MannschaftenSchueler/ JugendTraining/SportstaettenNewsKontakt
Newsarchiv Saison 2010/11
05.07.2011 - Sommerpause

Gemeinsam mit den Ferien beginnt am 11.07. auch die Sommerpause im Badminton. Hinter uns liegt eine aufregende Saison und wir haben uns eine kleine Pause verdient. Aber im August ist die Halle in Großstädteln dann auch schon wieder offen. Wer es gar nicht aushält, kann freitags ab 19:30 Uhr in die Schulstraße kommen.

Vielleicht hat der ein oder andere Zeit, auch mal andere Sportarten auszuprobieren. Volleyball mit den Mädels am Strand wäre da eine echte Alternative ...

26.06.2011 - Markkleeberger am Saisonende top

Sommer, Sonne, Sand und Meer oder Rennen, Schwitzen, Springen und Schlagen, kein Wunder, dass sich das Gros der Leipziger Badmintonszene Ende Juni für die erste Option entschieden hat. Dennoch fand eine elitäre Auswahl von 18 Spielern und Spielerinnen den Weg zur letzten Rangliste der Aktiven nach Markkleeberg. Um zu zeigen, dass wir auch im Ausklang der Saison noch voller Badmintonbegeisterung sind, stellten wir den mit Abstand größten Kader im Teilnehmerfeld.

 

Erfreulich bei den Damen war der sehr gute zweite Platz von Superstar Susi. Auf den Weg dorthin bezwang sie auch Ines "die Maschine" Fiedler und das sogar zu 8 im dritten Satz. Susi ist halt doch unser kleines Konditionswunder.

 

Bei den Herren wuchs Steve zur Höchstform auf und rang erst Jogi, dann Mario und letztendlich im Finale den Bezirksranglistenersten Danny Glaß aus Markranstädt, der im Halbfinale gegen einen müde wirkenden Micha gewonnen hatte, in harten 3 Sätzen nieder. Etwas bitter; obwohl unser Steve bei 4 von 5 Bezirksranglisten besser war als Danny, bleibt ihm in der Endrangliste mit 2 Punkten Rückstand auf eben diesen Danny nur der zweite Platz. Steve, für uns bist du aber allemal Sieger der Herzen ...

» Alle Platzierungen der BRL Aktive

19.06.2011 - Eltern-Kind-Turnier 2011

Am Sonntag trafen sich unsere Nachwuchssportler zum alljährlichen Eltern-Kind-Turnier. In der Vorrunde spielten die Kinder, verstärkt jeweils mit einem Elternteil, um eine gute Ausgangsposition für die KO-Runde. Die 12 ausgeglichenen Paarungen, verteilt auf drei Gruppen, versprachen ein spannendes Turnier und viel Spaß unter allen Beteiligten. Jedes Kind, besonders aber die Eltern waren äußerst motiviert. Dementsprechend war jeder Punkt hart umkämpft.

 

Nach der Gruppenphase stärkten sich erstmal alle bei Wienern und leckeren Mitbringseln der Eltern. Noch motivierter spielten danach alle Eltern-Kind-Paarungen in der Finalrunde und zeigten ihr bestes Können mit dem kleinen Federball. Nun musste von Runde zu Runde der ebenbürtigen Gegner bezwungen werden. Viele Spiele endeten denkbar knapp und auch der spätere Gewinner wäre ganz knapp schon im Viertelfinale gestrauchelt. Halbfinale und damit ein Pokal war für alle Teilnehmer das Ziel. Für viele war trotz guter Leistung aber schon im Achtel- oder Viertelfinale der Traum vom Podiumsplatz zuende. Ins Endspiel schafften es die Paarungen Matti/Mama und Dominique/Papa. Hier setzten sich Matti und Mama durch.

Platzierungen:

  01. Matti und Mama
  02. Dominique und Papa
  03. Flores und Mama
  04. Max S. und Mama/Papa
  05. Josephine und Papa
  06. Ruven und Papa
  07. Clemens und Papa
  08. Max P. und Betreuer
  09. Emilia und Papa
  10. Tim und Mama
  11. Laura/Sophie und Papa
  12. Chiara und Mama

 

Bei der Siegerehrung freuten sich alle über die Urkunden und die kleinen Preise. Die von jeder Paarung absolvierten Spiele - Sieben an der Zahl - und die Erfahrungen mit dem Sport Badminton zeigten ein sehr positives Feedback. Abschließend vielen Dank an die Eltern für die Unterstützung des Turniers. Einerseits für Essen bzw. Trinken anderseits für den Einsatz als Doppelpartner - auch wenn hier vielleicht noch ein böser Muskelkater folgen wird.

19.06.2011 - Stephan kaputt

Beim diesjährigen Rainer Loschke Gedenkturnier in Markranstädt setzten wir auf Qualität und nicht auf Quantität. So traten mit Stephan und Micha zwei unserer Altersklassenexperten an, um den ein oder anderen Erfolg zu sichern.

Das Objekt der sportlichen Begierde war der Pokal für den Doppelsieger. Da tat es auch nicht ganz so weh, als Micha in der ersten Runde gegen den Röhrsdorfer Edelreservisten Sven Weisse verlor. Immerhin ist Micha ja für seine Erstrundenform oder besser -unform sehr gut bekannt. Stephan spielte sich indes souverän ins Halbfinale wo mit Felix Oehmig ein alter Bekannter wartete. Bekannt vor allem, weil auch schon Mario, Mathias, Micha und Steve gegen ihn verloren haben. Stephan spielte aber nicht nur hervorragend mit sondern konnte Felix trotz verlorenen ersten Satz wirklich teilweise dominieren. Aber das Schicksal war einmal mehr garstig. Beim Stande von 19:16 im Dritten Satz verletzte sich Stephan an der Wade und konnte nur noch humpelnd dem Ball hinterher schauen. Eine bittere 22:20 Niederlage war das Resultat. Da brachte auch der immerhin noch erreichte 3. Platz von Micha wenig Linderung. Somit musste verletzungsbedingt auch das Doppel aufgegeben werden. Wenigstens hat Micha noch schnell das halbe Buffet leer gegessen, um nicht ganz umsonst angereist zu sein.

Nicht zu ändern, Stephan wird sich auch hiervon erholen und im nächsten Jahr greifen wir neu an, ggf. dann nur im Doppel, um die morschen Knochen zu schonen.

09.06.2011 - Nachtrag zu den KKJS in Zwenkau

Es ist wie verhext, kaum sind draußen 30 Grad ist aber auch immer eine Rangliste oder Wettkampf, um den Strandbesuch zu verhindern.
Bei Abschluss der Saison kamen nochmal Emilia, Domenique, Leon und Richard in Zwenkau zusammen. Emilia und Domenique mussten leider im Einzel gleich eine Niederlage einstecken und waren daher durch das Einfach-KO-System sofort ausgeschieden. Insbesondere bei Emilia, welche die letzten Ranglisten sehr konstant gute Plazierungen erzielte, war dies ein wenig überraschend.
Domenique durfte dann auch noch im Mixed und Doppel ran, wobei sie die Medaillenplätze immer um eine Runde verfehlte - sehr schade, aber nächstes Jahr kann sie in selber Altersklasse dann auf jeden Fall nochmal angreifen.

Dank einer anderen Altersgrenze als bei Ranglisten durften unsere All-Stars so nochmal in der U13 (Leon) bzw. U15 (Richard) starten.
Leon hatte im Einzel leider Pech, da eine fragwürdige Auslosung ihn schon im Viertelfinale auf Sebastian treffen ließ, indem er zwar ein super Dreisatzspiel ablieferte, aber im Dritten doch ein wenig Konditions- und Kraftschwächen aufwies. Aber nur halb so schlimm, so konnte er Kräfte fürs Doppel mit Richard in der U15 sammeln. Nachdem dort beide ohne Probleme bis ins Halbfinale gekommen waren, war Richard, welcher pausenlos bei über 35°C in der Halle abwechselnd Einzel und Doppel spielen musste, sichtlich erschöpft. So glitt das Doppel dann extrem aus den Fugen und Sven war völlig entsetzt - wusste vor Schreck gleich nichts mehr zu sagen. Erst ein kurze Ansage von Mirko riss das Ruder nochmal rum und ersparte unseren Kids die größte Blamage ihrer Karriere. Im Finale gabs dann wiederrum keine Probleme, so dass der 1. Platz völlig verdient war.
Im Einzel musste sich Richard im Finale gegen Lukas Winderlich geschlagen geben und wurde 2.

06.06.2011 - Zusammenfassung KKJS und Lipsiade

KKJS Zwenkau (U11, U13 und U15)

JE U15:
  2. Richard Todoroev

JD U15:
  1. Leon Hohenstein / Richard Todoroev

» Alle Platzierungen der KKJS

 

Lipsiade THL (U17 und U19)

MX U17:
  1. Leon Hohenstein / Julia Wolf

JE U17:
  1. Richard Todoroev
  3. Leon Hohenstein

JD U17:
  1. Benjamin Stock / Richard Todoroev
  2. Leon Hohenstein / Sebastian Jaster

MX U19:
  3. Leon Hohenstein / Julia Wolf

JE U19:
  2. Benjamin Stock

» Alle Platzierungen der Lipsiade

05.06.2011 - Lipsiade U17 und U19

Sonntag, 05.06.2011, 10 Uhr, (gefühlte) 52°C im Schatten. Trotz des hervorragenden Badewetters trafen sich am Sonntag in der Turnhalle der THL der Nachwuchs der Leipziger Vereine zur Lipsiade der Altersklassen U17 und U19.

Wegen des überschaubaren Teilnehmerfeldes ging es gleich zu Beginn des Turniers heiß her. So wurden gleich zuerst die Finale im Mixed U19 und Jungendoppel U19 ausgetragen.

 

Und die Markkleeberger Jugend schlug sich nicht schlecht. Insgesamt 8 Medaillen hatten Leon, Richard und Benny am Ende des Spieltages um den Hals hängen. Tony hatte leider Pech und musste gleich im ersten Spiel gegen den späteren Finalisten antreten. Besonders hervorzuheben sind aber die Leistungen von Leon, der es in beiden Altersklassen im Mixed aufs Treppchen schaffte, und Richard, der sowohl im Einzel als auch im Doppel siegte. Benny musste sich an diesem Tag lediglich im Einzelfinale gegen Richard Opitz aus Zwenkau geschlagen geben.

04.06.2011 - Balltest beim TSV 1886 Markkleeberg

Der mittlerweile jährlich stattfindende Balltest wurde diesmal am 04.06.2011 unter der Regie von Michael Götz durchgeführt. Zur Auswahl standen 24 Ballsorten verschiedener Hersteller in den Kategorien 1 bis 3 mit Punktspielzulassung in Sachsen. Fleißige Helfer hatten im Vorfeld alle Herstellerhinweise von Ballrollen und Bällen entfernt bzw. übermalt. 16 interessierte Sportfreunde aus ganz Sachsen spielten mit den nunmehr 'anonymen' Bälle in vorgegebener Zeit soviel wie mögliche Schlagvarianten durch.

 

Die schweißtreibende Testung zog sich von 10 bis fast 16 Uhr hin. Mit kleinen Pausensnak's und leckeres vom Grill zum Mittag wurden die Tester bei Laune und Kraft gehalten. Bewertet wurden von jedem Tester die Flugeigenschaften und die Haltbarkeit. Am Ende legte jeder Tester noch auf seinem Ergebnisformular die Platzierungen fest. Für Interessierte ist bestimmt über den Michael die Gesamt-Excel-Tabelle erhältlich. Die Vereine können nun nach eigenem Ermessen eine Einkaufspreise-Korrelation hinzuziehen und ihren persönlichen Favoriten ermitteln.

 

 

20.05.2011 - Nachtrag BRL U13 und U19 in eigener Halle (08.05.2011)

Als Gastgeber der ersten BRL U13 und Jugend wollten wir natürlich so stark wie möglich in eigener Halle auftreten. Mit dabei auch erstmals bei Ranglisten Domenique, Max und Robert. Bei der U13 stellte Domenique ihr Können unter Beweis. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten kam sie dann doch noch ins Spiel. Leider reichte es nicht zum Sieg. Zu viele, teils leichte Fehler, reihten sich zwischendurch aneinander und verholfen der Gegnerin zu unverhofften hohem Vorsprung. In den kommenden Spielen konnte Domenique dann aber doch noch zu legen und diverse Siege verbuchen.

Bei der Jugend folgten dem Aufruf zur "freiwilligen Teilnahme" deutlich mehr sportlich motivierte "Kinder". Vorweggenommen: die hohen Erwartungen, die wir als Gastgeber hatten, wurden vollends erfüllt, bzw. sogar übertroffen. Besonders Max überraschte Positiv. Nicht das wir irgendwie gedacht hätten, dass er nicht gut ist, aber sein souveränes und erfolgreiches Auftreten hat den Trainerstab doch überrascht. Er konnte zwar die Zwenkauer Opitz und Jaster nicht bezwingen, aber zeigte sehr gute Leistungen – sowohl beim Schmettern als auch einigermaßen beim Laufen.

Robert – erster Wettkampf überhaupt – musste sich über weite Strecken leider den deutlich überlegenen und teilweise auch älteren Gegnern geschlagen geben. Am Einsatz mangelte es zwar nicht, aber doch noch ein wenig an Erfahrung. Aber er wurde vom Präsidenten des BVS für seine hervorragenden Leistungen bei der Unterstützung der Turnierleitung hoch gelobt.

   

Benny und Richard spielten sich erwartungsgemäß erfolgreich durch das Turnier ohne nennenswerte Schwächen. Beide mussten sich lediglich Richard Opitz aus Zwenkau geschlagen geben – unser Richard im Halbfinale und Benny im Finale. Im Spiel um Platz 3 spielte Richard genau so souverän und gut wie schon im Halbfinale – leistete sich wenige Fehler und war gut unterwegs – und konnte Sebastian doch deutlich in die Schranken weisen. Benny zeigte im Finale der U19 auch eines der sehenswertesten Spiele des Tages, unterlag dann aber leider dennoch knapp und musste sich mit dem 2. Platz zufrieden geben. Aber er wird sicher bei kommenden SRL oder BRL die Chance auf eine Revanche haben.
Im Doppel wollten beide dann aber doch noch die Bestätigung, dass Richard Opitz schlagbar ist. Die Markkleeberger ließen ihm und Sebastian keine Chance und sicherten sich den Doppelsieg.

Bei den Damen zeigten unsere Mädels Laura und Brenda mehr Leistung und weniger Haut. So ließ sich Laura im gesamten Turnier und gefühlten 35°C nicht davon überzeugen den Trainingsanzug auszuziehen. Im Doppel erreichten beide zusammen dennoch einen guten dritten Platz. Im Einzel konnte vor allem Brenda auftrumpfen und spielte sich großartig ins Finale. Dort stand allerdings Dauergegnerin Julia Wolf schon parat und wollte keinen Markkleeberger Sieg im Einzel in eigener Halle zulassen.
Mit den erreichten Plazierungen können wir hoch zufrieden sein und beweisen einmal mehr, dass unsere Nachwuchsarbeit deutlich Früchte trägt.

 

Wie immer war Markkleeberg als Ausrichter kaum zu überbieten. Der Computer mit Hilfe von Mirko und Micha arbeitete zuverlässig und ließ kaum ein Feld länger als 30 sec frei. Und dank der Fleischerei "Scheinpflug" musste keiner der gefühlten 100 Teilnehmer verhungern und konnte sich leckere Bockwürste schmecken lassen.

15.05.2011 - BRL U11/U15 in Probstheida

Zur dritten und damit letzten Rangliste vor den Sommerferien wollten es die üblichen Verdächtigen mal wieder nicht nehmen lassen, ihr Können unter Beweis zu stellen. Aufgewühlt erreichten alle die Halle, da die Befürchtung bestand, auf den 4 Feldern in Probsheida würden wir bis Montag früh spielen. Doch angekommen, verflog die Angst in anbetracht, dass einige Vereine auf ihre Teilnahme verzichteten.

Emilia, bei der U11 dabei, ringt ihrer Gegnerin im ersten Spiel sofort einen Sieg ab. Im weiteren Turnierverlauf musste Emilia, dann aber doch eine wenig zurückstecken und konnte ihren herausragenden 2. Platz vom letzten Mal nicht wiederholen. Woran hat es gelegen? Ein bisschen zu wenig gelaufen und ein paar kleine Fehler zuviel - aber dennoch am Ende ein guter 4. Platz.

Matti – wie immer hochmotiviert – glänzte mit schönen variablen Angaben und war auch auf dem halben Feld gut unterwegs, um die ersten Spiele klar zu gewinnen. Endlich im Finale sah alles so gut aus. Klarer Sieg im ersten Satz. Dann kam aber der Zweite – ein paar Fehler zuviel – schwubs war der Satz weg. Aber kein Problem, der Dritte lag bis 19:10 völlig in Mattis Hand, bis er sich dazu bewegen ließ, es nocheinmal spannend zu machen. Um unserem schwachen Herz noch eins drauf zu setzten erkannte die Schiedsrichterin auch noch Spielbälle nicht an, weil sie angeblich im Aus waren. Matti kämpfte, sammelte sich nochmal und machte endlich bei 22:20 den Sack zu. Zweiter Sieg in Folge – Glückwunsch.
Bei der U15 war Leon am Start. Nennenswerte Schwierigkeiten bis zum Finaleinzug gab es dabei nicht. Überlegtes, souveränes und konzentriertes Spiel ließen einen schnellen Durchmarsch zu. Im Finale traf Leon dann zum X. Mal auf Sebastian (Zwenkau). Hier sollten wir vorab mal kurz in die Vergangenheit schauen: vor einem Jahr noch unterlag Leon, fast konkurenzlos, einstellig. Heute aber gab Leon alles, hetzte überlegt übers Feld, nutzte Sebastians Schwächen aus – die man ja irgendwann mal kennen sollte und spielte sich im ersten Satz einen 4 Punktevorsprung heraus. Leider reihten sich am Ende ein paar unnötige Fehler hinzu und Sabastian ließ sich nicht zweimal bitten. Im Zweiten lief dann alles für Leon – konzentriertes, plaziertes und laufstarkes Spiel – schon war er gewonnen. Im heißumkämpften 3. ging es mit der Kondition doch ein wenig herunter – vor allem die Länge der Bälle veringerte sich zunehmens. So blieb am Ende ein sehr sehenswertes Spiel und ein super 2. Platz. Es ist nur noch eine Frage der Zeit – von wenig Zeit – bis Leon das gewinnt.
Im Doppel kam es dann wieder zur Verbrüderung mit dem "Feind". Leon und Sebastian spielten ihr Ding gegen die durchweg Zwenkauer Konurrenz, da alle anderen schon abgereist waren. OK – die Tauchaer Mädels durften noch mitspielen, aber da ließ das Ego keine Schwächen zu.

Durch die wenigeren Teilnehmer im U15 Feld ging die Angelegenheit doch nicht so lange wir befürchtet. Ein Lob muss dabei noch an den Imbiss gehen – der war mal wieder ganz tolle lecker.

14.05.2011 - Doppelturnier mit Doppelerfolg

Zählt man den Köln-Export Philipp und den Neu-Import Laura mit, waren wir mit einer beachtlichen Anzahl von 7 Spielerinnen und Spielern beim DHfK Doppelturnier am Start. Diese Quantität spricht für die begeisterte Motivation auch noch Ablauf der Punktspielsaison. Gut, Böse Zungen behaupten, dass vor allem die Vertreter unserer 2. Mannschaft durch eben diese Punktspielsaison nicht gerade all zu ausgelastet waren und sich deshalb jetzt noch Betätigungsfelder zum auspowern suchen.

Los gings mit dem Mixed. Für Überraschung sorgten Meli und Philipp. Nicht unbedingt spielerisch, wo man eigentlich zu frieden sein konnte. Wir hatten jedoch mit verbalen Konflikten und stundenlangem Anzicken gerechnet aber genau das blieb aus und wurde durch für die erwartungsvollen Zuschauer enttäuschende Harmonie ersetzt. Sven und Susi schlugen sich tapfer und nahmen sogar den späteren Finalisten einen Satz ab. Ein 5. Platz am Ende hätte mit einer besseren Auslosung auch ein 3. sein können. Außerdem vermisste Super-Susi ihre vier persönlichen Betreuer, die sie noch vor 14 Tagen in Jena zum Sieg geführt hatten. Micha angelte sich mit Anja vom Gastgeber DHfK eine äußerst starke Mixeddame, was in anbetracht der größeren Laufwege für Mixedherren auch bitter Not tat. Spannung gab es schon im Halbfinale, wo Matchbälle abgewährt wurden. Auch im Finale blieb kein Auge trocken. Zwei gut platzierten, von hinten gespielten Rückhänden von Anja (Micha stand einmal mehr etwas teilnahmslos am Netz) war der 21:19 Sieg im Dritten Satz zu verdanken. Auch Laura spielte sich nach verhaltenem Anfang mit Platz 7 noch ins vordere Drittel.

Im Damendoppel mussten wir anerkennen, dass das Feld doch recht gut besetzt war. Hier gab es trotz sehenswerter Ballwechsel – Meli hat den Schläger oben und Susi schießt aus allen rohren – nicht allzu viel zu holen.

Im Herrendoppel kam es zum mit Spannung erwarteten Finale von Sven mit Philipp gegen Micha und Sven aus Markranstädt. Letztere sind bekannten Maßen Bezirksmeister der AK o35, was bedeutet a) sie treffen zwar den Ball, sind aber auch b) gut 10 Jahre älter als ihre Kontrahenten. Letztendlich konnte sich aber das Alter durchsetzen. Lag es nun an Michas beflügelnden Weingenuss oder an Philipps Ausflug in die bunte Welt der pharmazeutischen Erzeugnisse in Form der Schmerztabletten Katadolon.

Nicht unerwähnt soll unser Oldie und einziger Vertreter des B-Feldes Ecki bleiben. Ecki spielte Doppel mit einem ebenfalls in die Tage gekommenen Sportfreund von der DHfK. Die Auslosung bescherte unseren beiden Oldies jedoch stets Spieler, die zusammen halb so alt wie ein jeder unserer beiden. Ecki sagte sehr treffend: "Unsere Enkel haben uns nicht wirklich mitspielen lassen." Egoistsich diese Jugend, kein Respekt vorm Alter ...

Ein ganz dickes Dankeschön geht an Familie Geissler, Frank bei der Turnierleitung, Monika beim Catering und Steffen am Grill.

01.05.2011 – Susi – !!! unser Superstar !!! – erobert Jena

Die Headline zeigt schon, dass der 01.05.2011 (Tag der Arbeit) ein großer Tag für unsere Strahle-Queen Susi werden sollte. Nebenbei sei erwähnt, dass drei weitere Markkleeberger namens Frank, Stefan und Steve zusammen mit dem Wunderkind den Weg nach Jena antraten – jedoch nahmen die Herren der Schöpfung am Tag der Arbeit nur eine unwesentliche Statistenrolle ein und widmeten sich ganz dem erfolgreichen Spiel von Susi – aber dazu später mehr…

Los ging es früh morgens 7:00 Uhr(!) bei Frank dem Organisationstalent sondergleichen, der wie immer pünktlich 7:05 Uhr bei Susi auf der Matte stand, um anschließend ebenso pünktlich 7:10 Uhr Stefan abzuholen. Nach "kurzer" Fahrt durch halb Leipzig kamen die Drei in den pompösen, fabelhaften, prachtvollen, vorzüglichen, prächtigen und erstklassigen Genuss, Steve im vermutlich schönsten Stadtteil Leipzigs (unter wahren Kennern) einzusammeln. Aber an dieser Stelle soll wirklich nicht geprahlt werden, nur so viel: Die Drei schnupperten fantastische Morgenluft und Steve freute sich wie Bolle zum Sonntagmorgen so etwas SCHÖNES bieten zu können. Frisch gestärkt und mit der Motivationskeule Steve im Gepäck ging es dann endlich auf nach Jena. Der angesprochene Motivator war schnell ausgemacht und die Fahrt glich einer reinen Einschwörung auf die sportliche Herausforderung! Durch die kontrolliert, rasante Fahrt von Frank kamen wir viel zu früh an und machten dadurch einen ungewollt professionellen und damit sehr ambitionierten Eindruck. Tja, Frage war nun: Wie vertreibt man sich die Zeit? Steve wusste schnell Antwort und bildete einen Einschwörungskreis, welcher allerdings nur in seinen Gedanken stattfand, da den Mitstreitern die Lust fehlte und der Sinn des Ganzen in Frage gestellt wurde. Er ließ sich dennoch nicht davon abhalten und bewies wahre Standhaftigkeit – 8 Stunden, 39 Minuten und 47 Sekunden später war ALLEN klar und bewusst wofür das gut war!!! Die ersten Einspielversuche waren vollbracht – es sollte endlich losgehen und das Männer-Trio-Drama nahm seinen Lauf.

Die Statisten, um es noch mal zu betonen – Frank, Stefan und Steve – schafften es in kürzester Zeit, den professionell ambitionierten Eindruck gekonnt oder um ganz ehrlich zu sein eher UNGEKONNT wettzumachen. Aber wir hatten ja noch ein Eisen im Feuer – unseren Superstar!!! Die Männerschaft war sich dann auch sehr schnell einig, dass es an diesem Tag WIRKLICH nur um Susi gehen wird. Es wurde also in der Folge fleißig gecoacht (Frank, Steve), Kaffee gereicht (Frank), Nacken und Rücken massiert (Steve), für Lektüre gesorgt (Stefan), und und und… Susi fühlte sich natürlich pudelwohl und wir müssen ganz ehrlich sein:

DANN KONNTE EINFACH NICHTS MEHR SCHIEF GEHEN!!!

Susi triumphierte, triumphierte und triumphierte! Und dann war es geschehen: Sie darf sich ab sofort zu recht(!) und voller Stolz Siegerin des B-Turniers des Einzel-Cups in Jena 2011 nennen. Susi wusste mit den wirklich sehr abscheulichen Lichtverhältnissen umzugehen, kam mit der virtuosen Zählweise klar, hat sich von der Rutscherei nicht stören lassen, ... – ein wahrer Profi halt... Diese professionelle Spielkultur fehlte den Herren auf ganzer Linie, weshalb sie in naher Zukunft ein Privattraining mit Susi in Sachen Mentalstärke, Fitness und Abgezocktheit einfordern.

In dem Augenblick, als sie die Trophäe – Siegerzitat: "Stolz wie Oskar" – in ihren Händen hielt, kam kurzzeitig der Übermut in ihr auf und sie fragte die Statisten ganz frech mit einem verschmitzten Grinsen: "Na Jungs, wo sind denn eure Urkunden und Pokale?" Wir staunten nicht schlecht und erinnerten sie noch mal ganz dezent daran, was wir denn den gesamten Tag über für sie getan hatten. Sie erinnerte sich tatsächlich und dankte es uns großherzig, wir freuten uns mit ihr und waren froh, dass die Markkleeberger Ehre fabulös gerettet wurde.

Was gibt es noch? Nach der fantastischen Morgenluft kam nun die vorabendliche Romantik mit langsam untergehender Sonne im schönsten Stadtteil Leipzigs zum Tragen, denn Steve wurde abgesetzt! Diese Frische wurde noch einmal von ALLEN eingefangen und genossen, wovon die nächsten Tage und Wochen gezehrt werden kann…

Fazit: Ein Tag, den Susi NIE vergessen wird, denn sie feierte PREMIERE! Warum wird an dieser Stelle nicht verraten... Die Statisten hingegen würden diesen Tag am liebsten sehr schnell vergessen und aus dem Gedächtnis verbannen, können sie aber nicht: Denn die professionelle Spielkultur von Susi hat sich einfach eingebrannt...

30.04.2011 - Punktspielergebnis der Vierten

4. Mannschaft

 Muldentaler SBC 1 - TSV 1886 Markkleeberg 4    5:3     Details: » Click

25.04.2011 – Ostern beim TSV

Normalerweise befindet sich ein Großteil unserer Spieler zu Ostern beim ISBT in Köln. Da es dieses schöne Turnier leider nicht mehr gibt, wurde das bombastische Wetter für Ausgleichssportarten wie "Rumliegen", "Meditieren" und "Beachvolleyball" am Cossi genutzt. Trotz übertrainierter Gegner – gegen welche wir gar nicht erst antraten – fanden wir unsere sportliche Auslastung beim Frauenblocken und Bälleaufheben. Das obligatorische Softeis haben wir uns somit redlich verdient. Insgesamt also Frohe entspannte Ostern.

 

   

17.04.2011 – Leipziger Halbmarathon

Und wieder mal ist der große Tag der Leipziger Marathonis herangekommen und hat uns wie in den letzten Jahren schon annehmbares Wetter beschert. Als könnt's nicht anders sein, gab's auch wie jedes Jahr wieder einen Teilnehmer aus unserem Verein. Diesmal allein, aber sich nicht komplett unglücklich trat Frank den laaaangen Halbmarathon an und kämpfte tapfer bis zum Schluss.
Trotz fehlenden Trainings in den letzten Wochen schaffte er es wohlbehalten ins Ziel zugelangen und sich dort erst mal an einigen Bierchen zu erfreuen (leider waren die aber alkoholfrei).

Doch die Strecke war nicht ohne Hürden. Liefen die ersten 15 km doch so problemlos, sollten die darauf folgenden umso schwerer werden. Immer mehr zog sich die Strecke und das Ende war kaum abzusehen. Noch dazu meinte die gute Sonne ihre besten Strahlen auszupacken und auf die Läufer ohne Rücksicht niederzuscheinen, was viele sehr zum Schwitzen brachte, auch unseren Frank. Nach kurzen Durchatmen ging's dennoch ohne zu zögern weiter und in der Erich-Zeigner-Allee war dann alles auch wieder schön, bis auf die Massen, die sich diese Straße teilten, denn wie jedes Jahr kamen ab dem Schleußiger Weg die 10km-Läufer dazu. Und die strotzen noch so vor Elan und Kraft und liefen unbekümmert an den Marathonis und Halbmarathonis vorbei. Ein ziemlich unfaires Spiel.
Nach weiten Minuten und eine ganzen Strecke mehr war dann endlich das Ziel nichtmehr fern. Auf der Zielgerade konnte man an Frank die Anstrengung sehen, aber nach den Zieleinlauf und einigen Zügen Durchatmen wich ein Teil der Anstrengung sicher auch etwas stolz. Nur eins wird für die nächste Saison sicher sein: Wenn's nochmal der halbe wird, dann nur mit Training!

Anmerkung vom Protagonisten: Ergebnis naja, aber wenigstens nicht verletzt beim Fremdsporten!

17.04.2011 – Oldie-Doppelturnier beim LSV Südwest

Von uns war die stattliche Truppe von fünf Spielern für drei Doppel am Start, einmal o100, zweimal o70. Fünf Spieler und drei Doppel, geht doch nicht; geht aber doch.... Der starke Micha startete mit Mario bei den 8 Doppeln o70 und mit Ecki bei ebenfalls 8 Doppeln der o100 (sein weiterer Start im Damendoppel wurde nicht zugelassen).

 

Unser zweites Doppel o70 bestritten Jörg und Steve. Und alle gaben das Letzte mit mehr oder minder großem Erfolg, siehe Beweisfotos. So schafften Jörg und Steve nach starkem Entscheidungsspiel den 5. Platz. Das stärkste Doppel der anderen Gruppe, Micha/Mario wurde nur von den übermächtigen Niedersedlitzern im Finale gestoppt, also 2. Platz bei den o70.

 

Ecki und Micha waren bei den o100 auch gut unterwegs, wollten dann aber doch dem hochambitionierten Sven Mettin mit Frank Geißler den Vortritt lassen. Micha praktizierte altengerechten Angriffsstil, wodurch Ecki zum bewussten weißen Röhrchen in der Schießbude (von S. Mettin) wurde.... Auch dachten wir, die Wanderpokale würden in Markkleeberg beim zweimaligen Gewinn zu stark abgenutzt werden. Das wollten wir nun auch wieder nicht! Also auch hier der hochverdiente 2. Platz mit einem prächtig aufgelegten Micha.

 

Die Mammutveranstaltung mit 24 Doppeln auf drei Feldern war wie immer bestens organisiert, liebevoll betreut und doch noch kurz nach 17:00 Uhr zu Ende.

17.04.2011 – Nachtrag Punktspiele 4. Mannschaft

Wir schreiben den 09.04.2011 und gleichzeitig Geschichte in der Kreisliga, denn heute fand in Markleeberg schätzungsweise die erste Doppelspielansetzung dieser Spielklasse statt und unser Mannschaftsleiter Frank ging optimistisch wie immer mit dem Ziel 4 Punkte zu erreichen in den Tag. Genau genommen haben wir ihm seinen Wunsch auch erfüllt, nur nicht so, wie er es sich erhofft hatte.

Start war 14 Uhr in unserer Heimhalle Großstädteln. Mit einem Schlückchen Wein und netten Begrüßungen spielte unsere 4. Mannschaft gegen die THL. Nach einigen atemberaubenden Spielen und viel Spannung, mussten wir trotz viel Engagement 6 Punkte abgeben und konnten selbst nur 2 Spiele gewinnen. Die erfolgreichsten an diesem Tag gegen die ersten Gegner war unser erstes Doppel mit Frank und Max. Max hatte auch noch das Glück sich in seinem Einzel durchsetzen zu können. Auch unsere anderen beiden Einzelherren haben sich wie wild in ihre Spiele verbissen und bis zum bitteren Ende in drei Sätzen gekämpft, aber nicht gewinnen können. In diesem ersten Spiel waren die Frauen komplett erfolglos.

16 Uhr kamen dann die zweiten Gegner und mit dem Einzug der Zwenkauer wurde die Halle auch voller. Wie schon gegen die THL musste wohl heutige Tag-der-drei-Frauen sein und leicht dekadent kam Zwenkau mit drei Damen.

Auch bei diesem Match waren einige Spiele sehr knapp. So gewann zum Beispiel unser erstes Erfolgsdoppel in drei schwer erkämpften Sätzen. Auch Julää holte ihren ersten Saisonsieg im Dameneinzel in drei Sätzen. Beide Sieger erkämpften sich den Sieg nur über den kühlen Kopf, den sie im Gegensatz zum Gegner behielten. Auch gekämpft, aber auch in drei Sätzen leider nicht erfolgreich war Stefan. Doch eins muss man an der Stelle sagen: Für seine erste Saison sind wir mit ihm sehr zufrieden und stolz auf ihn!

Unser Mannschaftleiter Frank kam nach seinem Einzel etwas deprimiert zurück, da er schon mit wenig Hoffnung in sein erstes Einzel starten musste. Mit der Einsicht, dass selbst Daniel im Hinspiel diesen Gegner nicht besiegt hatte, rechnete er sich schon anfangs wenige Chancen auf einen Sieg.

Unsere Mixed wurden von Brenda und Dieter bestritten. Auch wenn das nicht die stärkste Kombination ist, sind wir Dieter sehr dankbar, dass er sich bereiterklärt hat mitzuspielen, da wir sonst einmal zu viel unvollständig angetreten wären! Beim Spiel gegen Zwenkau hatten wir große Unterstützung durch die Spieler der zweiten Mannschaft, welche nach ihrem Spiel noch zu uns in die Halle gefahren kamen, sicher auch um ein Stück Kuchen abzufassen. Vielleicht sollten wir mal für alle ein Backbuch von Verein kaufen lassen?

Letzten Endes Spielten wir also auch gegen Zwenkau 2:6. Aber wenn man sich nun an das erste Spiel zurückerinnert, dann fällt einem sofort auf: Heute 4 Punkte für Markkleeberg!!! Frank, wir haben dein Tagesziel erreicht...

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - HSG TH Leipzig 3    2:6     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - BV Zwenkau 64 4    2:6     Details: » Click

 

11.04.2011 – Beachsaison eröffnet

Seit zwei Wochen ist die Beachsaison eröffnet und es wird wieder fleißig am Cossi gezockt. Die Vorbereitung für die anstehenden Hobbyturniere ist damit in vollem Gange. Wen die Lust nach Volleyball packt, findet uns an sonnenreichen Wochenenden am Nordstand zum fleißigen Spielen und Sonnen.

 

 

10.04.2011 – Punktspielergebnisse der Dritten und Vierten

3. Mannschaft

 SV WBG Medizin Borna 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    7:1     Details: » Click

4. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - HSG TH Leipzig 3    2:6     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - BV Zwenkau 64 4    2:6     Details: » Click

10.04.2011 - 2.BRL 2011 der Altersklassen U11 und U15

Sonntag morgen trafen sich Emilia, Timmy, Matti und Leon zur Bezirksrangliste in Mölkau. Timmy hatte sein erstes Turnier, konnte mit einigen kraftvollen Schlägen überzeugen und sogar einen Gegner bezwingen. Emilia hatte wenig Mühe bis ins Finale vorzudringen. Sie hatte den Sieg auf dem Schläger, aber leider machte sie ihre wenigen Fehler genau am Ende im Finale. Matti mußte in fast allen Spielen kämpfen, konnte aber sogar spielerisch bessere Gegner bezwingen. Er fand über den Kampf zum Sieg im Turnier! Leon hatte im Einzel etwas Pech als er früh gegen eine großgewachsenen Spieler ein paar Fehler zu viel und in 3. Sätzen knapp verlor. Obwohl er alle weiteren Spiele teilweise überlegen gewonnen hatte, sprang nur der 9. Platz raus. Dafür dominiert er mit seinem Partner Jaster aus Zwenkau die Doppelkonkurrenz. Wenn es einmal knapp wurde, dann lag es nur an der Lässigkeit und später an der zunehmenden Müdigkeit. Das war ein langes und erfolgreiches Turnier!

 

09.04.2011 - 2. Mannschaft: Auch hinter der Zielgeraden noch fehlerfrei

Eines der drei Unentschieden dieser Saison verschaffte uns in der Hinrunde die Mannschaft des LSV. Diesen kleinen Makel wollten wir im Rückspiel unbedingt wieder gut machen. Erschwert wurde diese Aufgabe dadurch, dass uns Lydia ausfiel und wir auch so schnell keinen Ersatz finden konnten. Also mussten wir mit nur einer Dame eintreten. Gewissermaßen um wenigstens die Regelanzahl von 6 Spielern zu erreichen, spielten wir kurzer Hand mit 5 Herren. Eigentlich wollten wir heimlich Wolf als Mädel starten lassen, was aber von den aufmerksamen Jungs der Gegenmannschaft erkannt und somit verhindert wurde.

 

Die Herrendoppel konnten wir jeweils in zwei Sätzen gewinnen. Erfreulich, hat doch das zweite Doppel in der Hinrunde noch gepatzt. Micha war im Einzel einmal mehr souverän. Auch Berni gewann diesmal sehr deutlich und revanchierte sich so für seinen Hinrundenpatzer. Stephan sagte sich wohl; wenn ich nur ein Spiel habe, dann wenigstens 3 Sätze. Das wäre zwar im zweiten Satz fast schief gegangen, hat aber letztendlich geklappt. Somit hatten wir die erforderlichen Punkte bereits auf dem Konto. Unser Mixed schaffte sogar noch den i-Punkt und sorgte für einen 6:2 Sieg.

 

Somit blieb die zweite Mannschaft über die gesamte Saison ungeschlagen. Lediglich drei Unentschieden kratzen am Pathos der Unbesiegbarkeit. Ein ausführlicher Saisonrückblick folgt demnächst ...

 Leipziger SV Südwest 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

03.04.2011 – Punktspielergebnisse der Dritten und Vierten

3. Mannschaft

 SSV Neupaunsdorf 1989 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    8:0     Details: » Click

4. Mannschaft

 WSG Probstheida 2 - TSV 1886 Markkleeberg 4    5:3     Details: » Click

02.04.2011 – 2. Mannschaft: '15:27 Uhr – Sie haben Ihr Ziel erreicht'

Zum vorletzten Spiel der Saison kamen die Tauchaer nach Markkleeberg. Der 7:1 Sieg der Hinrunde ließ uns hoffnungsvoll ins Rennen gehen.

Da sich Stephan bei nicht badmintonspezifischen sportlichen Aktivitäten verletzt hatte, kam Edelreservist Wolf zum Einsatz. Wolf sorgte dann auch sogleich an der Seite von Sven im 2. Doppel für Spannung, in dem der 2. Satz verdattelt wurde. Aber im Dritten fing man sich aber wieder. Unsere Mädels hatten eine katastrophalen Einstieg ins Damendoppel, wurden aber hinten raus immer besser und gewannen den 3. Satz sogar klar. Berni und Micha schwächelten ebenfalls im 1. Satz, konnten sich aber auch steigern. Susi und Sven gewannen das Mixed, zu recht beider Lieblingsdisziplin, ungefährdet.

 

Jetzt stand es also 4:0 für uns. Uns fehlte nur noch ein Punkt zum Spielgewinn und somit zum Titel Bezirksmannschaftsmeister. Die Luft war förmlich elektrisiert vor Spannung. Es folgten die Einzel von Lydia und Wolf. Wolf musste schon nach 5 Minuten schwer Luft holen und sah aus, als käme er gerade aus der Dusche. Lydia hatte dafür einen furiosen Start und gewann gegen Dauerrivalin Ines den 1. Satz deutlich. Wolf gelang entgegen aller Prognosen gegen seinen nicht mal ganz halb so alten Gegner das gleiche. Der 5. Punkt war damit zum greifen nah. Lydia kam nach einem Auf- und Ab beim Stand von 20:19 zum ersten Matchball. Dieser wurde verschossen, der 2. Matchball folgte beim 21:20, auch verschossen. Der 3. Matchball beim Stand von 22:21 saß. Somit war es am 02. April 2011 um 15:27 Uhr in der Turnhalle Schulstraße Markkleeberg als die 2. Mannschaft vom TSV 1886 BEZIRKSMEISTER wurde. Das gab es schon über 10 Jahre nicht mehr! Davon werden wir zu recht noch unseren Urenkeln erzählen!

 

Beflügelt vom bereits eingefahrenen Titel gewann auch Wolf sichtlich erleichtert sein Einzel. Micha war auch diesmal nicht zu schlagen. Berni hatte laut eigener Aussage "alles im Griff" und gewann mit 22:20 im 3. Satz sein Einzel.

Den Bezirksmeistertitel und den (Nicht-)Aufstieg werden wir am Dienstag den 12.04. mit diversen Sportlerkaltgetränken und Grill-Leckerei aus dem Hause Scheinflug gebührend feiern. Dazu sind natürlich auch unsere treuen Fans aus den anderen Mannschaften herzlichst eingeladen. Die Spieler der 1. Mannschaft bekommen eine Bratwurst und ein Bier mehr, da wir wegen denen nicht aufsteigen können/brauchen.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - Tauchaer SV 2    8:0     Details: » Click

13.03.2011 - 1. BRL 2011 der Alterklassen U11 und U15

Am Sonntag trafen sich die besten Spieler der U11 und U15 zur Bezirksrangliste in der Schnaudertalhalle. Für Markkleeberg nahmen Emilia und Leon am ersten Wettkampf im Jahr 2011 teil. Trotz schönstem Frühlingswetter entschied sich ein großes Teilnehmerfeld für das Kräftemessen in Meuselwitz.

Emilia zeigte in der U11 zwei gute Spiele. Jedoch verhinderte der ein oder andere Ausball auf dem viel zu schmalen Halbfeld einen Erfolg über ihre Gegnerinnen. "Weiter Spielpraxis gesammelt und Platz 4 erreicht" - so das Kurzfazit.

Leon hatte weniger ein Problem mit der Feldgröße. Eher fehlte ihm diesmal in seinen Einzelpartien der U15 die Physis um seine Gegner mit langen und platzierten Bällen unter Druck zu setzen. Leider nur Platz 9-12 obwohl ein Platz unter den ersten 4 bei guter Tagesform drin gewesen wäre. "Abhaken und beim nächsten Turnier wieder angreifen".

In den Doppelpartien mit Christian Kuntze (BSB Meuselwitz) traf Leon sowohl im Halbfinale als auch in Finale auf die eingespielten Paarungen aus Zwenkau. Das Halbfinale war ein klarer Erfolg gegen Sebastian und Lukas. Das Finale war ausgeglichen und auch im dritten Satz schenkten sich beide Doppel nichts. Am Ende konnten die Zwenkauer das Spiel knapp gewinnen. Für die erste gemeinsame Doppelpaarung von Christan und Leon war das Turnier aber ein voller Erfolg. "Gratulation zum 2. Platz".

 

12.03.2011 - 1. Mannschaft: Saison mit Höhen und Tiefen

Nach fünf erfolgreichen Heimspielen und dem ersten Tabellenplatz vor den letzten beiden Spielen in der Sachsenklasse standen abschließend noch die schweren Auswärtspartien gegen Zwenkau 2 und DHfK 2 an. Wie immer in Stammbesetzung ging es am Vormittag nach Zwenkau, die schon mit ihrer Bestbesetzung (5 Herren und 3 Damen) auf uns warteten. Um einer ungleichmäßigen Bodenabnutzung vorzubeugen wurde in der kleinen Halle auch gleich mit allen drei Doppelpartien gestartet. Im ersten Herrendoppel wurde der 1. Satz nach Führung und mehreren Satzbällen abgegeben. Danach spielten Jogi und Mathias gehemmt und gaben die Partie ganz aus den Händen. Mario und Steve zeigten nur im zweiten Satz eine kurze Schwächephase konnten aber dann im dritten Satz das Spiel wieder dominieren. Im Damendoppel zeigten beide Paarungen vollen Einsatz und im dritten Satz war kein Sieger auszumachen. Am Ende waren leider Melanie und Stefanie die Glücklichen und erzielten den Punkt zum 23:21. Auch die weiteren Partien wurden dann fast zeitgleich begonnen. Jedoch konnten wir nur das Mixed und dritte Herreneinzel gewinnen. In den anderen Einzelbegegnungen fehlte leider die Kraft und Spritzigkeit zum Erfolg. Damit stand es 3:5 gegen Markkleeberg und für den Klassenerhalt von Zwenkau.

Punkt 12 Uhr fuhren wir dann in Richtung Raschwitzer Straße zu unserer Nachmittagspartie. Kurzer Pizza-Stopp auf der Bornaischen Straße bevor wir unsere zweite Mannschaft zum 5:3 Sieg anfeuerten. Mit dem Ziel es ihnen gleichzutun und 2 Punkte zu holen gingen wir in die ersten Spiele. In der renovierten Halle mit abriebfestem Boden wurde nur mit zwei Spielen gestartet. Gut für die Fans und das Coaching. Im Gegensatz zum Vormittag wurde das Damen- und 1. Herrendoppel klar in zwei Sätzen gewonnen. Im Hinspiel noch knapp gewonnen mussten sich aber Mario und Steve in fremder Halle in drei Sätzen geschlagen geben. Auch das Dameneinzel und Mixed wurden knapp abgegeben. Nur Steve zeigte gutes Badminton im dritten Einzel und bezwang Manne klar in zwei Sätzen. Die beiden anderen Herreneinzel dauerten nicht viel länger als das Balldurchschlagen und wurden deutlich abgegeben. Damit stand leider auch in der zweiten Partie eine 3:5 Niederlage auf dem Tableau.

Durch diese beiden Niederlagen beenden wir die Saison in der Sachsenklasse/West auf Platz 4 und wie im letzten Jahr haben wir somit knapp das Podium verfehlt. Wir haben aber mit der neu aufgestellten Mannschaft bis zum Schluss um die ersten Plätze mitgespielt und mit viel Spaß und auch Erfolg uns allen Herausforderungen gestellt. Die folgenden Fakten zeigen, dass wir die Punkte auswärts abgegeben haben:

   - Ungeschlagen in eigener Halle (13 von 14 möglichen Punkten)
   - Nur ein Auswärtssieg und zwei Remis (nur 4 Auswärtspunkte)
   - Alle Punktspiele in Stammbesetzung absolviert
   - Platz 4 punktgleich mit dem Dritten

Abschließend einen besonderen Dank an alle Spieler und Fans der ersten Mannschaft für die Unterstützung in der Saison 2010/11.

 BV Zwenkau 64 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    5:3     Details: » Click

 HSG DHfK Leipzig 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    5:3     Details: » Click

12.03.2011 – 2. Mannschaft: schwerer Sieg und leichtes Aufatmen

Dieses Mal stand die 3. Mannschaft der DHfK auf dem Programm. Ein 7:1 Hinrundensieg stimmt uns sorglos, sodass bereits im Vorfeld die ersten Sektflaschen geöffnet wurden. Jedoch wurden wir belehrt, dass vor dem Erfolg nun mal die Arbeit steht.

Während unser zweites Doppel noch recht souverän aufspielte, mühten sich Berni und Micha ganz schön ab. Letztendlich konnten aber auch die beiden in zwei knappen Sätzen siegen. Unsere beiden Mädels haben ihr Doppel ein wenig verschlafen, kein Wunder, es war ja auch beste Mittagsschlafzeit. Stephan gewann erneut souverän. Micha stolperte zu oft in die Konter seines routinierten Gegners hinein und verlor seinen ersten Satz im Einzel überhaupt. Schlussendlich bewegte er sich aber doch einen Tick besser und gewann. Berni haderte mit seinem fehlerbehafteten Spiel, dem Gegner und dem unbeteiligten Publikum. Am Ende verlor er aber sein Einzel allein aus erstgenannten Grund. Lydia traf zwar nicht immer das Feld, zeigte sich aber nervenstark und gewann auch den zweiten Satz nach einem 17:20 Rückstand. An dem somit knapp eingefahrenen Sieg konnte auch die Niederlage unseres Mixed nichts mehr ändern.

Leider (und das meinen wir durch aus ehrlich und nicht sarkastisch) hat unsere 1. Mannschaft ihre beiden letzten Punktspiele verloren und ist somit auf den 4. Tabellenplatz gelandet, was jedoch über die gesamte Saison immer noch eine sehr gute Leistung darstellt. Für uns bedeutet dies, ein Aufstieg in die Sachsenklasse ist nicht möglich. Eigentlich auch irgendwo schade, hatten wir doch schon mit Kassenwart Stephan unsere Spielprovisionen im Falle des Aufstiegs deutlich noch oben verhandeln können. Nun ja, was bleibt ist die Gewissheit, Leipzigs beste Mannschaft zu sein. Der Titel des Bezirksmeisters dürfte uns bei nur noch 2 Spielen und 3 Punkten Vorsprung nicht mehr zu nehmen sein.

 HSG DHfK Leipzig 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    3:5     Details: » Click

05.03.2011 – Vierte: Ein Drama in 5 Akten

1. Akt: Vermisstenanzeigen

Max und Moni weilen irgendwo im mehr oder weniger gefährlichen Ausland. In der Hoffnung auf baldige Wiederkehr traten wir am letzten Samstag beim Tabellenführer in Markranstädt an.

2. Akt: Uns werden die Augen geöffnet

Die erwartet schwere Aufgabe wird uns beim Blick auf die Aufstellung der Gastgeber noch einmal verdeutlicht. Das Antreten eines noch zur Hinserie (nicht ganz unerfolgreichen) Bezirksligaspielers vergrößert unsere Chancen sicher nicht. Dazu kommt eine Beeindruckende Kulisse. Zugegebenermaßen waren die Fans nicht nur für Markranstädts 3. da, aber da unser Spiel als erstes startete schaute alles auf uns.

3. Akt: Die ersten Niederlagen

Das 2. Herrendoppel und das Damendoppel wurden relativ schnell abgegeben. Stefan hatte die Motivation vermutlich irgendwo zu Hause vergessen und ließ jegliche Aggressivität vermissen. Lichtblicke gab es aber im Damendoppel. Jule und Flitzi konnten sich (zumindest im ersten Satz) durch recht harmonisches Zusammenspiel und v.a. durch Laufbereitschaft wenigstens ein Lob ihres Mannschaftleiters erarbeiten.

4. Akt: Kurzes Aufbäumen

In einem hart umkämpften ersten Herrendoppel gelang es Daniel und Frank den Gegnern einen sicher eingeplanten Punkt streitig zu machen. Jule konnte hingegen ihren Dreisatzkrimi leider nicht für sich entscheiden, aber um den Gegnern Angst zu machen und fürs Selbstbewusstsein war es ein gefühlter Erfolg. Kurz danach konnte Frank im zweiten Einzel den zweiten Punkt für uns klar machen, obwohl es eher ein Glücksspiel war statt Badminton (die Lichtverhältnisse ermöglichten keinen ernsthaften Vergleich).

5. Akt: Das Drama nimmt seinen Lauf

Es war um ca. 15:30 Uhr als plötzlich ein Schrei durch die Halle schallte. Es war kein Siegesschrei, sondern der pure Schmerz. Daniel hatte (beim Versuch Sven Bayer erneut zu ärgern) seinen Fuß in eine Richtung bewegt, für die kein Gelenk vorgesehen war. Umgeknickt; Spiel aus und vorbei. Diagnose vom Arzt (ja Daniel ist freiwillig zum Arzt): Bänderanriss, 5 Wochen krank! Diagnose von Daniel: In 3 Tagen muss das wieder gehen!

Die Ergebnisse der restlichen Matches spielen keine Rolle mehr, der Tag war eh im Eimer.

Nun wir wünschen baldige Genesung und hoffen, dass eher Daniels Diagnose stimmt!

 SSV Markranstädt 3 - TSV 1886 Markkleeberg 4    6:2     Details: » Click

05.03.2011 – 1. Mannschaft: Heureka – Plan übererfüllt

Da philosophieren Micha und Mario am Donnerstag noch über eine potentielle Abstiegsgefahr für den viert Platzierten unserer Sachsenklasse und Häuptling Mathias Anordnung lautete: 3 Punkte sind Pflicht! …und was passiert? Lest selbst.

Am Morgen traten wir – wie immer vollständig – gegen die starken Erzgebirgler aus Niederwürschnitz an. Da sie in der Tabelle vor uns sind (waren), erwarteten wir schwere Spiele. Wenigstens ein Unentschieden sollte her. Doch schon das gewonnene DD der beiden Christins zeigte, dass heute mehr möglich sein sollte. Das 2. HD wurde souverän absolviert. Besonderer Dank gilt hier Yogis Schläger, welcher von Steve dynamisch durchs Feld bewegt wurde. Im 1. HD wirkten Yogi und Mathias anfangs etwas träge doch im 2. und 3. Satz fanden beide zu unerwarteter Kampfeslust und gemeinsamer Spielharmonie. Selbst die gefühlt 500 km/h schnellen Smashes von Niederwürschnitz Frontmann Tom Käßner wurden problemlos abgewehrt und so stand es mit diesem 3-Satz-Sieg schon 3:0 für uns. Im Dameneinzel merkte Christin G. nach einem 1:9 Rückstand, dass man ein Spiel gewinnen kann, wenn man die Feldgrenzen ab und zu einhält. Gott sei Dank, denn Kerni und Moni standen kurz vorm Herzkasper. Und so führten wir nach einer spannenden Aufholjagd im ersten Satz und einer top Leistung im 2ten verdient mit 4:0.

Steves Einzel … was soll man sagen … ein Traum. Yogis Super-Weltmeister-Schläger gepaart mit Steves Spieleleganz. Sieg, Sieg, Sieg. Yogi und Christin W. legten sogar noch einen Punkt drauf. Mario muss sich nach hartem Kampf wie immer im 3ten seiner Kondition sowie dem unglaublich fehlerfreien und präzisem Spiel seines Namensvetters geschlagen geben. Schnell merkte auch Mathias, dass er gegen Tom heute nichts reißen kann – und auch nicht muss! Dann, ohne Druck ganz befreit aufspielend, forderte er dem Youngstar doch noch Einiges ab. Der Sieg musste gebührend gefeiert werden und so ging es zum Mittagsschmaus in die Gartenkneipe nach Großzschocher. Mario leistete sich hier den Fauxpas zu seinem Rostbrätl Klöße haben zu wollen, was von der Wirtin mit: „Da gibt’s keine Soße dazu!“ einfach abgeschmettert wurde. Die „Haute Cuisine“ erlaubt halt keine Kompromisse. Egal, lecker war es.

 

Überpünktlich konnte am Nachmittag das Spiel gegen unsere Freunde aus Stollberg beginnen. Leider nicht in Stammbesetzung antretend, mussten sich die Gäste 8:0 geschlagen geben. So lässt sich über den vorletzten Punktspieltag resümieren: Wir hatten für mindestens noch 100 Gäste Kuchen. Vielen Dank an die Bäcker/innen. Super Obstkorb! Danke an unseren Sponsor: Hahnemann. 4 Punkte – Plan übererfüllt! Danke ans Team + Micha als Coach. Uuuuunnnnnd Tabellenführung!!!!! Danke an die DHfK und Zwenkau.

 

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - TSV Niederwürschnitz 2    6:2     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BC Stollberg-Niederdorf 2    8:0     Details: » Click

05.03.2011 – 2. Mannschaft: Panik macht sich breit!

Um diese Überschrift zu verstehen, muss man kurz in die nicht ganz einfach zu verstehenden Regeln des Badmintonsportes in Sachsen einsteigen. In der Spielordnung heißt es: „Ab der Saison 2011/12 ist in der Sachsenklasse und Sachsenklasse jeweils nur eine Mannschaft je Verein und Spielklasse spielberechtigt.“. Was heißt das für unsere zweite? Mit Lydia und Micha haben wir uns deutlich verstärkt und der Titel des Bezirksmeisters ist das erklärte Ziel. Der Aufstieg, den ein Großteil (wenn nicht gar alle) der Spieler nicht wollen, wäre keine Gefahr, da unsere erste Mannschaft ja nach o.g. Regel die Sachsenklasse gewissermaßen blockiert.

Nun zur gegenwärtigen Situation. Die zweite Mannschaft ist sehr gut unterwegs. Alles läuft nach Plan. Auch der heutige Sieg festigte den ersten Tabellenplatz mit mittlerweile 3 Zählern Vorsprung bei nur noch drei ausstehenden Spielen. Ist doch alles schön, könnte man meinen. Doch was macht unsere erste Mannschaft? Auf einmal fangen die Jungs und Mädels an gut zu spielen. Nach den Spielen zum Saisonanfang konnte damit wirklich keiner rechnen. Urplötzlich sind sie mit einem Punkt Vorsprung auf den ersten Platz gerutscht, wobei es nur noch einen Spieltag gibt. Das bedeutet, unsere erste Mannschaft ist tatsächlich Aufstiegsaspirant für die Sachsenliga. Das ist ansich ja ganz schön, bedeutet aber gleichzeitig auch, dass die zweite Mannschaft dann in die Sachsenklasse aufsteigen könnte/müßte! Dies zu verhindern wäre zwar ein leichtes, wird aber aus sportlichen Gründen abgelehnt. Wie sagte Sven ganz treffend: „Wenn’s so is, dann isses so!“. Allein die hektischen Flecken in den Gesichtern von Lydia und Micha sprechen Bände …

 HSG THL 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    1:7     Details: » Click

05.03.2011 – Punktspiel der Dritten gegen Wurzen

Das Ankommen in der Halle war schon schwer, da diese von außen gar nicht wie eine Badmintonhalle aussieht. Nur ein kleines Foto der Spieler von Wurzen an einem Anschlagbrett verriet es dann doch.

Hoch motiviert spielten wir uns ein. Und dann ging es auch schon los. Das 1. HD mit Raphael und Jörg brachte seine Gegner Schorni und Matthias schier zum Verzweifeln. In guter, alter Manier parierten sie alles, was Ihre Gegenspieler so lieferten, so dass letzten Endes nicht nur der Ball, sondern auch Schornis Schläger flog. Und das nicht nur einmal.

Das Traum- Damendoppel mit Brenda und Melanie besiegten ihre Gegner ohne sich auch nur einmal groß zu bewegen. Man sollte hier jedoch auch erwähnen, dass es einfach viel zu warm in dieser Halle war.

Das 2. HD mit Mirko und Kerni mussten dann ja schließlich nachziehen, sonst hätten sie nach Hause laufen müssen. Und der Weg ist weit.

Leider lief es dann für unsere Einzel nicht mehr so rund. Brenda verfolgte die „Es-ist-zu-warm-um-sich-zu-bewegen“ Taktik weiter, aber leider wußte das ihre Gegnerin auszunutzen. Jörg war noch etwas angeschlagen von einer Grippe, ließ dafür aber seinen um einige Jahre jüngeren Gegner doch ganz schön laufen. Etwas positives: Er brauchte dafür nur 2 Sätze! Und Raphael hatte Mitleid mit Schorni oder mit Schorni´s Schläger. Man weiß es nicht. Jedoch verlor auch er sein Einzel. Kerni indes gewann das Einzel. Wobei das Gerücht kursiert, dass sein Gegner entnervt im 3. Satz das Handtuch warf, da gefühlte 90% der Bälle über die Balken oder gar an sie flogen und daher in die Wiederholung gingen.

Jetzt war es an unserem Mixed aus einem Remi einen Gewinn zu zaubern. Unser Glück war, dass Schorni ein Planungstalent ist und somit das dritte HE und das Mixed direkt hintereinander von ein und demselben Herren spielen ließ. Wir erinnern uns, Kerni hat ihn für uns schon mürbe gespielt. So gingen Melanie und Mirko etwas entnervt, da der eine Fußball schauen und die andere lernen wollte, in das etwas verspätete Mixed, um Wurzen zu zeigen, wo der Frosch seine Locken hat. So schnell konnten sie gar nicht schauen, war es dann auch schon wieder vorbei und wir zogen siegreich heimwärts.

 TSV Einheit Wurzen 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    3:5     Details: » Click

05./06.02.2011 – Die 24 Stunden von Dresden

Drei Markkleeberger in persona Frank, Steve und Stefan erobern Dresden – Gorbitz!

10:03 UhrStefan holt Frank ab.
11:20 UhrDank Frank seiner Ortskenntnis finden wir den Spielort auf 100m genau.
11:24 UhrNachdem wir halb Dresden - Gorbitz durchkämmten, haben wir den Eingang der Halle gefunden.
11:40 UhrJens begrüßt uns und drückt jedem ein Becher Glühwein in die Hand, da weiß jemand das wir aus Markkleeberg kommen.
12:45 UhrIn der ersten Runde treffen Steve the Cow und Frank the Devil aufeinander, wenn das nicht das vorgezogene Finale ist.
15:03 UhrErstes Doppel in dem alle 4 Akteure verkleidet sind. Eine Piratenbraut + Chinaman (welcher einen Asiatischen Migrationshintergrund hat) gegen unser Traumdoppel Steve the Cow + Römerin (Stefan).

 

16:40 UhrSteve hat zum ersten Mal verloren und somit seine Statistik ruiniert.
18:24 UhrFrank trifft auf Stefan und smashed ihn aus dem Feld, vergessen sind Mannschaftszugehörigkeiten.
18:41 UhrFelix ist aufgestanden.
19:00 UhrFelix hat sich wieder hingelegt.
20:44 UhrStefan stellt das Essen ein! Immer wenn er sich was Warmes holt, wird er aufs Feld gerufen. Das scheint eine Dresdner Masche zu sein.

 

21:57 UhrEin Aufschrei geht durch die Halle, alle sind wieder wach. Steve konnte eine Niederlage abwenden, indem er all sein Können aufbot um den Gegnern ein 30:29 abzuringen. Es ist die Form seines Lebens.
22:13 UhrEs fällt erst jetzt auf, die Piratenbraut hat sich umgezogen und springt mit sehr knappen Höschen über das Feld. Appetit kann man sich holen, gehungert wird zuhause.
0:05 UhrFrank und Stefan konnten ihre letzten Spiele sicher mit 30:29 nach Hause schaukeln. Nur Steve scheint zu schwächeln und musste gegen den amtierenden Tabellenführer eine Niederlage einstecken.
0:06 UhrHalbzeitbilanz: Die Bälle werden immer schneller, aber nur weil die Beine langsamer werden. Steve lässt nicht locker und verfolgt gnadenlos den ersten. Man kann der Motivation quasi einen neuen Namen geben. Frank macht sich auf und kann einen stetigen Weg nach oben verbuchen. Stefan dümpelt im Mittelfeld herum.

 

0:52 UhrFrank hat in einem phänomenalen Spiel den aktuellen Tabellenführer bezwungen, was Steve kurz zuvor nicht gelang. Das Leistungsvermögen von 1. zur 4. Mannschaft scheint gewechselt zu haben.
0:55 UhrDie Chinesen 2 an der Zahl, wollen gegen Steve spielen. Steve fragt: "Was ist der Einsatz?"" darauf ein Chinese: "Ja, ein Satz spielen wir! Darauf ein Bier!"
1:30 UhrFrank trifft erneut auf Stefan und beendet dessen Siegesserie. Stefan isst darauf erst mal eine Wagenladung Pudding, um den seelischen Schmerz zu verarbeiten.
1:50 UhrFranks letzte Bierreserven sind erschöpft, wenn nicht bald aufgefüllt werden kann, steht der Abstieg bevor.
3:15 UhrFelix mischt jetzt doch mit, sein Kostüm ist ein Hauch von Rosa. Hoffentlich können wir die Fotos noch nachreichen. Obwohl, eigentlich sollten wir zusehen, wie wir diese Bilder aus unseren Köpfen löschen können.
3:55 UhrFelix spielt sich auf dem falschen Feld ein, überrascht hat das hier niemanden.

 

5:06 Uhr18. Runde: Frank ist dritter! Durch eine Reihe nicht allzu schlechter Lose und einem sehr ausgeglichenem Verhältnis zwischen Motivaton und Wein, könnte er sich auf diese Position vorkämpfen. Nur, ist das nicht noch zu früh???
5:59 Uhr19. Runde: Stefan hat sich auf den 8. Platz vorgearbeitet. Wie das passieren konnte, bleibt ein Geheimnis.
7:00 UhrFrank macht den Vorschlag jetzt zu verschwinden, liegt bestimmt daran das er mit dem derzeitigem Tabellenplatz nicht unzufrieden ist.
8:13 UhrDie Kräfte können nicht mehr weiter nachlassen, das Zahnfleisch ist schon zerkaut, alle liegen matt auf den Matten.
9:35 UhrWir haben unseren dritten Asiaten in der Halle. Franks Augen sind nur noch durch einen Sehschlitz zu erkennen.
11:56 Uhr27. Runde: Steve und Frank wurde u.a. Stefan als Gegner zugelost, es kommt zum Showdown. Stefan wundert sich, warum er immer dieselben Gegner bekommt. Vielleicht ein Fehler in der Matrize?

 

13:00 UhrDas letzte Spiel der 28. Runde ist vorbei und Frank bekommt sein lang ersehntes Freilos für die 29 Runde, aber diese findet nicht mehr statt.
13:20 UhrSiegerehrung: Steve und Frank räumen ab und bekommen für Platz 1 und 3 guldene Pokale
Fazit28 Spiele in 24 Stunden sind ein echter Brocken, aber schaffbar. Ob die Qualität der Spiele gegen Ende noch hochklassig ist, steht sicher außer Frage. Bei den Herren konnten die 3 Pokale aus Dresden nach Leipzig bzw. Markkleeberg geholt werden. Steve auf 1 verfolgt von Frank auf 3 ganz knapp dahinter Stefan der es auf den begehrten Platz 15 geschafft hat. Platz 2 ging an Uwe Patzke (LSV). Felix hat sich nach seinem verspäteten Start auf Platz 30 vorgeschoben. Bei den Damen machten ganz klar die Mädels vom RB-Dresden das Rennen, was natürlich auch der nicht allzu großen Beteiligung andere Vereine geschuldet war. Die Dresdner haben in Erwartung das Christian und Micha doch noch kommen Glühwein in inkommensurablen (zum Glück gibt's Word) Mengen geordert, von den noch ca. 25l übriggeblieben sind! Wenn das nicht ein Grund für ein Versprechen (gar Drohung) ist: Wir kommen wieder!

29.01.2011 - Erfolgreiches Wochenende für unsere Erste

Wie ist unsere Leistung bei den ersten Punktspielen im Jahr 2011? Erreichen wir unsere sportlichen Vorsätze/Ziele? Wie wurde die Weihnachszeit und die Trainingspause überstanden? Mit welcher Aufstellung reist der Tabellenführer Marienberg an? Diese und viele weitere Fragen sorgten für eine große Anspannung bei allen Spielern schon bevor es auf die Spielfelder ging. Eine Frage wurde aber schnell beantwortet. Marienberg stellt ohne ihre Nummer Eins auf. Pavel kämpfte bei der Tschechischen Meisterschaften in der U17 um eine vordere Platzierung und stand somit für seinen Verein nicht zur Verfügung. Einerseits war damit eine Revanche im 1. Herrendoppel und 1. Herreneinzel - beide wurde im Hinspiel verloren - nicht möglich anderseits war dies die Chance für uns. Bevor die Doppel begannen wurden aber noch von allen Fans die Plätze eingenommen und das reichhaltige Kuchenbuffet genossen. Ein Glücksbringerkuchen war diesmal auch dabei.

 

Unser Damendoppel zeigte eine sehr gute Leistung und forderte im Gegensatz zum Hinspiel die Gegner zu Höchstleistungen. Nach knapp verlorenem ersten Satz konnte der zweite gewonnen werden. Im Entscheidungssatz fehlte aber dann die Feldgenauigkeit und es stellte sich leider nicht der Erfolg ein. Mario und Steve dagegen hatten im dritten Satz ihre Gegner im Griff und holten das Spiel. Die Paarung Jogi und Digger zeigte im ersten Herrendoppel ein sicheres Spiel und ließen Roy und Andre keine Chance. Christin W. tat sich gegen Nathalie schwer und musste ihr Einzel abgeben. Das Mixed und das dritte Einzel von Steve wurden in zwei Sätzen gewonnen. Damit stand es 4:2 und das Unentschieden war schon im Sack. Mario und Mathias wollten aber noch den einen Punkt zum Sieg und so gingen beide über drei Sätze. Mario kämpfte gegen die platzierten Schmetterbälle von Georg und Mathias mit seinem Reizhusten und seiner Erkältung. Mario verlor knapp. Mathias gewann aber das Spiel gegen den gut aufspielenden Roy. Damit war der 5:3 - Sieg perfekt.

 

Zum Mittagessen wurden wir dann von Sven eingeladen. Ein Teil kochte die Sportlernahrung Nudeln ein anderer Teil machte sich Gedanken zu anstehenden Themen im Kinder- und Jugendbereich. Gegessen haben dann alle gut und reichlich. Dann ging es zurück zur Halle auch wenn sich bei dem ein oder anderen eine Mittagsmüdigkeit einstellte. Auf dem Feld gegen Meerane waren dann aber wieder alle hellwach.

Meerane trat mit gleicher Aufstellung wie im Hinspiel an. Würden wir wieder ein knappes Unentschieden erreichen oder ist sogar ein Sieg drin? Das Damendoppel wurde nach sehr knappem ersten Satz leider abgegeben. Mario und Steve hatten ab und an ein paar Abstimmungsschwierigkeiten und machten einfache Fehler. Jedoch konnten sie gegen das erfahrene Doppel in drei Sätzen gewinnen - gegen die gleichen Gegner verlor das erste Doppel im Hinspiel. Aber diesmal standen andere Gegener und ein besseres Markkleeberger Doppel auf dem Feld und ein klarer Sieg in zwei Sätzen wurde erreicht. Christin G. spielte im ersten Satz gut mit und verlor knapp. Im zweiten fand sie aber nicht mehr zu ihrem Spiel und konnte keinen Druck im Einzel aufbauen. Jogi und Christin W. machten dies besser und gewannen den ersten knapp und ließen im zweiten nichts anbrennen. Zeitgleich musste Steve sein Spiel gegen Routinier Frank Dietel abgeben. Nun stand es 3:3 und die entscheidenden Einzel standen an. Die Begegnung Mario gegen Mario war hart umkämpft und man schenkte sich nichts vom ersten Ballwechsel an. Der dritte Satz ging aber dann an den Mario aus Meerane. 3:4 gegen uns. Gegen Angstgegner Enrico zeigte Mathias seine bisher beste Leistung in dieser Saison und machte von Anfang an Druck und zog sein eigenes schnelles Spiel durch. Nach zwei Sätzen war dann der Spielgewinn perfekt und ein versöhnliches Unentschieden wurde erreicht.
Mit den drei Punkten gegen die Tabellennachbarn sind wir derzeit auf Platz 3 in der Sachsenklasse/West. Einen Punkt hinter Marienberg und Niederwürschnitz 2. Am 5. März stehen dann die Heimspiele gegen das Tabellenschlusslicht Stollberg 2 und den Tabellenführer Niederwürschnitz 2 an.

 

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BV Marienberg 1    5:3     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - SG Meerane 02 1    4:4     Details: » Click

23.01.2011 - 10. LWB adminton-Open

Das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Immobilien-Sport-Event wurde auf Grund des Jubiläums diesmal an einem Sonntag in einer größeren Halle durchgeführt. Wieder trafen sich Michas Arbeitskollegen von der LWB - allesamt ausgemachte Immobilienprofis und wahre Könner ihres Fachs - und Christian von der WBG Markkleeberg zum Schlagabtausch. Letzterem ist es irgendwie gelungen, den Wanderpokal dem Wohnungsgiganten LWB zu entreißen und so in die beschauliche WBG zu schleusen. Die geballte kommunale Eleganz der LWB brannte darauf, diesen Fauxpas wieder gut zu machen und den Pokal heim ins Werk zu holen.

Zur Rettung der Ehre der LWB muss gesagt werden, dass Christian nur dank Evi im Mixed gewinnen konnte und somit der zweite Wanderpokal bei der LWB verblieb. Leider konnte Evi ihren Titel nicht verteidigen, da sie krank im Bett lag (gute Besserung).

Pünktlich nach mehreren Flaschen Prosecco und reichlich Glühwein ging es los. Gespielt wurde wie immer im Schleifchenmodus (nur ohne Schleifchen, die hatte Micha vergessen!). Insgesamt spielte man unter Stöhnen und zunehmenden Qualen 13!!! Vorrunden. Danach kamen die besten 8 Spieler ins Halbfinale, wo der Computer aus den Qualifikanten 4 Doppel zusammenloste.

Dank eines intensiven Trainings während der mehrmonatigen Vorbereitungsphase war das Leistungsniveau gleichermaßen hoch wie eng beieinander. So ging jedes der Halbfinalspiele über 3 Sätze. Micha scheiterte hier knapp an der Seite eines etwas ermüdeten Haytham (iss halt nen Fußballer), sicherte sich aber immerhin im kleinen Finale den 3. Platz.
Sehr zum Leidwesen der LWB-Elite gewann Christian mit Partnerin Doreen sein Halbfinale und es drohte der erneute Pokalverlust. Dies aufzuhalten war Dieters Aufgabe, unterstützt von LWB-AS Anja im Finale. Es entwickelte sich ein wahrhaft dramatisches Match. Nach drei nervenaufreibenden Sätzen standen die Sieger fest: Doreen und Christian – es gibt keinen Gott! Für Doreen ein sehr schöner Erfolg, war sie doch bisher immer die ewige Zweite. Für Christian eine ungeheure Genugtuung und mit Sicherheit noch die nächsten Monate Anlass für Spot und Hohn.

Was soll's, der Pokal bleibt vorerst bei der WBG. Aber es gibt einen Geheimplan: Kommt der Pokal nicht zur LWB, kommt die LWB halt zum Pokal. Gemeinsam mit LWB-Finanzgenie Mario und LWB-Starverkäuferin Andrea arbeiten Micha an einer raffiniert ausgetüftelten feindlichen Übernahme der WBG durch die LWB. Mehr dazu demnächst in der überregionalen Presse ...

23.01.2011 – Start of Level two

An diesem Sonntagvormittag fand zum zweiten Mal ein Intensiv-Training für unseren talentierten Badmintonnachwuchs aus dem Großraum Leipzig statt. Erfreulich ist, dass sowohl die Anzahl der teilnehmenden Vereine als auch die Anzahl der Teilnehmer selbst gegenüber des Projektstarts vor gut einem Monat gesteigert werden konnte.

 

Nachdem beim letzten Mal der allgemeine Leistungsstand erfasst wurde, ging es diesmal schon etwas härter zur Sache. Wie bereist die Überschrift erahnen lässt, stand zur Erwärmung Levellauf auf dem Programm. Aus Sicht einiger Kinder kein glücklicher Start, da sich hier bereits erste Konditionsschwächen offenbarten. Aber dagegen kann man ja antrainieren, getreu dem Motto: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Also nicht wundern, wenn man demnächst Kinder auf Grünflächen im Leipziger Umland zu monotonen Piepgeräuschen ständig hin- und her laufen sieht.

Im anschließenden Teil, der auf die Weiterentwicklung der motorischen Fähigkeiten abzielte, konnten die meisten der Teilnehmer dann auch wieder glänzen. Abgerundet wurde die 3-Stunden-Trainingseinheit durch ein individuelles Programm, indem sich jeder Trainer gezielt mit zwei bis drei Kinder beschäftigte.

 

Abschließend wurden noch die Hausaufgaben bis zum nächsten Treffen (voraussichtlich am 27.02.) in die Muttihefte geschrieben. Neben individuellen Aspekten zählte hierzu für alle mindestens 5 bis 10 Minuten Springseilspringen und Zähneputzen mit geschlossen Augen auf einen Bein. Letzteres können wir auch wärmstens den Erwachsenen empfehlen, eine gute Kranken- und/oder Hausratversicherung kommt sicherlich auch für die Schäden an Körper und Badeinrichtung auf.

22.01.2011 – Punktspielergebnisse der Dritten und Kindermannschaft

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - Bergbau SV Meuselwitz 1    6:2     Details: » Click

Kindermannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - Leipziger SV Südwest K1    2:6     Details: » Click

22.01.2011 – 2. Mannschaft: Immer da, wenn's drauf ankommt!

Diesen Samstag war es soweit, wir kreuzten die Schläger mit unserem härtesten Verfolger, der TH Leipzig. In der Tabelle lagen wir nur dank der kleinen Punkte vorn, dieses Match sollte also in Richtung Tabellenspitze ein sehr wichtiger Schritt sein.

 

Pünktlich gegen 14 Uhr ging es vor über 10 Zuschauern und mit 3 Kuchen in der Hinterhand los. Unser zweites Doppel in Stammbesetzung mit Sven und Stephan konnte einen klaren Sieg einfahren. Dafür mussten wir aber das Damendoppel abgegeben. Für Spannung sorgte etwas unerwartet das erste Doppel von Berni und Micha. Hier führten Konzentrationsschwächen zur vollen Distanz über drei Sätzen, letztendlich aber mit glücklichem Ausgang. Lydia war in ihrem Einzel heute nicht wirklich beim Badminton und sorgte so ungewollt für einen Freudentanz bei ihrer Gegnerin. Bleibt die Genugtuung, das Dameneinzel in der Hinrunde gewonnen zu haben, dort wo es drauf an kam. Stephan musste zwar laufen gewann aber dann doch mit dem 458. Clear. Berni zeigte sich im Einzel wie auch schon im Doppel in sehr guter Form und konnte gegen den 2-Meter-Mann Rene gewinnen. Dieser Punkt war nicht als sicher eingeplant. Micha spielte gegen Altmeister Heinz. Der Zwischenstand von 11:18 im zweiten Satz war ein Schrei nach Aufmerksamkeit, den das Publikum dann auch nachkam. Ein 24:22 Sieg war Micha's Dank. Auch im abschließenden Mixed von Sven und Susi konnten wir Punkten, wobei die Susi sogar von hinten kräftig Druck machte.

 

Letztendlich gewannen wir mit 6:2. Das Ergebnis täuscht dabei jedoch über die Spannung der einzelnen Spiele hinweg. Somit können wir unangefochten den ersten Tabellenplatz für uns verbuchen. Leider arbeitet unsere erste Mannschaft daran, dass wir nicht aufsteigen werden, da die Streber einfach spielerisch nicht dazu zu bewegen sind abzusteigen und zwei Mannschaften eines Vereins in der Sachsenklasse ausgeschlossen sind. Der Plan ist deshalb mit den Jungs und Mädels der Ersten vor den nächsten Punktspielen so kräftig feiern zu gehen, dass sie am nächsten Tag noch nicht mal wissen, wie viele Bälle sie sehen. Lydia und Micha konditionieren sich schon entsprechend unter Medizinscher Aufsicht von Doc Berni ...

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 1    6:2     Details: » Click

15./20.01.2011 - Unsre 4. Mannschaft im Siegesrausch

Zugegeben, nach dem Aufstieg in der letzten Saison gab es vereinzelte Startschwierigkeiten in unserer 4. Mannschaft. Nach drei Anfangsniederlagen zeigte die Leistungskurve aber deutlich nach oben. Macher dieses Erfolges ist sicherlich Frank, der es mehr und mehr schafft, eine eingeschworene schlagkräftige Truppe aufs Parkett zu stellen. Bei allem Leistungsdruck bleibt man sich aber dabei dem Mannschaftsmotto: "Die Vierte – wo Badminton noch Spaß macht" treu. Den positiven Trend wollten wir auch in den beiden Spielen gegen Delitzsch und THL bestätigen.

Delitzsch als direkter Tabellennachbar war nicht zu unterschätzen. Auf Erfahrungen aus der Hinrunde konnten wir leider nicht aufbauen, da wir das Punktspiel in den Anfangswirren der Saison versäumt haben. Im ersten Doppel hatten Daniel und Max wenig Mühe. Nach vergeigtem 2. Satz rissen Christian und Moni das Ruder rum und gewannen auch das 2. Doppel. Unsere Mädels spielten wirklich gut mit, wurden aber diesmal nicht belohnt. Jule kämpfte auch im Dameneinzel und verbuchte so den ersten Satzgewinn auch wenn's insgesamt noch nicht gereicht hat. Daniel und Max schwächelten in ihren Einzel hinten raus etwas, gewannen aber letztendlich jeweils zu 19. Stefan war die Anspannung förmlich anzusehen, das Resultat war eine eigentlich unnötige Niederlage. Somit musste das Mixed über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Hier wuchsen Freddy und Christian förmlich über sich hinaus und gewannen hauchdünn in zwei Sätzen, wobei sie im ersten Satz Satzbälle abwehren mußten. Somit galt es tief durchzuatmen und den 5:3 Sieg zu feiern.

Die THL belegte das Schlusslicht der Tabelle. Hinzu kam, das vor heimigen Publikum gespielt werden konnte. Alles in allen an sich gute Voraussetzungen für weitere zwei Punkte. Aber bekannter Maßen steht nun mal vor dem Erfolg die Mühe. Und Mühe sollte es wahrlich viel kosten. Die Herrendoppel konnten wir wieder mehr oder weniger deutlich gewinnen. Unsere Mädels fanden diesmal nicht so recht ins Spiel. Dafür absolvierte Jule ihr bisher bestes Spiel und gab alles. Schade, am Ende fehlte die Länge in den Bällen und das Match ging in drei Sätzen doch an ihre Kontrahentin. Freddy und Christian knüpften nicht an ihre Leistung von der vorherigen Partie an und verloren unnötig ihr Mixed. Die Einzel mussten somit die Entscheidung bringen, wobei für einen Sieg kein Spiel mehr verloren gehen durfte. Max war sich der Verantwortung bewusst und siegte deutlich. Stefan hatte im ersten Satz noch die Augen zu, wurde dann aber munter und vor allem mutiger und gewann schlussendlich klar. Für Herzrhythmusstörungen beim zahlreich vertretenen Publikum sorgte Frank im Spitzeneinzel. Im Spielverlauf gab es sehr wenig, womit Frank zufrieden war: die Bälle zu schnell, das Feld zu klein, das Netz zu hoch. So hatte über weite Strecken der Partie mehr mit sich zu tun als mit seinem Gegner, Nur gut, dass man Badmintonschläger nicht essen kann, Frank hät's sonst sicherlich gemacht. Nach kaum zu ertragender Spannung fuhr er aber das Spiel mit 21:19 im Dritten irgendwie nach Hause. Somit stand der denkbar dünne 5:3 Sieg fest. Wen stört's, was zählt ist immer nur das Ergebnis.

Nach über der Hälfte alles Spiele liegen wir im guten Mittelfeld der Tabelle und sogar punktgleich mit dem Drittplatzierten. Die Abstiegsängste vom Saisonanfang sind somit vorerst verflogen. Besetzungsprobleme gibt es auch keine und alle sind hoch motiviert. Mal sehen, was uns noch so alles gelingt.

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - Badminton-Club Delitzsch 1    5:3     Details: » Click

 HSG TH Leipzig 3 - TSV 1886 Markkleeberg 4    3:5     Details: » Click

19.01.2011 - Punktspielbericht der dritten Mannschaft vom 15.01.2011

Am Wochenende war es wieder soweit, die 3. Mannschaft startete in die Rückrunde gegen Pegau.

Da Steffis Sohn spontan die Übelkeit packte stand immerhin um kurz vor zwölf noch die Mannschaft für das Punktspiel fest. Dafür hatten wir diesmal sogar einen Fan aus London! dabei, den Katrin mitbrachte und uns und vor allem die Mädels angefeuert hat. Gedankt seien auch vor allem Brenda, die uns mal wieder ausgeholfen hat und Frank, der für Mirko eingesprungen ist. Aufgrund des Hochwasser musste auf der Hinfahrt schon ein kleiner Umweg gefahren werden, wobei man sich dann doch 2mal fragen musste wo man ist, denn keiner der Mitfahrer kannte die "Orte", die man dabei durchquerte und so hoffte man, das Navi kennt den Weg und der GPS Empfang bleibt im Outback erhalten.

Angefangen wurde mit den beiden Herrendoppeln. Vom ersten Satz im zweiten Herrendoppel, der mit 26:24 gewonnen wurde, mal abgesehen waren die Herrendoppel eine recht klare Angelegenheit für uns Markkleeberger. In der Zwischenzeit vermöbelte Brenda ihre Einzelgegnerin souverän mit 21:11 und 21:11. Danach folgte das Damendoppel.

 

Dies konnte zwar nicht mit technischer Sauberkeit glänzen, war dafür aber umso spannender. Trotz Kernis Coaching nach dem verlorenen ersten Satz konnte der zweite Satz gewonnen werden, wonach es im Dritten zu einem spannenden Showdown kam den wir mi 20:22 für uns entscheiden konnten. Somit war das Zweite echt gewonnene Damendoppel für die Saison perfekt.

Anschließend kamen die Herreneinzel. Raphael hatte mal wieder wenig Mühe mi seinem Gegner, versuchte das bisschen schön zu gestalten und gewann eindeutig. Frank hatte schon mehr Mühe mit seinem Gegner, aber nachdem er gemerkt hatte, dass er nur einen kurzen Aufschlag machen muss und danach einfach die rohe Gewalt spielen lassen muss war das Spiel dann auch in 2 Sätzen erledigt. Anders verhielt es sich bei Jörg, der den ersten Satz noch eindeutig 21:11 gewann, um den Zweiten 4:21 abzugeben! Dass Jörg gerne 3 Sätze spielt ist ja hinlänglich bekannt, leider wurde dieser dann aber verloren. Abschließend bemühten sich Kerni und Katrin noch im Mixed, leider war die Abstimmung nicht immer gelungen und somit ging das Mixed dann auch in 3 Sätzen verloren.

 

Resümee des Punktspieles: Wir haben gelernt, es gibt auch eine Welt außerhalb von Leipzig, spielerisch war es keine Höchstleistung aber bei allen Beteiligten hat wenigstens der Einsatz gestimmt. Denn dies Punkte waren wichtig! Natürlich war es auch mal wieder eine brillante Aufstellung des nun mehr als Teammanager fungierenden Mannschaftsleiters, der wohl diese Saison definitiv kein Punktspiel mehr bestreiten wird.

 TuS 1903 Pegau 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    2:6     Details: » Click

16.01.2011 - Süd-Ost-Einzelmeisterschaften in Waghäusel

Am letzten Wochenende, also vom 14.01. - 16.01.2011, hatte Familie Stock nichts anderes zu tun als 500km mit dem Auto nach Baden-Württemberg zufahren. Nachdem wir bei McDonalds den Landestrainer, Dirk Nötzel, abgeholt hatten und noch 400km gefahren waren sind wir endlich in unserem Hotel angekommen. Nach kurzer Verwirrung, weil an der Tür stand das Freitag Ruhetag sei und uns der freundliche Mann am anderen Ende der Telefonleitung gesagt hat das der Schüssel im Briefkasten sei, kamen wir endlich in das Hotel Cristall hinein. Als mein Vati dann endlich Fußball zu Ende geschaut hatte und der Fernseher aus war, konnten wir schlafen.

Am nächsten Morgen gab es ein reichliches Frühstücksbuffet mit Körnerbrötchen, ein bisschen Wurst und natürlich Nutella. Als wir gefrühstückt hatten ging es in die 2km entfernte Halle. (Das war zu weit entfernt, deswegen konnten wir leider nicht hinlaufen!) Dort angekommen wurde schnell ein Platz für Sachsen gesucht und eingespielt. Nach dem Einspielen ging es zur Eröffnungsfeier. Alle Bundesländer (Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen) hatten ihren eigenen kleinen Schildträger der sie zum letztendlichen Standplatz führte. Bayern und Baden-Württemberg waren, wie nicht anders zu erwarten, mit einer großen Anzahl an Spielern zur SOEM. Sachsen dagegen war nur ein kleiner Haufen. Als Herr Mothes und der Bürgermeister, natürlich auch der Oberschiedsrichter des Turniers, den aber niemand verstanden hat, endlich das Turnier für Eröffnet erklärt hatten ging es für Mich ins Mix.
Dort spielte ich mit Jessica Stör (Freiberg) im ersten Spiel - ist das einzige Spiel - gegen Lukas Burger und eine deren Namen nicht bekannt ist. Leider verloren wir, aber einen Trost gab es. Ich und Jessica sind immerhin nicht letzter geworden, mit insgesamt 19 Punkten aus zwei Sätzen sind wir knapp vor Vincent Marx und seiner Mixpartnerin. Diese haben nämlich insgesamt nur 18 Punkte. Sonst war am Samstag nichts weiter Besonderes nur das diese zwei Ergebnisse für Sachsen:

1. Platz: Mix u19 - Amelie Oliwa/Patrick Flemming (TSV Lauf/TSV Niederwürschnitz)
1. Platz: MD u13 - Annika Hofmann/Judith Räder (TSV Niederwürschnitz)

Am Sonntag war das Frühstücksbuffet nicht anders, nur in der Halle wurden jetzt die Doppel der u15 - u19 und in der u13 die Einzel gespielt. In einem, von meiner Seite aus gesehenen, unglaublichen Spiel verloren ich und Pit Hofmann leider in drei Sätzen knapp gegen Erben/Kexel (BAW). Ich muss aber leider sagen, dass wir nach dem Wechsel der Seiten (11:8 Führung), im dritten Satz, den Faden verloren hatten und deswegen das Spiel abgeben mussten.

 

An diesem Tag war aber Sachsen besser drauf. Folgende Ergebnisse sind aus Sachsensicht interessant:

1. Platz: u13 ME - Annabella Jäger (Radebeuler BV)
3. Platz: u13 ME - Annika Hofmann (TSV Niederwürschnitz)
3. Platz: u15 MD - Nathalie Seidel/Anne Zdzieblik (BV Marienberg/Radebeuler BV)
3. Platz: u15 JD - Tim Kuchinke/Alan Erben (SV Demitz-Thumitz/TSG Dossenheim)
3. Platz: u17 JD - Alexander Schröder/Georg Rötzer (BV Niedersedlitz/BV Marienberg)
3. Platz: u19 JD - Patrick Flemming/Tom Käßner (TSV Niederwürschnitz)

Danach ging es wieder 500km zurück und das Wochenende war vorbei.

16.01.2011 - Heimspiel der Zweiten in Zwenkau

Nach einem grandiosen Sieg in der Hinrunde in Zwenkau konnte die zweite Mannschaft am Samstag in ihrem ersten Punktspiel im neuen Jahr an ihren Erfolg anknüpfen. Stephans Verhandlungsgeschick ist es zu verdanken, dass das Punktspiel auf eben diesen Samstag verlegt wurde, Melanie an Susis Stelle einspringen und Zwenkau nur unvollständig antreten konnte. Wegen des Verlegungswahnsinns allerdings mussten wir auch auf unseren Heimvorteil verzichten.

Vielleicht ist auch gerade das Berni zum Verhängnis geworden. Spielerisch nicht ganz auf der Höhe musste Micha sogar differenzialdiagnostisch aushelfen, um einen Grund für den verlorenen Punkt zu finden – Diagnose: Gawin-Syndrom. Zum Glück ist das nicht ansteckend. So konnten Sven und Melanie, die im Übrigen ihren ersten Einsatz in der zweiten Mannschaft in dieser Saison hatte, im Mixed überzeugen. Dort konnten sie nämlichen in drei hart umkämpften Sätzen ihre Nervenstärke beweisen, nachdem die beiden mehrere Satzbälle abwehrten. Im Doppel gewannen Micha und Stephan souverän und auch im Einzel nutzten Lydia und Micha ihren "Heimvorteil" geschickt aus. Nur das Damendoppel ging noch verloren: Endstand – 2 : 6.

 BV Zwenkau 64 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

16.01.2011 - Ergebnisse vom Wochenende

Dieses Wochenende waren wieder alle Mannschaften bis auf unsere Erste aktiv. Für die 1. Mannschaft stehen erst am 29. Januar die ersten beiden Heimspiele im Jahr 2011 an.

2. Mannschaft

 BV Zwenkau 64 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

3. Mannschaft

 TuS 1903 Pegau 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    2:6     Details: » Click

4. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - Badminton-Club Delitzsch 1    5:3     Details: » Click

Jugendmannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - BV Zwenkau 64 J1    0:8     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - Bergbau SV Meuselwitz J1    0:8     Details: » Click

Kindermannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - BV Zwenkau 64 K1    3:5     Details: » Click

15.01.2011 - Kinderpunktspiel

Etwas verunsichert trafen sich unsere Nachwuchsspieler zum Heimspiel gegen den Angstgegner aus Zwenkau. Im Hinspiel gab es eine deutliche 0:8 - Niederlage. Aber nicht für alle Kinder war der Gegner unbezwingbar. So waren sich Leon und Richard im Vorfeld schon recht sicher, daß sie 3 Punkte holen werden. Hohes Engagement und zstl. Trainingseinheiten am Freitag zur Hobbyrunde rechtfertigen aber diese Zuversicht und die sehr positive Einstellung. Im 1. Jungendoppel wurde dann gleich sehr druckvoll von Beiden gespielt und dem Gegner wurde keine Chance gelassen. Die beiden anderen Doppel konnten leider nicht gewonnen werden. Die beiden Tilmanns kämpften sich zwar in den dritten Satz mussten dann aber auf Grund der höheren Fehlerquote das Spiel an die Zwenkauer abgeben.

Die ersten beiden Einzel wurden planmäßig gewonnen. Leon revanchierte sich bei seinem Gegner für die Niederlage im Hinspiel und konnte das Spiel deutlich für sich entscheiden. Richard tat es im gleich und gewann auch in 2 Sätzen. Im Mädcheneinzel fand Casey im ersten Satz nicht ins Spiel und machte sehr viele eigene Fehler. Der zweite Satz lief dann besser. Jedoch musste sie nach zwei drei engen Entscheidungen auch den zweiten Satz abgeben. Das gemischte Doppel beherrschten die Zwenkauen und erspielten sich ihren 5ten Punkt zum Sieg.

Auch wenn es nicht zu einem Unentschieden reichte steigerte sich unser Nachwuchs im Vergleich zum Hinspiel. Ein einfacher Gegner für den ungeschlagenen Tabellenführer waren wir nicht. Alle Markkleeberger haben gut mitgespielt und weiter Spielpraxis gesammelt. Am nächsten Samstag ist dann das abschließende Punktspiel der Saison gegen den LSV.

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - BV Zwenkau 64 K1    3:5     Details: » Click

08.01.2011 - 9. Digger's Badmintonturnier

Nach der Weihnachtszeit und den Feierlichkeiten zu Sylvester und Neujahr stand für viele Badmintonbegeisterte die erste sportliche Betätigung im Jahr 2011 auf dem Programm. Es trafen sich 16 Teilnehmer zur nun schon 9. Auflage des Badmintonturniers. Von Anfang bis Ende kämpften sowohl Hobby- als auch Vereinsspieler mit der schwächeren Spielhand als Handicap um die begehrten Plätze auf dem Podium. Von Runde zu Runde wurden die Doppelpaarungen neu zusammengestellt und jeder absolvierte 13 Spiele. Für die vielen Hobbyspieler bedeutete dies wieder viel Ausdauer zeigen bei fast 2h auf dem Spielfeld und den Muskelkater am nächsten Tag in Kauf nehmen. Am späten Abend standen dann die folgenden Podiumsplätze nach zahlreichen hart umkämpften Spielen fest:

    1. Christian Otto / Bernd Rose
    2. Martin Arlt / Sven Schreiter
    3. Pascal Kovacs / Christian Arnold

   

Abschließend möchte ich mich bei allen Teilnehmern und Besuchern für das schöne Turnier bedanken. Besonderer Dank gilt auch dem Bauunternehmen Arlt für die vielen Siegerpreise.
Den nächsten Wettkampf und damit ein rundes Jubiläum gibt es dann zur Sommerzeit!

» Impressionen vom Turnier

08.01.2011 - Methusalem-Open oder die Bezirkseinzelmeisterschaft der Altersklassen

"Eins, zwei, drei im Sauseschritt, eilt die Zeit, wir eilen mit." Im Grunde wollte Wilhelm Busch damit nur sagen: älter wird jeder und zwar schneller als man denkt. Diesem Credo folgend spielten Mario, Stefan, Mirko, Micha und Ecki bei den BEM der Altersklassen mit.

Man kennt das ja; der erste Lack ist runter und die Zipperlein werden auch nicht weniger. Was liegt folglich näher, als den Samstag mit Leidensgenossen zu verbringen und sich dabei gegenseitig Fotos der Enkel zu zeigen oder ausgiebig über Krankheiten zu reden. Was ein Spaß...

Zum Sport: Im Einzel warte für unsere Hoffnungsvolle o35-Combo in Gestalt von Markranstädter Felix Oehmig das personifizierte Grauen. Felix rasierte erst Mario und im anschließenden Halbfinale Stefan weg, um dann im Finale über Micha zu triumphieren. Zur Rettung der Markkleeberger Ehre muss noch gesagt werden, dass Micha im Halbfinale immerhin Matthias Brandt schlug und im Finale gegen besagten Felix auch nur mit 19:21 im Dritten hochdünn verlor.
Ecki war ein Opfer der geringen Beteiligung in seiner Altersklasse (so um die AK o135) und musste gegen viel Jüngere ran, die teilweise sogar noch knapp unter 100 Jahre alt waren. Dann hat man natürlich keine Chance, gegen diese Jungspunte!

Im Doppel konnte dann Mirko glänzen und schaffte es mit Christian Böttcher aufs Treppchen. Micha wollte im Doppel eigentlich mit Ecki antreten oder wenigstens mit Stefan in der o45. Beides wurde jedoch von den Pedanten der Turnierleitung mit dem Verweis abgelehnt, dass das tatsächliche Alter und nicht das gefühlte Alter zähle. So lag es nahe, dass er sich wieder mit Sven Bayer zusammen tat, man hatte schließlich gute Erfahrungen beim BAT gemacht. Die beiden spielten sich auch munter ins Finale, wo man dann mal wieder Felix Oehmig diesmal an der Seite von Jens Bienek gegenüber stand. Mit einem Sieg gelang die Revanche und der erste Platz war perfekt. Somit kann sich Micha sowohl bei den Aktiven, wo er mit Mario erfolgreich war, als auch bei den Altersklassen Bezirksmeister nennen - Alter voran!

Schließlich wurden alle Wärmedecken wieder eingepackt, jeder schnappte sich seinen Rollator und begab sich über den Wannenlift ins wohlverdiente Rheumabad. Nur gut, dass die Bezirkseinzelmeisterschaften nur einmal im Jahr stattfinden. So hat jeder Zeit, ungestört vor sich hin zu altern.

Mit neidischen Blick auf die u22 noch ein abschließendes Zitat: "Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin, dass man nicht mehr dazugehört." Wohl war, wohl war, heißt aber nicht, dass man die Jungs nicht trotzdem vom Feld schießen kann ...

19.12.2010 - Projekt '2016 Rio de Janeiro' erfolgreich gestartet

Mirkos Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass sich am Sonntag Vormittag sieben junge Talente aus vier Leipziger Vereinen (THL, Zwenkau, Meuselwitz und Markkleeberg) und fünf Trainer in Markkleeberg trafen, um den offiziellen Startschuss für ein turnusmäßig stattfindendes Leipziger "Kader"-Training zu geben.

Die Kinder, alle im Alter zwischen 10 und 13 Jahren, folgten der Einladung gern und zeigten sich begeistert und wild entschlossen. Wichtig ist dabei nicht, dass man schon jeden Ball perfekt trifft sondern, dass das Potential und der Wille vorhanden ist, mit viel Motivation an sich zu arbeiten.

 

Der diesmal zum Einsatz gekommene Trainerstab um Mirko Stock bestand mit Carsten Teschner, Heinz Richter, Micha Götz und Mathias Tischer aus Trainern, die nach langjähriger Erfahrung wissen, worauf es ankommt. So wurde bei der ersten Zusammenkunft der derzeitige Leitungsstand eruiert und Organisatorisches geklärt. Beim nächsten Mal – voraussichtlich am 23.01. wieder in Markkleeberg – geht es dann richtig zur Sache.

 

Es wäre schön, wenn der ein oder andere Verein, die Chance hinter diesem Projekt erkennt und sich noch beteiligt. Die Zielgröße an Teilnehmer liegt bei 10 bis 12 Kindern. Mirko steht hier als Jugendwart von Leipzig bei Anfragen gern zur Verfügung.

Bei unermüdlichen Trainingsfleiß und geschickter Anleitung wollen wir doch mal sehen, ob nicht eines unserer Talente demnächst Sachsen bei Olympia vertritt. Und wenn es auch nicht gleich in 2016 für Rio de Janeiro klappt, dann aber doch sicherlich in 2020.

19.12.2010 - Punktspielergebnisse vom Wochenende

3. Mannschaft

 HSG DHfK Leipzig 5 - TSV 1886 Markkleeberg 3    5:3     Details: » Click

4. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - Muldentaler SBC 1    4:4     Details: » Click

Kindermannschaft

 SV WBG Medizin Borna K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    4:4     Details: » Click

18.12.2010 - Guter Abschluss der Ersten trotz durchwachsener Leistung

Nach dem verlorenen Spiel vor 3 Wochen in Markranstädt wollten wir diesmal in eigener Halle alles besser machen. Wir haben zwar 5:3 gewonnen aber alles war leider nicht besser. Das zweite Herrendoppel wurde wie im Hinspiel abgegeben. Nur 1 von 3 Herreneinzeln konnte gewonnen werden. Alle drei Spiele gingen knapp in drei Sätzen verloren und die Enttäuschung war groß. Vielleicht fehlte das entscheidende Maß an Leistungsbereitschaft und Ehrgeiz oder die neuen Bälle waren noch ungewohnt oder die Gedanken waren noch/schon bei den Weihnachtsfeierlichkeiten. Das fehlende Training könnte auch ein Grund gewesen sein aber woran es wirklich lag weiß jeder Sportler selbst.

Am Ende stand aber auf Grund der Mannschaftsleistung ein Sieg auf dem Tableau und das ist entscheidend. Unsere Damen zeigten eine souveräne Leistung und konnten das Doppel und das Einzel ohne Schwierigkeiten gewinnen. Auch das Mixed wurde wie gewohnt von Christin und Jogi gewonnen. Steve revanchierte sich bei Danny und gewann sein Herreneinzel in 2 Sätzen. Außerdem wurde das 1. Herrendoppel das erste Mal in Stammbesetzung (Mathias/Jogi) gewonnen. Damit waren die 5 Punkte zum Sieg vollzählig.

Mit Abschluss der Punktspiele und Wettkämpfe im Jahr 2010 wird ein kurzes Fazit zur ersten Mannschaft möglich. Mit 4 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen belegen wir nun den sehr erfreulichen 2. Platz in der Sachsenklasse/West. Auch wenn die Hinrunde für die Mannschaft und auch für den Einzelnen etwas durchwachsen war werden wir in den folgenden Punktspielen weiterhin unser Bestes geben. Die vielen Heimspiele in der Rückrunde sind eine gute Ausgangsposition und das Podium ist weiterhin das Ziel für die Saison 2010/11.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - SSV Markranstädt 2    5:3     Details: » Click

16.12.2010 - Weihnachtsfeier der Kinder und Jugendlichen

Am Donnerstag trafen sich 20 unserer Nachwuchssportler zu einer besonderen Trainingseinheit. Die Kinder und Jugendliche zeigten ihr Geschick bei vielen verschiedenen Spielen und Sportarten. Ob Brennball, Hase und Jäger, Völkerball oder Uni-Hockey alle gaben ihr Bestes und absolvierten eine Trainingseinheit ganz ohne Badminton. Kein trockenes Schlagtraining, keine anstregenden Laufübungen und damit über 2h viel Spaß für alle Teilnehmer.

 

Neben dem Sport in der Turnhalle wurde aber auch gut gespeist. Verschiedene Salate, Kuchen, Plätzchen, Pizzabrötchen, Hackbällchen, Getränke und viel viel mehr stellten wieder die fleißigen Eltern für alle Kinder zur Verfügung. Neben diesen kulinarischen Highlights, die auch noch von den nachfolgenden Trainingsteilnehmern sehr geschätzt wurden, gab es noch Punsch und unsere Turnierwiener. Nach diesem reichhaltigen Buffet werden wohl jetzt alle versuchen bis Weihnachten zu fasten. Bei der Vielzahl an Feierlichkeiten und Weihnachtsmärkten wird dies aber wohl eher nicht von Erfolg gekrönt sein.

 

Abschließenden möchten sich alle Betreuer und Trainer bei den Eltern für die Unterstützung bei der Weihnachtsfeier und im Jahr 2010 bedanken. Auch wenn am Dienstag noch eine "Traings"-einheit vor den Ferien stattfindet wünschen wir jetzt schon allen Kindern und Eltern eine besinnliche badmintonfreie Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das Jahr 2011. Im nächsten Jahr wird dann wieder fleißig für die anstehenden Wettkämpfe trainiert. Darüber hinaus ist ein Eltern-Kind-Turnier für das Frühjahr geplant. Dort können dann auch wieder Mutti oder Vati ihr Geschick mit dem kleinen Federball zeigen.

» Impressionen von der Weihnachtsfeier

12.12.2010 - Punktspielergebnisse vom Wochenende

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - SV WBG Medizin Borna 1    3:5     Details: » Click

Jugendmannschaft

 HSG TH Leipzig J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    2:6     Details: » Click

Kindermannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - SSV Markranstädt K1    3:5     Details: » Click

12.12.2010 - 2. Mannschaft: Wir sind Herbstmeister!

Weil Micha mal wieder wichtig unterwegs war, musste das Punktspiel auf Sonntag verlegt werden. Frühaufsteher Stephans verdankten wir eine Ansetzung um 10 Uhr morgens, also 4 Stunden vor dem Aufstehen.

So kam was kommen musste: Lydia hatte noch genügend Promille, um im Durchschnitt die gesamte Mannschaft in den fahruntüchtigen Zustand jenseits von 0,5 zu hieven und Berni hatte seine Kontaktlinsen vergessen. Auch unser Gegner vom LSV war zu so früher Stunde noch verwirrt. So stellte man nach mehrfachem Durchzählen fest, dass eine Spielerin vergessen wurde.

Dann konnte es aber doch losgehen. Das zweite Doppel von Stephan und Wolf war nur mit Mühe zu ertragen. Das lag nicht nur am Niveau das Spiels sondern auch an der Spannung. Man könnte auch sagen: das Spiel überzeugte (nur) durch Spannung. Am Ende des dritten Satzes wurde eine 95% Chance beim Matchball vergeben. Eine 21:23 Niederlage war die Strafe. Berni war in seinem Einzel mehr mit der Brille beschäftigt als mit dem Gegner. Wie schwierig es ist, mit Brille zu spielen, wo man doch Kontaktlinsen gewohnt ist, können nur Leidensgenossen verstehen. So verlor leider auch Berni knapp in drei Sätzen. Den Mädels erging es im Doppel nicht besser, man verlor knapp in zwei Sätzen. Schon stand es auf einmal 0:3 gegen uns. Die Situation war für uns Neuland. Punkte mussten her.

Stephan und Lydia revanchierten sich im Einzel für die Doppelschlappen und konnten recht deutlich gewinnen. Lydia spulte dabei ein Standardprogramm ab, wobei die Bewegungen eher reflexartig als motorisch gesteuert wirkten, kein Wunder, schließlich schlief ihre Motorik schon. Berni und Micha konnten sich im Doppel irgendwie durchmogeln. Letztlich auch Dank des Chatlags von Christian Knauer, der frisch aus dem Urlaub kam. Letzteres sorgte auch in Micha's Einzel für einen entspannten Sieg. Noch deutlicher ging diesmal auch das Mixed von Susi und Wolf verloren. Schade, bei der THL lief es im Mixed noch super.

Wer richtig mitgezählt hat, kommt auf ein 4:4, also unentschieden. Mit Kontaktlinsen und einer bessern Chancenverwertung wäre hier ein 6:2 eigentlich Pflicht gewesen. Was lernen wir daraus? Richtig, bloß nicht wieder vormittags spielen.

Schlussendlich haben wir aber in der Hinserie kein Spiel verloren, es stehen aber drei Unentschieden auf der Uhr, von denen zwei nicht hätten sein müssen. Dennoch reicht's für Tabellenplatz eins und somit zum Herbstmeister. Außerdem macht Badminton in der Zweiten wirklich Spaß, egal ob mit oder ohne Erfolg. Ein dickes Dankeschön geht an Stephan, dem es immer gelingt, dass die Leute halbwegs pünktlich und stets voll (motiviert) auf dem Feld stehen. FAZIT: Wir sind auf Kurs!

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - Leipziger SV Südwest 1    4:4     Details: » Click

28.11.2010 - Bericht zur dritten Mannschaft

Angestachelt vom Sensationssieg unserer 4. Mannschaft, gingen wir hochmotiviert in das Topspiel gegen SSV Neupaunsdorf. Immerhin ging es um die Tabellenführung.

Wie immer wurde zunächst Doppel gespielt. Jörg und Mirko hatten wenig Mühe mit ihren Gegnern und gewannen glatt in 2 Sätzen. Bei Steffi und Katrin sah es leider nicht ganz so gut aus. Nach knapp verlorenem 1. Satz (20-22) häuften sich die eigenen Fehler und so ging auch der 2. Satz verloren. Über das 1. HD legen wir wie üblich den Mantel des Schweigens.

Katrin hat im Einzel nicht so richtig ins Spiel gefunden und auch Jörg stolperte desorientiert durchs Feld. Währenddessen kämpfte sich Raphael in den 3. Satz. Unser 2-Meter-Riese hatte ausgerechnet mit der Netzhöhe seine Problem und verschenkte viele gut rausgespielte Bälle.
Felix gab wie immer alles und überzeugte mit läuferischen Meisterleistungen (Achtung Ironie). Mirko konnte seine 100%-Quote bestätigen und gewann mit Steffi in 2 Sätzen.

Damit gratulieren wir den (vorerst) neuen Tabellenführer Paunsdorf, und hoffen, dass die Rückrunde genauso spannend bleibt, wie bisher.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - SSV Neupaunsdorf 1989 1    3:5     Details: » Click

28.11.2010 - Ergebnisse der 1. und 3. Mannschaft

1. Mannschaft

 SSV Markranstädt 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - SSV Neupaunsdorf 1989 1    3:5     Details: » Click

27.11.2010 - Sensation der 4. Mannschaft

Sensation! Sensation! Wer hätte gedacht, dass es dieses Jahr noch was positives von der 4. Mannschaft zu hören gibt ;)

Im 1. HD hatten Frank und Moni nach knappem Verlust des 1. Satzes im 2. Satz keine Probleme den Gegner zu kontrollieren. Im 3. Satz wollten Sie es noch einmal spannend machen, aber durch routiniertes Spiel ließen Sie ihren Gegnern keine Chance und gewannen.

Das 2. HD bestritten Max und Stephan. Nach phänomenalem Start im 1. Satz ging es schwach im 2. Satz weiter. Stephan haderte diverse Male mit dem (Achtung Zitat:) "Informationsverschleiß zwischen Auge und ausführendem Arm". Zwischenzeitlich hatten wir einen Rückstand von 3:10. Max und Staphan kämpften sich jedoch immer weiter heran und "nagten" am Vorsprung unserer Gegner und gewannen schließlich den 2. Satz. Spielerisch war dies zugegebenermaßen größtenteils Max's Verdienst, aber auch Stephan konnte seine Nervösität gegen Ende des 2. Satzes recht gut kontrollieren.

Feli und Flitzi wollten im DD es den Herren gleichtun, hatten aber mit ihren Gegenspielerinnen aus Probstheida ein schweres Los gehabt und unterlagen, so auch im DE.

Eigentlich ein guter Start, da wir ja fest mit den 3 Punkten aus den Herreneinzeln rechneten. Die HE spielten in Reihenfolge Max, Moni und Stephan. Max gewann in 2 Sätzen. Dabei nahm er die Geschenke des Gegners gern an, dessen Bälle sehr oft zu kurz waren. Eigentlich verwunderlich, weil viele die Meinung vertraten, dass die neuen Bälle zu schnell waren. Stephan hatte leichte Startschwierigkeiten und verschenkte den ersten Satz knapp. Aber dafür konnte er den Gegner in den beiden nächsten Sätzen klar zeigen, wer hier Herr im Hause ist.

OK, Soweit so gut. Beim Stand von 4:2 versuchte sich Moni im Einzel. Aber irgendwie kam er trotz des Couchings durch die mittlerweile komplett angerückte 3. Mannschaft nicht so wirklich mit dem Druck klar, den alles entscheidenden Punkt zum ersten Sieg zu setzen. Moni verlor leider in zwei Sätzen knapp. Desto mehr Druck lag dann auf dem alles entscheidenden Spiel, dem Mixed. (Frank hatte Flitz vorher großspurig den ersten Sieg versprochen ;) )
Dort sah es nach dem ersten Satz auch eher nach einem unentschieden aus. Aber irgendwie konnten sich die beiden motiviert durch das Publikum, auf ihre Stärken besinnen.

Und so geschah es ... der erste Sieg! (und das ohne einige Stammspieler) Wer den nächsten Punktgewinn unserer Edelreservisten sehen will, kommt am 10.12. in die Turnhalle der THL.

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - WSG Probstheida 2    5:3     Details: » Click

27.11.2010 - Kinderpunktspiel in Meuselwitz

Bei 4 Grad minus fuhren 2 Autos von Markkleeberg los. In Meuselwitz kam allerdings nur eine Auto an. Im andern Auto (alles Jungs) wurde nach einem Navigationsgerät gefahren. Leider wurde dort nicht das richtige Ziel eingegeben (vermutlich Warschau). Nach 1h Fahrt fiel den ersten auf, dass da etwas nicht stimmt.

Inzwischen fingen die ersten Spiele an. Damendoppel und 3. Einzel. Matti machte sein erstes Punktspiel und war extrem nervös. Sein Gegner spielte schon etwas länger und hatte keine Probleme die Bälle zu verteilen. Nadine und Casey hatten keine Probleme im Doppel. Nadine hatte auch kein Problem im Einzel.

Inzwischen sind auch die Herren eingetroffen. Es ging mit den Herrendoppeln weiter. Lucas und Matti verloren nur knapp den ersten Satz. Im 2. setzten sich die Gegner deutlicher durch. Leon und Richard hatten im ersten Satz kein Problem. Im 2. verloren sie den Faden bzw. die Gegner kamen besser ins Spiel. Sie hatten einen Spielball gegen sich, konnten diesen abwehren und noch mit 22:20 gewinnen.

Casey und Lucas brauchten einen Satz zum warm werden, um dann deutlich die nächsten 2 Sätze zu gewinnen. Richard hatte im Einzel kein Problem. Leon hatte einen zwar kleinen aber guten Gegner und einen schlechten Start. Nachdem er besser ins Spiel und manchmal auch in den Kampf gefunden hatte, gewann er deutlich.

 Meuselwitz K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    2:6     Details: » Click

20.11.2010 - SEM u19 in Niederwürschnitz

Am Samstag den 20.11. fand in Niederwürschnitz die SEM u19 statt. Die Familie Stock, inklusive mir - Benjamin, hatte gerade nichts besseres zu tun als mal dorthin zufahren und sich abschießen zu lassen.
Mein Vati hatte gerade einmal seinen ersten Kaffee geschlürft da fingen wir so gegen 9 Uhr in der Frühe, wenn die meisten noch Schlafen, an. Wir begannen mit dem Mix. Ja Mix das war schon lustig, als ich und meine Schwester gegen die an zwei gesetzten Alexander Schröter (Niedersedlitz) und Caroline Koinzer (Görlitz) fast ganze 42-mal den Ball aufheben durften. Wir verloren man könnte sagen knapp 21:11 21:3 und wurden leider Gottes in der Disziplin Mix letzter.

Im Einzel ging es für Brenda gegen Anna Bram (Gittersee) dort spielte sie unter Kampf und Unterstützung von mir und Richard Opitz (Zwenkau) hervorragende 7 Punkte heraus. Leider war das nicht in einem Satz sondern die Gesamtpunktzahl von Brenda, aber immerhin war es nicht zu null. (21:4, 21:3)
Für mich ging es gegen Konstantin Hack (Radebeul). Ich spielte zwar immerhin insgesamt 15 Punkte heraus aber es war ein sehr schlechtes Spiel, weil ich ohne feste Linie gespielt habe und nie so wirklich nachgedacht habe was ich eigentlich mache. Außerdem fand ich, dass ich eher unterirdisch gespielt habe. Ich kann viel mehr und hätte mich nicht so nieder spielen lassen müssen. Damit wurde ich, wie in jeder Disziplin an diesem Tag, letzter im Einzel und meine Schwester konnte es mit ihren 7 Punkten auch nicht besser machen.

Dann kam das Doppel, ich spielte mit Richard Opitz im Ersten und einzigem Spiel gegen Konstantin Hack und Markus Schüritz (Radebeul). Dieses Spiel, wo wir uns sehr dumm angestellt hatten, verloren wir, ohne weiteren Kommentar von mir, 21:10 21:12. Meiner Schwester erging es nicht besser, sie musste mit Patricia Antrack (Gittersee) gegen Melanie Keil und Jana Scholz (Zwenkau/Bräunsdorf) spielen. Dort verloren sie unter hartem Kampf leider 21:4 21:6.

Aber natürlich gab es auch bessere Ergebnisse an diesem Tag, als die von meiner Schwester und mir. Im Jungeneinzel stritten sich Patrick Flemming und Tom Käßner (beide Niederwürschnitz) um den Sieg. Nach einem tollen Spiel, welches Patrick für sich entscheiden konnte (21:14; 17:21; 21:18), kamen wir schon zum Mädcheneinzelfinale. Dort stritten sich Melanie Keil(Zwenkau) und Caroline Koinzer (Görlitz) um die Krone bei den Mädchen. Leider musste sich Caroline schon zum 4-mal in dieser Saison Melanie geschlagen geben und verlor unter Kampf 21:17 21:17.
Zu den Doppelfinalen kann ich euch nicht viel erzählen, weil wir da schon weg waren, zum Glück. Natürlich kann ich euch sagen wer den Titel Sachsenmeister mit nach hause genommen hat, aber das mach ich nicht weil ihr das bei Kroton nachlesen könnt. Nein nur ein kleiner Scherz um die Atmosphäre ein bisschen zu lockern, also im Jungendoppel gewannen Patrick Flemming und Tom Käßner und im Mädchendoppel Caroline Koinzer und Anna Bram.

Dann fehlen noch die Sachsenmeister die als erstes feststanden. In einen umkämpften, harten spielerisch starkem Finale, wo sich Patrick Flemming mit Sandra Kämpf (Niederwürschnitz) und Melanie Keil mit Tom Käßner (Zwenkau/ Niederwürschnitz) gegenüberstanden, konnten sich am Ende Melanie und Tom durchsetzen und wurden die ersten Sachsenmeister des Tages.

Wem das was ich im oberem Text geschrieben habe einfach zu viel ist bekommt noch eine Kurzform!!
Bei der Sachseneinzelmeisterschaft bekamen drei Leute alle Titel. (2x Patrick Flemming, 2x Melanie Keil und 2x Tom Käßner.)

» Wertung der SEM u19 (Alleturniere)

20.11.2010 - Punktspielergebnisse vom Wochenende

Kindermannschaft

 Leipziger SV Südwest K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    8:0     Details: » Click

20.11.2010 - BAT: Gut gespielt und gut geschätzt

Der diesmalige Badminton-Aktionstag fand in Meißen statt. Natürlich waren wir auch wieder dabei. Moni, Max und Micha machten sich auf den Weg.

Moni und Max mussten diesmal im B-Feld starten, da unsere vierte Mannschaft vorige Saison bravourös aufgestiegen war. Die Erwartungen lagen deshalb nicht allzu hoch. Doch unsere beiden Jungs spielten sich in ungeahnte Höhen. Sie konnten in ihrer 4er-Gruppe alle Spiele gewinnen und das auch gegen Gegner, die beim ersten Mal Hinschauen überlegen wirkten. Der Einzug in die KO-Runde des Achtelfinales war der Lohn der Mühen. Dann verließ die beiden jedoch leider das Auslosungsglück. Ihre Gegner und späteren Finalisten war doch eine Nummer zu groß.

Micha gewann dank der tatkräftigen Unterstützung und Motivation von Mixedpartnerin Anja Birnbaum das kleine Finale in drei Sätzen und sicherte sich somit einen sehr beachtlichen 3. Platz im B-Mix. Gemeinsam mit Sven Bayer sollte es noch ein Stück weiter gehen. Spannung gab es bereits in der Vorgruppe. Hier mussten die beiden einen 13:18 Rückstand im dritten Satz wettmachen. Den gleichen Gegner sah man sich dann auch im Finale gegenüber. Hier reichten aber zwei Sätze für den Sieg und somit den ersten Platz im Herrendoppel B aus.

Für einen weiteren Höhepunkt sorgte Max. Beim Gewinnspiel Dicke Dinger schätzte er das Gewicht von Cheforganisator Jens Boden, Referee Manfred Willner und Micha auf 304,99 kg ein. Max war hier übrigens der einzige von über 100 Teilnehmern, der die Zahl auf Zweinachkommastellen genau angab und offenbarte uns somit seine für uns doch recht neue pedantische Seite. Aber geholfen hat es allemal. Er hatte hier mit einem Unterschied von 0,01 kg zum nächsten Besten das Gewicht unserer drei Schwergewichte am nächsten getroffen und somit eine Riesenpackung Dominosteine gewonnen. Weihnachten ist also im Hause Wagner erstmal gesichert.

Ein ganz dickes Dankeschön geht von uns noch an das tolle Orga-Team vom RB Dresden rund um Jens Boden. Es war einmal mehr eine sehr gelungene Veranstaltung. Erst recht das reichhaltige Buffet, das neben handmade-Schnitzeln auch Crepes und Waffeln einschloss, war geradezu beispielhaft.

14.11.2010 - Letzte Rangliste u11 und u15

Was macht man Sonntag zwischen 15 und 18 Uhr wenn man keine Freunde hat? Genau, man trifft sich an der Autobahnraststätte bei McD. und trinkt 5 Liter Cola und philosophiert über die Simpsons.

Und wie kommt man dahin. Tja, wenn man in Wurzen war, fährt man so gut wie überall hin.

Aber mal vorne angefangen. Die letzte Rangliste stand an und wir wollten nochmal alles zeigen. Emilia, nach dem 3. Platz bei der letzten Rangliste, hoch motiviert war auch wieder dabei. Bei 4 Mädels gab's wieder Gruppenspiele Jeder-Gegen-Jeden. Nachdem das Erste gegen die Beste verloren ging konnten gleich 2 Siege in Folge eingefahren werden und am Ende stand wieder ein super 3. Platz. Das macht wirklich Lust auf mehr im kommenden Jahr und lässt uns hoffen, da Emilia noch 2 Jahre u11 spielen kann.

Bei den Jungs waren Leon und Richard dabei. Da ich selber noch gegen die THL ran musste kam ich erst an, als Richard gerade Lukas Kadisch vom Platz schoss. Umso überraschender, das Leon gerade gegen ihn klar verloren hatte. Aber trotz der Niederlage konnte sich Leon nochmal sammeln und 2 Siege einfahren. So stand am Ende ein guter 5. Platz.

Richard erreichte erwartungsgemäß das Finale und dort stand wie bei jeder Rangliste Sebastian Jaster. Der Ansporn zu McD. zu fahren setzte ungewohnte Kräfte frei und der erste Satz ging klar an Richard. Nachdem sich Sebastian in der Pause geärgert hatte, fing er sich nochmal und verlangte Richard alles ab. Er hat super dagegengehalten, konnte allerdings eine Niederlage des 2. Satzes nicht verhindern. Also ging es in den Dritten und Richard schaffte erstmals 2 Spielbälle. Leider reichte es ganz knapp nicht.

 

Die Wiedergutmachung beider erfolgte aber umgehend und so gewannen Leon und Richard das Doppel gegen Sebastian und Lukas. Daher waren wir alle hoch zufrieden mit der gezeigten Leistung und können stolz auf das dieses Jahr erreichte und gezeigte sein. Die Fortschritte unseres Nachwuchses sind klar zu erkennen. Daher ging es dann doch noch Mc's.

14.11.2010 - Sonntag Morgen bei der 2.

Lydia war noch leicht grau im Gesicht. Da half auch die Schminke nicht. Wolf und Berni hatten ebenso kaum geschlafen. Unser bester Mann weilt auf einer Insel. Da hatten wir unsere Zweifel an einem Sieg.

Berni und Wolf waren etwas planlos. Lydia und Susi haderten mit dem Ball und ihrem Spiel. Nur Sven und Stephan gewannen. Schon stand es 1:2 gegen uns. Sven ließ sich von Wolf zum Einzel übereden und hatte schwere Probleme mit den Laufwegen. Vorn war keiner da, der die Bälle für ihn zurückspielte. Berni noch leicht durcheinander, reihte Fehler an Fehler, war schwer unzufrieden mit sich. Jetzt stand es schon 1:4

Lydia war dadür die Ruhe selbst. Vermutlich verweilte sie im Wachkoma. Das funktionierte erstaunlich gut, weil ihre Gegnerin das Feld nicht traf. Stephan hat wenig Probleme im 1. Satz und begab sich auch ins Koma. Leider traf das auf seinen Gegner nicht zu und der 2. Satz ging verloren. Im 3. bekam er das Spiel auch nicht mehr in den Griff, bemühte sich aber. Letzendlich wurden die Mühen belohnt und alles schaute auf das Mixed.

Susi und Wolf spielten mal sehr schlicht, mal wieder sehr gut. Das brachte den Gegner durcheinander und verleitete ihn zu leichten Fehlern. Plötzlich war der 1. Satz gewonnen. Noch etwas ungläubig aber hoch erfreut entschieden beide, ihr Licht- und Schatten-Spiel nicht zu verändern. Susi spielte auch gute Bälle, wenn sie nach hinten gelockt wurde. Letztendlich setzte sich die modernere Spielweise knapp durch. Ein Unentschieden war erreicht.

 THL 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    4:4     Details: » Click

13.11.2010 - Unsere Erste: 2 Spiele und 2 Siege

Die ersten beiden Heimspiele unserer Ersten waren ein voller Erfolg. Im Vormittagsspiel gegen Zwenkau II wurde ein 6:2 erzielt. Im Nachmittagsspiel gegen DHfK 2 ein 5:3.

Die genauen Fakten zur Meisterleistung:

   - Alle Spiele mit Damenbeteiligung wurden gewonnen (DD, DE, GD)
   - 21. Mixed-Sieg in Folge für Jogi/Christin (W.)
   - 1. Herreneinzel und 1. Herrendoppel in beiden Partien sieglos
   - Mario unterlag im zweiten Herreneinzel gegen DHfK knapp
   - Reichhaltiges Mittagessen in der "City"
   - Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Glühwein

Die erste Mannschaft erreicht damit folgende Erfolge nach 6 Spielen:

   - 6 Spiele in Stammbesetzung
   - Ungeschlagen seit 5 Spielen
   - 3 Siege in Folge
   - 100% in eigener Halle
   - Tabellenführer für den Moment (vor Spielergebnis Meerane/Marienberg)

Mit einem Erfolg im abschließenden Auswärtsspiel gegen Markranstädt II ist damit noch die Herbstmeisterschaft in der Sachsenklasse/West für Markkleeberg möglich. Wir werden alles geben um unseren Aufwärtstrend fortzusetzen und einen Sieg am 27.11.2010 zu erzielen.

Vielleicht erkämpfen/bekommen wir dann auch den ersehnten Kasten Bier und ein süffiges Frauengetränk von unserem Abteilungsleiter. Ein großer Ansporn wäre es für alle.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BV Zwenkau 64 2    6:2     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - HSG DHfK Leipzig 2    5:3     Details: » Click

07.11.2010 - Ergebnisse der Jugendpunktspiele

Ein historischer Tag!

Wie lange erinnert man sich an ganz besondere Momente der Geschichte? Der Mauerfall (9.11.1989), der erste Mensch auf dem Mond (21.7.1969), alles, als wäre es gestern gewesen!

Nun kommt noch ein denkwürdiges Ereignis hinzu – 7.11.2010. An jenem Tag geschah das unfassbare. Menschen und Götter haben es nicht mehr für möglich gehalten – und doch ist es geschehen.

UNSERE Jugend gewinnt gegen Zwenkau. Die Aufzeichnungen reichen nicht lange genug zurück um herauszufinden, wann dies letztmalig erfolgte – man schätzt etwa zur letzten Eiszeit.

Daher sollten wir unsere Helden danken – Brenda, Casey, Benny, Richard, Toni und Patrick.

Die Welt wird nicht mehr dieselbe sein!

Die Ergebnisse vom Wochenende

 BV Zwenkau 64 J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    3:5     Details: » Click

 Bergbau SV Meuselwitz J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    7:1     Details: » Click

07.11.2010 - 4 Spiele: 2 Unentschieden, 1 Niederlage und nur 1 Sieg

Nach 4 Spielen der 1. Mannschaft ist nun Zeit ein kurzes Fazit zu ziehen. Angetreten mit neuer Besetzung aber trotzdem mit hohen Erwartungen blicken wir eher auf einen durchwachsenen Start in die Saison 2010/11 zurück. Mit 1 Sieg, 1 Niederlage und 2 Unentschieden und damit 4:4 Punkten ist es derzeit nur ein Platz im Mittelfeld der Sachsenklasse/West. Der genaue Beobachter wird feststellen, dass uns noch ein Punktspiel im Vergleich zur Konkurrenz fehlt und wir auch noch nicht unsere Heimstärke zeigen konnten. Trotzdem haben wir in den ersten Begegnungen noch nicht unsere volle Leistungsstärke gezeigt und wichtige Punkte liegengelassen.

Erstes Kräftemessen gegen Marienberg 1

In der neuen schönen Halle der Marienberger wollten alle ihr Bestes zeigen und gingen mit vollem Mut in die ersten Doppelpaarungen der Saison. Aber nur Mario und Steve konnten ihr Auftaktdoppel in einem guten Spiel gewinnen. Die anderen Doppel wurden in zwei Sätzen abgegeben und waren eine Mischung aus hoher Nervosität und Fehlerquote. In den Einzeln spielten leider alle weit unter ihren Möglichkeiten. Das gewonnene Mixed änderte nichts mehr an der 2:6 Niederlage im ersten Spiel.

 

Faires Unentschieden gegen Meerane 1

Auch in Meerane wurde das 2. Herrendoppel und das Mixed gewonnen. Die beiden anderen Doppel liefen besser als gegen Marienberg mussten aber auch nach drei umkämpften Sätzen abgegeben werden. Dafür gewannen Steve und Mario das dritte und zweite Einzel in drei Sätzen. Die beiden anderen Einzel konnten von Meerane gewonnen werden und so stand es am Ende 4:4 Unentschieden.

Ausgeglichene Partie gegen Niederwürschnitz 2

Das Spiel gegen Niederwürschnitz ähnelte der Partie gegen Meerane. Mario und Steve gewannen ohne Schwierigkeiten ihr Doppel. Jogi und Christin W. gewannen ihr 20tes Mixed in Folge in der Sachsenklasse/West. Was für eine Serie! Die letzte Niederlage im gemischten Doppel der Beiden liegt damit fast 2 Jahre zurück. Aber am 27. November kann man sich wenigstens bei der Ruth (Markranstädt) dafür revanchieren. Auch Mario und Steve zeigten eine gute Leistung und brauchten nur zwei Sätze für ihre Einzel. Das 1. Herren- und Dameneinzel ging ohne große Gegenwehr an die Spieler aus Niederwürschnitz. Beide Markkleeberger litten wohl unter dem gleichen Krankheitsbild "schwere Beine" und "Feld-Kurzsichtigkeit". Auch hier hieß es damit 4:4 Unentschieden.

 

Erfolgserlebnis gegen Stollberg-Niederdorf 2

Noch kein gewonnenes 1. Herrendoppel und noch kein gewonnes Dameneinzel so das Fazit der ersten Spiele. Gegen Stollberg 2 sollte sich dies ändern und es wurde umgestellt. Mathias spielte mit Mario das erste Herrendoppel und Steve und Jogi das zweite. Das Dameneinzel übernahm Christin W. und Jogi hatte weiterhin eine Christin (G.) an seiner Seite. Um das Ergebnis dieser Umstellung kurz zu beschreiben: Das 1. Herrendoppel und das Dameneinzel gewannen wir nun in zwei Sätzen. Das 2. Herrendoppel und Mixed mussten wir nun abgegeben auch wenn nur jeweils knapp in drei Sätzen. Mal schauen wie wir es bei den nächsten Spielen handhaben. Mario und Mathias gewannen ihr Einzel. Steve fand nicht recht ins Spiel, aber wir hatten den Sieg mit dem gewonnen Damendoppel unserer starken Mädels auch schon im Sack. Der erste Sieg mit 5:3 war perfekt.

 

Auch wenn wir noch im Mittelfeld stehen ist die Tendenz (Niederlage -> Unentschieden -> Unentschieden -> Sieg) der ersten 4 Spiele positiv. Dies wollen wir bei den nächsten Partien schon am kommenden Wochenende fortsetzen und wieder unsere beste Leistung zeigen.

Vor, während und nach den Spielen sind auch viele Bilder anstanden.

» Impressionen der ersten 4 Spiele

06.11.2010 - Jubel, Jubel, Freu, Freu – wir sind doppelter Bezirksmeister

Fast der gesamt Kader der 1. und 2. Mannschaft, namentlich Christin, Lydia, Jogi, Mario, Steve, Micha und Sven brachen auf zur Bezirkseinzelmeisterschaft nach Markranstädt.

Hier nun die Höhepunkte:

Mixed

Alle aussichtsreichen Leistungsträger scheiterten den Markranstädter Duo und späteren Siegern Tim Gerike und Susi Kiefer. Für Jogi und Christin blieb wenigstens noch ein wenig versöhnlicher 3. Platz.

Dameneinzel

   

Hier reichte das Niveau immerhin bis zur Sachsenliga. Ob unsere Mädels hier ansatzweise mithalten konnten, war fraglich. Aber ja, sie konnten es und wie! Lydia spielte sich ins Halbfinale, wo einmal mehr Ines Fiedler wartete. Die letzte Niederlage gegen Ines beim Punktspiel in Taucha war noch keine 14 Tage her, uns schwante nichts Gutes. Ines, wie immer hoch motiviert, schrie, schimpfte, stöhnte und jubelte sich abwechselnd von Ball zu Ball. Lydia war ganz die Ruhe selbst und das auch noch, als es nach gewonnenen ersten Satz im zweiten Satz in die Verlängerung ging. Ein 26:24-Erfolg brachte den Finaleinzug. Christin hatte es im Halbfinale mit Meli Keil zu tun, die immerhin Susi Kiefer aus dem Turnier geschossen hatte. Christin tat es Lydia gleich und gewann in zwei Sätzen. Die Sensation war perfekt: unsere Mädels standen im Finale. Vor allem Lydia war überrascht von der eigenen Leistung, Zitat: "Ich freu mich!". So konnte sie es auch verschmerzen, dass Christin gewann und somit Bezirksmeisterin wurde.

Herreneinzel

Hierüber breiten wir den Mantel des Schweigens, immerhin soll nur von den Höhepunkten berichtet werden.

Damendoppel

Unsere frischgebackene Meisterin und Vizemeisterin waren noch völlig im Freudentaumel und verloren leider viel zu zeitig. Immerhin blieb ein Dritter Platz aber auch der Beigeschmack, dass deutlich mehr drin gewesen wäre. Im Blick auf die Einzelergebnisse können wir da aber nur schulterzuckend sagen; was soll's.

Herrendoppel

 

Gemessen am furiosen Vorjahressieg waren hier Mario und Micha an eins gesetzt. Somit konnte man sich nicht mehr hinter der Außenseiterrolle verstecken und trug die schwere Last der Verantwortung. Dennoch zogen die beiden erstmal eine Schneise der Verwüstung durch's Teilnehmerfeld. Na gut, das ist etwas übertrieben, in Wahrheit müsste es wie folgt heißen: Der Gegner spielt einen Stoppball auf Mario. Mario "läuft" los. Jetzt, also zwischenzeitlich, kann man kurz was Trinken, das T-Shirt wechseln, mal eben unter die Dusche springen und ein Paar Würstchen essen und kommt anschließend trotzdem noch rechtzeitig, um zu sehen, wie Mario den Ball zwei Millimeter über den Boden nimmt. Dass er aber den Ball mit Netzkante unerreichbar gut zurückspielt hat System und brachte die beiden ins Halbfinale. Dort warteten Jens Ritter und Tim Gerike, der zwischenzeitlich auch das Herreneinzel gewann. Einen Sieg traute unseren Jungs keiner so richtig zu aber genau wie im Vorjahr schafften es die beiden in drei Sätzen ihre verblüfften Gegner zu entzaubern und so den Pathos der Unbesiegbarkeit von Tim zu zerstören. Im Finale sah man sich mit Maik Müller und Felix Oehmig den Gegnern gegenüber, gegen die jeweils im Einzel eine Niederlage verbucht werden musste. Aber auch hier zeigt uns "dynamisches Duo", dass man in Summe besser war, als jeder für sich selbst. Ein Zweisatzsieg machte die Tittelverteidigung perfekt! Interessant und sehr zutreffend der Kommentar von Florian Honeit dazu: "Ihr beide spielt schon solange zusammen, euer erster Schmetterschlag hat sicherlich den Urknall ausgelöst" – Recht hat er!

 

Am Ende bedanken wir uns noch für den Fanblock bestehend aus Chris und das Coaching von Daniel.

06.11.2010 - Kinderpunktspiel: Zwenkau stark

Treffen am Bahnhof bei leichtem Nieselregen. Richards Vater fuhr mit uns nach Zwenkau zum Favoriten.

Es ging mit den Doppeln los. Nadine und Casey, als auch Ruven und Max hatten es sehr schwer und verloren. Richard und Leon gewannen ihren ersten Satz. Im zweite machten sie leider ein paar zu viele Fehler und verloren 27:25. Der dritte wurde wieder sehr spannend, ging aber auch verloren.

Nadine im Einzel, Ruven im Einzel, Casey und Max im Mixed und Richard im Einzel sahen sich ohne Chance, wollten sie aber trotzdem nutzen. Richard konnte im 2. Satz mit viel Spielwitz sogar auf 20:20 gleichziehen, mußte sich aber der besseren Technik seines Gegners geschlagen geben.

Das letzte Spiel bestritt Leon. Leon versucht den Gegner an der Grundlinie festzunageln. Das klappte manchmal, manchmal ging der Ball aber auch aus. Der Gegner spielte viel ins Seitenaus, so dass beide etwa gleichviele Fehler machten. Der erste Satz ging an den Gegner, der zweite an Leon. Im dritten stellte sich der Gegner besser auf das Grundlinienspiel ein. Leon ging etwas die Puste aus und das Spiel ging verloren.

0:8 klingt deutlich. Ein 2:6 wäre aber auch drin gewesen.

 BV Zwenkau - TSV 1886 Markkleeberg    8:0     Details: » Click

31.10.2010 - BRL U11/U15: Von Abwesenheit bis hin zum Erfolg

Nachdem wir Dienstag nach dem Training noch mit drei willigen Kindern für die BRL U11 und U15 gerechnet haben, mussten wir einsehen, dass unsere Kinder doch nicht gewillt sind an einem Sonntag, der auch noch Feiertag ist, Badminton zu spielen. Leon sagte kurz vorher gleich zweimal ab. Einmal Freitag per E-Mail bei Sven und dann nochmal Samstag telefonisch bei Lydia (dies soll hier einmal lobend erwähnt werden, den nicht alle sind so zuverlässig).
Folglich bin ich Sonntag mit der Überzeugung zur DHfK gefahren zwei unserer zukünftigen Stars des Badmintons zu sehen. Schnell trat Ernüchterung ein. Keiner war da!

Nachdem ich Max Mutti erreicht hatte, die nichts von einer Rangliste wusste (wahrscheinlich auch durch fehlende Kommunikation durch mich geschuldet), setzte ich meine ganze Hoffnung auf Emilia. Leider hatten die Eltern auch vergessen, dass ein Turnier war. Trotzdem konnten sie es aber noch einrichten pünktlich da zu sein (5 min vor 10 Uhr, zum Glück schon in Sportsachen).
Nach 3 Runden hin und her laufen und 10 mal den Ball übers Netz schlagen ging es los. Emilia hatte ihre große Stunde und gewann ihr erstes Einzel. Danach lief es leider nicht mehr so gut. Die bis zum Umfallen gestriezte Zwenkauerin lies kein Haar an der Armen und so verlor sie das zweite Einzel jeweils zu 9 Punkten. Auch die darauf folgende Gegnerin schmetterte so gut es ging, immer mit einem Kommentar ihres Trainers noch doller zu schlagen und tiefer zu schmettern. Emilias Vati und ich waren uns einig das dieses Leistungsstreben in dem Alter noch nicht sein muss und freuten uns wahnsinnig über das eine gewonnene Spiel, welches Emilia auf den 3. Platz der 4. BRL der U11 stellte.

Also Emilia Herzlichen Glückwunsch zur ersten Urkunde! Insgesamt war es also doch noch ein erfolgreicher Tag und ich freue mich auf die nächsten Spiele.

31.10.2010 - Punktspielergebnisse vom Wochenende

1. Mannschaft

 TSV Niederwürschnitz 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    4:4     Details: » Click

 BC Stollberg-Niederdorf 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    3:5     Details: » Click

2. Mannschaft

 Tauchaer SV 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    1:7     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG DHfK Leipzig 3    7:1     Details: » Click

3. Mannschaft

 WSG Probstheida 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    6:2     Details: » Click

4. Mannschaft

 BV Zwenkau 64 4 - TSV 1886 Markkleeberg 4    6:2     Details: » Click

30.10.2010 - 2. Mannschaft: 30 cm sind zu viel!

Auch für den zweiten Spieltag haben wir uns wieder eine Doppelansetzung zurecht gebastelt. Für uns ging’s nach Taucha und Nachmittag kam die DHfK zu uns.

Nach der peinlichen Leistung gegen THL II wurde diesmal im Vorfeld ein Taktikstab ins Leben gerufen, um unsere Spieleraufstellung zu optimieren. Nach mehreren Tagen geheimer Sitzung kam heraus, dass Berni mit Micha erstes und Sven mit Stephan zweites Doppel spielen sollten, der Rest könne so bleiben. So viele hochbezahlte Spezialisten können nicht irren...

Gegen Taucha war unser neues erstes Doppel auch gleich erfolgreich. Jedoch schwächelten Sven und Stephan im zweiten Doppel, konnten aber irgendwie im dritten Satz knapp gegen die Tauchaer Youngstars gewinnen. Unsere Mädels diskutierten gegen Ende des zweiten Satzes lautstark und fuhren ordentlich die Krallen aus. Aber nachdem auch dieser Satz gewonnen wurde, hatten sich alle wieder lieb. Die restlichen Spiele verliefen ohne größere Überraschungen. Nur noch Lydia musste gegen Ines, alias "die Maschine", einsehen, dass Kraft und Wille hier Technik überlegen war. Am Ende stand ein 7:1 für uns.

Mittag wurde entgegen Michas ausdrücklichen Wunsch bei Subway gegessen. Sven und Susi prügelten sich ein 30 cm Teil rein, während sich alle anderen mit der Hälfte begnügten. Danke noch mal an Stephan, der die Kosten dieser Schlemmerei übernommen hat.

Am Nachmittag sahen wir auf den ersten Blick, dass uns die DHfK mit 3 Damen und 5 Herren zumindest zahlenmäßig weit überlegen war. Spielerisch war aber eher das Gegenteil der Fall, hier ging Qualität vor Quantität. Nur Berni haschte wieder nach Aufmerksamkeit und strapazierte die Nerven der Zuschauer mit 3 knappen Sätzen. Letztendlich gewann er aber vor den verzückten Augen von Freundin Grit. Nur unser Mix mit Susi und Sven musste sich geschlagen geben. Zur Erinnerung: das waren die beiden, die bei Subway jeweils ein 30cm-Sandwich verdrückten. Damit ist der Beweis erbracht, dass es doch auf die Größe ankommt!

 Tauchaer SV 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    1:7     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG DHfK Leipzig 3    7:1     Details: » Click

30.10.2010 - BEM U17/U19 in Markkleeberg

Samstag, 30.10.2010, 15:15 Uhr ich bin total am Ende und habe jetzt gerade den dezenten und durchaus liebevollen Hinweis erhalten einen Bericht oder besser gesagt, einen persönlichen Kommentar, zur heutigen BEM der Altersklassen U17/U19 zu schreiben... man kann sich vorstellen, dass sich mein Elan in Grenzen hält, aber nun gut, fangen wir mal an.

Man muss im Voraus sagen, dass wir so viele Leute in der Halle waren, dass wir kaum noch treten konnten, denn 20 Teilnehmer sind schon aller hand. Nach anfänglichen Problemen der Turnierleitung hinsichtlich der Auslosung, die auf Grund fehlender, anfangs gemeldeter Teilnehmer entstanden und erfolgreich behoben wurden, konnte es auch schon losgehen. Wir waren, wie schon gesagt, so viele Leute, dass wir zu Beginn, gleich unglaubliche 3 Spiele durchführen konnten, unter denen ein Halbfinalspiel und ein Viertelfinale vertreten waren. Bei so vielen Teilnehmern wurde stets genau das gespielt, was gerade fällig war. Pausen waren hier ein Fremdwort. Spiel reihte sich an Spiel, ohne wenn und aber. Der Großteil ließ das auch ohne Murren über sich ergehen, nur zeitweilig beklagten sich Einzelne, wurden aber gnadenlos aufs Feld geschickt.

Um das ganze Geschwafel etwas ab zu kürzen, komme ich jetzt zu den wichtigen Sachen: den Ergebnissen. Im Großen und Ganzen war es ein sehr erfolgreicher Samstag für mein kleines Brüderlein und mich, um genau zu sein haben wir sogar genau die gleichen Ergebnisse erzielt.

Damit ich nicht zu egoistisch erscheine, fang ich mal mit Benny an. Da euch die einzelnen Spiele nicht groß interessieren werden, mach ich es kurz. Benny hatte sich mit noch mehr Gegnern im Einzel herum zu schlagen als ich, weil erfahrungsgemäß die U17 stets über ein weitläufigeres Teilnehmerfeld verfügt als die U19. Wie dem auch sei, Benny bestritt erfolgreich seine ersten beiden Spiele gegen Edmund Lange aus Markranstädt und Maximilian Bessert vom LSV. Zwischendurch musste er sich mit mir im Mix der Altersklasse U19 begnügen und mit Pham Viet im Doppel U17 kämpfen. Auf Grund der, um es noch einmal zu erwähnen, hohen Anzahl von Teilnehmern, starteten in der U19 gerade mal drei Mixdoppel. So bestritt die vielversprechende Kombination Stock/Stock schon im ersten Spiel das Halbfinale gegen Lange/Hoffman und konnte mit einem klaren 21:17, 21:12 ins Finale einziehen. Hier mussten wir uns dann aber leider gegen Richard Opitz und Franziska Jaster vom BV Zwenkau geschlagen geben [18:21, 21:19, 11:21]. Im Doppel belegten Benny und Pham den zweiten Platz nach einem aufregenden Finale gegen Richard Opitz und The Anh Nguyen vom BV Zwenkau und TuS Pegau. [18:21, 21:14, 13:21] Nachdem dem diese drei Sätze gespielt waren und alle Anwesenden bereits aufatmen wollten, in dem Glauben nun zur Siegerehrung übergehen zu können, wurde das allerletzte Spiel des Tages aufgerufen: "Finale JE u17 Stock gegen Nguyen!". Allgemeines Stöhnen folgte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich bereits Im ME Finale U19 gegen Franziska Jaster vom BV Zwenkau mit 21:15, 27:25 durchgesetzt und konnte mich stolz Bezirksmeisterin von drei Teilnehmerinnen in der U19 nennen, aber auch das muss man ja erst einmal schaffen. ^^ Außerdem belegte ich mit meiner Doppelpartnerin Marie-Kristin Hoffman aus Markranstädt den letzten Platz im MD U19. Um uns in ein besseres Licht zu rücken, muss ich erwähnen, dass wir im Finale gegen Linda Schmidt und Franziska Jaster vom BV Zwenkau scheiterten [21:14, 21:13, 21:12] und am Ende den 2.Platz "erreichten". ;) Benny beendete, zur Erleichterung aller anderen, sein Finale im JE dann auch bald mit 21:09 und 23:21 und belegte damit nicht nur den 1.Platz in der U17, sondern konnte sich auch für das verlorene Halbfinale der letzten Woche revanchieren.

Die Bilanz dieses Samstags: Wir sind müde, kaputt aber mehr oder weniger glücklich mit unserem 2.Platz im Mix, den 2.Plätzen im jeweiligen Doppel und den Siegen in den Einzeln. UND: Kerni schreibt besser das nächste Mal keine Urkunden mehr. ;D

24.10.2010 - Sonntag in Leipzig

Weil die Sonne schien, aber es dennoch kalt war, trafen sich Stockis, Leon und Richard bei der THL.

Leon durfte dabei bei der letzten Rangliste des Jahres nochmal versuchen gegen Sebastian das Einzel zu gewinnen. Nach einem sehr sehenswerten und hartumkämpften ersten Satz unterlag Leon dann doch Sebastian in 2 Sätzen. Wobei das Ergebnis von 22:20 noch hoch umstritten ist, da beide Sportler unterschiedlich zählten und sich Leon schon als Gewinner des Satzes sah. Es werden sich also noch etliche Sportgerichte mit diesem Thema befassen müssen. Nun warten ab nächstem Jahr die Herausforderungen der U15 auf Leon.

 

Bei den Mädels trat standesgemäß Brenda in der U19 an. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem nicht ganz so laufstarken ersten Spiel überzeugte Brenda zumindest in allen anderen Spielen. So konnte am Ende im Einzel ein 5ter Platz erreicht werden und im Doppel mit Wolf (ja da spielten die 2 Besten zusammen) sogar der Sieg. Glückwunsch!

Benny, wie immer bei der U19 dabei, wurde diesmal auch von Richard begleitet, der in Anbetracht des kommenden Jahres schon mal probierte. Benny spielte sich im Einzel zum 3. Platz, da er im Halbfinale seinem Doppelpartner unterlag. Im Doppel konnte dann doch noch der Abschlusssieg geholt werden, nicht zuletzt auch deswegen, da andere aus dem Einzel nicht teilnahmen. Aber wer wird denn schon im Kleingedruckten suchen – Glückwunsch.

Richards Premiere begann auch gleich mit einem Sieg – super Start. Um einen Höhenflug zu vermeiden ging es dann gegen Richard Opitz (immerhin im Schnitt 5 Punkte pro Satz oder 10 insgesamt oder 9 in einem Satz)und zurück auf den Boden der Tatsachen. Doch am Ende reichte es nach guter Leistung für einen tollen 5. Platz. Richard ist ja soooo gut! Und wenn die anderen nicht gewesen wären, ... hätte es sogar zum Sieg gereicht. Im Doppel mit Wieland wurde die Erfolgswelle erst von Benny mit asiatischer Unterstützung im Halbfinale gestoppt. Wobei der 2. Satz mit 21:19 gegen die hoch favorisierten Gegner nach starker Leistung zum greifen nah war. Alles in Allem eine top Vorstellung mit der ab kommendem Jahr problemlos offiziell U19 gespielt werden kann.

 

So bleiben am Ende wieder an ganzer Stapel Urkunden und ein sehr guter Eindruck aller angetreten Markleeberger Spieler.

24.10.2010 - Richards ganz persönliche Meinung zum Kinderpunktspiel [ergänzt]

Das Punktspiel gegen Borna hat uns viel Spaß gemacht, da wir mit einem 6:2 siegten. Beim Doppel gewannen wir [Leon und Richard] mit einem überragenden Sieg von 21:4 daher war es für Leon und mich auch kein Problem unsere Einzel zu gewinnen. Dies gelang uns bei allen Spielen [wo] Jungs dabei waren und wir wissen nicht ob es an unseren Jungs lag oder ob die Gegner [noch zu jung] waren. Den Mädchen gelang dies nicht, da sie das Doppel zu 4 verloren und Nadine im Einzel verlor zwar nicht zu 19, war aber spielerisch mit Borna auf einer Höhe. Danach hat[ten] wir beim Basketball viel Spaß.

[Das Mixed konnten Max und Dominique hart umkämpft für sich in 2 knappen Sätzen gewinnen. Im Mädchendoppel hatte unser doch sehr junger Nachwuchs größere Probleme gegen die im Mädchenbereich wirklich gut besetzten Bornaer. Da muss noch ein wenig trainiert werden, aber Spielpraxis kann man nicht früh genug sammel. Doch dank gut aufspielender Jungen konnten alle am Ende die ersten 2 Punkte in der Kinderliga feiern.]

24.10.2010 - Punktspielergebnisse vom Wochenende

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - TSV Einheit Wurzen 1    6:2     Details: » Click

4. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 4 - SSV Markranstädt 3    2:6     Details: » Click

Kindermannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - SV WBG Medizin Borna K1    6:2     Details: » Click

23.10.2010 – 2. Mannschaft: von Anästhesie, Boeuf Bourguignon und Blamagen

Nach dem alle Septemberspiele nach hinten verschoben wurden, hat unsere Zweite nun doch ihre ersten Punktspiele zu absolvieren.

Da wir ein großer Freund von Doppelansetzungen sind, hat unser Mannschaftsleiter, der gute Stephan, gleich zwei Punktspiele an einem Tag arrangiert. Früh ging es nach Zwenkau und Nachmittag warteten wir auf die zweite Mannschaft der THL.

Auf dem Papier klangen die Zwenkauer recht stark. Doc Berni meinte aber: "Ihr müsst euch keine Sorgen machen. Ich habe mein Anästhesie-Buch mit und wenn die gut sind, lese ich ihnen was vor und sie schlafen ein". Das machte uns dann doch recht zuversichtlich. Gut, etwas größer war unsere Zuversicht noch, als wir sahen, dass bei den Zwenkauern gleich drei Stammspieler fehlten. Entsprechend glatt ging die Partie mit 7:1 an uns.

Dank der flotten klaren Spiele konnten wir in Ruhe bei Stephan Mittag essen. Stephan hatte sehr lecker gekocht, es gab Boeuf Bourguignon (für Jogi: Rindergulasch in Rotweinsoße) mit selbstgemachten Gnocchi (für Jogi, äähhh, weiß ich auch nicht) und Creme brulee als Nachtisch. Das ganze abgerundet mit zwei drei Flaschen von Michas Rotwein.

Mit ordentlichem Völlegefühl ging es dann weiter gegen die THL 2. Die noch letztes Jahr stark abstiegsgefährdete Mannschaft hatte diese Jahr etwas an der Vereinsrangliste herumgebastelt und schon lief es besser. In den Herreneinzeln konnten unsere Jungs aber noch überzeugen. Auch das erste Doppel von Ex-Sachsenklasse Spieler Micha und Sven verlief reibungslos. Deutlich desaströser war da schon das zweite Doppel von Berni und Stephan. Berni hatte wohl zuviel im eigenen Buch gelesen und war müde, dafür mangelte es Stephan an Schlaghärte. Die klare Zweitsatzniederlage resultierte aber auch aus der Tatsache, dass das zweite Doppel deutlich stärker war, als das erste. Sven und Susi überzeugten im Mix nicht wirklich. Susi musste oft hinter und Sven war über weite Strecken des Spiels ganz wo anders. Richtig Pech hatten unsere Mädels. Sowohl im Damendoppel als auch im Dameneinzel hatten wir Matchbälle und verloren dennoch im 3. Satz jeweils mit 20:22. Zum Schluss stand ein Unentschieden, wo eigentlich hätte ein klare Sieg für uns hingehört. Alles in allen eine ziemliche Blamage, die nicht Not tat.

 BV Zwenkau 64 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    1:7     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 2    4:4     Details: » Click

16.10.2010 – Sacheneinzelmeisterschaft U17 in Niederwürschnitz

Am 16.10.10 fand die SEM U17 in Niederwürschnitz statt. Ich, Benjamin Stock, nahm für Markkleeberg teil und spielte im Mix, mit dem angefangen wurde, mit Jenny Ebert (Stollberg-Niederdorf). Dort trafen wir im ersten Spiel auf Markus Schüritz (Radebeul) und Stephanie Weigert (Großenhain). Nach einem nicht unbedingt guten Spiel, in dem wir aber beide unsanft geweckt worden sind, war schon Schluss für uns im Mix. Im Einzel ging es dann für mich gegen Tim Kuchinke (Demitz-Thumitz) weiter. Nach einem, wie mein Trainer behauptete, sehr guten Spiel, das sogar in manchen Ballwechseln läuferisch gut war, musste ich mich mit 21:14 und 21:15 geschlagen geben.

Im Doppel mit Pit Hofmann (Niederwürschnitz) lief es im ersten Spiel gegen Philipp Isert und Floyd Posselt (Dresden/Görlitz), das wir gewannen, gut. Mit dem Schlusskommentar zum ersten Spiel vom Vati: "Da war doch schon einmal ein Doppel zu erkennen", ging es ins Halbfinale zur Lehrvorführung gegen Alexander Schröder und Georg Rötzer (Niedersedlitz/Marienberg). Dort verloren wir klar mit 21:13 und 21:09. Damit war das Turnier für mich beendet, aber nicht für andere.

Im Doppelfinale der Jungen setzten sich nach einem guten Spiel Alexander Schröder und Georg Rötzer gegen Florian Posselt und Tom Dietel (Taucha/Meerane) durch und waren somit Sieger im Jungendoppel. (21:18; 21:14) [Kommentar Florian Posselt(14): "Das ging mir alles viel zu schnell!"] Im Mädchendoppelfinale standen sich Anna Bram (Gittersee) mit Caroline Koinzer (Görlitz) und Nathalie Seidel (Marienberg) mit Anne Zbzieblik (Radebeul) gegenüber. Nach einem spannenden Spiel, das über drei Sätze ging, konnten sich Nathalie und Anne überraschenderweise durchsetzen.

Das Jungeneinzel entschied Alexander Schröder nach einem klasse Spiel gegen Georg Rötzer für sich. (19:21; 21:18; 21:12) Als wir alle endlich nachhause wollten und eigentlich nur noch auf die Siegerehrung gewartet haben, lief noch das Mädcheneinzelfinale zwischen Nathalie Seidel und Caroline Koinzer. In diesem spannenden Spiel, das, wie immer wenn alle nur noch auf das Ende warten, über drei Sätze ging, musste sich Nathalie Seidel nach einem harten Kampf der heute stark auftretenden Caroline Koinzer ergeben und wurde somit Zweite. (18:21; 21:18; 21:10)

Das war die Sachseneinzelmeisterschaft U17 in Niederwürschnitz, wo ich als 13jähriger immerhin eine Urkunde für den dritten Platz im Doppel bekommen habe.

09.10.2010 – Mann, Mann, Mann! Vermasselter Saisonauftakt der Ersten!

Hoch motiviert, schließlich waren ja Bier, Sekt und Wein versprochen, traf sich unsere Erste !7:30! am Bahnhof. Alle da? Weit gefehlt. Jogi musste noch von zu Hause abgeholt werden. Da er am Abend zuvor auf einer Party versackt war, kam er aber erst 20 Minuten später in aller Seelenruhe angeradelt Macht ja nix, schließlich standen uns ja mit Marienberg und Meerane zwei durchaus lösbare Aufgaben bevor. Dank Mathias Zeitplanung und nur einmal Feldwege fahren, kamen wir pünktlich nach Marienberg.

Umziehen, einlaufen, warm spielen. Premiere: Zweites Doppel in neuer Aufstellung. Steve und Mario spielten sehr konzentriert und konnten ohne Schwierigkeiten den ersten Sieg verbuchen. Parallel dazu kamen die Mädels gar nicht richtig ins Spiel und so musste dieser Punkt abgegeben werden. Im ersten Doppel sah es gegen die beiden Youngstars aus Marienberg Georg und Pavel (15 u. 16) anfänglich gar nicht gut aus. Aus o.a. Gründen und der wirklich schlechteren Feldseite kamen Jogi und Digger nicht so recht in Fahrt und bei 13:18 schien der Satz verloren. Doch, oh Wunder, irgendwie hatten die beiden plötzlich aufgeholt. Es fehlte ein klein wenig Glück und der Erste Satz wurde mit 23:25 verloren. Abhaken, dann halt Aktion 3 Sätze! Leider konnten sich die Jungs trotz besserem Spiel nicht absetzten und mussten sich letztlich mit 21:23 geschlagen geben. Über die Einzel soll hier nicht gesprochen werden. Die Markkleeberg konnten den wettkampferfahrenen, jugendlichen Marienbergern wenig entgegensetzen. Lediglich Mario hatte gegen Roy Rötzer mehr als nur eine Chance, hat es aber im wahrsten Sinne des Wortes verdaddelt. Blieb noch das Mixed, welches Christin und Jogi souverän wie immer gewannen.

Lag es an Marios ausgiebigem Duschen oder an den Umleitungen? Jedenfalls kamen wir erst sehr knapp in Meerane an. Das gemeinsame Mittagessen fand bei herrlichem Wetter auf zwei Bänken vor Edeka statt. Danke an "Papa" Tischer, der seinen Kinderlein ein Eis spendierte. Um die morgendliche Schlappe wieder wett zu machen, musste jetzt ein Sieg her. Zweites Herrendoppel: motiviert durch ihren ersten Sieg starteten Steve und Mario gut in das Spiel und gewannen den ersten Satz. Im Zweiten machten sich die unglaublich langsamen Bälle bemerkbar und sorgten bei Mario für Ermüdungserscheinungen. Also drei Sätze. Spielumstellung. Weniger Schmettern, dafür den Gegner mehr laufen lassen. Steve setzte diese Idee brillant um und so lag der Gegner nach diversen Hechtsprüngen mehrfach und auch letztlich am Boden. Gleichzeitig sorgten die Christin's für Spannung im Damendoppel. Nach gewonnenem Ersten und knapp verlorenem Zweiten war bei 18:13 Führung im Dritten der Sieg greifbar nah. ... Und doch soweit entfernt! Sie spielten konstant weiter, doch irgendwie wollte der Ball nicht mehr bei den Gegnerinnen runterfallen. Das erste Herrendoppel sollte reine Formsache sein, standen unseren "Helden" mit Frank Dietel und Lutz Steger fast ein Jahrhundert Badmintongeschichte gegenüber. Um es kurz zu machen: Glückwunsch an Frank und Lutz.

Blieben die Einzel und das Mixed. Christin G. konnte trotz zeitweise richtig gutem Spiel gegen das Meeraner Energiebündel Dominique Els nichts ausrichten. Dafür brachte Mario mit gefühlt 500 Netzrollern seinen Gegner erst zum Schreien, dann zum Schläger wegwerfen und dann zum Flaschen durch die Halle treten. Leider lässt Marios Konzentration zu wünschen übrig und so musste er (wie immer?) in den Dritten. Gut gelaunt und diverse "Stinkefinger" seines Gegners großzügig übersehend, brachte er den Satz nach Hause. Mathias musste gegen einen ausgeruhten Enrico Wunderlich ran. Da beide selten mit ihren direkten Angriffen durchkamen (s.o. "Bremsbälle") wurden die Ballwechsel immer länger. Mathias, am Rande der körperlichen Totalerschöpfung schaffte es mit seinem sehr genauen Spiel den zweiten Satz für sich zu entscheiden. Im Dritten machten sich dann doch der lange Tag und die zermürbende Spielweise von Enrico bemerkbar. Steve glänzte gegen Frank Dietel. Nach knapp verlorenem Ersten konzentrierte sich Steve sich auf sein Spiel und zog es auch konsequent entgegen allem taktischen Geplänkel von Dietel durch.

Da alle Meeraner sich irgendwie die Spiele ihrer Kollegen anschauen mussten, wurde erst 18:00 mit dem Mixed begonnen. Danke an Jogi und Christin, dass nicht auch hier noch ein dritter Satz gespielt wurde. So ging mit einem fairen Unentschieden ein langer erster Punktspieltag zu enden.

 BV Marienberg 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

 SG Meerane 02 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    4:4     Details: » Click

09.10.2010 – WIR SIND PEGAUER STADTMEISTER

Diesen Samstag um 17:58 Uhr mitteleuropäischer Zeit war es soweit, Christian und Micha wurden Pegauer Stadtmeister im Doppel!

Wir erinnern uns, bereits vor zwei Jahren besuchte unser Erfolgduo das legendäre Turnier. Damals verlor man aber unglücklich gegen die Ruth aus Markranstädt nebst Partner im Halbfinale. Seit dem ist aber viel Zeit für Training vergangen. Und die Leistungsexplosion ließ auch nicht lange auf sich warten, nur ein Beispiel: immerhin sind die beiden vorige Saison zusammen im Doppel ungeschlagen in der Sachsenklasse ...

Diesmal konzentrierte man sich voll auf das Ziel. Die Einzelspiele wurden professionell weggelassen, um 100% fit fürs Doppel zu sein. Nur ewige Nörgler behaupten, dass der wahre Grund für das Auslassen des früh am Morgen stattfindenden Einzels eine vorabendliche Weinprobe bei Micha war. Egal, Mittag war am (wieder/noch) fit genug, um ins Geschehen eingreifen zu können. Die ersten Spiele fielen noch immer etwas schwer aber dank der aufmunternden Worte von Fan-Groupie Jule ("Ich glaube es hackt, gebt euch jetzt mal Mühe") kamen wir bis ins Finale. Dort angekommen warten Rudi und Basti aus Neupaunsdorf. Wer Rudi kennt, weiß, dass eine Niederlage noch Thema der Begegnungen der nächsten 100 Jahre gewesen wäre. Es stand also einiges auf dem Spiel. Aber wir schafften einen wackeligen Zweisatzsieg und können uns ab jetzt Pegauer Stadtmeister nennen!

Kleine Randnotiz: in die Pegauer Halle dürfen keine Glasflaschen mitgenommen werden. Also dran denken, immer schön euren "Apfelsaft" in Plasteflaschen umfüllen.

04.10.2010 - Punktspielberichte der Kinder und Jugendlichen

Auch in den Ferien Aktiv

Man mag es kaum glauben, aber JA, wir tragen auch Kinder- und Jugendpunktspiele in den Ferien aus. Auch wenns eher ungewollt war, da wir nicht mehr zur Schule gehen, im Regionalverband scheinbar auch keiner den Kalender kennt und es unsere Kinder auch nichts bemerkten. Aber trotz Urlaubsstress fand sich unsere Nachwuchs dennoch in der Halle ein.

Bei den Kindern am Samtag durften wieder altbekannte Gesichter ran und Laura feierte Weltpremiere im Punktspielbetrieb. Und dass dann auch gleich noch mit 2 Siegen - alleine und mit Casey. Casey holte dann mit Max auch noch das Mix für uns. Leider konnten unsere Jungen nicht ganz so souverän aufspielen und verloren ihren Teil der Spiele, so dass am Ende ein 3:5 für unsere Freunde aus Markranstädt stand. Das ist ungewöhnlich, da eigentlich unsere Jungs eine sichere Bank sind, aber scheinbar waren die meisten mit den Gedanken doch schon im Urlaub.

Bei der Jugend gings Sonntag zur Weltreise nach Pegau. Hier war der Urlaubsschwund nicht ganz so stark und dank Familie Stock waren wir eigentlich recht gut besetzt – was heißt eigentlich, wir waren es. Benny und Leon gewannen zwar das 2. Doppel, sowie Brenda ihr Einzel und Max und Casey Doppel, doch das reichte nicht ganz zum Sieg - 3:5 der Endstand. Allerdings zeigte unser Nachwuchs Durchhaltevermögen, da wir alle Punkte in Dreisatzspielen für uns entschieden.
Nach diesem Wochenende haben sich alle die Ferien verdient und kommen hoffentlich gut erholt aus dem Urlaub zurück, dass wir aus einem 3:5 dann wieder mal ein 5:3 sehen.

Jugendmannschaft

 TuS 1903 Pegau J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    5:3     Details: » Click

Kindermannschaft

 SSV Markranstädt K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    5:3     Details: » Click

04.10.2010 - Bilder von den Freundschaftsspielen in Dresden

Neben den zwei Erfolgen gegen RB Dresden und TU Dresden sind auch viele Bilder anstanden.

» Bilder zu den Punktspielen in Desden

03.10.2010 - 2. BRL - Doppelschlag der M-berger!!!

Auch am Sonntag machten sich fünf M-berger auf den Weg nach Zwenkau – zum einen erneut ein Teil der ersten Mannschaft, nämlich Mario, Jogi und Steve. Ebenfalls dabei waren Mirko und Felix. Jogi und Steve durften sich aufgrund ihrer Vorjahresleistungen ein wenig ausruhen und nebenbei den Mitstreitern zujubeln. Das NEBENBEI-zujubeln war anscheinend zu wenig, denn Mirko und Felix mussten ihr erstes Spiel abgeben – keine weiteren Details, nur so viel: erste Anträge auf Feldvergrößerungen und Netzhöhenanpassungen wurden bereits gestellt. Nun liegt es an El Presidente... Und die Zujubler geloben Besserung...

Da waren's nur noch DREI! Meister Jogi ahnte nichts Gutes als er das VF anging. Die Zähltafel vom Samstag hat ihn einfach zu sehr geschwächt und in weiser Voraussicht auf kommendes Wochenende sagte er schlicht und ergreifend "Macht das doch bitteschön unter euch aus!"

Mario musste sich diversen Schimpfwortattacken stellen – aber er beantwortete das auf seine ganze eigene Art – nämlich mit drei schonungslosen Sätzen purer Quälerei in nicht zu beschreibender Dominanz. Sein Gegenspieler hat es spätestens am Montag schmerzlich gespürt. Steve hingegen spielte befreit auf, als er von Mr. M. J. den wertvollen Hinweis bekam, dass sich ein eingeschleuster Sachsenligist vorzeitig auf den Heimweg begeben hat und dann hieß es auf einmal:

Zwei kleine M-berger auf ins Halbfinale mit viel Schweiß und Schmunzelei anschließend ins Finale.

Da angekommen verlief es ganz entspannt. Das Kollektiv-Ziel war immerhin erreicht. Mario hat seine Tom-Wendt-Vortages-Form bestätigt und verwies seinen Mannschaftskameraden auf Platz 2.

02.10.2010 - Laurentiuscup mit einer beinahe-Sensation

Wie immer hoch motiviert machten sich mit Christin, Mario, Steve und Jogi große Teile unserer ersten Mannschaft auf nach Zwenkau, um bei der Sachsenrangliste zum Laurentiuscup Angst und Schrecken unter den Gegnern zu verbreiten.

Zu Beginn des Turniers gab es erstmal einen tumultartigen Aufstand wegen der zu glatten Halle. Da man aber bekanntlich nur ins Rutschen kommt, wenn man sich zuvor bewegt hat und dies unseren Vertretern nur im Ausnahmefall passiert (außer Steve, er ist noch nicht lang genug bei uns), konnte man sich hier völlig entspannt zurücklehnen.

Christin und Jogi verloren leider gleich ihr erstes Mixed trotz machbarer Auslosung. Jogi entschied sich dann auch im weiteren Verlauf, keine große Lust mehr zu haben, zeigt aber von Zeit zu Zeit doch gute Spielzüge.
Christin kam gerade vom Polizeinachtdienst und die Erschöpfung von 1.234 Festnahmen war ihr doch hin und wieder anzusehen. Immerhin erkämpfte sie sich zwei Satzgewinne in den Gruppenspielen, einen davon sogar gegen Daniela Wolf.
Steve konnte gegen Danny Glaß hauchdünn gewinnen. Da er zuvor Jens Hartig kaputt gespielt hatte, zog er so als Gruppenzweiter ins Achtelfinale ein. Dort warte jedoch mit Atze Brandt ein im wörtlichen Sinne übergroßer Gegner.
Für die beinahe-Sensation sorgte Mario in seinem Spiel gegen Tom Wendt, immerhin den ersten der Sachsenrangliste. Mario traf sehr viel und bewegte sich sogar von Zeit zu Zeit. Tom war erst überrascht, dann verzweifelt, anschließend wütend und zuletzt wieder überrascht. Bei einer 8:3 Führung für Mario im Dritten hielt die ganze Halle den Atem an. Das alles half aber leider schlussendlich doch nichts und Mario verlor das Spiel in drei Sätzen, gewann aber die Sympathie der Zuschauer. Jaja; Frauen verehren Gewinner aber lieben Verlierer.
Zum Leidwesen von Steve, welcher mit Jogi Doppel spielte, fand eben dieses Doppel erst am Sonntagmorgen statt. Jogi, der die samstägliche Nacht ausgiebig durchgefeiert hatte, schwankte von Ball zu Ball. Dennoch schaffte es unser Duo, den bereits früh am Morgen ekelhaft fitten Kontrahenten aus Zwenkau Robert und Markus wenigstens einen Satz abzunehmen.

Ein dickes Dankeschön geht auch an das Zwenkauer Catering, wo neben lecker Kuchen auch Bier im Angebot zu finden ist.

26.09.2010 - Saisonauftakt der Jugend

Mit einem überraschenden Ergebnis beendete unsere Jugend am vergangenen Wochenende ihr erstes Punktspiel. Nachdem wir ohne einen einzigen Punkt aus der letzte Saison gingen, können wir nun über einen sehr positiven Saisonstart berichten. Mit einem Endergebnis von 4:4 gegen die THL können wir nun einen ersten Punkt unser eigen nennen und blicken positiv in die Zukunft. Natürlich müssen wir zugeben, dass die THL dieses Jahr, durch den Abgang von drei Spielern in die Aktiven, geschwächt ist, was unsere Freude aber nicht weniger mindert. Vor allem freuen wir uns mit unseren Talenten aus der Kindermannschaft Leon und Richard, die im Doppel sowie Richard im Einzel jeweils einen Sieg für unsere Jugend errungen. Aber natürlich beglückwünschen wir auch Max und Toni zum Doppelsieg, sowie Brenda und Max für das eindeutige Ergebnis im Mix. Also dann auf die nächsten Spiele, die hoffentlich noch den einen oder anderen Punkt zum Vorschein bringen.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - HSG TH Leipzig J1    4:4     Details: » Click

25.09.2010 - SEM U15

Samstag früh um 8 Uhr in der Halle zu sein ist für viele von uns schwer aber Gott sei Dank wir mussten nicht spielen sondern die SEM der U15 ausstatten. Da war z.B. Felix der es diesmal im ersten Anlauf schaffte ein Netz aufzubauen, Kerni schnitzte gefühlte 2 Stunden an unseren Vereinsstempel für die Startgelder, Micha und Mirko belegten sich in der Turnierleitung (Mirko war verantwortlich - Micha hatte das Sagen), Stephan karrte eine LKW-Ladung für den Imbiss ran und Mario kümmerte sich um den Imbiss bzw. alle Mädels in der Halle. Ach so Mathias war auch da, war aber so ruhig, dass er nicht weiter auffiel.

 

Aber nun zum wesentlichen, der einziger Starter vom TSV war Benny, weil Richard irgendetwas anderes vor hatte. Im Mix spielte er mit Sandra Kämpf aus Niederwürschnitz - was gut funktionierte. Nachdem die ersten beiden Spiele gewonnen wurden, war das Halbfinale erreicht und die zwei trafen auf die an eins gesetzten und späteren Gewinner. Somit war schon mal ein Podiumsplatz eingefahren.

 

Einzel ist nicht erwähnenswert... na gut, er spielte gegen einen stark aufspielenden Konrad Tauchert aus Gittersee. Im ersten Abschnitt des ersten Satzes lief es ja noch gut, Benny konnte in Führung gehen, verzweifelte aber dann an der Abwehrstärke seines Gegners. So angefressen von seinen eigenen Fehlern und fehlender Präzision, bockten wir wieder mal ein wenig und ignorierten jegliche Anweisungen, die Mario in den Pausen gab. Also kann man sagen, taktisch gut gespielt, nur muss Feldgröße und Netzhöhe noch an dieses angepasst werden.

 

Im Doppel ging es wie immer mit Pit Hofmann (Niederwürschnitz) an den Start und das erste Spiel stellte die zwei vor keine großen Probleme. Aufgrund morgendlicher Absagen standen die zwei auf einmal im Finale (davon träumt jeder). Gegen E.Pogge und F.Posselt konnten sie zwar im ersten Satz noch ordentlich mitspielen, konnten aber den an eins gesetzten keinen Satz abnehmen. Am Ende blieb dann noch ein zweiter Platz zum versöhnlichen Abschluss.

 

 

 

19.09.2010 - Spielbericht der 3. Mannschaft

Nun wird es ernst, das erste Wochenende hält aufgrund einer Spielverlegung gleich 2 Punktspiele für die 3. Mannschaft bereit. Am Samstag ging es nach Meuselwitz, Rina muss arbeiten und Andrej ist krank, das kennt man noch vom letzten Jahr und wird hoffentlich nicht zur Gewohnheit. Dafür spielten die beiden "Stockis" Mirko und Brenda.

Nichtsdestotrotz war Andrej als moralische Unterstützung, Mannschaftsleiter und Fahrservice mit in Meuselwitz. Obwohl unser Neuzugang Raphael zum ersten Mal mit Felix zusammen spielte, konnten sie das 1. HD klar für sich entscheiden. Gemein waren Mirko und Jörg, die in beiden Sätzen bei einem Stand von 18:20 den Gegner glauben lassen wollten, sie könnten hier gewinnen, um dann aber doch beide Sätze noch für sich zu entscheiden - das nennt man souverän.
Im Damendoppel lief nicht viel rund und so ging dies schnell verloren. Brenda hatte leichte Konzentrationsprobleme und konnte unter der Aufsicht ihres Vaters nicht ihr volles Potential abrufen und verlor so ihr Einzel. Raphael entschied beide Sätze knapp aber verdient für sich. Felix sah bei seinem Spiel mal wieder etwas gelangweilt aus, konnte dies aber klar für sich entscheiden. Unerwartet verlor Jörg sein 2. HE, seine Ausrede war, dass der Schläger alle war... Demnach stand es 4:3 für Markkleeberg, so mussten Mirko und Melli nochmal all ihre Reserven abrufen und siehe da der erste Sieg war perfekt.

Am nächsten Tag hatten wir ein Heimspiel gegen Pegau. Morgens um zehn (normalerweise schläft da die halbe Mannschaft noch) traten sie zum Spiel an. Am erfreulichsten war Steffis (gelungene) Rückkehr mit Kind. Kerni war zum Anfeuern auch da, hielt sich aber wie er es sich vorgenommen hat zurück und Andrej nahm die gleichen Rollen wie am Vortag ein. Da bei den Pegauern ihre beste Dame - Elke Scholz - sowie Thomas Fritzsch fehlten hatten die Markkleeberger wenig Mühe (Melli benötigte den ersten Satz im Einzel um warm zu werden) ihre Gegner zu bezwingen, es wurden alle Spiele gewonnen.
So sind nach 2 Spielen 4 Punkte zu verbuchen. Stärkere Kontrahenten warten noch, aber trotzdem muss man eingeplante Punkte erst einmal mitnehmen, also gelungener Saisonstart geglückt.

Natürlich ist dies auch der grandiosen taktischen Leistung des Mannschaftsleiters mit zu verdanken. Es gab Gerüchte über eine Ablöse von Dieter Hoeneß als Manager beim VFL Wolfsburg durch ihn. Wobei 2 Siege ohne den ersten Herrn die Frage aufkommen lässt, ob dieser für die Spiele überhaupt noch benötigt wird, Dinge die nur die Zukunft ans Licht bringen wird...

 Bergbau SV Meuselwitz 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    3:5     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - TuS 1903 Pegau 1    8:0     Details: » Click

19.09.2010 - Punktspielergebnisse vom Wochenende

3. Mannschaft

 Bergbau SV Meuselwitz 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    3:5     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - TuS 1903 Pegau 1    8:0     Details: » Click

Kindermannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - Bergbau SV Meuselwitz K1    2:6     Details: » Click

18.09.2010 - Der Westen ist doch besser

An diesem Samstag trafen sich Jens Boden und Micha Götz in Dresden zur Hauptauschusssitzung des BVS. Und da man schon mal da war, wurde kurzerhand beschlossen, die ersten Mannschaften von Markkleeberg und vom RB Dresden ranzukarren und zusätzlich noch die Spieler der TU Dresden mit einzuladen und ein entspanntes Freundschaftsspiel zu veranstalten.

Ziel der Übung war es - neben dem immer wieder gern durchgeführten geselligen Beisammensein - den momentanen Leistungsstand zu checken. Wahrscheinlich setzte der erstgenannte Grund große Motivation frei, denn unsere erste war fast komplett am Start. So absolvierte auch Steve seine ersten offiziellen Spiele bei uns.

Gemessen am Ergebnis sollte der Trainingsstand ganz ok sein, wenngleich auch nicht zu übersehen war, dass der eine oder andere schon schwer atmend vom Feld kam. Nur Mario vermasselte die perfekte Bilanz und verlor sein Einzel gegen RB-Mann Timo Meinzen knapp. Letztendlich war aber das Resultat nebensächlich, bestärkt durch ausreichend Versorgung vom Grill und durch den Inhalt diverser Flaschen hatten wir einmal mehr einen sehr netten Abend in Dresden. Für ein Rückspiel steht unsere Halle jederzeit offen.

 RB Dresden 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    1:7    

 USV TU Dresden 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    0:8    

05.09.2010 - BEM U11/U13/U15 in Zwenkau

Die neue Saison hat gerade erst begonnen, da steht mit der Bezirkseinzelmeisterschaft schon das erste Highlight vor der Tür.

Für viele war es das erste Turnier und somit war das Ziel klar: Erste Erfahrungen im Wettkampfbetrieb sammeln und natülich jede Menge Spass haben. Ich kann wohl mit Recht behaupten, dass diese Ziel voll und ganz erfüllt wurde.

Doch Markkleeberg, wäre nicht Markkleeberg, wenn wir nicht doch noch den ein oder anderen Titelaspiranten ins Rennen schicken würden.

So gelang es Benny gleich 3 Mal in das Finale einzuziehen, wobei er sich im Einzel als auch im Mix nur dem stark aufspielenden Zwenkauer Lukas Winderlich geschlagen geben mussten.

Die Überraschung des Tuniers stellte dieses Mal das Jungendoppel dar, wobei sich Leon und Richard in einem sensationellen Halbfinale gegen die an eins gesetzte Paarung aus Zwenkau in zwei Sätzen durchsetzen konnten.

Durch die erreichte "dreiviertel-Mehrheit" im Finale war klar, Markkleeberg kann auch dieses Jahr wieder einen Bezirksmeistertitel mit nach Hause nehmen.

Schließlich behielten Richard und Leon im 3.Satz die Nerven und konnten sich somit den Titel sichern.

02. bis 04.08.2010 - Summercamp for our Kids

Sommer, Sonne, Strand und Meer – fehlt nur noch Badminton für richtig tolle Sommerferien. Kein Problem, auch das bieten wir unserem Nachwuchs.

So konnten sich 12 junge Nachwuchstalente im Alter von 8 bis 14 Jahren die begehrten Plätze im Sommercamp sichern. Ausschlaggebend waren für die Teilnahme am dreitägigen Intensivkurs neben bisherigen Badmintonerfolgen auch Motivation, Talent und Lernbereitschaft.

 

Am Montag stand nach einem reichhaltigen nutellabetonten Frühstück ein allgemeiner Fitnesstest auf dem Programm. Erwartungsgemäß konnten hier unsere Leistungsträger von morgen bei den schweißtreibenden Übungen überzeugen.

 

Trotz Muskelkater stand das Team auch am Dienstag pünktlich wieder in der Halle. Den Höhepunkt für diesen Tag lieferte ausnahmsweise mal nicht Badminton. Am Nachmittag stand bei klassischen deutschen Sommerwetter – Regen bei 16 Grad – eine Radtour rund um den Cospudener See auf dem Programm. Versüßt wurde die Etappe durch einen kurzen Kakao-Stop am Pier 1.

Wieder getrocknet ging es Mittwoch ambitioniert weiter. Eine Herausforderung der Sonderklasse bot der Wettkampf um das begehrte Badminton-Abzeichen. Dass alle Kids dabei mindestens Bronze errangen, sprich für die Qualität unseres Trainings.

 

Unser Sommercamp fand einen gemütlichen Ausklang beim gemeinsamen Grillen, wo Trainer, Eltern und Nachwuchs bei leckeren Steaks vom Hause Scheinflug (an dieser Stelle ein dickes Dankeschön) die Gelegenheit wahrnahmen, über Badminton zu fachsimpeln.

Einer jahrelangen Tradition folgend wurde auch bei diesem Trainingscamp der beste Teilnehmer durch die Vergabe des legendären Badmintoncamp-Pokals geehrt. Dieses Jahr überzeugte unsere Jury bestehend aus der Trainercrew das Nachwuchstalent Tim Martin Ewe. Bemerkenswert ist dabei, dass Timmy der jüngste Pokalgewinner aller Zeiten war.

 

Das Sommercamp hat einmal mehr gezeigt, dass sich eine konsequente Nachwuchsarbeit auszahlt. Mit diesem Nachwuchskader werden wir auch künftig das Niveau im Badmintonsport hochhalten können. Und wenn man dem Fazit unserer Kids folgt ist das Beste daran, dass es auch wirklich richtig Spaß macht.