geht. So wurden leider die ersten beiden Herreneinzel - darunter die erste Einzelniederlage von Jörg der Saison - gegen den Tabellenvorletzten verloren.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - Bergbau SV Meuselwitz 1    4:4     Details: » Click

4. Mannschaft

Unsere Vierte sicherte sich im Spiel gegen Borna 2 den sechsten Sieg in Folge. Damit steht die Mannschaft weiterhin knapp hinter Markranstädt 3 auf Platz 2 in der Kreisklasse. Jedoch ist ein Aufstieg nur noch möglich wenn auch die beiden abschließenden Auswärtsspiele gewonnen werden und das Team aus Markränstadt mindestens einen Punkt abgibt. Da Markranstädt gegen die beiden Tabellenletzten um die fehlenden Siege kämpft kann man nur noch auf einen großen Patzer hoffen.

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - SV WBG Medizin Borna 2    5:3     Details: » Click

30.01. - Sehr erfolgreiches Wochenende für unsere jungen Sportler

Nachdem die Vorrundenspiele vor 2 Wochen erwartungsgemäßes abgeschlossen wurden, durften unsere Nachwuchshoffnungen am Wochenende nach Markranstädt, wo die Endrunde aller Zweitplazierten stattfand. In nahezu Bestbesetzung reisten wir mit Diana, Nadine, Richard, Leon, Tilman und Ruven hochmotiviert Samstag früh 8.30 an!!! Zu bezwingen gab es natürlich die Gastgeber aus Markranstädt und die Kinder vom Tauchaer SV. Dank Dannys ausgetüftelten Spielsystems fanden die PS parallel statt, so dass bis kurz vor Schluss nicht Feststand wer gewonnen hatte. Gespielt wurden also erst alle Doppel, dann alle Einzel und zum Schluss die Mixed. Besonders glänzen konnten dabei Nadine, Richard und Leon, welche alle ihre 4 Spiele gewannen und so einen wichtigen Grundstein zum Sieg gelegt hatten. Sie spielten konsequent konzentriert, nutzten das ganze Spielfeld und konnten ihr erlerntes Wissen aufzeigen. Natürlich konnten Diana, Tilman und Ruven dies auch, allerdings unterliefen ihnen hier und da noch ein paar Fehler, so dass einige Spiele, wenn auch sehr knapp, verloren gingen. Insgesamt bleibt damit am Ende ein 5:3 Sieg über Markranstädt und ein 6:2 Sieg über Taucha. Damit kann unser Nachwuchs stolz auf sich sein und wir als Trainer sind auch hoch zufrieden. Denn unterm Strich verlor unsere Kindermannschaft in der gesamten Saison nur gegen Zwenkau, welche alle Spiele für sich entschieden. Der 4. Platz in der Gesamtwertung der Kindermannschaften im Regionalverband Leipzig ist damit hoch verdient. Bei 9 gestarteten Teams ist das eine Platzierung im guten Mittelfeld. Die gesammelte Spielerfahrung, das kontinuierliche Training und der Spaß am Badminton sind weiterhin eine gute Voraussetzung für eine weitere Leistungssteigerung. Nun können sich alle noch auf die bevorstehenden Ranglisten freuen, um im nächsten Jahr noch besser zu werden und wenn möglich, nicht wieder mit Zwenkau in einer Gruppe zu sein. Ansonsten Danken wir allen Sportlern, die sich die Zeit genommen haben unsere Mannschaft und den Verein zu unterstützen.

 SSV Markranstädt K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    3:5     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - Tauchaer SV K1    6:2     Details: » Click

30.01. - Perfekter Auftakt in das neue Jahr

Auch für die Erste begann nun die Punktspielserie im neuen Jahr. Auf Grund des vorzeitigen Abstiegs der Mannschaft aus Taucha konnten wir uns voll und mit aller Kraft auf das Nachmittagsspiel gegen Zwenkau 2 konzentrieren. So war pünktlich für Kaffee und Kuchen für die vielen Fans in der Halle gesorgt und auch die beiden Mannschaften waren spielbereit.

Die ersten beiden Herrendoppel konnten wir ohne große Schwierigkeiten für uns entscheiden. Unser Damendoppel tat sich etwas schwer und lieferte sich einen harten Kampf gegen das Zwenkauer Doppel. Wie im Hinspiel konnten aber die beiden Christins das Spiel nach drei Sätzen für sich entscheiden. Damit stand es 3:0. Auch in ihrem Einzel musste Christin über die volle Distanz gehen. Nach dem knapp verloren ersten Satz drehte sie das Spiel und sicherte uns den vierten Punkt. Die Herreneinzel gewannen Mario, Micha und Mathias jeweils in zwei Sätzen. Nun musste nur noch das Mixed her um unseren ersten 8:0 Sieg in der Saison zu feiern. Darüber hinaus sicherte uns Kerni bei diesem Erfolg eine alkoholische Trainingsrunde zu. Unser in dieser Saison ungeschlagenes Mixed tat sich aber zu beginn sehr schwer. Christin und Jogi gaben den ersten Satz ab. Die folgenden Sätze waren aber dann wieder in Markkleeberg Hand und so konnte der 8:0 Sieg erzielt werden.

Mit diesem Erfolg geht das Team am 20. Februar mit breiter Brust in die letzten Heimspiele gegen die beiden Tabellennachbarn Stollberg/Niederdorf und Niederwürschnitz 2.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BV Zwenkau 64 2    8:0     Details: » Click

24.01. - Die 2. gewinnt

Sonntag früh am morgen luden die Senioren aus Zwenkau in ihre Halle, nein - nicht zur Aquagymnastik. Wolf und Stephan freuten sich, daß die Gegner noch deutlich älter waren als sie selbst und sie mal nicht so fürchterlich viel laufen mußten. Die Spiele wurden relativ locker gewonnen. Nur unsere Mädels hatten unter der Geheimwaffe der Zwenkauer - einer fitten Jugendspielerin - zu leiden.

 BV Zwenkau 64 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

17.01. - Punktspielergebnisse vom Wochenende

Bis auf die erste Mannschaft sind dieses Wochenende alle unsere Teams in das Wettkampfgeschehen des neuen Jahres 2010 gestartet. Folgende Ergebnisse konnten dabei erzielt werden.

2. Mannschaft

 SV WBG Medizin Borna 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

3. Mannschaft

 HSG DHfK Leipzig 5 - TSV 1886 Markkleeberg 3    7:1     Details: » Click

4. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - SSV Markranstädt 3    5:3     Details: » Click

Kindermannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - SV WBG Medizin Borna K1    5:3     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - BV Zwenkau 64 K1    0:8     Details: » Click

16.01. - Unsere Vierte: Halbzeit und wir sind immer noch da!!!!

Wir haben die Halbserie fast überstanden. Nur noch ein Spiel gegen die DHFK und wir stehen auf einem sicheren 2. Platz. Unser erstes Spiel gegen den TSV Leipzig 76 konnten wir überragend mit einem 8:0 gewinnen. Hierbei kam unser Neuerwerb Melanie zum ersten Mal zum Einsatz und gewann das Mixed mit Christian. Den Triumph feierten wir mit dem ersten Kuchen der Saison Julää's Käsekuchen.

Unser 2. Gegner war Markranstädt, denen wir uns durch Ausfälle in den anderen Mannschaften nur geschwächt entgegen stellen konnten. Infolge dessen kam Ecki wieder zum Einsatz. Das Spiel mussten wir dann mit 2:6 an Markranstädt abgeben, aber die Versorgung mit Essen und Trinken war bei uns um Längen besser. Christian hatte wieder seinen Schoko-Kirschkuchen gebacken und auch Wein floss einmal mehr in Strömen.

   

Borna war unser 3. Gegner und hier kam zum 1. Mal Brenda zum Einsatz. Sie gewann das Einzel in zwei Sätzen, obwohl es im ersten 19:16 gegen sie Stand. Sie verlor nicht die Nerven und holte ihn mit 21:19. Somit sollte Borna 2 für uns nicht zur Gefahr werden. Die Herrendoppeln deprimierten unsere Gegner dermaßen, dass sie sich selber aufgaben. Für den Kuchen war diesmal Daniel verantwortlich und er brachte einen fantastischen Käsekuchen mit und wie nicht anders zu erwarten, war auch der Wein wieder lecker. Unser Fan Nr. 1 war auch wieder mit dabei. Daniel's kleiner Sohn hat sich schon komplett in unsere Mannschaft integriert. Er isst und trinkt (natürlich nur Saft) schon wie die Großen und mit etwas Übung kommt er auch bald an unser spielerisches Niveau heran. Ach ja wir haben 7:1 gewonnen.

 

Letztes Spiel 2009 und LSV war der Gegner. Für den Kuchen war diesmal Frank verantwortlich. Na ja, wir hatten ja noch den Wein. Zum Glück spielt Frank besser als er backen kann. Wir holten uns erwartungsgemäß die Herrendoppel und die Herreneinzel und gewannen auch dieses Punktspiel mit 3:5. Im Anschluss ging es zum Essen und ins Werk 2, wo wir bis früh um 4 ausgelassen feierten.

15.01. - Wir waren Brunchen!

Da unser Verein nicht nur für Badminton auf hohem Niveau bekannt ist, sonder auch für seine außersportlichen Aktivitäten, dürfte es keinen verwundern, dass wir in diesem Jahr auch regelmäßig Brunchen waren.

Cup Zwenkau

Unsere erste Station war hierbei Cup Zwenkau. Positiv wäre hierbei das Ambiente und die Aussicht zu erwähnen. Weniger gut waren die Auswahl und Qualität des Essens und der doch recht hohe Preis.

Zuckerhut

Der Zuckerhut in Leipzigs Zentrum war unser zweiter Ess-Stopp und was uns hier geboten wurde begeisterte uns sehr. Für 12,40 _ waren Säfte und Kaffee bis zum abwinken inklusive und ein überaus reichhaltiges Frühstücksbuffet ließ auch das etwas kleiner gehaltene Mittagsangebot verschmerzen. Dieser Brunch am Sonntag und auch das Frühstück am Sonnabend ist sein Geld auf jeden Fall Wert.

Südbrause

Der Brunch in der Südbrause war mit einem Preis von 13,40E der zweit teuerste und somit waren unsere Erwartungen hoch. Gesessen haben wir malerisch im Garten unter einer mit Pflanzen überwucherten Pergola. Das Frühstücksbuffet war vielseitig und wurde danach durch ein ebenso abwechslungsreiches Mittagsangebot abgelöst, so dass jeder was für sich finden konnte. Besondere Highlights waren hierbei die Warmgetränke, die "a la Carte" bestellt werden konnten.

Hundertwasserhaus

Der Brunch im Hundertwasserhaus überzeugte bereits durch die etwas andere Einrichtung. Das Frühstück sowie das Mittagessen sind gut. Säfte sind inklusive, aber Warmgetränke müssen extra gezahlt werden. Jedoch für 7,66 ist dies das beste Angebot von Preis und Leistung und somit eine wahre Alternative zum selber kochen.

Kowalski

Unser letzter sonntäglicher Ess-Ausflug in diesem Jahr führte uns ins Kowalski. Für 8,90E wurde uns ein vielseitiges Frühstück geboten. Kleine Abstriche sind aber zu verzeichnen. So muss man alle Getränke extra bezahlen und das Mittagsangebot war auch eher übersichtlich. Das Personal machte jedoch einiges durch ihre offene und freundliche Art wieder wett.

09.01. - Quali SRL U15 in Zwenkau

Mit viel Erwartungen startete Benny am Samstag bei der Qualifikation zur SRL der AK U15 in Zwenkau. Die letzten Trainingsleistungen zeigten Fortschritte und man sah sich auf einen guten Weg. Leider ist es aber so, dass ein zu großer Wille zum Sieg oft zu vielen unnötigen Fehlern führt. So musste sich Benny dem Radebeuler Willy Hendrich zum ersten Mal,trotz gutem Spiel, in drei Sätzen beugen. Schwieriger zu verkraften war dann für ihn das 2.Spiel das gegen den ebenfalls aus Radebeul stammenden Nils Vietze verloren ging. Gegen Nils konnte sich Benny bissher immer durchsetzen und auch diesmal sah es nicht schlecht aus, aber nach gutem Spiel fehlte meist die Konzentration und die Sicherheit des letzten Balles. Aus diesen Gründen summierten sich zu viele Fehlpunkte zu einen noch nie da gewesenen 2 Satzsieg für Niels.

Benny ist trotzdem als bester Nichtqualifizierter des RV bei der SRL dabei muss aber noch viel an sich arbeiten um auf dem Feld die Ruhe für die Aufgabe im Spiel zu finden. Abschließend kann man sagen das eine Entwicklung vorhanden ist und die Fortschritte die er zeigt noch richtig ausgebaut werden müssen. Mit anderen Worten er hat gut gespielt und teilweise unglücklich verloren.

22.12. - Weihnachtsfeier 2009

Bevor am vergangenen Sonntag (13.12.) die Weihnachtsfeier der Kinder und Jugendlichen gestartet werden konnte, durfte unsere Jugend auch zu Ihrem letzten PS der Saison ran. Die 2 Punkte bei der 6:2 Niederlage konnte Familie Stock für uns entscheiden. Benny und Brenda gewannen beide nach sehenswerter Leistung ihre Einzel.
Nachdem die Gäste die Halle verlassen hatten, die Kinder das Essen und die Wichtelgeschenke abgegeben und ihre Anwesenheit in der Turnierliste kundgetan hatten, konnte unser Weihachts-Feier-Turnier beginnen.

Nachdem das Turnier letztes Jahr wegen mangelnder Teilnahme ausgefallen war, konnten wir uns diesmal nicht beklagen. Zum ersten Mal nicht als Eltern-Kind-Turnier gespielt, trafen immerhin 20 unserer Nachwuchssportler in der Halle ein um sich in weihnachtlicher Atmosphäre miteinander zu messen.
Gespielt wurde ein Schleifchen-Doppelturnier. Sprich jeder zieht jede Runde einen neuen Mitspieler und einen neuen Gegner. Wer gewinnt bekommt eine Schleife an den Schläger gebunden. Nach X Runden wird alles beendet und wir zählen wer die meisten Schleifchen hat. Die besten 8 sind dann in die Finalrunde eingezogen und spielten um unsere Weihnachtspokale.

 

Um die Zeit zwischen den Spielen sinnvoll zu gestalten, wurde ein reichhaltiges Buffet aufgebaut. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die Eltern für Ihre Unterstützung.

Da jede Runde gelost wurde, spielte neben der eigenen Fähigkeit natürlich auch das Glück eine gewisse Rolle. Am besten konnten mit beiden Parametern Richard, Lukas, Patrick, Feli, Chari, Matti, Domenique und Max umgehen. Alle zogen in die Finalrunden ein und spielten dann die lezten 2 Spiele mit einem festen Partner.

Die Platzierungen 1 bis 4:

    1. Chari und Richard
    2. Feli und Matti
    3. Domenique und Patrick
    4. Max und Lukas

 

In diesem Jahr konnten sich Chari und Richard im Finale durchsetzen und sicherten sich damit den Sieg. Im direkten Anschluss an das Turnier wurden alle Plätze mit einer Urkunde und einem weihnachtlichen Preis geehrt. Die ersten drei Plätze erhielten darüber hinaus Pokale.

Nach dem sportlichen Teil der Veranstaltung freuten sich die Kinder und Jugendlichen besonders auf die Verteilung der Wichtelgeschenke. Alle suchten lange im großen Weihnachtssack und haben hoffentlich auch was passendes gefunden. Nach dem Ende der Bescherung wurden noch ein paar Wiener und Salate von allen verzehrt und nach einem weihnachtlich sportlichen Tag die Heimreise angetreten.

21.12. - Nachtrag zum Punktspiel der Zweiten

Der Aufwärtstrend ist klar erkennbar!

Zum letzen PS im Jahr 2009 hatten wir mit der THL2 den Tabellenletzten zu Besuch in der eigenen Halle. Um das Jahr abzuschließen, sollte daher nochmal ein Sieg ran, ehe alle nach den Feiertagen und Partys im neuen Jahr nicht wieder zu erkennen sind.
Stephan der sich von Berufswegen in der Welt rumtrieb wurde von unserem Bundi Felix vertreten und Katrin durfte auch zum ersten Mal ran und sich von ihrer besten Seite zeigen, da sie unsere neue Dame in der Mannschaft ist.

Von Beginn an konnten wir stark aufspielen und so sicherten sich Berni/Wolf, Sven/Felix und Susi/Katrin gleich alle 3 Doppel in 2 Sätzen. Nachdem dann unsere Herren hochmotiviert, wohl um noch etwas Positives auf der Liste kurz vor Weihnachten zu sammel, alle 3 Herreneinzel gewonnen hatten, stand dem Sieg nichts mehr im Weg. Katrin konnte neben dem Doppel auch noch im Mixed ihren 2. Auftaktsieg feier. Mit konstanter Leistung und kleiner Hilfe des Gegners konnte das Spiel doch recht leicht nach Hause gebracht werden.
Fehlte nur noch das Dameneinzel. Susi, die freiwillig zu Beginn das schwerere Los des Einzels gezogen hatte, zeigte das spannendste und sehenswerteste Spiel des Tages. Mit viel Einsatz konnte der erste Satz noch für Susi entschieden werden. Allerdings fand im 2. und 3. auch Silke zu ihrer Stärke zurück und machte Susi das Leben schwer. Letztendlich verlor Susi knapp im 3. Satz zu 18 und bescherte so unseren Gegnern den Ehrenpunkt zum 7:1 Endstand.

So wünsche ich allen Sportlern und Fans ein Frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2010!

Noch eine Anmerkung:
Der Letzte Bericht wies einen Fehler auf. Susi trainiert selbst in Chemnitz mehrfach die Woche und gibt auch noch Trainingsstunden. Sie hat also regelmäßig mit Badminton zu tun. Die Redaktion entschuldigt sich vielmals für die Unterstellung, dass kein Training stattfinden würde. Zukünftig bemühen wir uns unsere Quellen besser zu überprüfen.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 2    7:1     Details: » Click

19.12. - Sportlich faires Unentschieden unserer Dritten

Im vorverlegten Spiel wollte unsere Dritte nochmal Bestleistungen gegen den Tabellenführer Tauchaer SV 3 zeigen. Ohne die Nummer 1 Andrej und mit den Damen Rina und Feli fuhr man im letzten Spiel dieses Jahres nach Taucha. In einer ausgegliechenen Partie erreichte das Markkleeberger Team ein 4 zu 4 Unentschieden. Mit einem Sieg im dritten Einzel wäre vielleicht auch ein Sieg drin gewesen. Aber Kerni machte leider viele einfache Fehler und wollte das Feld in den entscheidenen Momenten nicht treffen. So musste er den dritten Satz knapp abgeben. Aber im Großen und Ganzen war es eine geschlossen Mannschaftsleistung mit einem zufriedenstellenden Abschluß.

 Tauchaer SV 3 - TSV 1886 Markkleeberg 3    4:4     Details: » Click

19.12. - Der Beginn der Rückserie in der Ersten oder wer hat welche Hosen an

Den Auftakt der Rückserie machte unser Spiel gegen die DHfK. In der Hinrunde konnten wir hier zu Hause noch deutlich gewinnen aber diesmal sollte alles anders kommen.

Es fing damit an, dass Jogi vormittags auf den Weihnachtsmarkt ging und anschließend direkt zur Halle kam. Deshalb gab er Micha bereits am Vorabend seine Tasche mit, die dieser ihm dann mit in die Halle bringen sollte. Während nun Jogi über den Weihnachtsmarkt schlenderte, ging Marios Auto kaputt (was an sich ja nichts wirklich Neues ist). Dies hatte zur Folge, dass Micha noch Mario abholen musste, was wiederum die Ursache für arge zeitliche Probleme und somit Stress war. Da die logische Konsequenz von Stress nun mal Fehler sind, vergaß Micha Jogis Sporttasche und musste noch mal nach Hause fahren. Mario wollte jedoch schon anfangen mit Spielen, da er anschließend schnell ins Erzgebirge wollte. Während also Micha Jogis Sporttasche holte, stellte Mario fest, dass er selbst auch seine kurze Hose vergessen hatte - natürlich stressbedingt, weil siehe oben. Egal, er zog einfach Michas Hose an, der ja bekannter Maßen gerade Jogis Sporttasche holte. Als Micha wiederkam, musste er dann Jogis Hose anziehen. Für alle die noch mitgedacht haben; nein Jogi spielte nicht ohne Hose, er hatte eine zweite Hose mit.

Dieses ganze Chaos hatte im Spielablauf zur Folge, dass wir mit dem Damendoppel und Marios 3. Einzel gegen Manne begannen. Unsere Mädels hatten leider keinen guten Tag und versemmelten zu viele Bälle. Mario war im Kopf wahrscheinlich noch mehr mit seiner Autopanne und seinem Zeitmanagement beschäftigt und außerdem erwies sich Michas Hose als extrem lauffaul (wo's nur herkommt?). Hinzu kam, dass klar zu erkennen war, dass Mario das Herrendoppel fehlte, um sich warm datteln zu können. Und so war leider die erste Überraschung perfekt, Mario verlor sein Einzel. Die Herrendoppel liefen auch nicht viel besser. Zwar konnten sich und Mathias und Jogi durchsetzen aber unsere amtierenden Bezirksmeister und derzeitigen Fremdhosenträger spielten katastrophal und unterlagen deutlich. Zwischenzeitlich verlor leider auch Christin ihr Einzel. Mathias verlangte Geissi alles ab. Das Spiel überzeugte durch Qualität aber erst recht durch Spannung. Leider fehlten am Ende bei Mathias immer zwei Pünktchen und der 3. Satz ging zu 19 an die DHfK. Micha konnte sein Einzel mal abgesehen vom 2. Satz recht klar gewinnen. Unser ungeschlagenes Mix Christin und Jogi mausert sich immer mehr zum Punktegaranten. Auch hier konnten sich die Beiden trotz 2.-Satz-Schwäche hinten raus deutlich durchsetzen.

Somit mussten wir uns am Ende 3:5 geschlagen geben. Ein kleiner Trost bleibt aber; an unserer Tabellenposition hat sich durch diese Niederlage nichts geändert. Zum Schluss tauschten wir auch alle wieder unsere Hosen, was uns hoffen lässt, im nächsten Spiel auch wieder mit gewohnter Leistung antreten zu können.

 HSG DHfK Leipzig 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    5:3     Details: » Click

13.12. - 7. Digger's Badminton Turnier

Alle Jahre wieder treffen sich ehemalige Abiturienten der RHS und andere Sportfreunde zu der Pflichtveranstaltung der Weihnachtszeit. Einige denken vielleicht jetzt an das Winterfest des Rudolf-Hildebrand Gymnasiums. Doch das eigentliche Hauptevent ist und bleibt Digger's Badminton Turnier. Viele trainierten diesmal schon mehrere Monate vorher für die 7. Auflage des Turniers. So traf man sich in diversen Sportcentern zum Federball spielen und verbesserte sowohl Technik als auch Taktik. Mit dem Ausfall des Wettkampfes in der Sommerzeit fehlte zwar ein wichtiger Leistungscheck aber es blieb mehr Zeit zur Vorbereitung.

In diesem Jahr trafen sich 16 Spielbegeisterte und weitere Zuschauer zum legendären Turnier. Pünktlich wie in jedem Jahr mit 1,5 Stunden Verspätung begann das Turnier am 12.12. mit der Vorrunde. Im Vorfeld verständigte man sich noch kurz auf die verschiedensten Ausreden für das zu spät kommen aber dann ging es los mit den ersten 7 Minuten Spielzeit. Mit sehr viel Kampf und Engagement zeigten alle ihr bestes in den 10 Vorrunden-Partien. Der ein oder andere Schläger musste zwar nach einem Spiel wieder gerichtet oder ausgetauscht werden, aber es ging immer weiter. In der Hauptrunde wurden dann in festen Paarungen die Platzierungen ausgespielt. Durch ein ausgeklügeltes Spielsystem welches von einem Diplomanden und einem angehenden Doktor kurz vor Beginn des Turniers entwickelt wurde gab es nahezu ein Gleichgewicht bei der Verteilung der Spielstärke. Die vielen Dreisatzspiele in der KO-Runde bestätigten die Zuverlässigkeit dieses Systems. Im Finale trafen dann Arni/Digger und Martin/Jogi aufeinander. Beide Vereinssportler des TSV 1886 Markkleeberg zeigten natürlich ihr bestes Badminton mit der linken Hand. Nach einem spannenden Spiel konnten sich Christian und Mathias durchsetzen und erkämpften sich den ersten Platz und damit die Wanderpokale.

Die Platzierungen 1 bis 4:

    1. Christian "Arni" Arnold / Mathias "Digger" Tischer
    2. Martin "Marlt" Arlt / Johannes "Jogi" Stolz
    3. Christian "Otto" Otto / Maximilian "Max" Leistner
    4. Bernd "Bernd" Rose / Pascal "Passi" Kovacs

Neben den Urkunden für die ersten drei Plätze und den vielen Preisen des Bauunternehmens Arlt gab es in diesem Jahr auch eine besondere Auszeichnung für den "Sieger der Herzen". Die Urkunde ging an den engagiertesten Spieler der letzten sieben Turniere. Bernd Rose welcher diesmal wiedermals nur auf dem Holzplatz landete erhielt den Preis in dieser Sonderkategorie.

Abschließend sei angemerkt, dass wiedermals jeder Sportler fast 100 Minuten auf dem Spielfeld um den kleinen Federball kämpfte. Neben dem Spaß am Badminton musste dann am Folgetag wieder der unschöne Muskelkater auskuriert werden. Trotzdem war das Turnier wieder ein voller Erfolg für alle Spieler und Zuschauer. Ich möchte mich daher bei allen Teilnehmern und Besuchern für das schöne Turnier bedanken. Besonderen Dank gilt auch dem Bauunternehmen Arlt für die vielen Siegerpreise. Den nächsten Wettkampf gibt es dann zur Sommerzeit - versprochen!

12.12. - 3 Spiele und 3 Siege

Die Spieler der zweiten bis vierten Mannschaft schließen das Jahr 2009 erfolgreich ab und gewinnen ihre Punktspiele in eigener Halle.

2. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 2    7:1     Details: » Click

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - HSG DHfK Leipzig 4    5:3     Details: » Click

4. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - Leipziger SV Südwest 2    5:3     Details: » Click

28.11. - Die 2. kann noch gewinnen

Im vorverlegten Spiel hatten wir LSV zu Gast. Leider hat die Erste unsere Christin entführt, so daß wir auf 2 fast sichere Punkte verzichten mußten. Im 1 HD traten die dauerformtiefen Wolf und Stephan an und boten mit einer Trefferquote von 20% (pro Schlag!) ein grauenvolles Bild. Christian Knauer war vorn am Netz zwar stark, aber Wolf und Stephan waren auch sehr unfähig. Das Spiel ging klar verloren. Susi und Melanie spielten sehr gut und konnten sogar den ersten Satz gewinnen. Leider schlichen sich ein paar Fehler ein und das Spiel ging verloren. Berni und Sven sollten nun den ersten Punkt holen, mußten aber gleich den 1. Satz abgeben. Im 2. kamen sie zurück und sicherten sich das Spiel.

Mit wackligen Beinen ging Stephan ins Einzel. Glücklicherweise traf sein Gegner kaum einen Ball und Stephan konnte mal gewinnen. Berni sollte durch den Doppelsieg in seinem Spiel bestärkt worden sein. Bei seinem Gegner wechselten sich grobe Fehler mit gutem Spiel ab. Das brachte Berni so durcheinander, daß er selbst sichere Bälle versemmelte. Hin und wieder noch einen Aufschlagfehler eingestreut und es wurde sehr knapp. Nach abgewehrtem Satzball konnte er den Satz noch holen. Im zweiten spielte er etwas sicherer und durfte mit einem Sieg zum Plätzchenbacken entschwinden. Wolf hatte mit seinem Gegner kein Problem und holte den 4. Punkt.

Ein Unentschieden war somit sicher. Melanie - unsere Vertretung aus der Vierten - machte ein gutes Spiel, konnte aber manchmal den Ball nur in die Mitte zurück spielen. Danke für Deinen Einsatz! Es hätte sogar das Doppel gewonnen werden können.

Im Mixed stieg die Spannung. Susi spielte gut. Sven hatte das eine oder andere Problem, mal unplazierte Schmetterbälle, mal leichte Fehler im Return. Der erste Satz ging verloren. Der 2. beinahe auch. Mit einigem Glück konnten sich beide in den Entscheidungsatz retten. Mit besserer Taktik wurde dieser aber gewonnen.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - Leipziger SV Südwest 1    5:3     Details: » Click

28.11. - Unsere Erste im Siegesrausch

Pünktlich vor dem 1. Advent trat unsere 1. Mannschaft zum Doppelpunktspiel an. Mit besonderer Spannung wurde dabei das Vormittagssiel gegen den Tabellen 2., die Sympathieträger aus Meerane, erwartet.

Voll bepackt mit Kaffee und Kuchen waren alle pünktlich in der Halle. Offensichtlich wollte keiner seinen Kaffee kalt werden lassen, denn in der ganzen Partie gab es nicht ein einziges Dreisatzspiel. In den Herrendoppel konnten sich unsere Jungs durchsetzen, bei den Damen hatten die Gäste die Nase vorn. Micha gewann sein Einzel gegen einen sehr nervösen Gegner. Mario war im 2. Satz klar anzumerken, dass er nicht mit seiner Einzel-Dreisatz-Tradition brechen wollte, aber Dank entscheidende Fehler von Frank Dietel eierte er nach 16:20 Rückstand auch den 2. Satz doch noch irgendwie nach Hause. Unser B-Promi Christin Gerlach vertrat die verletzte Lydia (nochmals gute Besserung für unsere Lydi), konnte aber trotz jobbedingt guter Fitness nicht siegen. Für Mathias war der Landesmeister Enrico leider heute eine Nummer zu groß. Aber letztendlich konnten wir mit einem souveränen Mix den 5 Punkt und somit den Sieg einfahren.

Zum allseits beliebten gemeinsamen Mittagessen ging's diesmal ins Kowalski. Trotz raffinierter Küche mit vielfältigen aufregenden Aromen entschied sich die Hälfte der Mitesser für Schnitzel _ ihr Geschmacksbanausen!

Nachmittag hofften wir auf etwas leichtere Spiele, was wir aber spätestens nach dem 1. Herrendoppel abharken konnten. Unsere Jungs mussten sich mühsam im 3. Satz durchsetzen. Etwas leichter hatten es da schon Mario und Micha im 2. Doppel. Dafür unterlagen aber unsere Mädels in 3 Sätzen. Für eine Überraschung im negativen Sinne sorgte fast der Mario. Um seine Quote nicht entgültig so versauen, entschied er sich erwartungsgemäß für 3 Sätze. Dass er jedoch im 3. Satz gegen den Nichtstammspieler des Tabellenvorletzten mit 17:19 hinten lag, war in der Tat überraschend _ aber Ende gut alles gut. Würde Mario trainieren, könnte man in Anbetracht der zahllosen Ausbälle denken, er hätte auf einem Fußballfeld trainiert! Unsere Damen spielten tapfer auf, schafften es aber leider im Dritten Satz nicht konsequent genug, die Gegnerinnen hinten zu halten. Micha's Spiel verlor im Zweiten Satz fast völlig an Fahrt und dem Publikum fielen die Augen zu. Das 24:22 war für alle eine Erlösung. Mathias konnte sich genauso souverän wie unsere Mixed durchsetzen. Erfreulich war das Spiel von Christin Gerlach, die auch ohne Kamerateam und Live-Fernsehübertragung zu Höchstform auflief und sich im 3. Satz deutlich durchsetze. Das Endergebnis von 7:1 täuscht dennoch über die doch recht spannenden Spiele hinweg, klingt aber sehr versöhnlich.

Durch den Doppelerfolg sind wir als Tabellendritte Herbstmeister-Trize _ eine nicht zu verachtende Ausgangsposition für die Rücksaison ...

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - SG Meerane 02 1    5:3     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BV Marienberg 1    7:1     Details: » Click

21.11. - Badminton-Aktionstag _ Wellness in Paunsdorf

Ein Samstag zum Genießen: gutes Essen am Buffet, Massage, Sauna, Squash, Wii-Spielen, zahlreiche Gewinnspiele und alles mit guten Wein abgerundet. Ach ja, Badminton wurde natürlich zwischendurch auch noch gespielt. Angetreten wurde im A, B und C Feld um soviel wie möglich von den Pokalen und Preisen mit nach Markkleeberg mitnehmen zu können.

Im A-Turnier wurde Mixed und Doppel gespielt. Da Jogi fleißig am Lernen war, startet Micha gemeinsam mit unserer Mixed-Spezialistin Christin. Letztendlich musste sich die beiden nur gegen Tom Klaube und Lisa Baumgärtner geschlagen geben und belegten somit trotz ziemlichen Rumgestochere einen guten 2. Platz. Es war eindeutig zu sehen, dass das Mixed nicht gerade Michas Lieblingsdisziplin ist. Anschließend wurden Gerüchte vernommen, dass seitens des BVS-Präsidenten erwogen wird, das Mixed in der kommenden Saison in ganz Sachsen zu verbieten. Im Herrendoppel kam es im Halbfinale zum Zusammentreffen der jungen Wilden Mathias und Sven auf die Routiniers sowie Mario und Micha. Mit Mario und Micha konnten sich hier die amtierenden Bezirksmeister durchsetzen. Leider verloren unser Duo im Finale gegen ein Dresdner Sachsenliga-Doppel mit eher mäßiger Leistung. Schuld daran war vielleicht auch die vorangerückte Stunde und somit der übermäßige Genuss des oben genannten Wellness-Programms.

15.11. - Jugendpunktspiel

Eine Premiere, ja noch heisst nicht alles sky, brachte unsere Jugend-Elite-Auswahl am Sonntag zu Tage. Patrick feierte seine erste Punktspielteilnahme und gleich gegen Zwenkau natürlich eine ganz besondere Herausforderung. Leider ließen Robert und Paul nicht mit sich reden und wollten unbedingt gewinnen. Und so kam es dann auch. Wobei sich niemand verstecken braucht und auch nicht mit dem Finger zeigen, denn es wurde, leider nicht zum ersten Mal diese Saison, geschlossen verloren. 8:0 für Zwenkau nach nicht mal 60 min. Auch wenn jetzt gleich alle aufspringen, was 60 min ist keine Premiere, bedauerlicher Weise nicht, aber darüber liegt der Mantel des Schweigens.

Der einzig wirkliche Lichtblick im Punkspiel war Benny, ja dieser Benny, und Toni im Doppel. Bei einer 19:14 Satzführung war der erste Satzgewinn gegen Zwenkau diese Saison zum greifen nah. Brenda und Feli wurden leider deulich niedergerungen, wobei Brenda doch im Einzel ein deutlich schwereres Los hatte als Feli im Mix. Aber zum Mix mit Moritz muss ich noch was sagen ... Ach, lass uns auch darüber lieber den Mantel des Schweigens legen. Zusammenfassend noch ein kleiner Kommentar. Zwenkau ist uns einfach überlegen. Unsere Gegner sind Pegau und DHfK und auch darauf sollten wir uns konzentrieren. Eine so klare Niederlage ist sicherlich nicht schön, schon gar nicht für die Moral, aber Vorwürfe an unsere Jugend sind völlig unangebracht. Bis wir hier wieder mitspielen können, werden wohl noch einige Monde auf und ab gehen und bis dahin steht der Spaß unserer sonntäglichen Ausflüge im Vordergrund.

 BV Zwenkau 64 J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    8:0     Details: » Click

14.11. - Kinderpunktspiel

Es war wieder einmal soweit. Gruppenspielrunde Nummer 2. Bis Freitagabend alles ohne Zwischenfälle. Am Samstag früh aber dann hat die Grippe, Husten, Halzschmerzen und co unsere Kinder im Griff gehabt. Insgesamt 4 unserer Nachwuchssportler mussten das Bett hüten, 2 weitere waren erst gar nicht zu erreichen. Aber immerhin gelang es noch 3 Jungen und 1 Mädchen in einer körperlich guten Verfassung nach Zwenkau zu schicken. Hier nochmals ein Sorry an die Gegner, es war keine böse Absicht und an alle Kranken natürlich gute Besserung.

Zum eigentlichen PS wurde dann dennoch erwartungsgemäß aufgespielt. Gegen Borna konnten dank guter Leistung, vorhandener Konzentration und Kondition alle angetretenen Spiele von Leon, Richard, Tilman und Diana gewonnen werden. So erreichten unsere Kinder noch ein sehenswertes 4:4. SUPER. Schade nur, dass da bei Normalbesetzung sicher ein Sieg drin gewesen wäre, aber die anderen wollen ja auch mal Punkte.
Gegen den Nachwuchs von Zwenkau war allerdings kein Kraut gewachsen. Sie werden unsere Gruppe klar dominierend gewinnen. Und wenn Zwenkau nicht zurückzieht, wird so auch die 3. Gruppenrunde enden und wir können uns dann auf die neuen Begegnungen in der Endrunde freuen.
Nochmals allen gute Besserung, damit zum nächsten PS wieder alle fit sind.

 BV Zwenkau 64 K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    8:0     Details: » Click

 SV WBG Medizin Borna K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    4:4     Details: » Click

14.11. - Die Zweite und ihre Leistung/Motivation

Als Mannschaftsleiter liegt mir stets am Herzen, meine Mannschaft motiviert und fröhlich durch die Halle springen zu sehen. Das wir dabei eigentlich ab und zu gewinnen sollten, liegt nicht nur im Anspruch jedes Einzelnen, sondern eigentlich auch in unserer Leistung, die theoretisch abrufbar sein sollte. Aber wie das mit der Theorie so ist. So obliegt es mir erneut, von einer Niederlage berichten zu müssen. OK, gegen den ungeschlagenen Tabellenführer THL 1 zu verlieren kann schon vorkommen und ein 6:2 ist ja auch nicht zu 0 wie gegen die DHfK. Also so gesehen nicht allzu schlimm. Daher sollten wir es auch dabei belassen. Glückwunsch THL.

Für die etwas Detailverliebten noch ein paar zusätzliche Bemerkungen. Berni konnte auf seinem EGO-Trip gleich 2 Siege verbuchen, was hoffentlich jede Menge Motivation frei setzt. Christin unterlag im Einzel denkbar knapp in 3 Sätzen gegen eine doch unsere Nerven strapazierende Maja (nicht dass Maja unsympatisch war, aber es hörte sich an wie im Damentennis der Williams Schwestern). Auch viele weitere Sätze gingen zu 19 weg, da half auch Susi's Gute Leistung am heutigen Tage nichts. Also für das PS in 2 Wochen muss einfach ein Sieg her, ansonsten ...

 HSG TH Leipzig 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    6:2     Details: » Click

14.11. - Dritte auf Siegeskurs

Nach dem 5:3 Erfolg im letzten Punktspiel gegen Probstheida waren die Erwartungen seitens der Spieler und des Manschaftsleiters sehr hoch. Der aus terminlichen Gründen nicht anwesende Chef der dritten Mannschaft plante das Punktspiel sogar bis ins kleinste Detail und übergab alle wichtigen Anforderungen zum Spielgewinn seiner Vertretung. So wurde nicht einmal die Begrüßung der Gastgeber dem Zufall überlassen und im Vorfeld schriftlich zugearbeitet. Doch die wichtigen Aspekte waren die Hinweise zur Aufstellung und zum Spielverlauf auf der ToDO-Liste.

 

Im ersten Herrendoppel konnten Andrej und Felix ihre Gegner in zwei Sätzen bezwingen. Unser Söldner Felix war auf Grund der angeordneten Schweinegrippe noch etwas geschwächt und somit konnte man keine Bestleistung erwarten. Auch Kerni und Mirko suchten ihre Bestform im ersten Satz und gewannen nur knapp mit 22:20. Der zweite Satz ging dann schon deutlicher an das Markkleeberger Doppel. Unsere Damen Rina und Katrin kämpften um jeden Punkt und zeigten eine ebenbürtige Leistung. Der dritte Satz wurde jedoch knapp zu 17 verloren. Trotz Müdigkeit, Überarbeitung und einer Schwäche bei der Getränkeaufnahme zeigte Rina eine gute Leistung im Dameneinzel. Zum Sieg reichte es aber leider nicht. Damit Stand es 2:2. Streng nach der Liste wurde weitergespielt.

Mit den folgenden drei Einzel und dem Mixed musste somit der Sieg klar gemacht werden. Die Herreneinzel konnte alle vor heimischen Publikum gewonnen werden. Der Sieg war perfekt! Darüber hinaus erkämpften sich Kerni und Katrin einen weiteren Punkt im Mixed. Der Heimgewinn mit 6:2 wurde erreicht. Abschließenden räumten wir noch die Halle auf und verschlossen alle Türen und Fenster, wie es uns mit der ToDo-Liste auferlegt wurde.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - TuS 1903 Pegau 1    6:2     Details: » Click

07.11. - BEM der Aktiven _ Erbsensuppe statt Soljanka

Normalerweise baut man vor einem grandiosen Ereignis einen langen Spannungsbogen auf, um den Leser etwas zu foltern. Aber bei der folgenden Nachricht ist die Sensation einfach zu groß für jede Umschweifung: Mario und Micha wurde im Herrendoppel Bezirksmeister _ wirklich, kein Scherz! Erinnern wir uns kurz: das letzte mal geschah Gleiches vor 4 Jahren. Seitdem gab es zahllose spielerische Totalausfälle, eben so viele Alkoholexzesse und einem Bandscheibenvorfall aber letztendlich gilt: Qualität setzt sich durch, wenigstens punktuell! Auf dem Weg zum Sieg scheiterten die beiden fast in Runde 1 in gewohnter Lethargie an den Bezirksligisten vom LSV. In Runde 2 machten sie ein gutes Match gegen Steffen Geißler und Axel Pigola. Leider verletzte sich Pigo bei 26:24 und 10:12 im zweiten Satz und musste aufgeben. Pigo, wir wünschen dir gute Besserung, komm bald wieder. Im Halbfinale stand mit dem Zwenkauer Regionalligadoppel Marcus Röhr und Robert Oehlert ein scheinbar unüberwindbarer Gegner im Feld. Entsprechend wurde der 1. Satz auch zu 6 (!) verloren. Letztendlich konnten sich unsere Jungs Dank einer unerklärbaren Leistungsexplosion aber im Dritten mit 21:19 durchsetzen _ wie auch immer das gelang. Im Finale stand an der Seite von Sachsenligaspieler Maik Müller mit Carsten Teschner ein weiterer Zwenkauer Regionalligaspieler auf der anderen Seite. Aber auch diese Hürde wurde in 3 knappen Sätzen genommen und die Sensation war perfekt.

Ansonsten war das Turnier aus Markkleeberger Sich eher nicht überragend. Insbesondere das Erstrundenaus von Micha ausgerechnet gegen Danny Glass war ein Peinlichkeit nicht zu überbieten.

Generell war die diesjährige BEM von zahlreichen Überraschungen gekennzeichnet. Mit Felix Oehmig zog ein Bezirksligaspieler der o40 ins Finale ein. Bei den Damen gewannen das Doppel mal nicht die Markranstädterinnen. Steve Ernemann wurde an der Seite von Anja Birnbaum Sieger im Mixed. Melanie Keil spielte sich ins Endspiel im Dameneinzel.

Die Markranstädter erwiesen sich mit einer stringenten Turnierleitung und einem leckeren Imbiss als würdige Ausrichtungsnachfolger von Markkleeberg. Natürlich gab es leider keine Soljanka aber dafür eine nicht schlechtere Erbsensuppe, die bei jedem Remake von "Der Exorzist" gut zum Einsatz kommen könnte.

31.10. - Zweite Mannschaft verliert Punkt

Nachdem es zum letzten PS keinen Bericht gab - unsere Leistung war keiner Worte wert - soll es zum PS gegen unsere Freunde aus Markranstädt doch wieder ein paar Zeilen geben.

Gegen den direkt vor uns in der Tabelle liegenden Gegner wäre ein Sieg ein deutliches Zeichen nach oben gewesen, doch soweit sollte es nicht kommen. Ersatzgeschwächt, da Wolf sich irgendwo in der Welt rumtreibt musste / durfte Mirko aushelfen und die schwere Aufgabe von Wolf übernehmen. Um ihm das Leben nicht zu schwer zu machen, durfte er sogar Mixed mit Susi spielen, was in 2 Sätzen für uns gewonnen wurde. Insbesondere unsere Damen, Christin und Susi, zeigten uns, dass man auch ganz ohne Training noch alle Spiele gewinnen kann. So mussten sich Petra und Andrea aus Markranstädt in allen Disziplinen geschlagen gegen.

Hingegen konnten unsere Stamm-Herren nicht gerade glänzen. Stephan und Berni mussten sich nicht nur im Doppel gegen Groß-Danny und Felix geschlagen geben, sondern gaben auch noch beide ihr Einzel ab, mit teilweise einer Leistung, das war zum ?!?!?. Aber immerhin kann es so nur besser im kommenden Spiel werden. Leider ging auch das 2. HD von Sven und Mirko verloren, nachdem Sven im 3. Satz völlig verlernt hat, wie man Badminton spielt. Wieder gut machte er dies allerdings mit einem Sieg über Frank im Einzel. JA, richtig gelesen, Sven hat ein Einzel gewonnen!!!

Insgesamt blieb so unterm Strich ein 4:4 unentschieden womit eigentlich beide Mannschaften leben können. Und was haben wir gelernt. Wir sollten es zukünftig wohl unseren Damen gleich machen und gar nicht mehr trainieren. Das scheint aus noch ungeklärtem Grund besonders vielversprechend zu sein. Tiefgründige wissenschaftliche Studien und Dissertationen zu diesem Thema werden folgen.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - SSV Markranstädt 2    4:4     Details: » Click

25.10. - Erste Mannschaft: viertes und fünftes Spiel - Aufstiegsgefahr gebannt

Heute fuhren wir in das schöne Erzgebirge um gegen Niederwürschnitz 2 und Stollberg/Niederdorf unser Bestes zu zeigen. Bei dieser "Punktejagd" feierte Claudia Päßler ihr debüt und sprang kurzfristig für die kranke Lydia ein. Gute Besserung seitens des Teams!

Gegen die bisher ungeschlagene Mannschaft aus Niederwürschnitz war ein Unentschieden das gesetzte Ziel. Mario und Micha sicherten sich mit ihrer konzentrierten Spielweise das 2. Herrendoppel. Im ersten Doppel wurde der erste Satz durch Jogi und Mathias gewonnen. Durch fehlende Konzentration und Präzision schwand aber leider sehr schnell der Markkleeberger Spielfluss und man gab das Spiel ab. Auch das Damendoppel konnte in der erstmaligen Besetzung Wurch/Päßler dem Gegner keine Parole bieten. Nun stand es 1:2 gegen uns. Das Mixed und zwei Einzel mussten somit gewonnen werden. Mario erkämpfte sich sein Einzel - und dies in nur 2 Sätzen. Christin und Jogi zeigten ein souveränes Mixed. Damit fehlte noch ein Einzel zum Unentschieden. Claudia tat sich in ihrem ersten Spiel in der Saisonklasse schwer und konnte ihre Gegnerin kaum unter Druck setzen. Ähnlich Schwierigkeiten hatten aber auch die Stammspieler Mathias und Micha in ihren Einzelpartien. Unplatzierte Bälle und die fehlende Schnelligkeit im Badmintonfeld führten zu zwei weiteren Niederlagen. Damit ging das Vormittagsspiel an Niederwürschnitz 2.

Sehr schnell wurde erkannt, dass die Ursache für das verpasste Unentschieden die fehlende Nahrungsgrundlage war - nicht die Fitness oder Spielpraxis. Somit suchten wir die Gaststätte "Hasenbude" auf. In der von vielen auch liebevoll als Hasen-"baude" bezeichneten Lokalität stärkten wir uns. Trotz der gewonnen Euphorie und der Idee den Marathon zur Stollberger Turnhalle zu Fuss anzutreten wurde gemeinschaftlich im Auto angereist um die neuen Kräfte zu schonen. Dort angekommen wollten wir in den drei Doppeldisziplinen unser Bestes zeigen. Bis auf das Spiel der Damen konnte aber auch in dieser Form nicht gewonnen werden. Bei den folgenden Spielen war nur noch das gewonnene Mixed ein Lichtblick. Die anderen Partien gingen jeweils in zwei Sätzen an Stollberg und wir mussten somit eine harte 6:2 Niederlage einstecken.

Natürlich wurde schnell die Nahrung, das leckere Mittagessen, in betracht gezogen. War es zu herzhaft oder zu zuckerhaltig. Jedoch erreichten die Sportfreunde der DHfK durch die Stärkung in derselben Gaststätte zwei Unentschieden gegen die Gegner aus dem Erzgebirge. Wir traten mit großer Ungewissheit die Heimreise an und zogen ein kurzes Fazit. Claudia zeigte ein gelungenes Debüt mit ihrem ersten gewonnen Spiel in der Sachsenklasse. Mit den beiden Niederlagen belegen wir nur noch Platz 4 und das Ziel ganz an die Spitze zu kommen und beim Aufstieg mitzumischen ist somit sehr weit entfernt.

 TSV Niederwürschnitz 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    5:3     Details: » Click

 BC Stollberg/Niederdorf 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

11.10. - Zusammenfassung der Punktspielergebnisse

1. Mannschaft

 BV Zwenkau 64 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    1:7     Details: » Click

 Tauchaer SV 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    3:5     Details: » Click

2. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG DHfK Leipzig 3    0:8     Details: » Click

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - TSV Einheit Wurzen 1    3:5     Details: » Click

4. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - TSV Leipzig 76 1    8:0     Details: » Click

10.10. - Punktspiel 4. Mannschaft

Durch eine Urlaubsverlegung hatten wir unser erstes Punktspiel erst am 10.10.2009. Besser hätten wir spielerisch nicht in die Saison starten können. Uns gelang ein überragender 8:0 Sieg gegen den TSV Leipzig 76. Erleichtert wurde uns dies durch den Ausfall einer gegnerischen Spielerin.

Daniel und Frank gewannen ihre Einzel ohne größere Gegenwehr des Gegners, einzig ihre eigenen Fehler verhinderten bessere Ergebnisse. Moni, der diese Saison schon 2-mal in anderen Mannschaften eingesetzt wurde, gewann sein Einzel ebenfalls aber mit deutlich mehr Anstrengung als die anderen Beiden. Ihr erstes gemeinsames Punktspiel gewannen Christian und Melanie überzeugend mit 21:19 und 21:16, da sich Melanie bewegte und Christian auch mal den Ball richtig traf.

Da durch den Ausfall der gegnerischen Frau das Dameneinzel und das Damendoppel nicht gespielt wurden, verbleiben jetzt nur noch die Herrendoppel. Unser eingespieltes 1. Herrendoppel mit Frank und Daniel überzeugte mit der ihr eigen Spielweise und gewannen zu 16 und zu 12. Nur unser 2. Herrendoppel aus Moni und Christian musste die Statistik versauen und benötigte für ihren Sieg 3 Sätze, da der erste Satz in Folge fehlender gemeinsamer Spielpraxis verloren wurde.
Wir sehen also mit Zuversicht in die Zukunft, Operation Aufstieg läuft nach Plan!!!!

10.10. - Erste Mannschaft: zweites und drittes Spiel _ zweiter und dritter Sieg

Heute mussten wir zur ersten Doppelansetzung antreten. In der vergangen Saison waren das nicht gerade unsere stärksten Spiele. Erschwerend kam hinzu, dass wir heute ohne Lydia und Mathias auskommen mussten.

Früh ging es gegen den Leipziger Aufsteiger, die zweite Mannschaft aus Zwenkau ran. Gestärkt durch Hahnemanns Obstkorb stürzten wir uns in die Spiele. Bei den Herren hatten eigentlich nur Jogi und Micha Probleme im Doppel. Als sich aber Jogi im dritten Satz auf seine Stärken _ Rahmen und Netzkante _ besann, konnte auch dieses Spiel gewonnen werden. Mario und Stephan standen in ihren Einzeln kurz vorm dritten Satz, hatten dann aber Mitleid mit den Zuschauern und gewannen doch in jeweils zwei Sätzen. Überraschend positiv viel das Damendoppel aus. Hier konnten unsere Mädels in drei Sätzen gegen die sehr starken Zwenkauerinnen gewinnen und waren anschließend genauso überrascht wir ihre Kontrahentinnen.

In Taucha wurden wir bereits mit Nudeln zum Mittagessen und anschließend zum Spielen erwartet. Da die Tauchaer mit argen Besetzungsproblemen zu kämpfen hatten, waren wir uns unserer Sache doch recht sicher. Diesmal spielten Mario und Micha das erste Doppel. Als ihre Gegner Falk Brunner und Lars Kamann im zweiten Satz völlig den Faden verloren und schon fast aufgeben wollten, gelang es unseren beiden herzensguten Jungs die beiden Tauchaer Routiniers durch stumpfes Spiel gepaart mit vielen Fehlern wieder aufzubauen indem flugs der zweite Satz verloren wurde. Weil_s so nett war, entschied man sich auch noch, den dritten Satz zu verlieren. Plötzlich wurde eine vermeintlich lösbare Aufgabe wieder zum ernsten Problem, wussten wir doch, dass unsere Damen gegen die starken Tauchaerinnen so ihre Probleme haben würden. Letztendlich konnten aber Jogi und Christin das Mixed holen und Mario in drei Sätzen nach kompletter Umstellung der Taktik den entscheidenden fünften Punkt erkämpfen.

Da die Niederwürschnitzer in Meerane einen Punkt ließen, sind wir unangefochten an der Tabellenspitze. Dem einen oder anderen steht hierbei der Angstschweiß deutlich auf der Stirn. Der nächste Punktspieltag wird aber zeigen, was diese Position wert ist.

26.09. - Erste Mannschaft: erstes Spiel _ erster Sieg

Nach einer erholsamen Sommerpause, holte uns der Badminton-Ernst des Lebens wieder ein und das erste Punktspiel stand bevor. Mit der Spielansetzung gegen die DHfK wurde uns gleich ein harter Brocken vorgesetzt. Vergangene Saison schnitten wir nur aufgrund des besseren Spielverhältnisses in der Abschlusstabelle besser ab als unsere Erstgegner.

Mit den beiden Herrendoppeln gelang mit zwei recht glatten Siegen ein Bilderbuchstart. Unsere Mädels hatten es da schon schwieriger, konnte der erste Satz noch gewonnen werden, gingen die beiden anderen Sätze in einem sehenswerten Spiel an die Gäste. Anschließend wurden die Herreneinzel gespielt. Mathias lies dabei nur im zweiten Satz geringe Zweifel an seiner Leistungsstärke aufkommen, gewann den Dritten aber wieder deutlich. Einige besorgniserregende Schweißperlen waren aber nach dem Match schon zu erkennen. Micha konnte sich letztendlich Dank seiner Jugend (wer hätte Gedacht, dass man das mal schreiben kann) gegen Routinier Mane Blauhut durchsetzen. Mario musste gegen den stets hochmotivierten Steve Ernemann ran, der sein erstes Spiel in der Sachsenklasse absolvierte. Mario hatte über weite Strecken des Spiels alle Hände voll zu tun mit dem Debütanten, konnte sich aber zum Ende hin auf seine Stärken besinnen (einfach den Ball im Spiel halten, irgendwann wird der Gegner schon einen Fehler machen) und fuhr für uns den entscheidenden 5. Punkt und somit den Spielgewinn ein. Komplettiert wurde das Ergebnis von dem Sieg unseres Vorzeige-Mixed Christin und Jogi. Lydia gab ihr Einzel kampflos ab, da es ihr nicht besonders gut ging - gute Besserung an dieser Stelle.

Mit diesem Sieg geht ein erstes Achtungszeichen gen Erzgebirge; mit Markkleeberg kann auch dieses Jahr wieder gerechnet werden. Dies gilt umso mehr, da unser ausgemachter Favorit Stollberg/Niederdorf bereits in seinem ersten Spiel gegen Niederwürschnitz gepatzt hat.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - HSG DHfK Leipzig 2    6:2     Details: » Click

20.09. - Südostdeutsche Rangliste

Ein turbulentes Wochenende ist vergangen, ein Wochenende, das eigentlich ganz normal angefangen hat. Ich spreche von der Südostdeutschen Rangliste in Lauf am 19./20.09.2009. Der Samstag begann mit den Einzelspielen der U13 und den Doppel- und Mixspielen der U15, U17 und U19. Benny schlug sich tapfer. Sein erstes Spiel bestritt er gegen Patrick Scheiel aus Bayern und verlor knapp in 2 Sätzen. Trotzdem konnte er seine nächsten 2 Spiele gewinnen und kam somit ins Spiel um Platz 9. Leider waren alle Kraftreserven aufgebraucht und Benjamin verlor knapp mit 19:21, 21:19 und 16:21 gegen Robin Sattler aus Bayern und belegte damit den 10.Platz.

 

Am Sonntag ging es dann in alter Frische weiter mit den Doppeln der U13 und Den Einzeln der U15-U19. Benjamin und sein Doppelpartner Pit Hofmann von Niederwürschnitz gewannen ihr erstes Spiel, was allerdings nicht ihr eigentliches Können andeuten ließ. Das Halbfinale verloren die beiden zwar deutlich, trotzdem haben sie gezeigt, wozu sie fähig sind. Jetzt stand nur noch das Spiel um Platz 3 aus, was sich als das schwierigste von allen herausstellte. Das ganze Spiel war ein einziges Kopf an Kopf Rennen und so kam es im dritten Satz zu einem Stand von 19:19. Die Gegner Hannes Geberich und Marco Plankl aus Bayern hatten Angabe und schossen den Ball knapp ins Aus. Die erste Diskussion folgte. Nach ca. 5-8 min konnte aber endlich weitergespielt werden und man einigte sich auf einen Stand von 20:19. Angabe - kurzer Ballwechsel - Pit steht am Netz und tötet - Ball auf dem Boden - Freude bei Benny und Pit! Doch die dauerte nicht lange an, denn schon folgte die 2.Diskussion um eine angebliche Netzberührung während des letzten Schlages. Durch tatkräftige Unterstützung der Trainer und der Argumentation des Publikums wurde das Spiel beendet und unsere "Kleinen" waren 3.Platz. Aber das Glück dauerte nicht lange an: Nach langer Diskussion Marco Plankls mit dem Oberschiedsrichter und den Trainern wurde unter der Empörung aller Sachsen und anderer Zuschauer der letzte Punkt wiederholt und Benny und Pit verloren noch 20:22.

 

Enttäuschung, Wut, Tränen und Diskussionen folgten - aber es stand fest und war nicht mehr zu ändern. Letztendlich soll man doch noch entschieden haben zwei 3.Plätze zu vergeben, was allerdings nirgends erwähnt wurde.
Wie dem auch sei - hoffen wir, dass es am 03./04.10.2009 in Schopfheim anders zu geht.

20.09. - enviaM Städtewettbewerb 2009

Am Sonntag hieß es wieder für viele Markkleeberger Sportler Kilometer sammeln beim enviaM Städtewettbewerb. Bei schönem Spätsommerwetter am Markkleeberger See liefen, ruderten und radelten die zahlreichen Teilnehmer. Aus unseren Reihen nahmen Berni und Mathias und diesem Event teil. Beide sollten ihr Bestes beim Rudern zeigen.

 

Mathias musste pünktlich 16:05 auf das Fitnessgerät. Das ihm eher unbekannte Gerät forderte ihn bis an die Grenzen. Aber für viele Kilometer will man ja alles zeigen. Nach 5 Minuten und etwas über einem Kilometer musste oder besser gesagt wollte Mathias das Höllengerät an Berni abgeben. Auch er zeigte in gleicher Zeit volle Leistung und erzielte ein paar Meter mehr. Eine bessere Technik und mehr Kraftausdauer konnten aber auch nicht die starke Erschöpfung verhindern. Danach stärkten sich beide mit Obst und bewunderten 3,1 km in 10 Minuten. Der Folgeathlet entpuppte sich aber als ehemaliger Ruderer. Was man mit Technik und Training alles erreichen kann! Vor diesem Hintergrund muss für den nächsten Wettbewerb entweder trainiert oder auf ein anderes Gerät umgesattelt werden.

Markkleeberg erreicht 302,25 km und reihte sich auf Platz 6 ein. Derzeit führen die Sportler aus Altenburg mit einer erzielten Kilometerzahl von 332.

19.09. - Punktspielergebnisse

2. Mannschaft

 Leipziger SV Südwest 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    5:3     Details: » Click

3. Mannschaft

 Bergbau SV Meuselwitz 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    1:7     Details: » Click

Jugendmannschaft

 HSG DHfK Leipzig J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    5:3     Details: » Click

12.09. - Heimspiel 2. Mannschaft

Die 2. erhielt Besuch vom Aufsteiger aus Zwenkau. Ein Sieg war somit Pflicht. Sven mit Berni und Wolf mit Stephan spielten die Herrendoppel und hatten keine Probleme, auch wenn die 2. Sätze unnötig spannend gestaltet wurden. Susi und Christin spielten ein sehr gutes Doppel. Damit waren 3 Punkte erreicht.

Jetzt versuchte sich Stephan im Einzel. Er konnte nicht laufen, hoffte aber, der Gegner merkt es nicht. Hat nicht geklappt. Dafür sollte Berni seinem Gegner deutlich überlegen sein, aber er war nur körperlich auf dem Feld. Vielleicht wollte er auch nur etwas "spielen". Letzlich gewann er und das Unentschieden war erreicht. Susi hatte im Einzel keine Chance, aber Wolf sollte den Siegpunkt heimbringen. Es wurde sehr knapp. Es fehlte die Präzision und er wurde unzufrieden und nervös. Nach 3 Sätzen war es aber geschafft.

Christin und Sven konnten ohne Druck und phasenweise sogar ganz gut spielen. Nur manchmal legte Sven eine längere Fehlerserie ein, so daß einem Angst und Bange werden konnte. Egal, der Gesamtsieg war nicht gefährdet und der Start gelungen.

12.09. - Punktspielergebnisse

Für unsere zweite und dritte Mannschaft begann die neue Punktspielserie jeweils vor heimischen Publikum. In der Bezirksliga setzte sich unsere Zweite gegen Zwenkau mit 6:2 durch. Die 3. Mannschaft musste sich leider knapp mit 3:5 gegen Tauchau geschlagen geben.

2. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - BV Zwenkau 64 3    6:2     Details: » Click

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - Tauchaer SV 3    3:5     Details: » Click

06.09. - BEM u11-u15 in Markkleeberg

Zur Bezirkseinzelmeisterschaft (BEM) der Altersklassen U11, U13 und U15 fanden sich zahlreiche Kinder ein, um ihren Sonntag mit jeder Menge Sport zu verbringen. Auf Grund der hohen Teilnehmerzahl und der vielen Disziplinen (Einzel, Doppel, Mixed) war klar - das wird ein langer Tag. Der Kampf um die Pokale startetet leicht verspätet, fand dann allerdings durch Familie Stocks Engagement einen reibungslosen Ablauf.

Angetreten waren wir als Gastgeber mit Zahlreichen Talenten in allen Altersklassen. So spielten Benny, Leon, Tilman, Richard, Ruven, Max, Lydia und Diana um ihre ersten Erfolge der neuen Saison. Angefeuert durch zahlreiche Fans und die strategischen Tipps der Trainer, konnten alle eine lobenswerte Leistung presentieren. Leon gewann den 3. Platz im Mixed und gemeinsam mit Tilman in der U13 den 2. Platz im Doppel. Max erreichte in der selben Altersklasse den 3. Zudem erreichte Richard bei den U15 Jungen den 3. Platz im Doppel und auch mit Diana im Mixed einen beachtlichen 3. Als einziger durfte Benny mit einem Pokal nach Hause gehen, nachdem er im Finale gegen Lukas Winderlich (Zwenkau) unterlag. Aber auch diejenigen, die keine Urkunden gewannen, haben hart gekaempft und festgestellt, dass wir einfach noch ein wenig mehr trainieren muessen, wenn wir nächstes Jahr mehr Pokale gewinnen wollen.

Besonderer Dank auch noch an Andrej, welcher ersatzweise zum Kuechenchef ernannt wurde und sich bei dem Ansturm der Kinder allerlei Stress aussetzen musste. Dann hoffen wir, dass alle diese BEM als gelungen betrachten und auch nächstes Jahr wieder zahlreich erscheinen.

05.09. - BRL in Markkleeberg

Samstagmorgen 10:00 Uhr war Start zu ersten Bezirksrangliste der Aktiven bei uns in Markkleeberg und so fanden sich nur rund 20 Sportler ein.

Da sich jetzt noch viele von uns im Urlaub befinden, kam ein neues Cateringteam sowie ein neue Turnierleitung zum Einsatz. Felix, Mirko und Kerni organisierten eine reibungslose und gemütliche BRL von knapp vier Stunden. Sandra - Gastarbeiterin von HTWK und Andrej füllten alle hungrigen Mäuler mit Kaffee und Kuchen.

 

Unter den kapp 20 Spielern befanden sich für den TSV Mirko, Felix, Andrej sowie Jogi. Letzterer konnte sein letztes BRL-Ergebnis bestätigen und sicherte sich erneut den zweiten Platz nach Nils Kamann. Alle anderen drei Starter kamen nach harten Spielen im schlechten bis gutem Mittelfeld unter. Das Spielniveau an diesem Tage war eher unterirdisch und so bleibt zu hoffen, das sich alle beim Training noch etwas mehr anstrengen.

 

30.08. - Nachtrag: 1. Jugendpunktspiel

Am 23.08.09 eröffnete unsere Jugend die diesjährige Punktspielsaison. Da dies schon 2 Wochen nach den Sommerferien der Fall war gab es leider einige Ausfälle unserer Stammspieler. So feierten gleich 5 junge Markkleeberger und Markkleebergerinnen ihr Debüt.

Der eigentliche Spielverlauf war dagegen erwartungsgemäß weniger feierlich. Gegen die deutlich älteren und erfahreneren Zwenkauer gab es eine herbe 8:0 Pleite. Doch es waren auch einige Lichtblicke zu erkennen. Besonders hervorzuheben ist die Leistung unseres 2. Herrendoppels, gespielt von Leon und Richard.

Abschließend bleibt zu sagen, dass man gespannt sein kann wie sich die Saison entwickelt, wenn man sowohl bei der Jugend als auch bei Kindern mit den jeweiligen Stammmannschaften antreten kann.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 -  BV Zwenkau 64 J1    0:8     Details: » Click

25.08. - Lange Nacht des Leipziger Sportes

Vergangenen Samstag war es soweit, die Lange Nacht des Leipziger Sportes fand erstmals mit Beteiligung des sächsischer Badmintons statt.

Wie es sich für ein Nachtturnier gehört, wurde der Turnierbeginn auf die Abendstunden gelegt. 19 Uhr trafen sich über 30 Nachtschwärmer in der sehr schön sanierten Halle der HTWK Leipzig. Dass es an diesem Abend niemand wirklich eilig hatte, zeigte schon der verzögerte Spielbeginn nicht vor 20 Uhr.

Das Feld der Starter aus immerhin 3 Bundesländern war recht durchmischt; gut ein Drittel setzte sich aus Hobbyspielern zusammen und an der Spitze standen Spieler mit Sachsenliga-Erfahrung. Für ein so breites Teilnehmerfeld bot sich ein Turnier im Schleifchen-Modus an. Hierbei werden in beliebig vielen Vorrunden immer wieder neue Paarungen zusammen gelost. Für eine absolut objektive Zusammenstellung der Spielpaarungen sorgte eine ausgeklügelte und zum Leidwesen so mancher auch völlig unbestechliche Turniersoftware.

Nach einer Turnierdauer von über 6 Stunden machte sich im Gegensatz zu den meisten Spielern bei der Turnierleitung allmählich Müdigkeit breit. Deshalb bildeten gegen 2 Uhr nach insgesamt 15 Vorrunden (!) die besten 16 Spieler die 8 Mixed-Paarungen des Viertelfinales. Neben Geschick auf dem Spielfeld benötigte man auch etwas Glück, um sich hier zu qualifizieren. Vielleicht lag es am Fehlen des Letzterem, vielleicht auch an der ungewöhnlichen Spielzeit, dass einige der Topspieler dieser Hürde nicht nehmen konnten.

Letztendlich konnten sich im Finale gegen 4 Uhr morgens Lydia Großöhme (HSG DHfK Leipzig) mit Philipp Bauermann (BC SW Köln) mit 21:19 und 22:20 knapp gegen Mohammed Kibria (TSV 1886 Markkleeberg) und Van Vu Quang (vereinsloser Hobbyspieler) durchsetzen. Den 3. Platz sicherten sich Sven Schreiter (TSV 1886 Markkleeberg) und Altmeister Wolfram Schatz (WSG Probstheida).

Ein großes Dankeschön geht an den Sponsor Wilson, der die heiß begehrten Preise und die Bälle gestellt hat. Weiterhin bedanken wir uns bei der HTWK Leipzig für das Bereitstellen der Spielhalle.

11.08. - Wir haben einen Plan

Ja ja, es ist schon wieder soweit, Schluss mit Müßiggang - die nächste Saison steht vor der Tür.

Pfingsten nach Köln, zum Dresdner Teller nach Zittau, auswärts gegen Markranstädt in Zwenkau, Ecki bei der Jugendrangliste - damit das alles nicht passiert, gibt es auch für die nächste Saison Michas patentierte Excel-Liste. Hierin befinden sich wieder alle Punktspiel- und Turniertermine für die kommenden spannenden Monate.

Die Liste kann unter dem folgenden Link oder unter der Rubrik Kontakt (Downloads)) heruntergeladen werden.

» Saisonplan 2009/2010

02. bis 05.08. - Sommercamp in Markkleeberg

Schon etwas länger ist es her, dass Markkleeberg eine Kindermannschaft ins Rennen schicken konnte. Aber Dank des unermüdlichen Einsatzes unseres Coaching-Teams mit Christin, Lydia, Felix und Sven gelingt uns dies für die kommende Saison wieder.

Um unsere Kids fit für die Herausforderungen in den Punktspielen zu machen und um den Teamgeist zu stärken, führten wir ein dreitägiges Trainingslager in der heimischen Halle durch. 12 Kinder tauschten bereitwillig 3 erholsame Ferientage gegen 3 Tage hartes Trainingscamp ein.

 

Begonnen wurde am Montag noch recht gemütlich bei Frühstück mit Nutellabrötchen und Obst. Der anschließende Fitnesstest zeigte dann aber schon sehr schnell, dass auch Leistung abgefordert wurde. Unter Berücksichtigung des Alters hatte hier Ruwen die Nase vorn. Richtig überrascht war davon niemand, immerhin ist Ruwen Eckis Großneffe und somit liegt die Fitness in den Genen. Nach dem Mittag ging es badmintonspezifisch weiter. Hier konnte in kleinen Gruppen individuell gearbeitet werden. Übungen zur Koordination und Motorik beendeten den Tag.

 

Die Spuren des ersten Tages zeigten sich am zweiten Tag. Muskelkater und Ermüdung machten sich breit. Insbesondere Leon und Richard, die Probanten von Michas Individualtraining, litten sichtlich. Dennoch wurde auch am Dienstag weiter trainiert. Bei ausgesuchten Ballspielen zeigte Casey echte Nehmerqualitäten. Nachmittags gings mit den Rad an den Cosi zum Aussichtsturm der Bistumshöhe. Die nicht enden wollenden Treppen erklomm Tilman bei den Jungs und Dominique bei den Mädchen am schnellsten. Entgegen unserer festen Überzeugung kam beim anschließenden Baden keins der Kinder abhanden. Bei einem verdienten Eis klang der zweite Tag dann aus.

 

Der Mittwoch begann mit joggen. Unter der Führung von Felix erkundeten alle die nähere Umgebung. Überrascht waren wir von Max, der sehr gut durchgehalten hat. Nach weiteren anstrengenden Tagesstationen kamen wir zum Ende des Sommercamps hin zum eigentlichen Höhepunkt, der Verleihung des Nachwuchs-Wanderpokals für die Beste Leistung. Hierbei wurden nicht nur sportliche Leistungen gewertet sondern auch z. B. die Einhaltung der Pausezeiten, das Verhalten gegenüber der anderen Kindern sowie der eigene Einsatzwille. Am Ende konnte sich Leon hauchdünn vor Dominique und Richard durchsetzen und den Pokal so für ein Jahr mit nach Hause nehmen. Die Möglichkeit zur Revanche wird es nächstes Jahr sicherlich geben.

Zum Abschluss wurde gemeinsam mit den Eltern vor der Halle gegrillt. Auch die Eltern bestätigten, dass unsere Kids viel Spaß aber auch jede Menge Muskelkater hatten - ganz wie es sich für ein gutes Trainingslager gehört.

 

Wir bedanken uns bei Felix, Philipp, Sven, Lydia, Micha und vor allem Christin einmal mehr für die tatkräftige Unterstützung. Ein besonderes Dankeschön geht an Stephan, der über die Kontakte zur Fleischerei Scheinpflug (Leipzigs beste Fleischer!) das komplette Catering übernommen hat.