MannschaftenSchueler/ JugendTraining/SportstaettenNewsKontakt
Newsarchiv Saison 2011/12
03.06.2012 - BRL u13/19: Richards große Stunde

Zum zweiten Mal in dieser Saison fand in Markkleeberg eine Bezirksrangliste der Altersklasse u13 und 19 statt. Somit war der Anfahrtsweg fast allen bekannt und die Halle pünktlich gut gefüllt. Nur Richard hatte Probleme beim Lesen der Uhr oder mit seinem Kurzzeitgedächtnis und kam erst nach telefonischer Nachfrage auf den letzten Drücker. Da er jedoch auch einen sehr leckeren Kuchen mitbrachte, wollen wir darüber mal hinweg sehen.

 

Mit von der Partie aus Markkleeberger Sicht waren somit Matti, Leon und Richard. Emilia hatte sich einen Tag Pause verdient. Am Vortag konnte Emilia nämlich wiederholt die Sachsen(!)rangliste der u11 gewinnen. Emilia entwickelt sich ganz allmählich zum neuen Superstar der Sachsenrangliste, mal sehen wohin das bei weiterhin fleißigem Training noch führt.

Leon in der u19 und Matti in der u13 verloren beiden jeweils denkbar knapp ein wichtiges Spiel und waren sichtlich enttäuscht. Nachdem Leon auch noch bereits frühzeitig auf die Nummer Zwei der Setzliste traf, blieb immerhin noch der 11. Platz. Aber mit einem ganzen Rucksack voller Siegen bei der u15 lässt sich ein Platz 11 in der u19 auch sehr gut verkraften. Matti, der bisher die u11 dominierte, beendete das Turnier auf einen versöhnlichen 5. Platz.

 

Richard sorgte bereits im Viertelfinale mit einem 21:19 Sieg im Dritten Satz für reichlich Spannung. Um unsere Nerven dann aber nicht noch weiter zu strapazieren, gab er bis einschließlich des Finales keinen Satz mehr ab. Richard nutzte somit die Chance, dass unser Benny in Tröbitz mitspielte und sicherte sich seinen ersten Sieg in der u19 – Gratulation.

 

Ein dickes Dankeschön geht an die Turnierleitungs- und Cateringcrew, das war wieder mal sehr professionelle Arbeit. Sehr gefreut haben wir uns auch, dass selbst Eltern, Betreuer und Spieler gern mit geholfen haben. Letzteres unterstreicht die tolle Atmosphäre, die mittlerweile bei unseren Nachwuchsturnieren herrscht.

Noch ein paar Worte zum Turnier selbst: Das Turnier war nach einer Dauer von 6,5 Stunden pünktlich um 15:30 Uhr zu Ende. Das zeigt, dass es bei einem Start um 9 Uhr und gleichzeitig einer Verkürzung der Spielanzahl auf der Verliererseite problemlos möglich ist, zwei Altersklassen gemeinsam auszutragen. Ausrichter mit ausreichend großen Hallen zu finden, dürfte auch kein Problem mehr sein. Eine Trennung der Altersklassen würde aus unserer Sicht nur mehr Termine und eine größere Belastung für die Betreuer bedeuten. Wenn bei getrennten Altersklassen wieder in kleineren Hallen gespielt werden würde, gäbe es noch nicht mal zeitlich einen Vorteil.

17. bis 20.05.2012 - Verblüffendes, Extremes und Seltenes auf dem Rabenberg

Wir waren vom 17.05.12 bis 20.05.12 in Rabenberg und waren dort in vielerlei Hinsicht aktiv - für Interessierte: Ein paar Schnappschüsse aus Rabenberg ...

Mit den Trend-Sportarten: Tischpfannentennis und OneHoleBillard.

 

Mit den Trend-Sportarten: ZeitRückwärtsSchwimming und AquaBiking.

 

Mit den brandneuen Sportarten: ExtremBauchVergleiching und ExtremFesthalting.

 

Mit den eher selteneren Rand-Sportarten: TraumGewichtHeben und MonsterMinton.

 

Das Abschlußbild in Rabenberg.

20.05.2012 - Regionalrangliste der Aktiven in Markkleeberg

Geschockt, trauernd, verkatert, übermüdet, sprachlos, ... . Jeder Teilnehmer der Regionalrangliste in Markkleeberg zeigte sein eigenes Gesicht zum Sportereignis des Vorabends. Gesprochen wurde dann auch eher nicht darüber. Alle wollten Badminton spielen und sich selbst sportlich betätigen. 4 Damen und 15 Herren kämpften um die besten Plätze und Punkte für die Gesamtwertung. Aus Markkleeberg nahmen Meli, Jogi, Susi, Moni, Berni, Mario und Laura am Turnier teil. Eher kurz, wie die Nacht von Samstag zu Sonntag, soll nun auch der Bericht ausfallen.

Hier die Plätze 1 bis 4 im Dameneinzel:

    1. Melanie Keil
    2. Laura Klug
    3. Susann Schönherr
    4. Melanie Stecker

Und die Plätze 1 bis 4 im Herreneinzel:

    1. Johannes Stolz
    2. Mario Junghanns
    3. Rene Büttner
    4. Andre Werner

 

Ab 14:00 Uhr wurde alles abgebaut und die Halle nach zwei Tagen Badminton wieder schick gemacht. Für alle Beteiligten ging es dann zum verdienten Strandnachmittag mit Eis und Beachvolleyball.

19.05.2012 - 1. Markkleeberger Neuseen-Cup - SRL Aktive

Zum 1. Neuseen-Cup in Markkleeberg trafen sich am vergangenen Samstag 50 Teilnehmer aus Sachsen. Die Turnierleitung, der Sportwart und der Großteil der Spieler bekannten sich schon im Vorfeld als große Bayern Fans. Damit musste die Sachsenrangliste bis spätestens 19:30 Uhr abgeschlossen sein, um allen eine rechtzeitige Abreise zum heimischen Finalabend oder Public Viewing zu ermöglichen. Alle Disziplinen im Einfach-KO-System, im Einzel eine Trostrunde und nur eine kurze Feldeingewöhnungszeit so lautete der Plan. Darüber hinaus wurde zum Einspielen in der angrenzenden Halle ein extra Feld bereitgestellt. Alle Spieler waren pünktlich bereit und auch die 10 Schiedsrichter, die ihren Leistungsnachweis machten, konnten kaum ihr erstes Spiel erwarten. Der ein oder andere stärkte sich noch schnell mit einer Banane oder einem Getränk. Andere wiederum präparierten ihre Hilfszettel mit dem vorgeschriebenen Schiedsrichter-Latin um die Spiele ordnungsgemäß anzupfeifen. Glockenschlag um 09:00 Uhr begannen die Spiele auf den 6 Feldern in der Halle am Markkleeberger Gymnasium.

 

Vier Spieler aus Markkleeberg starteten in eigener Halle. Laura, Jogi, Benny und Mathias wollten sich in den drei Disziplinen mit den anderen aus Sachsen messen. Zu Beginn mussten Laura und Jogi gegen das Nachwuchsmixed Kuchinke/Seidel antreten. Im ersten Satz fand unser Mixed garnicht ins Spiel und ließ sich mehrfach abschießen. In den Folgesätzen nahm man dann aber das Spiel in die Hand und spielte mit mehr Druck. Der Einzug ins Viertelfinale gelang nun doch noch recht deutlich. Im nächsten Spiel hießen die Gegner Borsdorf/Hübner, besiegten in der 1. Runde die an 3 gesetzten Hänig/Schäfer. Um es kurz zu machen: den ersten Satz leider wieder verschlafen, im zweiten bei 17:20 Rückstand nochmal rangekämpft auf 20:20, danach leider ein leichter Fehler und einen Ball unnötig fallen gelassen, damit Platzierung 5-8.

 

Im Herrendoppel gab es in der ersten Runde gleich ein vereinsinternes Duell. So spielten Jogi und Mathias gegen Benny und Richard Opitz. Das Doppel der ersten Mannschaft setzte sich in zwei Sätzen durch. Musste dann aber im zweiten Spiel gegen Kreher/Prinz eine Niederlage und damit auch Platz 5-8 hinnehmen. Laura und ihre Partnerin Jana Sahankova vom TSV Dresden wollten es besser machen und in der 7-Damendoppel-Konkurrenz einen Platz auf dem Podium erzielen. Nach zwei Siegen und viel Spaß beim Spiel waren beide im Finale. Dort reichte dann aber nach einem langen Tag die Kraft gegen die übermächtigen Gegner Bartsch/Baumgärtner nicht mehr. Platz 2 ist aber trotzdem ein super Ergebnis.

Zwischendrin wurde noch eine wenig Einzel gespielt. In der ersten Runde verloren aber alle Markkleeberger in 2 Sätzen. Gesamtfazit zu unseren Akteuren: Mal wieder bei einer Sachsenrangliste Luft geschnuppert und was für die Spielpraxis getan. Hervorzuheben ist der verdiente 2. Platz des Damendoppels Laura/Jana. Gratutation!

 

Die anderen Platzierungen auf dem Podium teilten sich die Spieler aus der Sachsen- und Regionalliga in spannenden Spielen untereinander auf. Bei den Herren sicherte sich die Gesamtwertung Alois Henke. Bei den Damen konnte Nicole Bartsch den großen Pokal mit nach Hause nehmen.

» Gewinner/Wertung 1. Markkleeberg Neuseen-Cup

 

Abschließend noch ein kurzer Blick auf das Gesamtturnier. Pünktlich 19:30 war das Herrendoppel-Finale beendet und das Turnier abgeschlossen. Kurz danach alle Platzierungen, Urkunden und Pokale verteilt. Die Schiedsrichter die das ganze Turnier begleiteten waren auf dem Heimweg. Manch einer mehr geschafft als die Spieler selbst. Ein großes Lob und Dank an Benny und Mirko Stock für die, trotz eines straffen Zeitplans, fehlerfreie und zügige Turnierleitung. Darüber hinaus auch vielen Dank an alle Beteiligten beim Ab-/Aufbau, beim Catering und bei allen anderen Tätigkeiten vor, während und nach der Sachsenrangliste.

Im besten Fall haben es alle pünktlich mit kühlem Bier und hochgelegten Beinen bis 20:45 vor den Fernsehr geschafft. Über das folgende sportliche Ereignis soll aber hier nicht berichtet werden ...

10.05.2012 - Letzten Punktspiele und Grillen zum Saisonabschluss

Am Samstag den 12.05. haben die zweite und dritte Mannschaft ihre letzten Punktspiele. Die Zweite muss im Auswärtsspiel gegen THL 2 den 10ten Sieg der Saison holen, um die weiße Weste zu behalten. Die Dritte spielt in eigener Halle gegen den Tabellenführer Markranstädt 3. Nach dem Punktspiel unserer dritten Mannschaft wird in der Halle Städtelner Straße zum Saisonabschluss gegrillt.

05.05.2012 - 3. Mannschaft: Unentschieden beim SV Medizin Borna

Im vorletzten Spiel der Saison erspielte sich unsere Dritte ein Unentschieden und belegt damit weiterhin einen guten vierten Platz im Mittelfeld der Bezirksklasse. Im abschließenden Punktspiel ist am 12.05. der Tabellenführer Markranstädt 3 in eigener Halle zu Gast.

 SV WBG Medizin Borna 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    4:4     Details: » Click

05.05.2012 - 2. Mannschaft: Wir sind (Nicht-)Aufsteiger

Heute ging es gegen den Tabellenzweiten HSG DHfK um den vorgezogenen Staffelsieg. Die Voraussetzungen für diesen wichtigen Sieg waren alles andere als gut. Unsere Mädels waren entweder arbeiten, schwanger, lernen oder in Nepal, wobei auch Kombinationen der genannten Ausschlussgründe möglich sind. Letztendlich konnten wir aber auf Meli zählen, die uns einmal mehr aushalf und so wenigstens ein unvollständiges Antreten ermöglichte.

Bei den Herrendoppeln lief noch alles nach Plan, zwei Siege waren hier auf Pflicht. Meli und Wolf hatten ihren Spaß, für einen Sieg reichte es aber gegen die Routiniers von der DHfK nicht. Da wir besetzungsbedingt auch Dameneinzel und –doppel abgeben mussten, durfte keiner der Herren im Einzel patzen. Einzig Berni war sich wohl der Last der Verantwortung bewusst und konnte in zwei Sätzen gewinnen. Stephan und Micha strapazierten die Nerven der eigens angereisten Groupies doch sehr. Stephan verlor gegen King Chung gleich den ersten Satz und sah danach gar nicht gut aus. Die Auswirkungen diverser Betriebsvergnügungen standen ihm noch deutlich ins Gesicht geschrieben. Die Qualität seines Spiels bewegte sich im weiteren Verlauf Gott sei Dank indirekt proportional zum sinkenden Pegel und so konnte er in drei Sätzen gewinnen. Micha spielte gegen Manfred, der bisher im Einzel ungeschlagen war. Mane, einer von Micha's Dauerrivalen aus längst vergangen Tagen wehrte, sich mit äußerst präzisen Spiel und erzwang so auch einen Entscheidungssatz. Hier gelang es aber Micha die Vorteile seiner Jugend auszuspielen - hätte gedacht, dass man so was mal schreiben kann. Damit war der knappe 5:3 Sieg komplett.

 

Damit stehen wir bereits vor dem letzten Punktspiel als Staffelsieger fest. Ein Ereignis, dass wir mit Grill und Getränken (ja, für Stephan alkoholfrei) kommenden Samstag nach dem Punktspiel unserer Dritten in der Turnhalle in Städteln feiern werden. Den Aufstieg in die Sachsenklasse verhindert mal wieder unsere erste Mannschaft in dem sie diese Spielklasse, in der pro Verein nur eine Mannschaft zugelassen ist, erfolgreich blockieren. An der Stelle geht ein erleichtertes "Vielen Dank auch" an Mathias und Team.

 HSG DHfK Leipzig 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    3:5     Details: » Click

21.04.2012 - 3. Mannschaft: Punktspielergebnis

Auch unsere Dritte war erfolgreich und gewann das Spiel gegen DHfK 4 mit 5:3.

 HSG DHfK Leipzig 4 - TSV 1886 Markkleeberg 3    3:5     Details: » Click

21.04.2012 - 2. Mannschaft: Läuft!

Im Gegensatz zur Hinrunde, wo wir kurz vorm Punktverlust standen, sollte es diesmal mit den Neupaunsdorfern rund um Rudi deutlich besser klappen. Der Endstand von 8:0 bedeutet aber nicht, dass wir nicht auf reichlich Gegenwehr gestoßen sind. So mussten beide Herrendoppel und auch das Mixed jeweils Satzbälle abwehren. Rudi erkannte ganz richtig: "Wir verlieren meist, weil wir die wichtigen Punkte nicht machen.". Dem war auch an diesem Spieltag nichts hinzu zu fügen.

 

Eine Primäre gab es noch. Unsere Jule gab ihren Einstand in der Bezirksliga. Das dabei gleich zwei Siege raussprangen lässt für die Zukunft hoffen. Leider meinte aber Jule nach dem Spiel, dass sie sich nunmehr ungeschlagen aus der Bezirksliga zurück ziehen wolle. Mal sehen, die Hoffnung stirbt zu letzt.

 

In dieser Saison gibt es nur noch zwei Spiele. Natürlich wollen wir auch diese gewinnen und so unsere Siegesserie ohne Punktverlust abschließen.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - SSV Neupaunsdorf 1989 1    8:0     Details: » Click

15.04.2012 - Oldie-Doppelturnier beim LSV Südwest

Welch ein Badminton-Fest! Nur die Besten waren wieder am Start und hatten jede Menge Spaß. Vor allem die zahlreichen Federball-Fossilien (so um die 70) ermöglichten es, dass auch jüngere in diesem erlesenen Kreis ihre Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft unter Extrembedingungen (im Wege stehende Oldies) zeigen konnten.
Diesmal zu Dritt mit Micha, Mario, Ecki; wobei Micha wieder zur Freude der Organisatoren in den o70 und o100 antrat. Gespielt wurde bei den Herren in je zwei Gruppen, bei den Damen in einer Gruppe. Und weil die Tauchaer Mädels sich unterfordert fühlten, mischten sie noch die o100 der Herren auf.

Micha und Mario marschierten locker ohne Satzverlust durch Gruppe und Finale (gegen Ritter/Böttcher aus Markranstädt) also zum Sieg der o70 bei nur gelegentlichen Meinungsverschiedenheiten über Sinn und Unsinn einer geeigneten Ballannahme.

 

Micha und Ecki hatten es da schon etwas schwerer, oder machten es einfach nur spannend bei zwei Satzverlusten bis zum Gruppensieg. Dann im Finale mit unserem Lieblingsgegnern Geissler/Mettin wurde das Mitspielen deutlich erschwert. Der erste Satz entwicklungsbedürftig, im zweiten Satz kurz vor Ende die Führung. Aber Micha wollte den Satz dann doch nicht gewinnen , es hätte ja auch den Spielverlauf erheblich gestört....Also ein hervorragender zweiter Platz. Rechnet man nun unsere Handicaps mit ein: das lockere Leben von Michas Bandscheibe, sein Doppelstart, die Aktivnacht zuvor mit den Pleesern, dann waren wir doch saustark und virtuell gesehen deutlich besser...oder nich...oder doch?

 

Welch ein gelungenes Badminton–Fest mit 19 Doppeln, gewohnt liebevoll organisiert, geleitet und versorgt von Michael Artic und seinen Kirst-Mädels.

15.04.2012 - Regionalrangliste u13/u19: Dominanz unserer Jungs

Matti, Leon, Richard und Benni wollten sich ein paar Punkte für die Gesamtwertung sichern. Für Leon ging es nicht gut los, d.h. er kam nicht recht weg vom Fleck, so dass immer wieder ein Ball in seinem Vorderfeld aufschlug. Da half auch kein gutes Überflugspiel. So konnte er nur noch ein Spiel in der Trostrunde spielen. Dort gewann er ohne Probleme.

Matti noch etwas grippegeschwächt hatte Probleme mit seinem Aufschlag und seine Beine verknoteten sich hin und wieder. Trozdem konnte er sein erstes Spiel gewinnen. Im 2. Spiel schwanden schon etwas die Kräfte, aber er konnte 18 und 19 Punkte gegen den späteren 2. holen. Im letzten Spiel gegen Saupe ging dann nicht mehr viel.

Richard gewann sicher seine ersten Spiele. Gegen Fränkel aus Pegau wurde es zum ersten Mal schwer. Bälle ohne richtige Länge wurden gleich bestraft. Mit klugem Spiel konnte er ihn aber bezwingen und das Halbfinale wartete. Mit Struppert hatte er wenig Probleme und das Finale war erreicht.

Benni nutze die ersten Spiele zur Erwärmung. Die erste Prüfung kam im Halbfinale gegen Nguyen. Dort spürte Benny die Müdigkeit vom Vortags Training. Mit schnellen Kontern hatte er seine Probleme, konnte aber sein Spiel sicher durchbringen. Im Finale gegen Richard hatte Benni das bessere Ende für sich.

Fazit: 18 Uhr konnten wir die Halle mit mehr Erfahrung und wichtigen Ranglistenpunkten verlassen.

 

Steve Ernemann, * 20.10.1987 – † 02.04.2012

"Erst wenn der letzte Vorhang fällt erst dann verliert die Welt den Mut für Dich, ich wünsch' Dir trotzdem alles Gute, da, wo Du jetzt bist."

Steve, wir werden dich vermissen. Du hast unser Leben bunter gemacht.

01.04.2012 - Regionalrangliste u11/u15: Qualität statt Quantität

Diesen Sonntag war Markkleeberg Ausrichter der Regionalrangliste unserer Badminton-Kids aus Leipzig und Umgebung. Sehr zur Freude der Eltern und Betreuer wurde das Turniersystem vom Jugendchef Mirko mit der Zielstellung verkürzt, um 16 Uhr fertig zu sein.

 

Diesen Gedanken folgend, entschlossen auch wir uns, das Teilnehmerfeld nicht unnötig aufzublähen und schickten gerade mal zwei unserer Superstars ins Rennen. Jedoch hatten sowohl Emilia in der u11 als auch Leon in der u15 deutliche Titelambitionen. Beide enttäuschten uns nicht und konnten sich letztendlich recht deutlich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Der Plan ging somit zu 100% auf. Dennoch werden wir die Teilnehmerquote beim nächsten Turnier noch steigern, da ja auch ein zweiter oder dritter Platz nicht zu verachten ist.

 

Ein dickes Dankeschön geht an alle Muttis, die fleißig Kuchen gebacken haben. Der erzielte Umsatz ließ auf dem Gesicht unseres Schatzmeisters Stephan sogar kurz ein Lächeln aufkommen. Großes Lob hat sich auch Benny verdient, der fast im Alleingang das Turnier gemanagt und für ein Turnierende noch 5 min vor 16 Uhr gesorgt hat.

28.03.2012 - Trotz allem nicht aufzuhalten: Eure Eltern sind Geschwister

An diesem kühlen Frühlingsabend war es mal wieder so weit; die legendäre Elite-Mannschaft "Eure Eltern sind Geschwister" startete beim Volleyballturnier der HTWK. Zusätzlich zu den bereits bekannten Topathleten Isa, Laura, Mario, Micha und Jogi hatten wir in Form von Abdula aus Saudiarabien internationale Unterstützungen angeheuert. Kein Wunder, dass die Konkurrenz vor Ehrfurcht erzitterte.

Angesichts der Übermacht blieb unseren Gegner nur eine äußerst zerstörerische Taktik übrig. So wurde bereits im ersten Spiel ohne Erfolg versucht, Mario das Knie zu zertrümmern und Isa den Daumen wegzuschießen. Leider war man bei Micha erfolgreicher und setzte ihn mit umgeknickten Fuß Schachmatt. Also musste ein Ersatzspieler heran. Nun wissen Eingeweihte, dass das hier ein Ersatz eigentlich nicht möglich ist. Eine ganze Reihe erfolgversprechender Probanten wurden getestet, darunter Jens, Jogi und Kelli. Jedoch gelang uns derart geschwächt der große Durchbruch nicht mehr.

Immerhin ging es im letzten Spiel quasi noch mal um alles, nämlich um den Einzug unter die Top 11. In einem an Spannung nicht mehr zu überbietenden Spiel gelang uns ein epochaler Sieg gegen Die Markranstädter (Volleyball können sie also auch nicht ...).

Wenn alle Blessuren wieder verheilt sind, werden wir wieder Angreifen und das internationale Volleyball erneut herausfordern. Bewerbungen um Aufnahme in das Team "Eure Eltern sind Geschwister" können bereits jetzt in doppelter Ausfertigung und mit Rückporto versehen an Mario abgegeben werden. Bei gleicher Qualifikation werden Behinderte und Frauen bevorzugt.

10.03.2012 - 1. Mannschaft: Eine ereignisreiche Punktspielsaison geht zu Ende

Zum Saisonabschluss in der Sachsenklasse/West musste unsere Erste ein wenig umbesetzt werden. Steve und Christin konnten leider nicht an den letzten beiden Heimspielen teilnehmen. Aber mit den erfahrenen Spielern aus der zweiten Mannschaft war schnell Ersatz gefunden. Micha unterstützte am Vormittag spielerisch und mit Glühwein. Stephan wollte nach der Betreuung der Kinder bei der Sachsenrangliste auch ein wenig selber spielen und fand sich zur Nachmittagspartie ein. Susi reiste aus Dresden an um bei beiden Begegnungen zu unterstützen.
Mit DHfK II und Zwenkau II hatten wir den vorzeitigen Sieger/Aufsteiger der Sachsenklasse und ein Team im Abstiegskampf als Gegner. Gegen beide Mannschaften gab es aber schon in der Hinrunde sehr viele ausgeglichene Dreisatzspiele.

Am Vormittag wollten wir nochmal unser bestes Badminton gegen den 1. Platzierten der Liga zeigen. Schnell war die Strategie klar: 1. HD, 2. HD, 2. HE und 3. HE gewinnen, um ein Unentschieden zu erreichen. Auf Grund der Erkältung und des starken Hustens von Mathias wurde im Vorfeld das 1. HE kampflos abgegeben. Dann aber die volle Kraft und Konzentration ins erste Herrendoppel, welches im Hinspiel leider deutlich verloren wurde. Der erste Satz wurde aber ohne Druck und mit vielen Return- und Aufschlagfehlern abgegeben. Mit dem zweiten Satz kämpften beide um jeden Ball. Jogi eröffnete sein druckvolles Zielschießen und Mathias legte die Bälle präzise in den freien Raum ab. Nach dem knappen Satzgewinn war auch der dritte Satz hart umkämpft. Bei 18:19 und gegnerischen Aufschlag hatten wir aber das Glück der Tüchtigen. So beendete Mathias das Spiel mit einem Netzroller als Return und einem Aufschlag der zuerst gegen die Netzkante und dann auf die Linie sprang. Laura und Susi konnten in ihrem ersten gemeinsamen Doppel gegen das eingespielte Team der DHfK leider keinen Erfolg einspielen. Gestärkt durch Kuchen und Glühwein ging es für Mario und Micha ins 2. Herrendoppel. Die Routiniers konnten aber nicht an die vielen Erfolge des vergangenen Jahrzehnts anknüpfen und mussten sich in zwei Sätzen geschlagen geben. Die folgenden Herreneinzel von Johannes und Mario waren hart umkämpft. Beide Dreisatzspiele konnten wir aber gewinnen. Susi, sonst die Mixed-Dame in der Zweiten, musste das erste Mal in der Saison im Einzel antreten. Leider konnte sie ihre Gegnerin nicht unter Druck setzen und musste das Spiel abgeben. Vor dem abschließenden Mixed stand es 3:4 gegen uns. Laura und Micha zeigten ein tolles Mixed mit gutem Zusammenspiel und viel Spielwitz. Leider wurde der zweite Satz und das Spiel knapp mit 21:23 abgegeben. Das angestrebte Unentschieden wurde leider nicht erreicht, aber die Spieler aus erster und zweiter Mannschaft konnten mit dem Tabellenführer mithalten.

In der Mittagspause ging es wieder zum Italiener. Neben Pizza und Pasta wurde auf die vergangene Saison zurückgeblickt. Gut gestärkt ging es in die Halle zurück. Mario voller Tatendrang verlor schon bei sportlichen Übungen bevor ein Gegner in der Halle war seine Brille. Dabei ging das Brillenglas kaputt. Mario spielte dann mit seiner Sonnenbrille und war damit der Einzige der nicht von den Hallenstrahlern geblendet wurde.

Zum zweiten Spiel des Tages kamen Stephan, ein kleiner Fanblock und die Gegner aus Zwenkau. Die Zwenkauer reisten mit drei Stamm- und drei Ersatzspielern an. Lange überlegten wir über unsere Aufstellung. Mario wollte mit seinen Aufgaben wachsen und das erste Einzel spielen. Mathias wollte kein Einzel spielen und sich in seiner Lieblingsdisziplin Mixed versuchen. Auch die Herrendoppel wurden umgestellt. Mario und Mathias gewannen ohne Schwierigkeiten das 1. Doppel. Das zweite Doppel von Jogi und Stephan war nicht ganz so deutlich. Aber auch dieser Punkt ging in zwei Sätzen an Markkleeberg. Das Damendoppel und -einzel wurde von Zwenkau gewonnen. Stephan gewann auch sein zweites Spiel an diesem Tag. Neben dem dritten wurde auch das zweite Einzel von Jogi gewonnen. Nun musste nur noch Mario gegen Matthias Wolf gewinnen. Im Hinspiel kämpften beide noch im dritten Einzel gegeneinander. Schon den fünften Punkt und den Sieg in der Tasche gab Mario damals das Spiel ab. Diesmal ging es um den Punkt zum Sieg. Mario kämpfte um jeden Punkt und hielt den Ball gegen den schnelleren Gegner lange im Spiel. Im ersten Satz lief noch alles nach Plan. Mit dem zweiten Satz wurden aber die Aufschläge und Bälle des Gegners länger und die Bälle von Mario kürzer. Darüber hinaus machte Matthias Wolf weniger einfache Fehler. Im dritten Satz wirkten beide erschöpft und kämpften um jeden einzelnen Punkt. Nach drei langen Sätzen ging das Spiel wie im Hinspiel an Zwenkau. Das abschließende Mixed entschied damit über Sieg oder Unentschieden. Susi und Mathias spielten ein etwas eigenes Mixed und hätten wohl eher auf Doppel umstellen sollen. Bei den Gegner konnte Bettina Tomaschko mit ihrem starken Netzspiel viele Punkte erzielen. Unser Mixed konnte zeitweise mitspielen und erzielte sogar einen direkten Punkt mit der linken Schlaghand. Das war aber das einzige Highlight. Die Gegner erhöhten in den richtigen Momenten den Druck und gewannen das Spiel somit in zwei Sätzen. Damit stand beim letzten Spiel der Saison ein Unentschieden auf dem Tableau.

Nach 14 Spielen in der Sachsenklasse/West belegt die Erste wie in den vergangenen Jahren einen vierten Platz. Drei Punkte Rückstand auf Platz 3 und drei Punkte Vorsprung zum Fünften. Trotz der positiven Bilanz (1 Sieg und 1 Unentschieden) gegen den Drittplatzierten Meerane hat es auch in diesem Jahr leider nicht zu einem Platz auf dem Podium gereicht. Aber auch in dieser Saison haben wir um die vorderen Plätze mitgespielt und waren den Besserplatzierten durchaus ebenbürtig.

Abschließend einen besonderen Dank an alle Spieler und Fans der ersten Mannschaft für die Unterstützung in der Saison 2011/12.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - HSG DHfK Leipzig 2    3:5     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BV Zwenkau 64 2    4:4     Details: » Click

03.03.2012 - Ergebnis der Dritten

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - Bergbau SV Meuselwitz 1    2:6     Details: » Click

03.03.2012 - 2. Mannschaft: Zuschauerrekord beim Auswärtsspiel

Auf dem samstäglichen Nachmittagsprogramm stand heute das Spiel gegen die THL 1.

Das wohl beachtlichste daran war, dass mit Mathias, Mario, Philipp und große Teile von Susi's Familie ein beachtlicher Fanblock kam, um – Achtung Scherz - gutes Badminton zu sehen.

Aufgrund dieses Erfolgdruckes begann unser zweites Doppel sichtlich nervös und musste den ersten Satz abgegeben. Gleiches Schicksal traf unseren Berni im Einzel, auch er musste über drei Sätze gehen. Stephan ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und gewann wie auch unser Star-Mixed Susi und Sven in zwei Sätzen. Micha musste nach dreimonatiger Zwangspause völlig konditions- und bewegungsfrei gegen Altmeister Heinz Richter ran. Heinz wäre an diesem Tag noch eine Nummer zu groß gewesen aber Dank irrsinnig vieler Fehler von Heinz und den seeeeehr langsamen Bällen, die ein schnelles Spiel unmöglich machten (übrigens die gleichen Gurken, die wir auch spielen) schaffte Micha doch den Sieg.

Letztendlich blieb so ein versöhnliches 6:2, wobei es aber auch zwei knappere Dreisatzspiele gab und das vermeintlich deutliche Ergebnis doch über den geringen Leistungsunterschied hinweg täuscht. Eine großes Dankeschön und eine Gruppenumarmung gehen an Meli, die uns einmal mehr ausgeholfen hat.

 HSG TH Leipzig 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

25.02.2012 - Nur 4 Schläger und nur 1 Punkt für die Erste

In Stammbesetzung ging es für die Erste zu den letzten beiden Auswärtsspielen nach Röhrsdorf und Meerane. Die Umleitung nach Chemnitz diesmal im Griff taten sich neue Probleme auf. Wer hat den eigentliche Badminton-Schläger dabei? Nach mehrmaligem Durchzählen kamen wir auf 4 Schläger. Bei 6 Spielern etwas wenig könnte man meinen. Aber bei nur zwei parallelen Spielen völlig ausreichend.

Gegen Röhrsdorf 2 starteten wir im ersten und zweiten Herrendoppel mit einem Satzgewinn. Danach spielten die Gegner druckvoller und konnten uns ihr Spiel aufzwingen. Die Folgesätze und die Partien gingen dann leider nach Röhrsdorf. Auch die Mädels konnten in ihrem Doppel die Gegner nicht bezwingen. Die darauf folgenden Einzel von Mario, Mathias und Laura gewannen auch die Gastgeber in zwei Sätzen. Damit stand es schon 6:0 für die stark aufspielenden Röhrsdorfer. Das Mixed - unser Punktgarant - und das 2. Herreneinzel von Steve holten dann noch zwei Ehrenpunkte.

Nach dem Vormittagsspiel ging es zum Tabellennachbarn Meerane. Das erste Herrendoppel konnte in drei Sätzen gewonnen werden. Die anderen beiden Doppel mussten wir abgeben. Mathias rettet im ersten Einzel nach 20:15 Führung den Satz- und Spielgewinn noch mit 22:20. Steve lag gleichzeitig im dritten Satz mit 16:20 gegen seinen völlig erschöpften Gegner zurück. Mit 6 Punkten in Folge drehte er aber das Spiel noch. Das Mixed sicherte mit einem Zweisatz-Sieg den vierten Punkt zum Unentschieden.

Die direkten Podiumsnachbarn Röhrsdorf und Meerane erreichten 4 und 3 Punkte am vergangenen Spieltag und zogen in der Tabelle an uns vorbei. Damit steht die Erste vor den letzten beiden Heimspielen auf Platz 4 punktgleich mit dem Drittplatzierten Meerane. Am 10. März wird dann in eigener Halle und ausreichend Schlägern gegen Zwenkau 2 und DHfK 2 nochmal angegriffen.

 TSV Blau-Weiss Röhrsdorf 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

 SG Meerane 02 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    4:4     Details: » Click

28.01.2012 - Im Schneegestöber ins Erzgebirge und wieder zurück

Pünktlich zum ersten schneereichen Wintertag im Jahr ging es für unsere Erste zum Auswärtsspiel ins Erzgebirge. Stephan unterstützte als Mario-Ersatz und Fahrer beim Punktspiel gegen Niederwürschnitz 2. Der Gastgeber wartete in der selben Besetzung wie im Hinspiel auf uns. Das Damen- und 2. Herrendoppel verlief ähnlich zur Hinrunde - Sieg und Niederlage. Das 1. Herrendoppel wurde auf Grund vieler eigener Fehler abgegeben. Auch das 2. und 3. Herreneinzel wurden im nur leicht verschneiten Niederwürschnitz diesmal verloren. Mit den Siegen im 1. Einzel und Mixed konnte die Niederlage nicht mehr abgewendet werden und wir mussten nach einem 3:5 die Heimreise antreten.

Bevor es zurück ging stärkten wir uns noch in der Hasenbude bei Roulade und Schnitzel. Danach in Rekordzeit ins schneereiche Markkleeberg und von dort nach Markranstädt zum Nachmittagsspiel. Mario nahm wieder seinen Stammplatz in Anspruch und Stephan trat die Erholungspause bei seiner Familie an. Nochmals Danke für die Unterstützung - auch wenn es leider nicht zu einem Erfolg reichte.

Mario trank sich eher mit Bier warm als sich einzuspielen. Steve unterschätzte auch die Gegner und deren Kampfgeist. So wurde das 2. Herrendoppel in drei Sätzen verloren. Zeitgleich gewannen aber unsere Mädels ohne Schwierigkeiten. Jogi und Mathias wurden auch nie wirklich unter Druck gesetzt. Mit den schnellen Erfolgen im Mixed und 3. Herreneinzel war der Sieg perfekt. Auch in den anderen Einzeln zeigten die Markkleeberger keine Blöße. Damit stand es 7:1 für Markkleeberg und damit belegen wir weiterhin den zweite Platz in der Sachsenklasse/West.

Abschließend noch was für die Statistiker: 5 von 6 Spielen mit Damenbeteiligung wurden an diesem Wochenende gewonnen. Gerade mal 7 von 12 mit Herrenbeteiligung. Besonders das Mixed und Damendoppel waren bei den vergangenen Spielen der Saison ein Punktegarant und überzeugten durch eine konstante Leistung.

 TSV Niederwürschnitz 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    5:3     Details: » Click

 BSV Markranstädt 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    1:7     Details: » Click

21.01.2012 - Erste und dritte Mannschaft bei den Tabellenschlusslichtern

Für die erste und dritte Mannschaft ging es heute zu den punktlosen Tabellenschlusslichtern der jeweiligen Liga. Zur Mittagszeit kämpfte die Dritte um den Anschluss an die Podiumsplätze in der Bezirksklasse. In der Sachsenklasse musste die Erste um 15:00 Uhr beim LSV antreten.

1. Mannschaft

Wie in der Hinrunde wurde auch das Auswärtsspiel mit 8:0 gewonnen. Bis auf das 1. Einzel und das 2. Herrendoppel verliefen alle Spiele ohne große Schwierigkeiten. Das Doppel von Steve und Mario überzeugte ab dem 2. Satz eher durch Spannung. Man ließ den Gegner mitspielen und wollte wohl das Spiel knapp gestalten. "Wir hatten es immer im Griff" - auch wenn es für die Zuschauer nicht danach aussah. Es hat aber für einen Dreisatz-Sieg gereicht. Mathias traf im ersten Satz das Feld garnicht. Der Aufschlag und die Laufbereitschaft waren auch unterirdisch. Im zweiten und dritten Satz wurde dann noch ein wenig Federball gespielt und die Partie ohne weitere große Spannung gewonnen.

 Leipziger SV Südwest 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    0:8     Details: » Click

3. Mannschaft

Mit einem 2:1 nach den Doppelpartien startete die Dritte erfolgreich in die ersten Spiele gegen den Tabellenletzten. In den Einzelpartien konnte aber nur noch Benny einen weiteren Punkt erkämpfen. Moni wollte die Ballwechsel mit Cross-Überflugbällen gewinnen. Auch nach mehrmaligem Abraten passte er seine Spielweise aber nicht an. Der Gegner hatte leichtes Spiel und schmetterte die zu kurzen Crossbälle einfach zurück. Frank kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz in den dritten. Das Debüt im ersten Herreneinzel konnte er aber nicht mit einem Erfolg abschließen. Nachwuchsspieler Benny gewann in drei Sätzen das dritte Herreneinzel. Das abschließende Mixed ging in zwei Sätzen an die routinierte Paarung aus Zwenkau. Die ersten beiden Punkte für Zwenkau und zwei verlorene Punkte für Markkleeberg beim Kampf um einen Platz auf dem Podium. Durch das Unentschieden zwischen Probstheida und Meuselwitz ist es aber nur ein Punkt bis zum 2. Platz.

 BV Zwenkau 64 3 - TSV 1886 Markkleeberg 3    5:3     Details: » Click

13.01.2012 - Abschlussbericht Jugend

Als erste Mannschaft weit und breit schloss unsere Jugend ihre Saison am vergangenen Sonntag ab. In weniger als 3 Monaten spielte unser Nachwuchs alle seine 12 PS und glänzte zusätzlich noch bei diversen Ranglisten. Daher vielen Dank für euren Einsatz!

Es war einmal ... so fangen alle Geschichten an und auch ich kann unseren Bericht so beginnen - Es war einmal vor langer Zeit in einem kleinem Ort am Tagebau, als noch Mathias, Jogi und Christin aus der ersten Mannschaft in der Jugend agierten. Damals mussten wir uns als Vizemeister jedes Jahr Zwenkau geschlagen geben - "The same procedure as every year". Dann brachen dunkle Zeiten über unserem schönen Städtchen Markkleeberg herein. Die Jugend wurde Erwachsen und nur wenige kamen nach. Das Ende vom Lied, eine am Boden liegende Jugendmannschaft bis zum Tiefpunkt. Vor genau 2 Jahren, schlossen wir die Jugendliga als letzter ab - Null Siege, Null Unentschieden und 10 Niederlagen. In dieser Saison mischte sich zu reichlich Schatten auch ganz viel Dunkelheit und die Lichtstrahlen waren klein und schmal.

Nach dieser Saison wurde akribisch neuer Nachwuchs akquiriert und der Trainerstab nochmal verbessert. Insbesondere Christin, Lydia und Jogi machten sich ans Werk unserem Nachwuchs alles Beizubringen was man zum Gewinnen braucht. Unterstützt durch andere Sportler wie Philler, Felix, Rina und unter der ORGA von Sven. Alle arbeiteten Hart und versuchten Ihr Bestes. In Hard-Core-Hölle Sommercamps wurde unseren Kids in 3 Tagen Dauersport alles eingetrichtert was sie noch nicht konnten - das war allerhand - und wir warfen sie erneut ins Haifischbecken. Die Saison 2010/11 lief besser. Wir konnten 2 Siege und 1 Unentschieden verbuchen. Das reichte jetzt nicht zur Qualifikation für die Olympischen Spiele, aber in wenigen Monaten konnten wir viel bewegen.

Nun endlich sind wir bei dieser Saison (11/12) angekommen. Nach fast 3 Jahren Schwerstarbeit unseres Trainerstabes können wir mit Stolz verkünden, die Vergangenheit hat die Gegenwart erreicht. Mit dem Sieg Nummer 9 und 10 sind wir am 08.01.2012 nach 5 Jahren wieder Vizemeister. In der kompletten Saison mussten wir uns nur Zwenkau geschlagen geben. 10 Siege, Null Unentschieden und 2 Niederlagen - eine sehr starke Bilanz. Zwenkau, welche in beiden Spielen in Bestbesetzung antraten wurde sogar ein 3:5 erreicht, so dass ein Punkt zum greifen nah war. Das ist nicht nur ein Verdienst von Christin, Lydia, Jogi und Sven, sondern auch unserer "Kinder", welche durch kontinuierliches Training und Motivation Höchstleistungen erreichten. Mit dabei waren Benny, Richard, Max, Toni, Moritz, Leon, Daniel, Brenda, Nadine, Casey und Laura. Diese spielten eine hervorragende Saison und sind verdient Zweiter. Besonderer Dank gilt dabei Brenda, welche nicht nur unsere Erfolgreichste Dame ist - sondern vielmehr an ALLEN 12 PS teilgenommen hat. Das hat sonst kein weiter Sportler geschafft. Der nach Statistik erfolgreichste Jugendspieler war Richard. Mit 95% Siegen (19/20 Spielen) handelte er sich nur eine Niederlage gegen Pegau ein, damit ist er auch der einzige Spieler, der kein Spiel gegen Zwenkau verlor.

Aber als ob das nicht schon genug wäre, konnte unser Nachwuchs auch in allen Ranglisten und Meisterschaften glänzen. Zusätzlich zum Vizemeister sicherten sich Matti, Emilia (beide U11), Leon (U15), Richard (U17), Benny und Brenda (beide U19) noch jede Menge Podiumsplätze und Medaillen bei den BEM. Matti sicherte sich nach mehreren Siegen die Gesamt-Rangliste U11 und Richard (3.) und Benny (2.) sicherten sich auch noch hervorragende Plätze in der U19 BRL. Damit sind wir 2011 in fast allen Altersklassen in Leipzig und Umgebung vorne dabei. Desweiteren stellen wir mit Benny und Leon 2 Teilnehmer der Sachsenrangliste, wobei Benny uns als einziger Sportler auch bei SORL und der Deutscher Rangliste vertreten hat.

Die vergangene Saison ist damit eine der erfolgreichsten des TSV Badminton Nachwuchses. Liebe Kinder, Ihr könnt Stolz auf das erreichte sein. Wir sind es. Oft sagt man, auf dem Höhepunkt soll man aufhören. Unsere Kinder haben diesen noch nicht erreicht und werden folglich alle noch weiter viel Spaß am Badminton haben. Doch der Trainerstab will es seinen Nachfolgern nicht unmöglich machen und hat Ende 2011 seine Aufgaben an die nächsten Abgegeben.

Einen großen Dank an Jogi, Lydia und Christin, für ihre langjährige Unterstützung. Es hat mir viel Spaß gemacht mit euch zu arbeiten und ich denke den Kindern und großen Kindern auch. Die Fußabdrücke sind groß und die Herausforderungen der kommenden Saison auch, doch werden alle gemeinsam ein neues und erfolgreiches Kapitel aufschlagen.

Ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012! Mögen die Maya unrecht haben!

08.01.2012 - Jugendmannschaft: 2 Siege zum Abschluss der Punktspielserie

An einem verregneten Sonntag ging es für unsere Jugend zum LSV, um dort die letzten beiden Punktspielpartien der Saison zu bestreiten. Mehr als ein Dutzend Spieler mit dunkelblauen Trainingsanzügen warteten dort schon auf uns. Der LSV hatte aber nicht zwei Jugendmannschaften aufgestellt. Mölkau - unser zweiter Gegner - ließ sich aber anscheinend vom gleichen Händler einkleiden. Immerhin konnte man die Spieler ohne lange Hose Markkleeberg zuordnen. Laura, Brenda, Benny, Toni, Daniel und Leon stellten sich ohne große Angst der blaue Übermacht und starteten erfolgreich in die ersten Spiele.

Das Spiel gegen das Tabellenschlusslicht Mölkau konnte ohne große Schwierigkeiten mit 8:0 gewonnen werden. Nur im Dameneinzel und -doppel brauchten unsere Spielerinnen den ersten Satz um in die Partie zu finden. In den Folgesätzen wurde dann aber nicht nur mitgespielt sondern konsequent der Punkt und Erfolg erkämpft. Die anderen Paarungen konnten recht deutlich in zwei Sätzen gewonnen werden.

Der LSV stellte in der zweiten Partie das Dameneinzel und Mixed stark gegen uns auf. In diesen beiden Spielen konnten wir dem Gegner leider nicht das Wasser reichen. Im Damendoppel waren Laura und Brenda ebenbürtig und konnten bis 13:13 im 3. Satz gut mithalten. Dann gab man aber das Spiel durch einfache Fehler aus den Händen. Die weiteren Partien gingen aber ähnlich deutlich wie gegen Mölkau an die Jungs aus Markkleeberg. Am Ende war es wie im Hinspiel ein 5:3 Erfolg.

Für unsere Jugendmannschaft waren die zwei Siege der positive Abschluss einer erfolgreichen Punktspielsaison. Damit belegen die Jungen und Mädchen den 2. Platz in der Jugendklasse. Nur den Staffelsieger Zwenkau konnten wir in der vergangenen Spielserie nicht bezwingen. Diesen sportlichen Erfolg der Jugendmannschaft erkämpften Laura, Brenda, Casey, Nadine, Benny, Toni, Moritz, Daniel, Leon, Richard und Max.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - Leipziger SV Südwest J1    5:3     Details: » Click

 SV Mölkau 04 J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    0:8     Details: » Click

07.01.2012 - 3. Mannschaft: Punktspielergebnis

Am letzten Spieltag der Hinrunde ging es für unsere Dritte zum Tabellenführer Markranstädt 3. Das zweite Herreneinzel und Mixed konnten wir in jeweils drei knappen Sätzen für uns entscheiden. Das zweiten Herrendoppel ging in drei knappen Sätzen an Markranstädt. In den weiteren Spielen mussten sich unsere Sportler in zwei Sätzen geschlagen geben. Damit beendet die Dritte die Hinrunde mit einer 2:6 Niederlage gegen einen stark aufspielenden Gegner.

Nach nun 7 von 14 Spieltagen belegt die Dritte den 4. Platz in der Bezirksklasse - punktgleich mit Meuselwitz 1 (auf Platz 2) und Probstheida 1 (auf Platz 3). Zum zweiten Platz beträgt der Rückstand nur 1 Spiel. In der Rückrunde können wir dann in eigener Halle gegen die besser Platzierten spielen. Das Podium ist damit zum Greifen nah.

 BSV Markranstädt 3 - TSV 1886 Markkleeberg 3    6:2     Details: » Click

07.01.2012 - 2. Mannschaft: Sieg trotz Gammel-Kaffee

Heute ging es gegen den Angstgegner THL II vor heimischen Publikum zur Sache. Viele erinnern sich noch in die Heimspielschlappe vor gut zwei Jahren.

Einen kleinen Skandal gab es schon vor Spielbeginn. Aus der Kaffeemaschine gammelte der alte Kaffee seit dem Vorjahr raus und bildete schon beeindruckende, hoch toxische Kulturen, die kurz davor waren, eigene Staaten zu gründen und die Weltherrschaft an sich zu reißen. Sofort wurde ein Kriseninterventionsteam zur Beseitigung der Kontamination ins Leben gerufen. Unter der Egide von Philipp aus Köln gelang es dem Expertengremium nach harter Arbeit einen halbwegs unverseuchten Kaffee zu servieren.
Anschließend befasste sich die SoKo "Gammel-Kaffee" unter zu Hilfenahme von CIA und Interpool mit der Ursachenforschung. Das Ergebnis schockierte die Anwesend: als Schuldige wurden die Vertreter der 2. Mannschaft ermittelt. Wir haben selbst vergessen, den benutzten Kaffeefilter nach den letzten Punktspiel wegzuschmeißen. Stephan hat als Mannschaftsleiter nach kurzem "Rumwulffen" (der musste sein!) die politische Verantwortung übernommen, die Besuchszeiten der JVA Leipzig sind täglich zwischen 18 und 20 Uhr.

Natürlich wurde neben der Kaffeeaffäre auch Badminton gespielt. Spannung kam in den Einzeln von Berni (mal wieder) und Stephan auf. Beide konnten aber letztendlich noch in drei Sätzen gewinnen. Dadurch stand auch am Ende ein 6:2 Erfolg. Unsere 2. Mannschaft ist somit seit sage und schreibe 18 Punktspielen ungeschlagen. Das hätte gereicht, um zweimal aufzusteigen ...

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 2    6:2     Details: » Click

20.12.2011 - Weihnachten

Am letzten Trainingstag vor Weihnachten kämpften unsere Kinder in diversen Spielen um Süßigkeiten. Die Kinder und Trainer freuten sich auf die Weihnachtsferien, um im nächsten Jahr mit neuer Kraft fleissig zu trainieren und wieder angreifen zu können.

17.12.2011 - Markkleeberg II siegt ohne Micha Götz und trotz Berni

An diesem Punktspieltag musste unsere Zweite Mannschaft ohne Micha antreten, der bandscheibenbedingt schon im letzten Spiel gegen Neupaunsdorf ausgefallen ist.
Schon die Begrüßung klang vielversprechend: "Sollten wir gewinnen, können unsere Sportfreunde aus Markkleeberg gerne ein Stück von unserem mitgebrachten Kuchen abbekommen", so die Mannschaftsleiterin der DHfK II. Allerdings schien Berni der Einzige zu sein, der dieses Angebot nutzen wollte. Denn sein Einzel sollte der einzige Punkt sein, den unsere Mannschaft abgeben musste. Wolf sorgte souverän in seinem Spiel gegen einen buddhistischen Mönch für gutes Karma und auch Christin und Stephan gaben sich in ihren Einzeln keine Blöße. Im Gegensatz zu den Herrendoppeln zeigten sich allerdings das Mix und das Damendoppel hart umkämpft, doch auch hier waren wir siegreich.

Den Tag ließen wir dann mit Plätzchen, Kaffee und Kuchen bei Christin ausklingen, während Sven sich um unsere Jugend beim Weihnachtsfest kümmerte, aber das ist eine andere Geschichte. Fazit: Alles im allen ein deutlicher Sieg und Berni bleibt motiviert für die kommenden Spiele. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG DHfK Leipzig 3    7:1     Details: » Click

13.12.2011 - Bericht zum Jugendpunktspiel

Zum letzten Mal dieses Jahr durfte unsere Jugendmannschaft ran. Nachdem sich alle Spielenden pünklich getroffen hatten und auf die Mitfahrgelegenheit warteten, gings auf nach Zwenkau. Dort fand das Spitzenspiel der Jugendliga mit den 3 besten Mannschaften (Zwenkau, Pegau, WIR) der Saison statt. Standardmäßig dabei waren Benny, Richard, Leon und Brenda, welche von Daniel und Casey kompletiert wurden.
Gegen Zwenkau wurde von beiden Seiten ein wenig gepokert, da wir doch nochmal versuchen wollten den ewigen Jugendliga-Gewinner zumindest einen Punkt abzuringen. So stellte Zwenkau ein stärkeres 2. HD auf und wir probierten das Mixed zu holen, indem Brenda ausnahmsweise kein Einzel spielte. Die Rechnung ging in jederlei Hinsicht für uns auf, da Richard und Leon das 2. Doppel holten und sich auch unser Premiere Mixed Brenda/Daniel durchsetzten konnte. Kam noch das Fest eingeplante Einzel von Richard dazu und schon waren 3 Punkte sicher. Nun brauchten wir noch einen Überraschungssieg. Benny konnte diesmal gegen Richard bis zu Ende spielen, musste sich aber wieder in 2 Sätzen geschlagen geben. Gleiches gilt für Leon gegen Robert, wo auch nicht wirklich der Sieg zum greifen nah war. Bleiben noch 2 Doppel. Das 1. HD Benny/Daniel verlor knapp im ersten, so dass noch ein wenig Hoffnung war, aber es reichte dann nicht. Bei den Mädels gings andersherum, der erste Satz einstellig und im Zweiten liefs plötzlich so viel besser, dass sogar 20 Punkte für uns drin waren.
Letztendlich mussten wir uns aber 3:5 geschlagen geben und können Zwenkau schon zum Gesamtsieg gratulieren, dass wird keiner mehr schaffen. Aber immerhin war es der knappste Sieg von Zwenkau in dieser Saison.

Nachdem wir mit fast gleicher Mannschaft gerademal 7 Tage zuvor gegen Pegau 6:2 gewonnen hatten verlief das Spiel etwa so souverän wie beim letzten Mal. Auch wenn diesmal nicht unsere Jungs 2 Spiele abgaben, sondern das DD und MX dran waren, war es ein ungefährdeter 6:2 Sieg.

Damit sind wir dieses Jahr so fleißig gewesen wie keine andere Mansnchaft der Liga und haben schon 10 Spiele weg und nur noch einen Spieltag offen. Zur Belohnung gings dannach auch direkt zur Wirtschaftsförderung amerikanischer Schnellrestaurants zum Mittag. UND wir stehen wie seit Beginn der Saison immernoch an der Tabellenspitze.

11.12.2011 - Punktspielergebnisse vom Wochenende

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - SV WBG Medizin Borna 1    6:2     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - HSG DHfK Leipzig 4    4:4     Details: » Click

Jugendmannschaft

 BV Zwenkau 64 J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    5:3     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - TuS 1903 Pegau J1    6:2     Details: » Click

10.12.2011 – 2. Mannnschaft: Blinde und Rollstuhlfahrer

Zum ersten Mal fuhren wir zum Aufsteiger nach Paunsdorf. In weiser Voraussicht wollte Stefans Navi die Anreise verhindern indem es uns ständig nach Espenhain schickte. Als wir jedoch feststellten, dass Zum Wäldchen eben nicht Am Wäldchen ist, fanden wir die Halle problemlos.

Dort angekommen erwarteten uns die Neupaunsdorfer mit Gummibärchen, Pfefferkuchen und dem Versprechen auf Glühwein nach dem Spiel. Letzteres vor Augen konnten wir die beiden Herrendoppel auch recht rasch gewinnen. Die Mädels ließen sich in ihrem Doppel sehr viel mehr Zeit und verloren letztendlich etwas überraschend. Micha wollte weiterhin rasch zum Glühwein und versuchte deshalb, sich ungewohnt schnell zu bewegen. Ein Versuch der, wie kann es anders sein, nach wenigen Ballwechseln äußerst schmerzhaft scheiterte. Der Rücken machte ein Weiterspielen unmöglich und eine längere Pause im Rollstuhl nötig. Nicht sehr viel besser erging es der Neupaunsdorferin Susi, die im Einzel gar nicht erst antreten konnte. Berni hatte es vergeigt, seine Kontaktlinsen nachzubestellen und spielte deshalb mit Brille. Diese Sehhilfe erwies sich aber nicht all zu hilfreich, sodass Berni mehr oder weniger blind durch Feld stolperte und verlor. Da jedoch Stefan und unser Mixed mit Susi und Sven gewinnen konnten, blieb uns wenigstens ein dünnes 5:3.

Beim dann anschließenden Glühwein war man sich einig, dass man doch lieber auf Stefans Navi gehört hätte und nach Espenhain gefahren wäre.

Ein dickes Dankeschön geht an die vorbildlichen Gastgeber für die gute Bewirtung, gern werden wir uns revanchieren.

 SSV Neupaunsdorf 1989 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    3:5     Details: » Click

04.12.2011 - Jugendpunktspiele

Dieses mal ging es nach Pegau um gegen Markranstädt und gegen Pegau, den 3. Platzierten, zu spielen. Wir hatten schonmal einen guten Start, da Nadine nicht zum Treffpunkt gekommen ist und wir sie aus dem Bett klingeln mussten. Mittlerweile teilweise ausgeschlafen begann das Punktspiel nach einem kurzen Einspiel mit dem ersten Doppel gegen Pegau. Dieses verloren wir leider deutlich. Anschließend folgte das zweite Spiel mit unserem Neuzugang Daniel. Ich (Richard) gewann mit ihm beide Doppel, wobei das Doppel gegen Pegau erst im dritten Satz entschieden wurde. Die Damen gewannen ihre Spiel in Rekordzeit, da Markranstädt unterbesetzt antrat und Brenda somit zwei Spiele weniger hatte, konnte sie nach zwei Siegen pünktlich zur Arbeit gehen. Nadine und Toni spielten die beiden Mixed und gewannen überraschenderweise gegen Pegau und verloren im dritten Satz gegen Markranstädt.

 

Die folgenden Herreneinzel verliefen mehr oder minder positiv. Neuzugang Daniel gewann beide Spiele, obwohl er ziemlich kämpfen musste. Benny gewann beide Einzel ohne Probleme. Bei Richard lief es etwas schlechter, da er sein Einzel gegen Nam aus Pegau verlor. Das Einzel gegen Markranstädt konnte er jedoch klar für sich entscheiden. Somit stand es 7:1 gegen Markranstädt und 6:2 gegen Pegau. Ein erfolgreicher Sonntagvormittag, an dem wir unsere Position als Tabellenerster verteidigten.

 TuS 1903 Pegau J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    2:6     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - SSV Markranstädt J1    7:1     Details: » Click

03.12.2011 - Lokalderbys für die 1. Mannschaft

Zum Abschluss der Vorrunde in der Sachsenklasse West musste unsere erste Mannschaft gegen Zwenkau II und DHfK II auswärts antreten. Wie in den letzten Jahren gab es wieder spannende Spiele in den beiden Begegnungen.

Im Vormittagsspiel gegen Zwenkau wurde in Regionalliga-Manier auf nur zwei Feldern gespielt. Im Vorfeld halfen alle mit die richtige Höhe der Netzanlage einzustellen und die Felder spielbereit zu machen. Auch für die Heimmannschaft war dies wohl eher ungewohnt. Bei dann doch gleichen Bedingungen für alle wurde mit dem 1. Herrendoppel und Damendoppel begonnen. Das Doppel von Jogi und Digger wurde ohne Schwierigkeiten gewonnen. Christin und Laura spielten gegen die Angstgegner Meli/Steffi stark zusammen und kämpften um jeden Ball. Im dritten Satz ging es hin und her. Zum Schluss sichterte aber das starke Aufschlagspiel und die druckvolleren Schläge den Erfolg. Die eigene Überraschung über den Sieg und das Lob von allen Seiten - auch von den Gegnern - waren die Bestätigung für ein klasse Spiel.
Es folgte das 2. Herrendoppel. Auch Mario und Steve mussten nach verschlafenem ersten Satz über die Dreisatz-Distanz gehen. Konnten aber dann noch den Sieg sicher einholen. Mathias sicherte im 1. Herreneinzel dann noch den vierten Punkt. Aber mit einem Unentschieden wollten wir uns nicht zufrieden geben.

Laura war leider erst im zweiten Satz ihrer Einzelgegnerin ebenbürtig. Für einen dritten Satz reichte es aber leider nicht. Das Mixed von Christin und Jogi spielte von Anfang an sicher und druckvoll auf und war in zwei Sätzen erfolgreich. Damit war der Sieg perfekt. Über das zweite und dritte Herreneinzel gibt es spielerisch leider nicht viel positives zu erzählen. Mario hat wohl eher seine Kräfte für die zweiten Partie gespart. Und Steve und Helmar werden keine Feunde mehr werden. Im nachhinein war der Erfolg im Damendoppel der Sieggarant.

 

Pizza-gestärkt ging es dann in die Raschwitzer Straße zur Nachmittagspartie. Hier wartete die zweite Mannschaft der DHfK schon in Bestbesetzung auf uns. Das 1. Herrendoppel war für Jogi und Digger zu Ende bevor es eigentlich richtig begonnen hat. Auch das Damendoppel konnte leider nicht an die Vormittagsform anknüpfen. Das zweite Herrendoppel kämpfte sich in den dritten Satz. Zu einem Sieg reichte es aber auch hier nicht. Im Dameneinzel kämpfte sich Laura mit einer super Leistung im zweiten Satz in den Entscheidungssatz. Hier reichte aber die Kraft dann nicht mehr, um mit der ehemaligen Regionaligaspielerin mitzuhalten. Damit stand es 0:4 gegen uns. Im Mixed und im 1. Herreneinzel waren die Partien ausgegliechen. Aber auch hier hatte der Gastgeber die Nase vorn. Mario und Steve zeigten im Gegensatz zum Vormittag ein gutes Spiel und konnten zwei Ehrenpunkte retten. Somit sicherte sich der ungeschlagene Tabellenführer DHfK II einen 6:2 Sieg und baut die Führung aus.

 BV Zwenkau 64 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    3:5     Details: » Click

 HSG DHfK Leipzig 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

27.11.2011 - SEM der Aktiven: B steht halt doch für besser

An einem vernebelten Novembermorgen machte sich der komplette Leistungskader unserer 1. Mannschaft verstärkt um Meli, Sven, Micha und Frank auf den mehr als umleitungsreichen Weg in schene Arzgebirsch nach Stollberg.

Die Erfolge im A-Turnier sind schnell erzählt. Lediglich unserem ersten Doppel Mathias und Jogi gelang es, ein Match zu gewinnen. Das heißt nicht, dass schlecht gespielt wurde. Christins Einzel beispielsweise war wirklich gut, nur war die Konkurrenz halt besser. Entschuldigend muss aber erwähnt werden, dass unsere Combo zu den ganz wenigen Vertretern gehörte, die "nur" Sachsenklasse spielten.

Im B-Turnier waren wir uns deutlich besser aufgestellt. Unsere Einzeljungs Sven und Frank scheiterten jeweils an den Finalteilnehmern, konnten aber gemeinsam im Doppel immerhin auch ein Spiel für sich entscheiden. Nicht so viel Losglück hatte Meli, die in allen Disziplinen gleich auf schwere Gegner traf. Micha, der von einer BVS-Sitzung zur nächsten eilte und zwischenzeitlich versuchte, bloß niemanden zu berühren, um so eine Ansteckung mit seiner fiesen Erkältung zu verhindern, spielte mit unserem Ex-Markkleeberger und jetzigen Re-Import Möbel-Frank aus Stollberg Doppel. Eigentlich wären beide im Halbfinale ausgeschieden. Beim Stand von 13:19 im zweiten Satz nach deutlich verlorenen ersten Satz schien Micha den Kampf gegen 3 Milliarden Grippeviren verloren zu haben und war bereit, das Spiel abzugeben. Aber Frank hatte offensichtlich keine Lust zu verlieren und riss das Ruder mit aller Macht an sich. Die verblüfften Gegner ließen Micha fair aus dem Spiel und verloren so den zweiten Satz. Zum Glück hielt die Verblüffung auch im 3. Satz an. So kam man ins Finale, wo mit Lutz Steger und Uwe Schöps zwei alte Bekannte warteten. Um es kurz zu machen, der letzte Ballwechsel des Turniers war der Matchball für Frank und Micha und somit ein hart erkämpfter Dreisatzsieg. Ab jetzt können sich Frank und Micha Sachsenmeister (B) nennen!

 

Berichtenswert war noch die samstägliche Abendveranstaltung. Hier zeigte unserer Leistungskader, dass man in puncto Feiern auf jeden Fall mühelos ins Finale gekommen wäre. Gut, das frühe Ausscheiden aus dem Turnier wurde genutzt, um sich für die Abendveranstaltung schon mal "warm zu spielen". Unsere Tanzmaus Steve war nicht von der Bühne zu bekommen und der Verbleib von Mario über die Nacht ist nebulös und gibt Anlass zur Spekulation. Noch was; weiß eigentlich jemand, wie Jogis Nachtischlampe mitten unter Svens Bett gekommen ist? Egal, es war ein ausgelassen schöner Abend.

Ein großes Dankeschön geht noch an den Ausrichter, unsere Freunde aus Stollberg. Einmal mehr hat die Truppe um Maik Hänig bewiesen, dass man im Erzgebirge in der Adventszeit mehr kann, als zu Hause zu sitzen und Schwippbögen zu schnitzen.

» Platzierungen der SEM in Stollberg

27.11.2011 - Jugendpunktspiele

Heute spielte unsere Jugendmannschaft Max, Brenda, Richard, Leon, Nadine und ich (Benny) gegen die Jugendlichen aus Zwenkau und dem LSV.

Das erste Herrendoppel gegen Zwenkau verloren wir leider, aber über die Leistung und das ich und Max hätten gewinnen können verlieren wir mal kein Wort. Im zweiten Herrendoppel sah es dann besser aus und wir konnten dies für uns entscheiden; damit stands schonmal 1:1. Aber in der Zwischenzeit verloren wir das Damendoppel. Womit wir, im Spiel um die Tabellenführung, wieder hinten waren. Dann sollte es nicht besser werden ich verletzte mich im Einzel und musste beide Spiele abgeben, aber nur die Einzel. Der einzige Lichtblick im Spiel gegen Zwenkau war Richard im zweiten Herreneinzel der sich in drei Sätzen durchsetzen konnte.

Gegen den LSV ging es besser los. wir gewannen die zwei Herrendoppel und auch beide Herreneinzel. Leider mussten wir beide Damenspiele abgeben. Aber den entscheidenen Punkt machten Nadine und Richard im letzten Spiel des Tages. Sie gewannen das Mixed und sicherten damit den 5:3 Sieg gegen Leipzig !

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - BV Zwenkau 64 J1    2:6     Details: » Click

 Leipziger SV Südwest J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    3:5     Details: » Click

19.11.2011 - Badmintonaktionstag in Heidenau

Markkleeberg doppelt und dreifach in den Finalspielen vertreten

Am Samstagmorgen 6:45 Uhr (!) machten sich Micha, Mario, JoGi und Steve zum diesjährigen Badminton-Aktionstag auf den todesmutigen Weg nach Heidenau. Warum todesmutig (zumindest für Johannes und Steve)??? Antwort: Micha ist gefahren und die beiden Jungspunde saßen auf der Rückbank und redeten sich die ganze Fahrt über krampfhaft ein, dass JoGi 1,64m und Steve 1,59m seien. Denn in Michas Sportcoupe dürfen hinten nur Personen Platz nehmen, die eine Körperhöhe von 1,65m nicht überschreiten. Aber diese Maßgabe erfüllten die Zwei ja nun sehr deutlich (in Gedanken)!!!

Ohne spektakuläre Vorkommnisse (der traditionelle Gesang von Steve ist ja schon Standard geworden) erreichten wir den Mittelpunkt des samstäglichen Geschehens. Zuvor lieferten sich Micha und Susi, die wir zufällig auf der Autobahn antrafen, ein spannendes Rennen, welches Susi nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen für sich entschied.

Unser BVS-Präsident involvierte uns sofort in die letzten Vorbereitungen des Events und so spannten Mario und Steve ein überdimensionales Yonex-Banner, Susi hisste die BVS-Fahnen und Johannes machte Presse-Fotos. Aber dann ging es auch schon los; Mixed Kategorie A: Johannes mit Susi, Micha mit Anja B. (DHfK Leipzig), Steve mit Melanie K. (BV Zwenkau)! Die neunstündige Schlacht um den begehrten Mixed-A-Pokal ist sehr schnell erzählt. JoGi und Susi überstanden leider mit etwas Pech die Vorrunde nicht. Dies machten Micha und Steve mit ihren jeweiligen Partnerinnen besser. Sie kämpften sich bis in das große Finale vor und dann war es so weit: Steve gegen Micha; David gegen Goliath; Spielerpass-Nummer 0815 gegen BVS-Präsident; ... Aber die auf dem Papier stehenden Vorzeichen konnte Steve mit Melanie spielerisch wettmachen und so gewannen sie in drei spannenden Sätzen das Turnier im Mixed-A-Feld.

 

18:00 Uhr und es ging weiter; Herrendoppel Kategorie A: Micha mit Mario, Johannes mit Jochen (RB Dresden), Steve mit Jens B. (RB Dresden); Damendoppel Kategorie B: Susi mit Claudia (RB Dresden)! Nach zehn Stunden Anwesenheit in der Halle durfte nun endlich auch Mario ins Geschehen eingreifen. Jochen, in der Halle mit seinen drei Kindern Milan (m, 7), Runa (w, 4) und Rojan (m, 2), äußerte gleich zu Beginn, dass er keine Aufschläge kann und mehrere Wochen nicht trainiert hat. Johannes war richtig HAPPY!!! Doch später stellte sich dann doch heraus, dass Jochen maßlos untertrieben hat. Susi, JoGi und Steve hatten ihre Spielkameraden gefunden und widmeten sich mehr den Kindern von Jochen als dem Turnierverlauf – diese Ablenkung lohnte sich allerdings zunehmend. Steve stand ununterbrochen mit klein Milan auf frei gewordenen Badmintonfeldern, sodass am Ende des Tages eine effektive Spielzeit von 13,5 Stunden herauskam. So entstehen enge Verbindungen, denn Milan fragte am Ende des Tages zuckersüß: "Steve, kommst du uns mal besuchen?" Jochen hatte also nicht nur JoGi zum Mitspieler im Doppel, sondern indirekt auch Susi und Steve. Denn sie waren für die Kinderbetreuung während der Doppel zuständig und feuerten gemeinsam mit den Kids JoGi und Papa Jochen mit ohrenbetäubendem Lärm und Floskeln wie „Weltklasse“ und "fantastisch" an, welche – zugegeben – vorher zugeflüstert wurden. Mit geballter Kraft spielten sie sich, auch wenn ein wenig überraschend bis ins Halbfinale vor, wo Micha und Mario warteten. Und selbst da schien der Überraschungserfolg dank eines stark aufspielenden JoGis möglich zu sein, denn der erste Satz wurde von Papa und Co. gewonnen. Doch ab dem zweiten Satz besinnten sich Micha und Mario auf ihre ALTEN Stärken und dann hieß es: Einzug in das große Finale!!! Die alten Männer haben mal wieder (!) ein Kind unglücklich gemacht, denn Milan hatte den großen Pokal für den Sieg von Papa schon vor Augen. Dieser Traum zerplatzte und Milan-Tränen kullerten über sein Gesicht. Das konnte JoGi nicht sehen uns so legte er sich gemeinsam mit Jochen im Spiel um Platz drei noch einmal so richtig ins Zeug und siehe da: ein phänomenaler dritter Platz samt Pokal, welchen Milan bei der Siegerehrung ganz stolz in den Himmel streckte! Danke Johannes!!!

 

Unterdessen mussten sich auch Jens und Steve der stark aufspielenden Konkurrenz stellen. Das gelang mit Bravour. Das große Finale war erreicht und dort wartete kein geringerer Gegner als die mehrmaligen Bezirksmeister des RV Leipzig M unf M!!! Den ersten Satz gewannen diese. Den zweiten Satz konnten Jens und Steve auf der deutlich schlechteren Seite nach Rückstand noch für sich entscheiden. Aber dann der dritte Satz: An Spannung nicht zu überbieten! Nach einem furiosen Start und einem somit erzielten 12:3-Vorsprung und einem 16:5-Vorsprung für Jens und Steve gewannen sie in einem Herzschlag-Finale für diesen Vorsprung dann doch nur relativ knapp mit 22:20. EGAL!!! Die Halle stand KOPF und Steve sprang Jens mit 10m Anlauf an und sie freuten sich wie bolle. Micha und Mario konnten es für den Moment nicht fassen, gratulierten aber fair den verdienten Gewinnern. Später stellten die Insider Micha und Steve fest, dass an diesem jenen Samstag der sogenannte "Gegenteil-Tag" war...

Susi, unser berühmt berüchtigter Superstar, konnte im Damendoppel ebenfalls überzeugen und sicherte sich mit ihrer zugelosten Partnerin den Sieg der Kategorie DD B.

Somit standen am Ende des Tages für Markkleeberg drei Siege, zwei zweite Plätze und ein dritter Platz zu buche. Bei fünf angetretenen Markkleebergern ein sehr beachtlicher Erfolg.

 

Auf der Rückreise stand ein kulinarischer Besuch beim großen M auf dem Programm, bevor es dann wirklich zurück in die Heimat ging, wo wir gegen 2:00 Uhr trotz "Todesmut" gesund und weniger munter ankamen.

An dieser Stelle gilt dem Ausrichter RB Dresden für die Organisation und Durchführung des BAT 2011 besonderer Dank, auch für das Rundumpaket wie Carrera-Bahn, Wii, Softeis und verschiedenen Gewinnspielen!

» Bildersammlung vom BAT 2011

18.11.2011 - Unsere Jugend-Allstars schlagen wieder zu

Mit leicht veränderter Mannschaft gings vergangenen Sonntag zur DHfK, um die Punktspiele gegen diese und Markranstädt zu bestreiten. Benny zogs zur DRL, wofür Möritz einsprang und auch Laura war erstmals dabei. Ansonsten waren wieder Richard, Max, Toni, Leon und Brenda da. Nun erkennt wieder jedes Mathegenie - bei den Jungen haben wir keine personellen Engpässe und können es uns leisten zu 5. anzurücken.

 

Nachdem die Masteraufstellung kurzfristig geändert werden musste, weil keiner - insbesondere ich - die Rangliste im Kopf hatte - aber macht ja nix, dank iPhone und Internet kann man ja alles nachschauen - konnte auch pünktlich begonnen werden.

Los gings auf drei Feldern - der Rest war vom Regionaligaspiel der DHfK belegt worden, welche zeitgleich spielten. Begonnen wurde wie üblich mit den Doppeln und dann ging es bunt durch den Gemüsegarten. Auch in ungewohnter Kombination Richard/Max, Toni/Leon und Richard/Moritz konnten alle Spile deutlich gewonnen werden. Lediglich die Standardbesetzung Max und Toni ließen gegen Markranstädt nach dem Satzgewinn zu 12 aus noch unerklärlichen Gründen ganz schön Federn und verloren. Bei den Mädels konnte leider kein Doppelpunkt verbucht werden, auch wenn die Gegnerinnen gar nicht so stark waren - aber Sonntag früh scheint nicht die Stunde unserer Sporlerinnen zu sein.
Im ersten und dritten Einzel gabs wenig überraschendes, Richard und Leon setzten sich in ihren spielen Souverän durch. Toni, welcher das durchaus schwierigere Los hatte, verlor leider gegen Justin aus Markranstädt, so dass Brenda im Einzel sowie Max und Laura im Mixed für unseren Sieg kämpfen mussten. Da beide Spiele sehr deutlich an uns gingen, kann man auch die Niderlage des 2.HD zu den Akten legen und uns über den Punktspielgewinn freuen. Nachdem Brenda auch das Einzel gegen die DHfK gewann holte sie den 5 Punkt und damit den zweiten Sieg. Toni musste noch im Einzel ran gegen Florian. Nachdem das PS schon für uns entschieden wurde zeigte Toni trotzdem oder gerade deswegen eine sehr starke Leistung. Auch wenn es bei 26:24 nach etlichen Versuchen einfach nicht sein sollte.

 

Am Ende hat jeder Teilnehmer mindestens ein Spiel gewonnen und wir haben nach zweimal 5:3 vier Punkte mehr in der Tabelle und sind damit immernoch ungeschlagen Tabellenführer. In 14 Tagen geht es dann in Zwenkau um die Wurst.

13.11.2011 - Ergebnisse vom Wochenende

1. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - SG Meerane 02 1    5:3     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - TSV Blau-Weiss Röhrsdorf 2    3:5     Details: » Click

Jugendmannschaft

 HSG DHfK Leipzig J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    3:5     Details: » Click

 SSV Markranstädt J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    3:5     Details: » Click

06.11.2011 - 4. RRL U11/U15 bei der DHfK

Diesen Sonntag fand in der DHfK die letzte Bezirksrangliste der U11 und U15 statt. Mit dabei waren Leon und Matti. Bei Matti ging es in der U11 um nichts geringeres als den Gewinn der Gesamtrangliste 2011. Nach einem Freilos in der erste Runde ging es erst etwas später ins Turnier. Matti konnte sich aber dank guter Laufleistung und einem abwechslungsreichen Spiel zwischen kurz und lang relativ ungefährdet ins Finale vorspielen. Allerdings litt Matti den ganzen Tag lang unter einer extremen links-rechts Streuung seiner Bälle von einigen Metern. Trotzdem liefere sich Matti und Matthias (LSV) einen harten Kampf um den Sieg. Matti unterlag am Ende, weil es seinen Gegner besser gelungen war, Matti an der Grundlinie festzuspielen. Dennoch reichte der 2. Platz nach einer hervorragenden Saison zum Gewinn des Pokals für den Bester Spieler der U11 in der Saison 2011!

Herzlichen Glückwunsch.

In der U15 war der Gesamtsieg schon vorher an Sebastian gegangen, dennoch ging es für Leon nochmal um die Ehre, eine Rangliste zu gewinnen. Dem kam sicherlich ein wenig zugute, dass Basti verletzungsbedingt nicht dabei war. Gesetzt ging es für Leon auch erst nach dem Mittag los. Im ersten Spiel noch ein wenig unterfordert, ging es im Halbfinale gegen Benjamin (Zwenkau) um alles, da dies sicherlich das schwerste Spiel des Tages war. Hart unkämpft und auch ziemlich knapp konnte Leon es für sich entscheiden, weil es im besser gelung die Schwächen des Gegners zu nutzten. Im Finale machte es Leon im zweiten Satz mit 25:23 völlig unnötig noch extrem spannend, ehe er die Rangliste für sich entscheiden konnte.

Vielleicht fand er es aber auch toll, dass schon alle fertig waren und nun zusahen. Trotzdem war es ein ungefährdeter Sieg der Rangliste.

Glückwunsch!

Damit haben beide eine erfolgreiche Saison mit hervorragendem Ergebnis beendet und können sich auf die kommende Ranglisten-Saison freuen.

05.11.2011 - Kindermannschaft 1. Punktpieltag

Samstag morgen füllte sich nach kurzer Zeit die Halle. Spiele aus Borna und Meuselwitz und unsere Jungs trafen ein. Nur unsere Mädels fehlten. Alle, die eingeladen waren, lagen krank im Bett. Erst nach langem telefonieren konnte unsere Mannschaft vervollständigt werden.

Da 3 Mannschaften gegeneinander antraten, begannen wir mit den Doppeln.

Tilmann Reschke und Leon traten gegen Meuselwitz an. Sie taten sich schwer, stellten auf Mixed um und konnte am Ende den 3. Satz gewinnen. Unser 2. Doppel begann gleich in Mixedformation, war kämpferisch stark und konnte technische Schwächen ausgleichen. Auch hier ging es in den 3. Satz der knapp mit 21:12 gewonnen werden konnte. Leon hatte im Einzel ein paar Probleme mit sich, aber glücklicherweise nicht mit Gegner. Bei 3 Punkten blieb es dann auch. Der Gegner war zu stark.

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - Bergbau SV Meuselwitz K1    3:5     Details: » Click

Parallel liefen die Spiele gegen Borna. Leon und Tilmann hatten kein Problem im 1. HD. Max und Matti gewannen in 2 Sätzen. Jetzt kommt die Überraschung Tilmann kämpfte stark im 2. Einzel und konnte einen Matchball abwehren und im 3. Satz 22:20 gewinnen. Max spielte gute hohe Aufschläge, hielt den Gegner an der Grundlinie fest, um hin und wieder mit einen Drop den Ballwechsel zu beenden. Leon hatte kein Problem im Einzel. Der Sieg stand fest!

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - SV WBG Borna K1    5:3     Details: » Click

19.10.2011 - Mixed-Volleyball-Turnier an der HTWK

"Wir müssen pullern!"

Mit diesem Schlachtruf schien unsere Volleyballmannschaft "Eure Eltern sind Geschwister" am Mittwoch unbezwingbar – bis zum ersten Spiel.
Alles begann damit, Laura als neues Mitglied direkt als Teamchef zur Auslosung zu schicken. Nummer 6. Da kann ja nur alles gut gehen. Mit diesem Gedanken ging es ins erste Spiel gegen "Quark macht stark". Der Name war Programm, die Quarkesser schlugen uns leider ziemlich eindeutig. Naja, wir waren halt noch nicht richtig warm. Leider mussten wir schon nach diesem Spiel einen Ausfall beklagen – Isa verletzte sich am Daumen. Zum Glück war unsere Frauenquote so hoch, dass wir dennoch zwei (später sogar drei!) weitere spielbare Frauen dabei hatten. Nach den ersten 15 Minuten also etwas aufgewärmt, ging es gegen den zweiten Gruppengegner, "Die Tempelritter". Ganz souverän gewannen wir mit 25:24. Alles Dank Mario, der es schaffte, im Moment der ablaufenden 15. Minute den Aufschlag zum Remis zu machen. Natürlich musste das Spiel ausgespielt werden und so ging es um den alles entscheidenden Punkt. Die Spannung war fast nicht auszuhalten – keiner durfte einen Fehler machen – und wie durch ein Wunder machten wir den letzten Punkt, entschieden das Spiel für uns, um dann als Gruppenzweiter in die Gewinnerrunde einzuziehen.

Dort ging es nach etwa drei geleerten Weinflaschen und leckerem Campari-O (danke Mario;) ) ins nächste Spiel, welches wir diesmal ohne spektakuläre Geschehnisse gewinnen konnten. Nach ungefähr zehn Minuten abwechselndem Punktemachen setzten wir uns mit platzierten Angriffsschlägen, größtenteils von unseren routinierten Volleyballern, ab und sicherten uns somit einen Platz in der oberen Hälfte des Teilnehmerfeldes von insgesamt 12 Mannschaften. Danach stellte sich uns allerdings einer der Finalteilnehmer in den Erfolgsweg und schmetterte uns auf den Boden der Tatsachen zurück: Wir sind halt doch nur Badmintonspieler und solch ein sechsmannumfassender Mannschaftsgeist war einfach nicht so schnell herzuzaubern. Auch unsere fachinternen Aushilfen Laura, Ines (ja, noch eine Frau!) und Steffen (immerhin hatte er ein viel versprechendes T-Shirt von einer Volleyball-Meisterschaft an) verzweifelten langsam und nach dem ein oder anderen Schluck mehr oder weniger alkoholischer Getränke kamen die Bälle nicht mehr so platziert, landeten einige Male sogar im Aus.

Das letzte Spiel kam näher: Es ging um den 5. Platz. Diesmal sollten zwei Gewinnsätze bis 15 gespielt werden, aber das schreckte uns natürlich nicht ab. Leider konnten wir wieder nicht unsere beste Leistung zeigen, jeder haderte ein wenig mit sich selbst und wir kamen doch alle nicht ganz auf einen Nenner. Mario hatte nach dem ersten Satz schon keine Lust mehr und auch der Rest der Mannschaft gab einfach viel zu viele Punkte ab.
Es reichte also zu einem zufriedenstellenden 6. Platz und wir konnten gemütlich Bier trinkend dem großen und kleinen Finale zuschauen, bei denen die Mannschaften dabei waren, die wir gewinnen lassen haben – Wir konnten den Ego der ehemaligen Regionalliga-Spieler ja nicht so sehr verletzen und wollten den anderen „Hypermannschaften“ auch mal einen Sieg gönnen. Letztendlich haben wir also mit einer soliden Leistung den 6. Platz gemacht, mit einer Frauenquote von 50 % waren wir jedoch die unangefochten der Sieger!

Unser Dank geht an alle treuen Fans und vor allem an folgende Mannschaftsmitglieder, die Seite an Seite für diese Leistung gekämpft haben: Isa, Ines, Laura, noch eine Laura, Johannes, Mario, Micha und Steffen.
Vielleicht sollten wir uns beim nächsten Mal doch einen anderen Schlachtruf einfallen lassen – ich glaube ja, es lag alles daran ;).

15.10.2011 - 3. Mannschaft: 4:4 gegen Probstheida

Im 4. Punktspiel der Dritten ging es zum Tabellennachbarn Probstheida. In der neuen Turnhalle (Gletschersteinstraße) war es für beide Mannschaften ein Auswärtsspiel in einem für Badminton eher ungeeigneten Umfeld. Die modern gestaltete Sportstätte hatte eine geringe Höhe und sehr helles Licht bzw. Wände. Dadurch wurde sehr oft die Hallendecke getroffen und auch an dem ein oder anderen Ball vorbeigeschlagen.

Nach einer Hallen-Eingewöhnungszeit ging es mit den Doppeln los. Das erste Herrendoppel gewannen Frank und Jörg ohne große Schwierigkeiten. Die Damen mussten ihr Spiel leider abgeben. Zeitgleich gewann aber Raphael das erste Einzel. Im zweiten Herrendoppel ging es spannend hin und her. Im zweiten Satz lagen Raphael und Moni sogar 16:20 hinten und alles sah nach einem dritten Satz aus. Nach 6 Punkten in Folge ging das Spiel und ein wichtiger Punkt aber nach Markkleeberg. Damit stand es 3:1 nach der Hälfte der Begegnungen.

Auf den drei Feldern ging es dann weiter mit dem Mixed, Dameneinzel und 3. Herreneinzel. Alle hatten weiterhin ihre Schwierigkeiten mit der Halle. Darüber hinaus war der Lösungsmittelgeruch und die Wände aus Lochplatten nicht gerade förderlich für die Konzentration. Aber alle hatten die gleichen Bedingungen und mussten sich darauf einstellen. Moni im Einzel und Frank/Meli im Mixed gelang dies aber nicht so recht. Nach vielen eigenen Fehlern wurden beide Spiele in zwei Sätzen verloren, obwohl jeweils mehr drin gewesen wäre. Katrin wollte es besser machen und spielte sehr gut mit, auch wenn die Beine nicht immer so wollten. Im dritten Satz musste sie jedoch knapp das Spiel abgeben. Damit stand es 3:4 und es fehlte noch ein Sieg für das Mindestziel Unentschieden.

Jörg im 2. Herreneinzel fühlte sich etwas unter Druck gesetzt, kämpfte aber von Anfang an um den wichtigen Punkt zum Unentschieden. Das Spiel war ausgeglichen und Jörg hatte häufig Probleme mit den platzierten Schmetterbällen oder Cross-Drops seines Gegners. Jörg hielt aber mit mehreren Netzrollern und erfolgreichen Spielzügen mit. So erkämpfte er sich im ersten Satz nach 18:20 noch den Satzgewinn. Im Zweiten war es ähnlich knapp, aber auch ihr gingen die wichtigen Punkte und der Sieg nach Markkleeberg. Entstand war somit 4:4.

Die Dritte ist auch nach dem vierten Punktspiel noch ungeschlagen. In Meuselwitz und in Probstheida wurden aber zwei Punkte abgegeben. Hier wäre jeweils ein Sieg drin gewesen, wenn nicht sogar Pflicht. Aber in den Heimspielen der Rückrunde kann man es besser machen.

 WSG Probstheida 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    4:4     Details: » Click

09.10.2011 - Doppelerfolg der Jugend

Die ersten beiden Jugendpunktspiele gegen Mölkau und DHfK wurden mit 8:0 und 6:2 gewonnen. Ein erfolgreicher Start in die neue Saison.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - SV Mölkau 04 J1    8:0     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - HSG DHfK Leipzig J1    6:2     Details: » Click

08.10.2011 - 2 Heimspiele und 2 Siege

Nach dem erfolgreichen Auftakt gegen den LSV in die neue Saison, konnten auch die beiden Heimspiele am vergangenen Samstag gewonnen werden. Diesmal in Stammbesetzung spielte unsere Erste gegen Markranstädt 2 und Niederwürschnitz 2.

Das Vormittagsspiel begann ein paar Minuten später dafür aber sehr erfolgreich. Alle Doppel gingen in zwei Sätzen an Markkleeberg. Da war die längere Wartezeit auf Ruth, die noch am Morgen aus Köln anreiste, schnell vergessen. Im Dameneinzel fand Laura im ersten Satz nicht ins Spiel. Im Zweiten war sie ebenbürtig konnte leider aber nicht mehr das Spiel drehen. Die weiteren Herreneinzel und das Mixed wurden deutlich gewonnen. Damit war der erste Sieg des Tages mit 7:1 perfekt.

Danach ging es zum Mittagessen. Ohne diesen Pausenfüller wäre aus Markkleeberger Sicht eine Doppelansetzung mental und physisch nicht zu überstehen. Es wurde wie immer viel gegessen - diesmal beim Italiener um die Ecke - und ein paar Kartenspiele gekloppt. Wizard und Durak (russich: Dummkopf) wurden gespielt. Alle hatten viel Spaß auch wenn der ein oder andere häufiger der Dummkopf (Verlierer) wurde. Wir waren aber alle mental und physisch perfekt auf die zweite Badmintonrunde vorbereitet.

Im zweiten Spiel gegen Niederwürschnitz ging es in den Doppeln knapper zu als am Vormittag. Das erste 1. Herrendoppel und Damendoppel konnten wir aber in zwei Sätzen gewinnen. Auch im 2. Herrendoppel sah es lange nach einem 2-Satz-Erfolg aus. Eine 20 zu 16 Führung im zweiten Satz reichte aber nicht zum Spielgewinn. Genaue Details zur der Dreisatz-Niederlage sollen aber hier nicht aufgeführt werden. Immerhin gewannen dann Mario und Steve ihre Einzel und sicherten damit wichtige Punkte. Neben den beiden Herreneinzeln wurde noch das Mixed durch die Erfolgsgaranten Christin und Jogi gewonnen. Das 1. Herren- und Dameneinzel wurde von Niederwürschnitz gewonnen. Der zweite Sieg mit 5:3 war perfekt.

Nach nun 3 Heimspielen und 3 Siegen ist unsere Erste mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer in der Sachsenklasse/West. Am 12. November stehen die nächsten Heimspiele gegen Meerane und Röhrsdorf 2 an.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - SSV Markranstädt 2    7:1     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - TSV Niederwürschnitz 2    5:3     Details: » Click

03.10.2011 - Bericht von Benny zur Südostdeutschen

Das Erreichen eines unglaublichen Ziels

Vor knapp 2 Wochen, also vom 16.09.-17.09, fand die 1. Süd-Ost-Deutsche-Rangliste in Esslingen statt. Nach einer 6 stündigen Anreise, am Freitag, ging es am Samstagmorgen um 9 Uhr, mit dem Einmarsch los. Nach einem leicht verschlafenen Einmarsch, in die 16 Felderhalle, starteten wir mit dem Mix. Ich spielte mit Judith, in der ersten Runde, gleich gegen Discher/Wiedemann. Nach hartem Kampf und zu vielen Fehler ging das Spiel 21:15 und 22:20 verloren. Auf der Verliererseite lief es anfangs besser. Judith und Ich konnten uns gegen Armbrüster/Schmitt durchsetzen und trafen im Spiel um Platz 9 auf Elstermann/Neumüller. Nachdem der erste Satz erneut verloren ging, konnten wir uns in den dritten Satz kämpfen, verloren dort aber. Am Ende blieb (nur) Platz 10.
Im Doppel lief es für mich und Pit nicht schlecht, das erste Spiel gewannen wir ohne Probleme und standen schnell im Halbfinale, gegen Müller/Kexel. Ein nicht wirklich nennenswertes Spiel, welches am Ende 21:16 und 21:17 verloren ging. Im Spiel um den letzten Pokal steigerten wir unsere Leistung wieder und gewannen gegen Dürmeier/Elstermann, ohne weiter Probleme. Es war am Ende ein verdienter 3. Platz.
Am Sonntag ging es mit dem Einzel weiter. In der 1. Runde musste ich gegen Markus Kexel ran. Nach vielen Fehlern und einem nicht guten Spiel konnte ich noch max. 9. werden, da das Spiel gegen Herrn Kexel verloren ging. Auf der Verliererseite ging es dann gleich gegen Philipp Karcher. Ich hatte eine deutliche Steigerung zum 1. Spiel hingelegt und konnte gegen den Bayern gewinnen. Im Spiel um Platz 9 traf ich auf Tim Fischer, welcher eig. noch u13 spielen könnte. Der Herr Fischer hatte gedacht, das er alles kann, da er ja einen Platz vom Bundestrainer bekommen hat. Das ging im 1. Satz gegen mich etwas schief, denn er 21:16 verlor. Im 2. Satz verlief das Spiel sehr knapp und keiner konnte sich wirklich absetzen. Nach zwei Satzbällen für Herrn Fischer konnte ich das Spiel drehen und zum Schluss 23:21 gewinnen. Zum Schluss war es ein doch gutes Wochenende. Zum Erstenmal Top 10 im Einzel und ein dritter Platz im Doppel ist doch super.

Vergangenes Wochenende, also vom 01.10-02.10., ging es zur 2. Süd-Ost nach Freiberg. Nachdem wir Jogi vom Bahnhof abgeholt hatten und den nicht sehr weiten Weg nach Freiberg zurückgelegt hatten, konnten wir anfangen. Nach einer kurzen Eröffnung mit Einmarsch ging es wieder mit dem Mix los. Judith und ich hatten diesmal Glück, unsere Gegner waren nicht da und wir waren eine Runde weiter. Die Freude sollte nicht lange anhalten, denn in dieser Runde warteten, die an eins gesetzten, Müller/Moll. Wir spielten ein sehr starkes Spiel und machten es den ersten der Rangliste nicht leicht. Am Ende mussten wir uns aber zweimal 21:14 geschlagen geben. Die nächsten Spiele gegen Vietze/Jäger und Dürmeier/Paul gingen ebenfalls verloren. Zum Schluss waren wir trotzdem 8. und schlecht gespielt haben wir ja auch nicht, also wir waren zufrieden.
Im Einzel war mein Ziel gesetzt: "Einmal die 1. Runde überstehen!". Das sollte diesmal umgesetz werden. In der 1. Runde musste ich gegen Matthias Dürmeier spielen. Nach wenigen Startschwierigkeiten, was mein Gegner nicht sagen konnte, gewann ich das Spiel zu 14 und 15. In der 2. Runde wartete, der an 1 gesetzte, Andreas Müller. (wie solls auch anders sein). Ich hab mir gesagt: "was solls, ich mach das Beste draus!" Das es gleich so gut wird, hätte ich nie gedacht. Nach starker Gegenwehr, aber auch nicht mehr, konnte ich im ersten Satz, für mich, starke 15 Punkte holen. Im 2. Satz lief es viel besser, nicht nur weil ich am Ende 17 Punkte bekam, sondern weil selbst dem Herrn Müller, 3 mal, nichts anderes übrig blieb als den Ball hinterherzuschauen und zu Beten, dass dieser ins Aus fällt. (das war aber nie so) Nach diesem sehr starken Spiel musste ich, mal wieder, gegen Tim Fischer spielen. Das wurde aber zu keinem großen Problem, weil Tim immer nach 11 keine Lust mehr hatte, weil er zu oft den Ball von der Linie aufheben musste. Im Spiel um Platz 5 musste ich gegen meinen Doppelpartner Pit spielen. Nachdem die erste Hälfte, des ersten Satzes, nach dem Motto: "mehr reden weniger spielen" lief, steigerten wir unsere Leistung und lieferten uns ein Spiel über 3 Sätze. Ich verlor am Ende 21:15; 20:22; 21:11. Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass ich den 3. Satz dominiert habe. Ich hab Pit immer wieder falsch laufen lassen, aber der Ball wollte nicht ins Feld fallen. Mit dem 6. Platz bin ich trotzdem HOCHZUFRIEDEN!
Am Sonntag spielten wir dann das Doppel. In der 1. Runde mussten Pit und Ich gegen Fritsch/Karcher ran. Wir gewannen zwar 21:16; 21:8, aber die Leistung können wir noch steigern. Im Halbfinale gegen Gerberich/Gnalian haben wir das dann auch getan, aber es sollte eben nicht reichen. Wir verloren das Spiel 21:15; 25:23, gegen die späteren Gewinner. Im Spiel um Platz 3 spielten wir so schrecklich, dass selbst, der sonst so ruhige, Dirk seine Nerven verlor. Das Spiel verloren wir 17:21; 21:13; 21:19. Unterm Strich gelang ein großer Sprung im Einzel, nach vorn, im Doppel konnten wir nicht ganz unseren 3. Platz bestätigen und im Mix war ein besserer Platz rausgesprungen.

Trotz das Dirk seine Nerven, beim Anblick unseres Doppels, verloren hat, haben Pit und ich ein unglaubliches Ziel erreicht. Wir dürfen, am 22./23. Oktober, in Esslingen zur 1. Deutschen-Rangliste spielen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das irgentwann schaffen werde, aber jetzt hab ichs geschafft und jetzt könnten wir, im Doppel, ja die Deutsche-Rangliste etwas aufmischen.

03.10.2011 - Benny bei den Südostdeutschen Ranglisten

In der vergangenen zwei Wochen nahm Benny sehr erfolgreich an den beiden Südostdeutschen Ranglisten der U15 teil. Im Doppel spielte Benny mit Pit Hofmann und im Mixed mit Judith Räder (beide TSV Niederwürschnitz). Benny belegte bei den beiden Turnieren in Esslingen und Freiberg folgende Platzierungen:

1. Südostdeutsche Rangliste in Esslingen

   Mix U15 - 10. Platz mit Judith
   JD U15 - 3. Platz mit Pit
   JE U15 - 9. Platz

2. Südostdeutsche Rangliste in Freiberg

   Mix U15 - 8. Platz mit Judith
   JD U15 - 4. Platz mit Pit
   JE U15 - 6. Platz

 

Der TSV Markkleeberg gratuliert Benny für den Podiumsplatz im Doppel und die weiteren guten Platzierungen im Einzel und Mixed. Für die weiteren DBV Turniere viel Erfolg.

02.10.2011 - 4. RRL 2011 in Zwenkau

Wieder einmal stand eine RRL in Zwenkau an, wie üblich parallel zum Laurentiuscup, dachte man. Dieses Jahr jedoch hatten die 15 Herren und zwei Damen alle 9 Spielfelder für sich alleine, da der Laurentiuscup dieses Jahr kein Sachsenranglistenturnier ist, fand dieser nur am Samstag statt. Von den Markkleeberger Spielern, fuhren Steve (nach nur 2 Std. Schlaf) Mario (überliche 7 Std. Schlaf) und Jogi (überraschende 13 Std. Schlaf) nach Zwenkau. Pünktlich 9:38 waren alle drei Spieler in der Halle angekommen. Mario und Jogi spielten sich wie bei der letzten Rangliste ohne größeren Probleme bis ins Halbfinale, wo Sie beide wiedermal aufeinander trafen. Steve dagegen hatte etwas Lospech und musste im Viertelfinale gegen Jens Ritter spielen, dies Spiel verlor er knapp in zwei Sätzen. Also gab es wie bei der letzten Rangliste ein Markkleeberger und diesmal ein reines Markranstädter Halbfinale. Jogi spielte konzentriert und machte nur wenige Fehler. Nach einem relative schnellen ersten Satz wurde es jedoch spannender, Mario setzte jetzt mehr und mehr entgegen, verlor jedoch zum Schluß das Spiel deutlich in zwei Sätzen. Das andere Vereinsinterne Duell gewann Jens Ritter kurz zuvor ebenfalls in zwei Sätzen gegen Danny Glaß. Somit stand Jogi nach langer Zeit mal wieder in einem Finale. Nach den üblichen 5 Minuten Pause(gefühlt 30 Sekunden) von Helmar wurde es auch schon aufgerufen. Wie gegen Mario gewann Jogi nach vielen Fehlern von Jens, den ersten Satz schnell zur 13 für sich. Der zweite Satz wurde ebenfalls wieder sehr spannend, nach jedoch drei aufeinanderfolgenden Fehlern beim Stand von 12:12 fand Jens nicht mehr ins Spiel und verlor den zweiten Satz dann doch deutlich mit 16:21. Somit gewann Jogi seine erste Rangliste seit etlichen Jahren bei den Aktiven. Mario erspielte sich auf dem Nachbarfeld zuvor durch einen deutlichen Zweisatzsieg gegen Danny den dritten Platz. Steve kämpfte sich ohne größere Probleme auf den fünten Platz vor.

Nach Rekordverdächtigen 3 Stunden Turnierdauer verbuchen wir also einen ersten, dritten und fünften Platz und hielten uns hier noch vor Markranstädt die jeweils Platz zwei, vier und sechs verbuchten. Wir sind gespannt wie es wohl nächste Woche endet...

25.09.2011 - 4. RRL U13/U19 in Markkleeberg

Bei der Rangliste U13/U19 in Markkleeberg kämpften viele Teilnehmer aus unserem Verein (1 in der U13 und 7 in der U19) um die vorderen Platzierungen. Benny und Richard standen sich in Finale gegenüber und der Sieg ging klar an Benny. Leon super angefangen, dann aber 2 abschließende schwere Spiele, erst im Halbfinale gegen Richard und nach einem Spannenden Kampf und den 3 Platz gegen Lukas Winderlich leider im 3. Satz verloren, und trotzdem viel mehr erreicht als er sich vorgenommen hatte. Max hatte leider ein wenig Pech und verlor sein 1. Spiel, so dass es trotz Siegen in den letzten Spielen zu keiner Platzierung im oberen Drittel reichte. Unser kleinster Teilnehmer Max, U13, konnte dank des nicht Antretens des Gegners gleich eine Runde weiter ziehen, musste dann aber gleich gegen den an Nummer 2 gesetzten Schütz spielen. Dank Jogis und Svens super Coaching konnten viele gute Spielzüge und Punkte verzeichnet werden, wenn es auch nicht immer zu einem Sieg führte. Am Ende des Tages war er guter Achter, erschöpft und glücklich.

Unsere Mädels in der U19 mussten leider allesamt eine Erstrundenniederlage hinnehmen. Brenda deutlich geschockt, erkämpfte sich dann aber noch einen 5. Platz. Casey holte noch einen 7. Platz für unseren Verein. Nadine und Laura trafen aufeinander und lieferten sich einen harten Kampf um den Platz 9, welchen Nadine knapp in 3 Sätzen für sich entscheiden konnte.
Das war unsere Heimrangliste und wir hoffen, dass wir auch bei einer Auswärtsrangliste punkten können. Zum Ende noch Danke an alle Helfer beim Auf- und Abbauen, Catering und Turnierleitung.

24.09.2011 - Punktspielauftakt der Ersten

Am 24. September stand das erste Heimspiel gegen das Team vom LSV an. Zum Auftakt in der Sachsenklasse wurden die beiden Urlauber Laura und Mathias durch Christin und Wolf ersetzt. Der 8:0-Sieg mit nur zwei abgegebenen Sätzen war ein erfolgreicher Start in die neue Saison.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - Leipziger SV Südwest 1    8:0     Details: » Click

 

11.09.2011 - Pokalregen für Markkleeberg Jugend

Schweißgebadet, jedoch Siegreich kehrte unsere Jugend am 11. September von den Bezirkseinzelmeisterschaften in Zwenkau zurück. Jeder einzelne ein Urkunden oder ein Pokalträger, Siege von Brenda Stock, Laura Ludwig und Nadine Nowag bei den Mädchen in Doppel, Mixed und Einzel. Ebenso erfolgreich waren unsere Herren, Benjamin Stock und Richard Todorow mit Siegen im Jungeneinzel, Jungendoppel und Mixed.

Brenda Stock, Benjamin Stock und Richard Todorow qualifizierten sich, durch ihre herausragende Leistung, für die Sachseneinzelmeisterschaften.

11.09.2011 - Skandälchen und Rekord im Thüringischen

Am Wochenende durfte unsere Dritte, ihre für diese Saison weiteste Reise antreten. Es ging nach Meuselwitz. Punktlich und hochmotiviert standen wir (natürlich eher als der Gastgeber) 13:15 Uhr vor der Schnaudertalhalle.

Nach kurzer Begrüßungszeremonie wurden auch gleich alle 3 Doppel gestartet. Wobei sich die beiden Herrendoppel jeweils in drei Sätzen durchsetzen konnten. Die Mädels verpassten den 3. Satz leider nur knapp. Das erste Mal in dieser Konstellation spürte man ein deutliches Zusammenwachsen im Zweiten Satz (den 3. hätten sie bestimmt für sich entscheiden können).

Nach kurzer Pause ging es gleich für fast alle weiter. Alle 4 Einzel wurden quasi gleichzeitig aufgerufen. Raphael konnte trotz Schmerzen seinen Gegner recht schnell niederringen. Allerdings kam unser Neuling Katta gegen ihre erfahrene Gegenerin überhaupt nicht ins Spiel. Daniel haderte mit seinem Kontrahenten, der Feldauswahl und wer weiß noch mit was und konnte die selbstgesetzten Erwartungen in sich nicht erfüllen. Das Mixed ging leider aufgrund eines nicht zu 100% fitten Herren auch in zwei Sätzen verloren. Im Dritten Herreneinzel (gestartet wurde das Spiel eigentlich direkt nach den Doppelspielen), bestritten durch Moni kam es dann zu einigen Verzögerungen. Nach endlosen Diskussionen um die richtigen Flugeigenschaften des Balles, hatten beide das was sie wollten: Das Finale! Nur gut das Moni sowohl Durchsetzungsvermögen beim Diskutieren als auch Nervenstärke im Spiel besaß, um uns den 4. Punkt zu sichern. Das war mit Sicherheit eines der längsten Einzel der Badmintongeschichte der Bezirksklasse (obwohl das Verhältnis Netto- zu Brutto-spielzeit wohl eher an Tennis erinnerte).

 Bergbau SV Meuselwitz 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    4:4     Details: » Click

11.09.2011 - Wir fahrn, wir fahrn, ...

Wir fahrn, wir fahrn, wir fahren nach Berlin ... so begrüßte uns Steve lautstark am Freitag auf dem Weg zum Victor-Cup. Die vielfältigen Eindrücke aller Mitglieder der 1. Mannschaft - Ja die komplette Erste! - zu schildern würde Bibliotheken füllen. Also -nur- die "Kurzfassung". Fr. 17:00 holt Digger das Mannschaftsmobil mit defektem linken Vorderlicht. Danke an Papa Tischer für die schnelle Notreparatur. Dann einmal mit der Kirche ums Dorf, sprich zu Christin, dann zum Waldplatz und dann! nach Grünau zu Steve. 1h rumgurken durch den Leipziger Freitag-Abend-Feierabendverkehr und schon über Markranstädt zur Autobahn. Erst einmal nach Potsdam, Christin bei ihrem Bruder absetzen -die Maus will feiern- dann nach Falkensee den Schlüssel für unser Quartier bei Lauras Mama holen, noch fix Tiefkühlpizzen gekauft und schon waren wir da. Tausend Dank an Lauras Großeltern für die Übernachtungsmöglichkeit direkt im Zentrum. Der Abend ist schnell erzählt: Steve schafft es, seine Pizza 1h im Herd cross zu backen ohne sie zu verbrennen - wie auch immer das geht??? Dafür löffelt Jogi seinen durchaus gelungenen Belag, vom verbrannten Boden seiner Pizza nach nur 7 Minuten im Ofen. Steve -in Partylaune- bequatscht Gastgeberin Laura, ihm das einzige (Doppel-)Bett zu überlassen und dann mit ihm noch an die Spree zu gehen. In Anbetracht einer neuen Star-Mixed-Paarung - eigentlich kein all zu großes Opfer für Laura, die gerne auf dem blanken Fußboden geschlafen hat.

Samstag werden wir von lautem Gesang geweckt ... "Heut ist so ein schöner Tag..." Danke Steve. 8:00 rollen die Räder zur Max-Schmeling-Halle. Start mit Mixed. Sogar Mario hat eine liebe und vor allem gute Dame abbekommen. Digger kann chillen. Alle überleben die Vorrunde, Christin/Jogi und Klara/Mario als Gruppenerste. Dummerweise merkt man doch, wenn man erst 5 Uhr im Bett war und so werden Steve und Laura unglücklich nur Gruppenzweite. Was bedeutet: nächster Gegner Christin+Jogi. Aus für Steve und Laura! Auch für Mario und die erst 15-jährige Klara ist nach 3 umkämpften Sätzen und teilweise Dameneinzel mit Herrenbehinderung auf dem Cross-Feld hier Schluss. Die nächste Runde war auch für das alte und neue Starmixed gegen die späteren Sieger die Endstation.

Konzentration auf die Einzel. Riesen Applaus für Christin! Dank überlegtem und sehr sicherem Spiel schafft sie es ins Finale. Hier trifft sie auf Keike Schröder 1,80 groß, Juniorenmeisterin und... gewinnt ... den ersten Satz deutlich. Durchhänger im zweiten. Volle Konzentration im dritten ... und wieder deutliche Führung, gegen eine Gegnerin, die keine eigenen Fehler machte. Leider kommt Keikes Trainer im letzten Moment ans Feld, startet ein Gehirnwäsche-Programm vom letzten Trainingslager und verhilft ihr wieder in die "Spur". Christin, auf der Zielgeraden abgefangen, wird -zufrieden- Zweite.
Der "refreshte" Steve schafft es mit ständig wachsender Leistung ins Halbfinale. Hier wird er am Sonntag an einem Assiaten tragisch 21:23 im Dritten scheitern, der am Samstag schon Mathias einen Halbmarathon abverlangte. Gefühlt 4 Stunden fehlerfreies Spiel ohne Angriff bringen unseren Diggen zum erlahmen. Laura wird in ihrer Gruppe zweite und spielt dann großartig gegen Christin auf deren Weg ins Finale. Jogi ist aufgrund des "schlechteren" Kleinepunkteverhältnis leider raus. Hochmelder Mario hat "Knie" und trotz gutem Spiel keine Chance.

22:00 - nach dem Damenfinale verlassen wir die Halle auf der Suche nach Nahrung und finden einen Mexikaner. Hier bekommen wir vom Buffet Salate, Kartoffelecken etc. - "All you can eat" und in Anbetracht der späten Stunde statt Fleisch vom Spieß eine riesen Mixed-Grillplatte. Ein Traum doch viel zu viel. Selbst für Mr. Vielfraß Mario. Mit sattem Bauch und den Tag in den Beinen entschließen wir uns erstmal zu ner Runde "Dixit", ein kreatives Brettspiel mit lustigen psychodelischen Karten. Irgendwie wird der gemeinsame "Wir machen Samstag Party - Plan" über den Haufen geworfen. Mathias ist müde, Steve braucht den Schönheitschlaf für sein kommendes Halbfinale und Christin ???. Also ziehen nur drei Tapfere gemeinsam-alleinsam los, um die Haupstadt zu rocken. "Alles" was in dieser Nacht passierte bleibt in Berlin. Jedenfalls gibt es ein paar schöne Fotos der aufgehenden Sonne.

Sonntag, Tag der Doppel und "Steve-Day", da ja der Einzug ins Final die Pflicht und der Finalsieg die Kür werden sollte. Leider hatte der asiatische Gegner aus irgendeinem Grund die gleichen Ambitionen. Wie schon vorweggenommen, mit am Ende 2 glücklicheren Schlägen. Also kleines Finale! Gleiches "Theater"! Steve, im Grunde besser, hat Höhen und Tiefen, daddelt; läuft; plötzlich 2 Ballwechsel Bundesliga, um dann kurz zu zeigen wie Anfänger nicht spielen sollten. S. Freud und Leid dicht bei einander - und diesmal mit dem glücklichen Ende für Steve - wie zu erwartenden in 3 Sätzen. Dritter Platz - Respekt, Kniefall und wir freun uns auf die Spiele in der SK.

Zu den Doppeln. Die Mädels spielen gut zusammen und harmonieren von Ballwechsel zu Ballwechsel immer besser. Laura ist fit und voll konzentriert und Christin coooool sowie fast schon etwas "überirdisch" treffsicher. So gelangen die beiden ins Halbfinale, wo sie gegen Keike + Partnerin spielen. Top Spiel, selten sieht man in der SK so gute Damendoppel, aber es reicht nicht ganz. Das Spiel um Platz 3 gewinnen unsere Mädels souverain. Erste werden zwei Damen aus Berlin, die "nur" Doppel spielten und somit fit und ausgeruht waren.

Da Mario noch müde wirkte, wollte Steve mit Mathias "Doppeln". Jogi und Mario hatten schon in der Nacht zuvor einen ähnlichen Plan und bei Sonnenaufgang sogar die Lösung der "Frage auf alles" gefunden - nur leider wieder vergessen. Mathias ist's egal. Zitat: "Macht doch, was ihr wollt." Er wird mit Steve Gruppenerster. Jogi und Mario verlieren ihr erstes Spiel gegen vermeintlich schlechtere Gegner nach deutlichen Führungen in allen Sätzen mit 21:23, 21:18, 19:21. Jogi hat "Arm" und Mario ist irgendwo zwischen Kel'norem und Nirvana. Und die "Besseren" kommen noch. Doch auch die haben Schwierigkeiten - ein Hoffnungsschimmer oder Taktik? Zweites Spiel (u.a. gegen Marios A-Einzelgegner). Los! Es geht um "alles" (s.o.). 21:19, 19:21. Dritter Satz - Jogi schmettert bundesligareif, quasi wie ein kleiner Gott und Mario reißt sich sprichwörtlich ein Bein aus und buchstäblich die Stützbandage vom Knie. Tumult beim 19:19. Mario stoppt rechts – wie immer - mit Netzkante. Der Gegner bekommt den Ball noch und drischt ihn an den in gefühlt 35m Höhe hängenden Basketballkorb und dann an die 5cm entfernte Hallendecke. Die Diskussion mit der Turnierleitung nützt nichts – Wiederholung. Der Gegner – nervös – versemmelt (nicht aus Fairplay) die Angabe. Aufschlag Mario. Ansage: Kurzer Aufschlag Rückhand mit Schnitt. Gegner löffelt auf Rückhandseite, Jogi schmettert – Sieg. Wie gesagt, so getan. Dem geneigten Leser wird die detaillierte Punktewiedergabe nicht entgangen sein. Da alle in der Gruppe je ein Spiel in 3 Sätzen gewonnen und verloren haben, beginnt das Zählen. Jogi und Mario werden mit einem – ja! einem kleinen Punkt Vorsprung Gruppenerste. Die ersten Gegner mit +/- 0 Zweite und die Favoriten sind raus. Na, wenn das nicht mal der Plan vom Sonnenaufgang gewesen ist. Leider beginnt dann das Warten. Der Computer hat das C-Turnier durcheinander gebracht und es wird von vorn begonnen. Nach 2h ist Marios Knie steif und er und Jogi sind müde. Keine Chance also im folgenden Spiel. Mathias reißt sein Doppel in die nächste Runde, doch im folgenden Viertelfinale ist ohne "Druck von hinten" auch für unser 2tes Eisen im Feuer Ende. Steve sei zugute zu halten, dass er durch seine Einzel schon mindesten 100 km an diesem WE gerannt war.

Siegerehrungen: Christin beste/r Spieler/in des WE, gefolgt von Laura und Steve. Mario gewinnt in der Tombola einen Riesenfederball Alle abgekämpft aber zufriedene Gesichter. Kleiner Wehrmutstropfen: Da wir zugeparkt waren und trotzdem den Ausparkversuch unternahmen, haben wir minimal den Radkasten des Vordermannes berührt. Nix was sich mit nem Lackstift nicht beheben ließe aber Schock und fast 1h Verzögerung bei der Abfahrt. Kurz vor 0:00 waren wir wieder da ... "schall-lall-lall-lall-laaaa!"

11.09.2011 - Zusammenfassung Punktspiele und Turniere

3. Mannschaft

 Bergbau SV Meuselwitz 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    4:4     Details: » Click

REM Leipzig u11, u13 und u15

   ME u11 Emilia Karsupke - 2. Platz
   MX u15 Leon Hohenstein / Fränzi Wittig - 3. Platz
   JE u15 Leon Hohenstein - 3. Platz
   JD u15 Leon Hohenstein / Sebastian Jaster - 1. Platz

REM Leipzig u17 und u19

   JE u17 Richard Todorow - 1. Platz
   JD u17 Richard Todorow / Johannes Gutsch - 3. Platz
   MD u17 Nadine Nowag / Anni Waitz - 3. Platz
   Mix u17 Richard Todorow / Nadine Nowag - 2. Platz
   JE u19 Benjamin Stock - 2. Platz
   JD u19 Benjamin Stock / Richard Opitz - 1. Platz
   ME u19 Brenda Stock - 1. Platz
   MD u19 Laura Ludwig / Brenda Stock 1. Platz
   Mix u19 Benjamin Stock / Brenda Stock - 3. Platz

Viele Urkunden und Pokale für unsere Kinder und Jugendlichen bei REM

10.09.2011 - 2. Mannschaft: Es ist so weit - Saisonbeginn

Nach einem Sommer erfüllt mit Trainingslagern, Konditionsauffrischungen, Ernährungsumstellungen und dem ganzen Zeug, was man so machen kann (aber halt auch nur "kann"), um richtig fit zu werden, ging es endlich wieder los.

Mit dem ersten Gegner der THL stand auch gleich der Vizemeister der Vorsaison in der Halle. Aber als Micha etwas verspätet vom Nachwuchsworkshop aus Dresden angeflogen kam (offizieller Spendenaufruf für ein noch schnelleres Auto folgt), stand es aber bereits durch Siege von Berni und Stephan 2:0. Läuft, könnte man denken. Jedoch entschieden sich Lydia und Christin im Doppel ab dem zweiten Satz das Feld konsequent nicht mehr zu treffen. Dieses Spiel war auch gleichzeitig Christins Debüt oder besser Comeback in unserer Zweiten. Dass Christin aber trotz der Niederlage ein guter "Kauf" war, wurde spätestens überdeutlich, sobald man von ihrem fantastischen Mandarine-Schmant-Kuchen kostete. Das Damendoppel sollte aber auch der letzte Punkt für unsere Gäste bleiben. Alle anderen Spiele konnten wir gewinnen und schafften dadurch einen nahtlosen Anschluss an die tadellose Bilanz der letzten Saison.

Nach dem Punktspiel kam der eigentlich Grund, warum viele dem Saisonbeginn entgegen fieberten: Das traditionelle Saisonauftakt-Essen bei Stephan. Es ist schwer zu glauben aber der Mann kann echt krass gut kochen. Es gab Rinderbraten und als Nachtisch Creme brulee. Die Soße zum Braten war einfach nur phänomenal und brachte unsere Geschmackknospen und orgiastischen Zuckungen zum blatzen. Mal sehen, beim wem wir uns das nächste Mal einladen.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 1    7:1     Details: » Click

09.09.2011 - 20 Jahre partnerschaftliche Beziehung ...

...zwischen den Badmintonabteilungen des TuS 05 Oberpleis und des TSV 1886 Markkleeberg!

 

Seit nun mehr 21 Jahren gibt es freundschaftliche Beziehungen zwischen beiden Badmintonabteilungen und dieses Jahr stand mal wieder der Besuch in Königswinter / Oberpleis an. Also machten sich bereits am frühen Morgen des 2. August 2011 Manfred, Maria und Moni auf zum 500km entfernten Ziel. Während die drei "M" sich schon bei Kaffee und Kuchen in der Sonne aalten, fuhren dann auch noch Kerni, Steve und Jogi los und erreichten pünktlich um 20:30 das kroatische Lokal in dem wir uns mit den Oberpleisern zum Essen trafen. Nach einer Begrüßung und vielen herzlichen Umarmungen gab es dann auch schon Essen und ein bis zwei Kölsch. Pünktlich um 22:32 wurde das Lokal verlassen und wir trafen uns wenig später bei Elke und Mathes im Keller um den Abend bei Kölsch und Ouzo ausklingen zulassen. Dem ein oder anderen lag die lange Fahrt Richtung Bonn dann doch sehr im Magen und so durfte Steve zu später Stunde die Segel streichen. Am nächsten Morgen war auch er jedoch zum liebevoll zubereiteten Frühstück wieder 100% fit.

 

Gut gestärkt ging es dann via U-Bahn und Bus nach Bonn in das "Haus der Geschichte". Nach einem sehr interessantem und lehrreichen Rundgang der uns vor allem durch die deutsche Geschichte (auf "beiden Seiten") führte, ging es dann zur nahegelegen Rohmühle. Dort stärkten wir uns mit ein paar köstlichen Leckereien und einem herrlichen Blick auf den Rhein und das Siebengebirge. Danach ging es mit (geplanten) Zwischenstopps zurück nach Oberpleis. Eine Stunde Erholung stand auf dem Programmplan, kein Problem bei herrlichem Wetter, Wolfgangs angenehm kühlem Pool und selbstgebackenem Kuchen von Uschi. Anschließend fuhren wir per TAXI-Bus zu einer Weinverkostung. Schade dass unsere Markkleeberger Weinexperten an diesem Wochenende verhindert waren, sie hätten ihre große Freude daran gehabt. Ich denke mal es war nicht der letzte Besuch im Weinland Siebengebirge, einen Unterschied zwischen Brombeere und Himbeere erkennt nicht jeder schon beim Anschauen des Glases ;-) wir Süd-Leipziger werden also noch dran arbeiten müssen, am besten bei weiteren Weinproben. Im großen und ganzen war es ein sehr kulinarischer, interessanter und schmackhafter Weinabend. Wie auch schon am Vorabend ging es wieder mal in einen der sehr liebevoll eingerichteten Keller, diesmal jedoch zu Marie und Alfred. Zwischen vielen Flaschen Kölsch und tollen Unterhaltungen flimmerte auch etwas Badminton (WM 2011 Finale) über einen Beamer in den Raum.

 

Am Sonntagmorgen ging es dann mit gepackten Sachen schon langsam wieder Richtung Heimat, jedoch stand vorher noch eine Bergetappe an. Der nahe gelegene Oelberg (höchster Berg im Siebengebirge) musste erklommen werden. In einer Rekordzeit bestiegen (danke hier an den unbekannten Marathonläufer, der noch 3 andere Berge in 4 Stunden ablaufen wollte), erreichten wir das Ziel und erhielten neben einem reichhaltigen Frühstück auch einen malerischen Blick über die Region. Nach Alfreds kleiner (historischen) Ansprache ging es dann nach knapp 2 Stunden voll gefuttert wieder auf den gefährlichen Abstieg. Am Bergfuß angekommen stand auch schon wieder die Rückreise an, nach einer herzlichen Verabschiedung machten wir uns auf den Heimweg.

Was bleibt noch zu sagen ... natürlich vielen lieben Dank für die Einladung nach Oberpleis! Mit und bei euch hatten wir ein schönes Wochenende mit tollem Programm, ausgiebigen Gesprächen über Land, Leute und natürlich Badminton, liebevollen Unterkünften und neu gewonnen Freundschaften – ein Wiedertreffen im nächsten Jahr ist damit unbedingt nötig!

06.09.2011 - Bericht zur Dritten: Die Sommerpause ist vorbei!

Obwohl doch noch viele im Urlaub, am See oder im Biergarten sind, startete für unsere 3. Mannschaft die neue Spielserie. Der heutige Gegner hieß Zwenkau. Überpünktlich (weil alle Beteiligten dorthin wollten, wo die Nichtanwesenden schon waren) begannen die 3 Doppel gleich parallel. Nach dem Motto, so wenig Zeit wie möglich verlieren starteten der wieder genesene Daniel und Frank ein wie gewohnt offensives Spiel im zweiten Doppel. Diese bewährte Spielvariante hatte ja bis jetzt immer zum Sieg geführt und so auch diesmal. Der Erste Punkt war also recht schnell gemacht. Die beiden Mädels hatten sich auf das hinterste Spielfeld geeinigt, doch dieses Spiel verlief recht klanglos. Etwas mehr Zeit ließen sich dagegen Jörg und Raphael. Nach einer gefühlten Ewigkeit könnten die Beiden dann aber doch den 7. Matchball verwandeln, zur Freude der "zahlreichen" Zuschauer. Naja, mal wieder was für die Nerven!

Dann durfte auch endlich Moni aufs Feld. Hoch motiviert und konzentriert konnte er seinen erfahrenen Gegner davon überzeugen, dass er einfach noch mehr laufen kann und trotzdem die Bälle trifft. Katrin ging ihr Einzel mit etwas weniger Selbstvertrauen an, aber durch immer wiederkehrende gut platzierte Bälle kam ihre Gegnerin ins Laufen, was ihr wirklich überhaupt nicht gefiel). Der Erste Satz ging recht eindeutig an Katrin. In der Pause dichtete Sie sich noch schnell eine Zweite-Satz-Schwäche an, dominierte dann ihre Gegnerin aber umso deutlicher.

Das erste und das zweite Herreneinzel wurden dann von Raphael und Jörg bestritten. Jörg, wie gewohnt souverän, hatte überraschenderweise mit weniger Gegenwehr zu tun als gedacht. Dafür hatte Raphael den deutlich wehrhafteren Spieler erwischt. Das waren also die Punkte 5 und 6. Mit einer derartigen Vorarbeit der Mannschaft konnten Melanie und Frank ohne Druck in das Mixed gehen. Befreit aufspielend konnten Sie auch den ersten Satz für sich entscheiden, leider blieb es nur dabei. In den beiden darauffolgenden Sätze konnte die schnelle Spielweise durch die Erfahrung der Gegner zu Nichte gemacht werden. So stand es am Ende 6:2! Ein gelungener Auftakt, mit gutgelauntem Publikum und natürlich mit Kaffee und Kuchen (Danke nochmal an Steffanie!)

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - BV Zwenkau 64 3    6:2     Details: » Click

04.09.2011 - Die ersten beiden sportlichen Ereignisse der neuen Saison

Seit gut einer Woche ist nun die Sommerpause für die Badmintonsportler zuende. Auch in der Saison 2011/12 wird es wieder eine Vielzahl von Punktspielen und Turnieren für die Spieler des TSV geben. Eine Akiven-Rangliste und ein Punktspiel konnten wir schon sehr erfolgreich bestreiten.

3. Regionalrangliste der Aktiven

Zum ersten Kräftemessen kam es in der Raschwitzer Straße (DHfK) zur 3. Regionalrangliste der Aktiven. Von Markkleeberg waren Mario, Mirko, Benny, Steve, Jörg und Jogi vertreten. Für die 18 Teilnehmer war es der erste Test nach einer langen Pause. Mario und Jogi zeigten eine gute Leistung und erreichten das Podium. Platz 2 und 3 gingen damit an die Spieler unserer Ersten.

» Spieltableau zur 3. Regionalrangliste

Punkspiel 3. Mannschaft

Das erste Punktspiel absolvierte die Dritte in eigener Halle gegen BV Zwenkau 3. Gegen die Zwenkauer konnten alle Herrenspiel und das Dameneinzel gewonnen werden. Damit gewinnt das Team von Frank Böhme den Auftakt in der Bezirksklasse mit 6:2.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - BV Zwenkau 64 3    6:2     Details: » Click

19. - 23.08.2011 - Und ewig ruft der (Raben-)Berg

Ein Besuch auf dem Rabenberg war natürlich auch in 2011 Pflicht. Nur diesmal haben wir den Schwerpunkt verschoben, es ging um die Weiterbildung und interne Abstimmung unseres Trainerstabes.

 

Trotz viel Anstrengung und Konzentration wird uns diese Veranstaltung auch durch das Rahmenprogramm in sehr guter Erinnerung bleiben. So blieb neben zahlreichen praktischen und theoretischen Einheiten auch Zeit für die Vorzüge des Erzgebirges. So haben wir tolle neue Kneipen in Parnik und irgendwo links davon entdeckt und den roten Fuchs Dank eines neuen Betreibers wieder ins Programm genommen. Während Stephan seiner Vorliebe für Wurzelpeter frönte erfanden Mathias und Jogi mit Beachvolleyminton eine neue Sportart.

 

Ein absolutes Novum gab es auch noch: es hat drei Tage weder geregnet noch geschneit. Wer weiß ob wir so etwas je wieder erleben dürfen. Den nächsten Versuch dazu starten wir übrigens vom 17.05. bis 20.05. (Männertag, Donnerstag bis Sonntag). Voranmeldungen nimmt Micha Götz gern entgegen.

» Bilder vom Rabenbergbesuch

13.08.2011 – Unser Kerni ist halt doch der beste

Folgenden Artikel haben wir mit viel Freude und einen anerkennenden Nicken im Markkleeberger Stadtjournal gelesen:

» Artikel Markkleeberger Stadtjournal

Dazu können wir nur sagen: Gratulation, vielen Dank und weiter so lieber Kerni! Einen verdienteren Ehrenamtspreisträger gibt es wohl kaum.

12.08.2011 - Badminton Markkleeberg goes Facebook

Aktuelle Schlagzeilen und Bilder findet ihr jetzt auch auf unserer Facebook-Seite. Den Button zu Facebook findet ihr am Anfang der Newsseite neben dem "Bock auf Schach im Formel-1-Tempo" Banner. Darüber hinaus könnt ihr den Link am Ende dieser Nachricht nutzen.

» Find us on Facebook

07.08.2011 - 10. Digger's Badmintonturnier

Zum 10. Turnier und damit zum Jubiläum trafen sich am vergangenen Sonntag 17 Teilnehmer. Diesmal in der schönen Halle in Großstädteln und ab 13:00 Uhr zur besten Nachmittagszeit kämpften alle um die begehrten Pokale und Preise. Der Beginn des Turniers und damit auch das zweimal jährlich stattfindende Treffen liegt nun gut 5 Jahre zurück. Für Viele ist es ein Pflichttermin und so ist das Turnier zur Weihnachts- oder Sommerzeit immer gut besetzt. Neben dem Wettkampf nutzen auch einige die Freizeit um sich im Spiel mit dem kleinen Federball zu verbessern und ihre Leistung mit anderen zu messen. Spannende Spiele sollte es somit auch diesmal geben.

 

Von Anfang bis Ende kämpften sowohl Hobby- als auch Vereinsspieler mit der schwächeren Spielhand als Handicap um die begehrten Plätze auf dem Podium. Von Runde zu Runde wurden die Doppelpaarungen neu zusammengestellt und in 10 Vorrundenspielen spielte jeder um die beste Ausgangsposition für die Hauptrunde. Nach 10mal 8 Minuten und vielen anstrengenden Partien wurde erstmal eine Pause am Grill eingelegt. Beim reichhaltigen Essen blieb Zeit sich über den weiteren Spielverlauf Gedanken zu machen. So wurde diesmal an Hand der Vorrundenplatzierung das Feld in zwei Gruppen mit festen Paarungen eingeteilt. In der ersten Gruppe spielte dann jeder gegen jeden um die Plätze 1-4 und in Gruppe 2 um 5-8.

 

Zwei Gewinnsätze bis 15 Punkte bzw. ein Entscheidungssatz bis 7 forderten nochmal alle Spieler zu Höchstleistungen in den Gruppenpartien auf. Viele Dreissatzspiele und lang umkämpfte Ballwechsel gab es in beiden Gruppen. Am Abenden standen dann die folgenden Podiumsplätze fest:

    1. Pascal / Digger
    2. Christian / Sandra
    3. Mathias / Tobias

 

Am Ende war die Erschöpfung nach gut zwei Stunden Badmintonsport aber auch die Freude über den erzielten Platz allen anzusehen. Zur Siegerehrung gab es dann die Pokale und Urkunden und für alle Teilnehmer Preise. Danach wurde durch viele fleißige Hände im Eiltempo die Halle aufgeräumt und im Anschluss noch ein wenig gegessen und getrunken.

Abschließend möchte ich mich bei allen Teilnehmern und Besuchern für das schöne Turnier bedanken. Besonderer Dank gilt auch dem Bauunternehmen Arlt für die vielen Siegerpreise.
Den nächsten Wettkampf gibt es dann zur Winterzeit!

» Impressionen vom Turnier

06.08.2011 - 'Die Frauen wollen dich nur aufbürsten'

Um den Spannungsbogen zu halten, wird diese zugegebener Maßen ungewöhnliche Überschrift erst am Ende erklärt. Eigentlich hätte man den Artikel auch mit "Was macht eigentlich ..."" überschreiben können. Gemeint wäre damit unser Frank, bekannt als Möbel-Guru und Ex-Stollbergimport, der uns nach einem fast dreijährigen Gastspiel wieder in Richtung Heimat verlassen hat.

Heimat ist auch genau das richtige Stichwort, denn genau dort haben Sven, Jogi und Micha besagten Frank besucht. Frank wohnt in Hormersdorf. Gut, das wird maximal den älteren Frauen unter uns als Esda-Strumpfhosen Herstellungsort etwas sagen. Allen anderen sei versichert, dass Hormersdorf durchaus noch in der EU-Zone liegt: der Autobahn aus Richtung Chemnitz folgend nehme man die Abfahrt Stollberg-West und halte sich links, dann dann – egal Hauptsache EU.

In Hormersdorf angekommen staunten unsere drei Entdecker nicht schlecht über die auf Franks Ranch vorherrschende Idylle. Ein kleiner Bach schlängelt sich gurgelnd durch satte grüne Wiesen, vorbei an schattenspendenden Kastanien hin zu einem kleinen Steg, um danach im lichten Unterholz eines altehrwürdigen Waldes zu verschwinden. Ein Tag Aufenthalt hier ist für uns Städter wie zwei Wochen Urlaub. Gekrönt wird die Romantik durch ein reges Dorfleben, zu dem in erster Linie allerlei Getier gehört. Und hier muss sich Frank weiß Gott nicht verstecken, so konnten wir doch zwei Ziegen, ein Pferd, unzählige Hasen, Rassetauben und Finken sowie sieben Katzen und ein Chinchilla bestaunen. Von diesem ganzen Getier könnten man sich gut und gern drei Monate ernähren und das, ohne Pferdwurst essen zu müssen.

 

Nachdem man sich an der Beschaulichkeit des Ortes satt gesehen hatte, wurde auch etwas Sport getrieben. Frank kramte unter einem museumsreifen Fiaker eine Tischtennisplatte hervor und los gings. Natürlich ließen unsere gut erzogenen Jungs dabei den Gastgeber fast freiwillig gewinnen. Dieser bedanke sich herzlich, indem er zum Abendbrot frische Bachforellen versprach. Das Versprechen wurde auch gleich in die Tat umgesetzt; die Forellen wurden beim Nachbarn gekauft und gegrillt. Man sollte es nicht für möglich halten, dass 12 Forellen sieben Flaschen Wein zum Schwimmen brauchen – ist aber so, wir können es bestätigen.

 

Nun zur versprochenen Auflösung des Titels. Auf dem Weg zum Forellen-Nachbarn trafen wir eine echten Hormersdorferin, genannt Die Schnecke. Selbige Schnecke zeichnet sich neben einer beeindruckenden Liebe zur Haustierhaltung auch durch ihre hervorragende Menschenkenntnis aus. So meinte sie zu unserem Sven: "Das iss e ganss guther, där iss eischendlich zu gut för de Weld. Uffpasse musser vor de Fraun, die woll'nen nure uffbürste" – oder so ähnlich. Recht hat'se, unser Sven ist schon Goldstück und alle Frauen, die ihn nur aufbürsten wollen bekommen es mit uns zu tun. Nebenbei: weiß eigentlich irgendjemand was "aufbüsten" bedeutet, Sven wartet hier ganz dringend auf Aufklärung und traut sich bis dahin nicht mehr raus.

 

Wir hatten einen sehr schönen Tag im sehr schönen Erzgebirge und mache gern unsere Drohung war, noch mal zu kommen.