MannschaftenSchueler/ JugendTraining/SportstaettenNewsKontakt
Newsarchiv Saison 2013/14
28.06.2014 – Bayer/Götz bezwingen Weltmeister

Zum ersten Mal überhaupt machten sich Sven und Micha auf nach Stassfurt zum Salzlandpokal, der bereits in der 33. Auflage durchgeführt wurde. Das B-Turnier war für Spieler der Landesklassen und "schwache" Landesligen (Zitat aus der Ausschreibung). Da sowohl Sven als auch Micha schon schwach Landesliga gespielt hatten, befand man das B-Turnier für eine angemessene Spielklasse.

Nach dem die anfängliche Angst, die aufkam, als das Navi mitten im Nirgendwo behauptete: "Sie haben Ihr Zeil erreicht.", fanden sich unsere beiden Helden in einem zur Turnhalle umgebauten Stall wieder. Dennoch waren die Bedingungen für Badminton optimal.

Bei der Eröffnung wurde der 40-malige Deutsche Meister, mehrfacher Europameister und Weltmeister Edgar Michalowsky besonders gegrüßt. Schwer zu erraten, wer der Erstrundengegner unseres Doppels war, natürlich Edgar. Beiden ging – die drastischen Worte seien gestattet – der Arsch ganz schön auf Grundeis. Dennoch setzte man sich in einem sehr nervösen Spiel knapp durch. Kurz wurde überlegt, ob man die Karriere nicht nach solch einem Triumph beenden solle und nie wieder Badminton spielte aber zum Glück hatte Micha das opulente Kuchenbuffet noch nicht komplett durchgetestet und man entschied sich weiter zu spielen. Eine gute Entscheidung, konnte man doch auch die nächsten beiden Partien gegen absolut gleichwertige Gegner hauchdünn gewinnen und so ins Finale einziehen. Dort angekommen stand am einem sehr viel jüngerem Brüderpaar gegenüber. Diverse Wehwehchen, übermäßiger Kuchengenuss und mangelnde Konzentration forderten jedoch ihren Tribut und unser Duo verlor in knappen drei Sätzen. Micha war absolut zu frieden, Sven war etwas traurig aber so ist das nun mal.

Es war ein sehr schöner Badmintontag, unsere Landesnachbarn, die alten Frühaufsteher, haben hier ein wirklich hervorragendes Turnier auf die Beine gestellt. Vielen Dank dafür an den Ausrichter. Eine letzte Ergänzung nach, besonders und mehrerlei Hinsicht beeindruckt waren wir von den sachsenanhaltinischen Frauen – vielleicht ist das ja für das nächste Jahr ein guter Grund, um das Markkleeberger Teilnehmerkontingent noch hoch zu schrauben.

» Turnierpläne 33. Salzland-Pokal 2014

21.06.2014 - DHfK Doppelturnier

Sven schnappte sich früh den ersten Titel mit seiner guten Partnerin Anja. Inette und Stephan durften noch etwas ausschlafen. Inette kämpfte sich mit Anja bis ins Finale, um dort kämpferisch starken Frauen zu unterliegen.

Sven und Stephan hatten wenig Probleme bis ins Finale zu kommen. Dort trafen sie aber auf Heinz und Marko, die sich nicht so einfach besiegen lassen wollten. Letzlich kamen sie im 3. Satz in ihr Spiel und zum Sieg.

» Gewinner/Wertung 9. DHfK Doppelturnier

09.06.2014 - WM Tippspiel 2014

Am 12.06.2014 beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft und alle fiebern mit. Für alle Fußball(nicht)experten gibt es ein Tippspiel auf unserer Homepage.

» WM Tippspiel 2014

Alle Badmintonfans, Freunde und Bekannte sind herzlich zum Tippen eingeladen.

Mal schauen wer der Fußball-Tippkönig wird.

06.06.2014 - Campusfest Völkerballturnier

Wirtschaftsinformatiker (Laura and friends) + Mario sind Chancelos beim Campusfest-Völkerballturnier im Richard Wagner Hain. Nur das Schlussmatch konnte -"wir wissen auch nicht wie" - gewonnen werden. Ziel erreicht: Platz 27 von 28, NICHT LETZTER!

Um so größer war die Freude, dass uns die anderen Teams zur fairsten Mannschaft kürten und wir mit dem monstermäßigen Fairplaypokal überglücklich nach Hause gehen.

01.06.2014 - Markkleeberger stark beim Victor BSC-Cup in Berlin

Vom 30.05. bis 01.06.2014 fand beim Berliner Sport Club der 27. BSC-Cup statt. Während andere sich auf dem Rabenberg sportlichen und anderen Aktivitäten hingaben und Bettina als Teilnehmerin sowie Kerni als Schiri die Deutschen Meisterschaften rockten, fuhren Laura, Dana, Jogi und Mario unterstützt von Frau Ilse nach Berlin. Laut Ausschreibung durften wir alle im B-Turnier starten. Begonnen wurde am Freitag mit den Einzeln. Gespielt wurde bei den Herren im DoppelKO mit Platzausspiel und eine Gruppe bei den Damen. Nach 3 tollen Spielen und Sieg gegen die spätere Erstplatzierte, wurde Laura mit einem Satz Rückstand 2te im Dameneinzel. Bei den Herren waren alle 16 Startplätze vergeben. Nach einem souveränen Erstrundeneinzel durfte Mario in Runde 2 gegen einen Landesligaspieler antreten. Nach verlorenem ersten und grandiosem zweiten Satz, konnte er nach einer guten Führung beim Seitenwechsel im Dritten den Vorsprung nicht verteidigen und verlor nach knapp 1h Spielzeit mit 18:21. Gegen den nächsten Gegner reichte dann die Konzentration nicht ganz, deswegen war "nur" noch der 9. Platz drin. Das vorletzte Spiel gewann Mario (wie immer) im dritten, während sein Gegner Schläger, Bälle und Halle verfluchte. Das letzte Match (eigentlich um Platz 9) war dann keine wirkliche Herausforderung mehr. Leider hatte die Turnierleitung die Ergebnisse nicht richtig eingetragen, sodass hier "nur" um Platz 11 gespielt wurde – wie wir erst am nächsten Tag feststellten. Da der von Mario in der ersten Runde klar geschlagene Gegner 9ter wurde, kann man die Verwechslung verkraften.

Den nächsten Tag ging es weiter mit den Doppeln. Dana frisch "angeknuspert" aus dem Urlaub angereist, sollte jetzt ins Geschehen eingreifen. Das Damendoppel ist schnell erzählt: Laura und Dana wurden quasi konkurrenzlos Erste. Glückwunsch!
Bei den Herren sah das leider etwas anders aus. Jogi und Mario konnten in Runde 2 wiederum in 3 Sätzen nicht die Landesligaspieler knacken. Also sollte "hintenrum" der Podiumsplatz erkämpft werden. Bei dem System war sogar noch der Erste drin - natürlich alles wie immer in 3 Sätzen; es kostet ja keine Kraft. Und so standen die beiden im Halbfinale wieder den gleichen Zweitrundengegnern gegenüber. Leider scheiterten beide an der eigenen Taktik – man "wußte" ja jetzt, wie die beiden zu schlagen sind. Das Spiel war 2/3-tel der Zeit nur "Krampf". Nach Planänderung durch Mario –"Ich spiele jetzt wieder mein Spiel!" – konnte zwar noch grandios aufgeholt werden, aber der Vorsprung der Gegner reichte. Das Spiel um Platz 3 ging 22:30 leider mit einem 19:21 wiederum im Dritten gegen unsere Jungs zu Ende. Schade eigentlich.

 

Sonntag Mixed. 3 Gruppen zu 3 Teams und dann wieder DoppelKO. Jogi mit Dana, Laura mit ihrem Falkenseer Coach Dennis und Mario bekam Kuki zugewichtelt. Für Jogi und Dana ging alles ganz glatt. Nur im Halbfinale wurde ein Satz gegen starke Asiaten abgegeben, die unseren anderen Teams zum "Verhängnis" wurden. Glückwunsch an Dana und Jogi zum ersten Platz.
Laura und Dennis spielten sehr gut zusammen, leider verloren sie in der Gruppenphase gegen o.a. Asiaten in –was auch sonst– drei Sätzen knapp. Im Spiel um Platz 3 trafen beide wieder auf diese und auch hier konnte in drei Runden nicht der Sieg errungen werden. Manchmal fehlt halt das Quäntchen Glück.
Mario freute sich sehr über seine Partnerin. Diese hatte große Angst im B anzutreten, da sie ja "eigentlich" "nur" C-Spielerin ist. Nach kurzem Crash-Kurs "Wie spiele ich als Dame gut Mixed" durch Coach Jogi konnte das zweite Gruppenspiel –in 3 Sätzen– gewonnen werden. Dannach gings gegen DIE Asiaten, welche zufällig Kukis Freunde waren. Leider ließ Mario, der bis dahin grandios spielte und noch mehr gelaufen war, bei 15:6 Führung im Ersten kurz ein wenig nach und - der Satz war weg. Der zweiten konnte dann überraschend für alle, gewonnen werden. Im Dritten siegte dann die Erfahrung und Routine der Gegner. 17:21 gegen unsere Helden. Also "nur" Spiel um Platz 5. Dies konnte -mal wieder in 3 Sätzen- aufgrund von Kräftemangel nicht mehr gewonnen werden.
Was zählt sind die ersten Plätze im Damendoppel und Mixed, eine abgekämpfte aber sehr glückliche Crew (z.B. Mario mit 44 gespielten Sätzen), schöne Erinnerungen an viele tolle Ballwechsel mit sehr netten "Gegnern" sowie eine lustige, spontane Rückreise mit der Bahn. Ein großes Dankeschön an Laura für die Unterbringung, die Mädels für's lecker Kochen und an das super Orgateam.

» Ergebnisse zum Turnier auf der Homepage des Berliner SC

10.05.2014 - 3. Mannschaft: Erfolgreicher Saisonabschluss

Neue Trikots, lecker Essen und Trinken, sowie das abschließende Punktspiel unserer dritten Mannschaft lockten am Samstag viele Spieler und Zuschauer in die Turnhalle Großstädteln. Obwohl der Wiederaufstieg schon perfekt war, wollten 6 Herren und 2 Damen auch am letzten Spieltag ihr bestes Badminton zeigen. Schnell rein in die neuen Poloshirts und rauf aufs Feld zu den Doppelpartien: Die drei Spiele wurden in Rekordzeit gewonnen und damit stand es 3:0 für unsere Dritte. Weiter ging es für Christin, Frank und Jörg in den Einzelpartien. Auch diese drei Spiele wurden jeweils in zwei Sätzen gewonnen. 6:0 und es folgten die beiden letzten Spiele der Saison. Melli und Tillmann gewannen im Mixed den ersten Satz ohne Schwierigkeiten, musste dann aber den zweiten knapp abgeben. Der dritte Satz wurde dann aber wieder sehr deutlich mit 21:9 gewonnen. Mit viel Ehrgeiz wollte Moni nun noch den achten Punkt holen. Nach zwei schnellen Ballwechseln zu Beginn des Spiels machte ihm aber ein Hexenschuss einen Strich durch die Rechnung. Eine kurze Pause und verschiedene Medikamente aus Marios bekannter Zauberkiste konnten keine Verbesserung bewirken. Starke Schmerzen im Rücken verhinderten das Weiterspielen. Gute Besserung nochmal an dieser Stelle.
Mit 7:1 war damit der neunte Punktspielsieg in dieser Saison perfekt. Platz 1 vor DHfK 6 und Glückauf Leipzig 1, so das Endergebnis in der Kreisliga

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - Bergbau SV Meuselwitz 2    7:1     Details: » Click

Nach dem sportlichen Teil folgte die gemeisame Abschlussfeier mit Grillgut aus dem Hause Scheinflug, leckeren Salaten und verschiedenen alkoholischen Getränken. Neben dem Verzehr der kulinarischen Highlights nutzten viele die Möglichkeit nochmal ein wenig Badminton zu spielen und darüber hinaus in geselligen Runden ein Saisonresume zu ziehen. Der Erfolg in Zahlen:

   1. Mannschaft: 1. Mannschaft und 3. Platz in Sachenklasse/West
   2. Mannschaft: 1. Platz in Bezirksliga
   3. Mannschaft: 1. Platz in Kreisliga und Aufstieg
   Jugendmannschaft: 1. Platz Jugendklasse und Platz 4 in Sachsen

23.04.2014 - EEsG slamen Slammers weg

Jedes Semester gibt es an der HTWK DAS VOLLEYBALLTURNIER. Teilnehmen darf jeder, der es schafft mindestens 2 Frauen aufs - zugegebenermaßen deutlich größerer Volleyballfeld - zu bringen. Auch das Netz hängt höher, was aber Profisportler wie uns nicht stört. Also mal wieder frisch ans Werk – Eure Eltern sind Geschwister laufen auf. Die Besetzung bestand diesmal aus Frau Ilse, Christin (Arbeitskollegin von Mario), Jogi, Jens (ich spiele in 3 Teams mit) vom See und Mario. Wer zählen kann, dem fällt schnell auf, da fehlt ja noch wer, denn zum Volleyball gehören i.d.R. 6 Leute. Micha kam später und wollte angesichts bekannter Handicaps mehr Coach und Fanblock spielen. Kurzerhand wurde Alex (ich habe Schulter) verpflichtet, der gerade auf der Suche nach einer Abendbetätigung durch die Halle lief. Nach dem obligatorischem Tonic-Water-Trinkfestigkeitstest, welchen er mit bravour bestanden hat, durfte Alex EEsG-Mitglied werden. Komplettiert wurde das Team durch den besten Fanblock der Welt mit Melli, Laura und s.o. Micha. Nebenbei sei erwähnt, dass Alex und Jens sich kannten und Mario (ich vergesse nie ein Gesicht) ihn als den aktuellen Trainer der HTWK-Auswahl identifizierte.

 

Jogi schaffte es bei der Auslosung uns mal wieder die Hammergruppe zuzuwichteln. Dennoch schlugen wir uns die ersten 2 Spiele tapfer, doch aufgrund noch nicht genügend getrunkener isotonischer Sportlerkaltgetränke, konnten wir nur mitspielen, aber nicht siegen. Das dritte Gruppenspiel sollte die Wende bringen. Gegen die "Lamalords der Wissenschaft" konnte ein Erdrutschsieg 28:9 errungen werden. Also Ziel erreicht: nicht Letzter! Da zwischenzeitlich die drei Tonic Flaschen zur Neige gingen wurde auf Michas Volvic-Lemon umgestiegen. Alle Plätze wurden ausgespielt, also kamen noch 2 Matches auf uns zu. Entsprechend wurde der neue Schlachtruf: "Es steht XX zu Nuuuull" noch einmal geübt und los gings. Gegen BaHu konnten wir dank Marios 7:0 Aufschlagserie und dem immer besseren Zusammenspiel quasi einen Start-Ziel-Sieg hinlegen.

 

Im nun folgenden Spiel sollten wir auf die Slammers treffen. Kenner der Szene wissen, dass es sich bei diesem Team um die HTWK-Auswahl handelt. Jens und Alex liefen (trotz Volvic) zur Höchstform auf; zuspielen, blocken, angreifen – Weltniveau. Dem konnte Jogi sich nur anpassen und zeigte plötzlich Hammersmashes – eine Profikarriere ist wohl nicht mehr auszuschließen. Christin und Ilse baggerten und lieferten Pässe, als ob sie nie im Leben was anderes gemacht hätten und auch im Angriff waren unsere Mädels großartig. Trotz anfänglichem Rückstand war die Stimmung super. Und dann zeigten die Slammers Nerven. Aus einer klitzekleinen Führung wurde 1 Minute vor Schluss ein 5 Punkte Vorsprung für EEsG. Durchhalten, mauern, auf Zeit spielen ... nicht mit uns. Das Spiel wurde durchgezogen. And the winner is ... Überglücklich feierten wir unseren Sieg. Ein schöner Abend mit vielen Freunden, Sport und einem respektablen 9 Platz geht zu Ende.

19.04.2014 - Großes Osterradeln: Zwei Bundesländer, sieben Seen und jede Menge Dörfer

Der Samstag als Pause zwischen den Feiertagen sollte sportlich genutzt werden, um zum einen die Auswirkung der bisherigen kulinarischen Exzesse zu minimieren und zum anderen um präventiv den nicht minder exzessiven Fressorgien der kommenden Feiertage vorzubeugen. Deshalb trafen sich Lydia, Jule, Christian, Mathias, Ecki, Jogi und Micha um 8:45 Uhr (!!!!!) bei kuscheligen 5°C und Nebel zum Fahrradfahren. Im Vorfeld wurde eine Tour um sieben Seen des Leipziger Südraums ausgewählt.

 

Noch kurz Luft aufgepumt und Mütze sowie Handschuh angezogen und schon ging's los. Micha hatte als Durchschnittsgeschwindigkeit ca. 12 bis 15 km/h errechnet, um trotz üppiger Pausen noch im hellen wieder anzukommen. Da das Feld jedoch von Jan Mathias Ullrich und Täve Ecki Schur angeführt wurde, war man natürlich viel zu schnell unterwegs. Bereits nach knapp 1,5 Stunden wurde kurz hinter Pegau die erste Pause eingelegt. Flott weiter ging es dann nach Borna, wo im NANU erstmal ausgiebig XXXL-Schnitzel verdrückt wurde. Hier tauschten wir dann auch schweren Herzens Lydia, die noch Termine hatte und mit der S-Bahn zurück fuhr, gegen Stephan S. ein, der es früh morgens studententypisch verschlafen hatte. Nach üppigen Mal ging es im weiten Bogen Richtung Heimat, unterwegs sammelten wir mit Sven Schreiter noch einen alten Bekannten ein, der – so wir uns erinnern – mit Radfahren nicht allzu viel am Hut hat und deshalb nur die letzten 10 km ab Güldengossa bergab mitfuhr.

 

Die Strecke war ausgesprochen schön. Neben ländlicher Idylle kamen wir auch durch Orte, die auf keiner Radtour fehlen sollten; hier ein kleiner Abriss: Pegau, Groitzsch, Großstolpen, Droßkau, Oellschütz, Berndorf, Lucka, Regis-Breitingen, London, Deutzen, Borna, Eula, Trages, Pötzschau, Dreiskau-Muckern, Störmthal, Güldengossa – muss man einfach gesehen haben, erst recht, als dann nachmittags auch noch die Sonne raus kam. Kleine Randnotiz; Lucka liegt bereits in Thüringen, bei der Ein- und Ausreise gab es aber keine Probleme.

 

Der Tag klang dann mit Grill und lecker Rippchen aus dem Hause Schmalisch auf Michas Terrasse aus. Wir denken, dass aus dieser recht spontanen Aktion durchaus eine kleine Oster-Tradition werden könnte.

Hier noch einige Tourdaten:

Entfernung: 90,74 km (Dank Christians Abkürzungen, eigentlich wären es 98 km)
Zeit: 5 h 26 min 18 s (nur unter Protest verzichtete Mathias auf die Angabe von Millisekunden)
Durchschnittsgeschwindigkeit: 16,68 km/h (wie beschrieben, viel zu schnell aber lange nicht anstrengend)
Höchstgeschwindigkeit: 44,28 km/h (ganz sicher nicht von Sven gefahren)
Sonnenscheindauer: 1 h 44 min 12 s (oder so)
Temperatur: 4,8°C bis 16,3 °C aber wenigstens kein Regen
Wind: wenig und wenn dann natürlich von vorn

13.04.2014 - 21. Oldie-Turnier des LSV

Wie alle Jahre wieder rief der LSV Südwest zum Oldie-Dppelturnier. Um nun auch jüngeren Nachwuchskräften die Chance zum Start für die O100 zu ermöglichen, habe ich noch schnell ein Jahr zugelegt. Damit konnte der pfeilschnelle Mathias mit mir zum Doppel (oder besser Herreneinzel mit Fossilienbehinderung) antreten. Eine starke Gruppe von 6 Doppeln, Jeder gegen Jeden, also 5 knackige Spiele. Die Ausbeute: 2 verl. 3 gew. , 3 Sätze gegen die späteren Sieger vom LSV, 3. Platz konnte sich als Einstieg sehen lassen. Der Haken an dieser Konstellation: wenn ein ausgeglichenes Doppel mich voll unter Beschuss nimmt, kann ich gar nicht so schnell flüchten, wie der Ball kommt. Optimierungsmöglichkeit: ich sollte schneller aus dem Feld gehen. 2. Platz das Doppel aus Borna.

 

Entscheidend war, wir waren gut drauf, hatten jede Menge Spaß, am Schluss noch eine Zugabe , damit 4 Spiele gewonnen, kann man weitermachen. Unser Schuhwerk bei der Preisverleihung zeigt, wir waren schon fast unter der Dusche.

» Ergebnisliste 21. Oldie Turnier

12.04.2014 - 2. Mannschaft: Geschafft – Bezirkmeister !!!

Der letzte Punktspieltag stellte auch das Finale um den Bezirksmeister dar, also ganz wie es sein sollte. Hierzu traten wir gegen Taucha und unseren Verfolger und härtesten Gegner, die dritte Mannschaft der DHfK an. Zu allem Übel fand das Punktspiel auch noch bei der DHfK statt, aber unser sehr großer Fanblock vermittelte trotzdem die Atmosphäre eines Heimspiels.

 

Zuerst spielte die DHfK gegen Taucha. Das Ergebnis viel mit 7:1 für die DHfK ernüchternd deutlich aus und setzte unter Druck. Dabei muss aber Berücksichtigung finden, dass Taucha mit zwei Ersatzspielern und ohne Ines "Die Maschine" Fiedler antrat. Trotzdem zwang uns das Ergebnis zu Höchstleistungen, da ein Gewinn über die kleinen Punkte schwer werden würde.

Im Spiel gegen die Tauchaer konnten wir ebenfalls ein 7:1 erreichen. Dabei ging ausgerechnet das erste Einzel von Micha flöten, böse Zungen behaupten, er musste sich schonen, der er ansonsten 4 Spiele nicht überstehen würde.

Gegen die DHfK war es dann erwartungsgemäß mehr als eng. 5 der 8 Spiele gingen über drei Sätze. Zum Glück konnten wir alle Dreisatz-Partien für uns entschieden. Am Ende stand ein sehr schmeichelhaftes 7:1 und somit ein nicht aufzuholender Vorsprung in der Staffel. Jedoch ist auch hier anzumerken, dass mit Marko "Wichi" der erste Mann bei der DHfK fehlte, da er sich beim Snowboarden das Schlüsselbein brach, an dieser Stelle guten Besserung und auf ein baldiges Wiedersehen. Dennoch kurzum; wir sind das vierte Mal in Folge Bezirksmannschaftsmeister!

 

Anschließend wurde noch mit vielfältigen Grill-Leckereien aus dem Hause Scheinflug und mit Alkoholika aus dem Hause Götz kräftig gefeiert. Hierbei erwies sich die DHfK durchaus als Drinkfester, gegen 10 Uhr hielt neben 3 DHfKlern nur noch Micha die Markkleeberger Fahnen leicht schwankend hoch.

Für Freunde der Statistik hier noch ein paar Zahlen:
   - 2011 Meister mit 21:3 Punkten
   - 2012 Meister mit 20:0 Punkten
   - 2013 Meister mit 25:3 Punkten
   - 2014 Meister mit 27:1 Punkten

In den Spielerstatistiken 2013/14 führen mit Bayer, Frind, Götz und Tomaschko gleich 4 Markkleeberger die Wertung an. Zwei Spieler von uns haben kein (!) Spiel verloren, das ist neben Routinier Sven Bayer und auch Benny Stock, der sich in den letzten Jahren kontinuierlich steigerte. Insgesamt konnten wir die letzten Jahren die Bezirksliga doch recht deutlich dominieren, geschuldet auch dem nicht möglichen Aufstieg in die Sachsenklasse. Mit Blick auf die Zukunft ist jedoch zu erkennen, dass wir als o40 Mannschaft leider auch nicht jünger werden und es schwerer wird, das Level zu halten. Deshalb geben wir gern Benny an unsere erste Mannschaft ab und sind der festen Überzeugung, dass er dort sein erlerntes Spielkönnen noch besser einsetzen kann. Traditionsgemäß – und um den Altersdurchschnitt zu senken - werden wir Richard als Jugendspieler nachziehen und hoffen auf eine ähnlich positive Entwicklung.

Die Saison hat einmal mehr richtig Spaß gemacht. Badminton war stets wichtig, der Erfolg stand aber nicht wirklich im Vordergrund. Wir sind eine tolle Truppe, jeder gibt sein bestens und wenn's mal nicht reicht, sind die anderen auch noch da. Außerhalb vom Spielfeld ist immer für Ablenkung und Motivation gesorgt – so muss es sein, so kann es bleiben!

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG DHfK Leipzig 3    7:1     Details: » Click

 Tauchaer SV 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    1:7     Details: » Click

12.04.2014 - 3. Mannschaft: Fleck auf der weißen Weste

Am vorletzten Spieltag der Kreisliga ging es für unsere Dritte zum Tabellenzweiten Glückauf Leipzig 1. Den Aufstieg in der Tasche wollten wir unbeschwert den Erfolg aus dem Hinspiel wiederholen. Mit der erdrückend flachen Halle hatten aber alle Markkleeberger schon beim Einspielen ihre Probleme. Die Spieler von Glückauf nutzten den Heimvorteil aus und machten vom ersten Ballwechsel an ein druckvolles Spiel. Unseren Damen und Herren fehlte leider der Raum für hohe Abwehrbälle und lange Clears. Der Gegner nutzte dies gnadenlos aus und so gingen die ersten beiden Spiele (1.HD und DD) an die Gastgeber. Das zweite Herrendoppel gewannen Kerni und Stefan. Das Mixed war ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende hatte aber Glückauf mit 21-19 und 21-17 die Nase vorn. Nach den Doppeldisziplinen stand es damit 1:3 gegen uns.

In den Einzeldisziplinen konnte nur Frank seinen Gegner bezwingen. Im zweiten Herreneinzel gewann er nach drei Sätzen. Brenda kämpfte im Dameneinzeln mit ihren Rückenproblemen und den Bällen die nicht so recht ins Feld wollten. Stefan verlor knapp den zweiten Satz und konnte dann nicht nochmal seine Leistung aus den Vorsätzen abrufen. Jörg verfehlte sehr knapp den Entscheidungssatz und verpasste die Chance mit Konditionsvorteil das Spiel noch zu drehen. Der erste Punktverlust in dieser Saison für unsere Dritte, aber auch ein starker und junger Gegner. Im letzten Saisonspiel beim punktlosen Tabellenschlusslicht Meuselwitz 2 sollen es dann aber wieder 2 Punkte werden.

 SV Glückauf Leipzig 1 - TSV 1886 Markkleeberg 3    6:2     Details: » Click

06.04.2014 - 3. RRL Aktive 2013/14

Zur dritten Regionalrangliste der Saison trafen sich 13 Herren und 2 Damen in der Turnhalle Arno-Nitzsche-Straße. Für Markkleeberg gingen Dana, Melli, Stefan, Mario und Mathias an den Start. Pünktlich 10:00 Uhr begannen die ersten Spiele im Herreneinzel und das vereinsinterne Damenfinale. Dana gewann gegen Melli und Stefan musste leider sein erstes Spiel abgeben. Im Halbfinale war Mario gegen Florian Honeit knapp in drei Sätzen erfolgreich. Mathias musste sich Regionalligaspieler Sven Mettin geschlagen geben. Auch Mario konnte dann im folgenden Finale Sven nicht bezwingen. Im Spiel um Platz 3 gewann Mathias in drei Sätzen gegen Florian. So schnell, wie der Kurzbericht, war auch das Turnier vorbei und die Platzierungen standen fest.

 

Im Dameneinzel

   1. Dana Moritz
   2. Melanie Stecker

und die Plätze 1-4 im Herreneinzel:

   1. Sven Mettin
   2. Mario Junghanns
   3. Mathias Tischer
   4. Florian Honeit

30.03.2014 - 2. Mannschaft: Doppelerfolg

 HSG TH Leipzig 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    3:5     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - Leipziger SV Südwest 1    7:1     Details: » Click

22.03.2014 - 3. Mannschaft: Großer Erfolg am 8. Spieltag

Am 8. Spieltag ging es für unsere dritte Mannschaft in die Turnhalle der HTWK. Gegen THL 3 wollten alle die Siegesserie der Saison fortsetzen und Kerni forderte sogar einen 8:0 Erfolg. Das Fanblock-Duell wurde noch vor den ersten Spielen deutlich mit 2:0 gewonnen. Mit Coaching und Anfeuerungen begannen alle 3 Doppel zeitgleich.

 

Richard und Frank ließen ihren Gegnern keine Chance und gewannen in Rekordzeit das erste Herrendoppel mit 21:7 und 21:3. Bei Kerni und Jörg ging es nicht ganz so schnell, aber auch hier stand am Ende ein 2-Satz-Sieg auf dem Tableau. Christin und Melli lagen im ersten Satz schnell weit zurück und mussten sich erst einmal auf das routinierte Spiel ihrer Gegnerinnen einstellen. Nach dem 12:21 sollte es mit mehr kurzen Bällen und weniger eigenen Fehlern besser laufen. Und nun spielte man auf Augenhöhe und nach einem "deutlichen" 23:21 Erfolg ging es in den Entscheidungssatz. Im dritten Satz machten die Damen der THL viele einfache Fehler und beim Stand von 18:13 fehlten nur noch drei Punkte zum Markkleeberger Spielgewinn. 6 Ballwechsel später stand es aber 19:18 und die THL war wieder dran. Dann 20:18, 20:19 und zur Freude aller 21:19 für unser Markkleeberg Damendoppel.

Nach dem schnellen Doppelerfolg wollte Richard gleich weiterspielen. Mehrfach versicherte er, auch schon vor dem Punktspiel, dass er fit sei und am Vorabend nur bis 02:00 Uhr gefeiert hat. Der erste Satz war aber nicht feierlich und wurde mit 15:21 verloren. Im Folgesatz legte Richard aber einen Gang zu und erspielte ein 21:9. Auch den Entscheidungssatz konnte er gewinnen und sicherte den Punkt zum 4:0. Jörg im 2. Herreneinzel machte es nicht so spannend und gewann ohne viel Spektakel 21:8 und 21:4. Der Sieg war damit perfekt. Aber um der Verlegung der Spielentscheidung an den grünen Tisch und Lautstärken über 150 db aus dem Weg zu gehen sollte nun auch Kernis 8:0 Vorgabe erreicht werden. Aber sowohl im Dameneinzel als auch im dritten Herreneinzel wurde der erste Satz abgegeben. Frank blockte zuerst das Coaching und nahm aber dann doch noch einen wichtigen Hinweis an. Es folgte ein deutlicher Erfolg mit 21:10 und 21:11. Bei Christin war es der Konditionsvorteil, der zum knappen Dreisatz-Sieg führte.

Vor dem Mixed stand es 7:0. Kerni und Melli machten sich auf dem Weg zum Spielfeld. Doch plötzlich klingelte Kernis Handy. Wiedermals ein Anruf der Kanzlerin während eines Punktspiels. Diesmal aber ein "leises" Gespräch und eine Bewilligung von 45 Minuten für das abschließende Spiel. Kurz einspielen und dann flogen die ersten Bälle. Melli und Kerni zeigten ein tolles Mixed gegen die erfahrene Paarung Kiefer/Berge und gewannen den ersten Satz mit 21:18. Im zweiten Satz lief es aber auf der schlechten Seite nicht mehr ganz nach Plan und nach einem 18:21 ging es in den Entscheidungssatz. Leider gingen die ersten Ballwechsel an die Gegner und den ganzen Satz spielte unser Mixed einem Rückstand hinterher. Knapp mit 15:21 verloren, aber totzdem das Punktspiel mit 7:1 gewonnen.

Auch wenn der 8:0 Erfolg nicht eingestellt wurde, blieb es bei allen Spielern und dem sehr großen Fanaufgebot ruhig. Vielmehr stellten sich alle Markkleeberger die Frage, ob der Sieg zum Wiederaufstieg reicht. Der Tabellenzweite Glückauf 1 spielte beim Drittplatzierten DHfK 6. Bei einer Niederlage oder Unentschieden würde Markkleeberg 3 schon als Aufsteiger feststehen.

Nach gut drei Stunden der Ungewissheit und hundertmaligem Kontrollieren der Ergebnisseite stand es fest: DHfK 6 gewinnt gegen Glückauf 1 und unsere dritte Mannschaft hat nun 6 Punkte Vorsprung bei nur noch zwei Spieltagen. Der Wiederaufstieg ist perfekt!

 HSG TH Leipzig 3 - TSV 1886 Markkleeberg 3    1:7     Details: » Click

15./16.03.2014 - SOEM AK: Superstar Bettina

Hinter der zugegebener Maßen etwas kryptischen Abkürzung SOEM AK verbergen sich die Südostdeutschen Einzelmeisterschaften der Altersklassen, die dieses Jahr im oberpfälzischen Regensburg stattfanden.

Über die Landesgrenzen hinaus konnte Bettina hier die Markkleeberger Fahnen nicht nur hoch halten sondern sogar für gleich zwei Potestplätze sorgen. Gemeinsam mit "Atze" von der DHfK musste sich Bettina erst im Halbfinale gegen die späteren Turniersiegern geschlagen geben und errang somit einen hervorragenden 3. Platz. Im Doppel mit Gundel Hinke aus Zittau, mit der Bettina bereits Sachsenmeisterin wurde, lief es sogar noch besser. Hier kamen die Mädels auf einen sensationellen 2. Platz und können sich somit Vizemeister nennen. Mit den Platzierungen löste Bettina zwei Tickets für die Deutschen Meisterschaften ein, das gab es seit Monis und Kernis Glanzzeiten so nicht mehr.

Sven und Micha starteten im Herrendoppel eine Altersklasse tiefer als Bettina (also ca. u25). Bei den beiden lief es aber bei weitem nicht so gut. Den ersten Satz verschlafen und im Zweiten konditionell am Ende mussten die beiden schon in Runde eins die Segel streichen. Gut, der Erstrundengegner legte dann auch gleich einen Durchmarsch bis ins Finale hin, toll wars aber trotzdem nicht.

» Gewinner/Wertung SüdOstDeutsche Meisterschaft O35-O75 2014

08.03.2014 – SMM Jugend: Wir können sagen, wir sind dabei gewesen!

Nach dem hart erkämpften Titel Regionalmeister ging es heute auf nach Weißwasser, um sich mit den Meistern der anderen Regionalverbände zu messen. Das Ganze muss man sich vorstellen, wie so eine Art FIFA-Cup für die Badmintonjugend Sachsens.

Leider konnten wir nicht in Besetzbesetzung antreten. Christa musste mit Fieber das Bett hüten, an dieser Stelle gute Besserung. Das ganze Gegenteil wünschen wir Daniel, der es ausgerechnet zum wichtigsten Mannschaftsspiel der Saison fertig bringt, einfach mal zu verschlafen. Ein nur äußerst schwer wieder gut zu machender Fehler.

 

Nachdem Micha 220 km brav hinter Jogi, der Stephan altersschwachen VW lenkte, hergeschlichen war, erreichte man auch schon den Austragungsort kurz vor der polnischen Grenze. Gleich das erste Spiel sorgte für ordentlich Spannung. Gegen die Zittauer überzeugten nicht nur unsere Spitzen bei den Jungs sondern zur allgemeinen Überraschung konnten auch unsere beiden Mädels Anna und Emilia das Doppel holen. Beim Stand von 4:3 für uns sollte das letzte Spiel, mal wieder Leons Einzel, die Entscheidung bringen. Der Spielverlauf war äußerst Leon-typisch, den ersten Satz glatt verpennt, im zweiten den Gegner über weite Strecken keine Chance gelassen, Entscheidung also im dritten Satz. Nachdem er mehrfach den Ball ausgeschossen hatte, wollte Leons Gegner bei Stand von 9:3 für Leon den Ball knicken, da dieser seiner Meinung nach zu schnell wäre. In lethargischer Ruhe und ohne jeden Widerstand stimmte Leon zu und machte mit den geknickten Ball im Rest des Matches noch sagenhafte 3 Punkte. Nunja ein 4:4 im Kreise der besten sächsischen Mannschaften ist nicht verachten und sicherlich hat Leon auch noch was für die Zukunft gelernt.

 

Mit den Mannschaften aus Gittersee und Marienberg sollten aber die großen Brocken erst noch kommen. Gegen die Gitterseer konnten wir zwar mitspielen und gewannen sogar die ersten beiden Jungeneinzel aber nach dem die beiden Jungendoppel jeweils knapp in drei Sätzen verloren gingen, war in der heutigen Besetzung mehr als ein 2:6 nicht drin. Da die Marienberger gerade bei den Jungs sehr stark waren, konnten unsere eigentlichen Punktegaranten sich nicht durchsetzen, sodass Leon mit seinem Sieg im dritten Einzel lediglich für den Ehrenpunkt sorgte.

 

Schade, in Bestbesetzung wäre sicherlich ein dritter Platz drin gewesen, bei optimalem Verlauf vielleicht sogar der Vizetitel. Lediglich die Meistermannschaft aus Marienberg wäre selbst dann noch eine Nummer zu stark für uns, zumindest in dieser Saison ...

Für Freunde unkommentierter Statistik sei noch angemerkt, dass wir uns mit Erreichen des 4. Platzes im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze steigern konnten. Diese Entwicklung weiter in die Zukunft extrapoliert, werden wir in 2016 Sachsenmannschaftsmeister – na mal schauen.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - SG Robur Zittau J1    4:4     Details: » Click

 SG Gittersee J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    6:2     Details: » Click

 BV Marienberg J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    7:1     Details: » Click

» Übersicht: Sachsenmannschaftsmeisterschaft Jugend u19

08.03.2014 – 3. Mannschaft unaufhaltsam

Zum Weltfrauentag bestritt die 3. Mannschaft ihr Rückrundenspiel in ungewohnter Halle (Schulstraße) gegen die Sportfreunde aus Probstheida. Wir wollten unseren Hinspielerfolg natürlich bestätigen und auch dieses Mal gewinnen, um unsere Position an der Spitze der Tabelle in Beton zu gießen.

Nach kurzer Begrüßung und Ansprache über die Unzulänglichkeiten der Halle konnte es losgehen. In den Doppeln wurden keine Experimente gewagt und im gewohnten 2vs2 Modus aufgestellt. Die Protagonisten auf Seiten von Markkleeberg waren im 1. HD Jörg/Frank und im DD Melanie/Brenda. Letztere begannen fulminant aufzuspielen, jeder Schlag ein Treffer. Brenda, heute mit dem falschen Rücken aufgestanden, quälte sich mit fiesen Rückenproblemen durchs Doppel. Beide kämpften, fanden aber gegen ihre Gegnerinnen kein Mittel und mussten beide Sätze abgeben. Jörg und Frank hatten keine nennenswerten Probleme mit ihren Gegnern. Durch mitunter schnellen und präzisen Bällen konnte der erste Punkt auf der Markkleeberger Habenseite verbuchen werden.

Das 2. HD mit Kerni und Tillmann verlief weniger gut. Für Beobachter des Spieles war schnell klar, dass die Laufwege der beiden - sichtlich aufgeregt - nicht ganz stimmig waren und somit wichtige Punkte für das Spiel abgegeben wurden. Leider wurde die Aufholjagd von Kerni und Tillmann nicht belohnt und beide Sätze gingen knapp an Probstheida. Jörg, der sich nach dem Doppel nicht ausruhen musste, hatte noch viel vor und wollte sein Einzel schnell hinter sich bringen. Sein Gegner hatte sichtlich Mühe, die räumliche Tiefe der Halle richtig zu beurteilen und ließ viele Bälle ins Feld fallen. Klarer Heimvorteil für Jörg, da er jeden Freitag bis es dunkel ist, in der Halle an seiner Technik feilt. Im 2. Satz nahm Jörg nur noch die Bälle, die er nehmen wollte und es lief sogar besser. Klarer 2. Satzsieg für Jörg, der anscheinend wirklich noch etwas Wichtiges vorhatte, da beide Spiele in Jörg unüblichen 2 Sätzen gewonnen wurden.

Brenda, die schon im Doppel Probleme mit dem Rücken hatte, kämpfte in ihrem Einzel sichtlich angeschlagen um jeden Ball. Nicht genug, dass der Rücken schmerzte, schnell stellte sich heraus, dass Brendas Gegnerin sehr streitlustig oder kurzsichtig ist und viele Bälle von Brenda, obwohl im Feld, aus gab. Nachdem Christin Brenda nach verloren 1. Satz in der Pause beriet, die der Gegnerin anscheinend vorkam wie Stunden, ging es mit moralischer Stütze im Rücken gestärkt in den 2.Satz. Brenda kam nochmal heran, aber es sollte nicht reichen. In besserer Verfassung wäre hier ein Sieg drin gewesen. An dieser Stelle gute Besserung Brenda. Wollen wir hoffen, dass das nicht in der Familie liegt, denn wenn doch, könnte bald Benny für die zweite Mannschaft ausfallen. Franks Einzel ging fast unbemerkt über die Bühne, kaum hatte es angefangen, war es auch schon zu Ende. Durch gewohnt druckvolles Spiel hatte Frank wenig Mühe seinen Gegner in Schach zu halten und deutlich in zwei Sätzen zu gewinnen. Nach Franks Sieg stand es 3:3. Nun waren Kerni im Einzel und Melanie mit Tillmann im Mixed gefordert.

Kerni packte gleich zu Beginn die Brechstange aus und den Badmintonschläger wieder ein und probierte den Gegner mit Smashs aus dem Feld zu jagen. Dieser blieb relativ unbeeindruckt und wehrte einen Smash nach dem anderen ab. So kam es, dass Kerni den 1. Satz zu 20 verlor. Nach Tipp von Frank, seine Angriffe besser vorzubereiten, lief es besser und Kerni gewann den 2. Satz. Die anschließende Pause nutzte Kerni für ausgelassene Telefonate mit seinem mobilen Endgerät, welches das ganze Punktspiel über lustig vor sich hin brummte und klingelte. Nach der Wichtigkeit des Telefonates redete Kerni mit der Kanzlerin, die nun zu Ihrem Beckenringanbruch beim Telefonat einen Hörschaden erlitt, um über das weitere vorgehen im 3. Satz zu sinnieren. Ein wildes Auf- und Abgehen vor den pausierenden Spielern beider Mannschaften und den Zuschauern sollte dabei unnötigerweise Spannung aufbauen. Durch die "Show" belustigt, wurden Vergleiche zu Germany's next Topfmodel gezogen. Kerni, schon im Doppel gewohnt lautstark und beim Telefonat mit der Kanzlerin richtig warm geworden, setzte im 3. Satz des Einzels noch gefühlte 200 dB drauf und schrie den Gegner fast vom Feld. Der Gegner teils eingeschüchtert und teils sauer, fand nicht mehr in sein Spiel und gab Satz und Spiel ab. Somit stand es vor dem Mixed 4:3 für uns. Das Mixed sollte, wie schon so oft, das Zünglein an der Waage sein. Provokativ hatte sich Melanie nach kurzer Absprache mit Tillmann für das Spielen des Mixed im Doppelmodus entschieden. Beim Hinspiel am 12.09.2013 hatten sich einige Spannungen aufgebaut, die fast zur Abspaltung Probstheida's von Leipzig geführt hätten. Noch nie in der bisherigen Geschichtsschreibung waren 2 x 1 cm so entscheidend gewesen wie damals. Um eine erneute Eskalation zu vermeiden, wollte Melanie somit eine deeskalierende Schiene fahren. Deutlich beeindruckt von der durchdachten Vorgehensweise unseres Mixpels, wussten die Gegner nicht wie ihnen geschieht und der 1. Satz ging zu 17 an Markkleeberg. Im 2. Satz lief es nicht ganz so rund, diverse Abstimmungsschwierigkeiten brachten die Probstheidaer wieder ins Spiel und es musste der 3. Satz entscheiden. Am Anfang des 3. Satzes noch gleich auf, arbeiteten sich Melanie und Tillmann eine 15:5 Führung heraus. Einige Anwesende rechneten den Mixpel keine hohen Gewinnchancen aus und obwohl nicht eingespielt, gewannen die beiden wider Erwarten das Mixed und sicherten uns den 5. Punkt zum 7. Punktspielsieg in Folge.

Zwar konnten wir wieder nach unserem letzten Sieg (6:2 Ausrutscher gegen die DHfK) an unsere solide 5:3 Siegesserie anknüpfen, die angestrebten 3 Punkte jedoch nur zu 66,6% einfahren. Beim nächsten Punktspiel am 22.03. gegen die 3. Mannschaft der HSG THL in der HTWK-Sporthalle, könnte der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksklasse perfekt gemacht werden.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - WSG Probstheida 2    5:3     Details: » Click

22.02.2014 – 24 Stunden Turnier: One day baby, we'll be old. Oh baby, we'll be old

Unter völliger Missachtung meiner eigenen Spielstärke stimmte ich zu, dass derjenige, der am Ende des Turniers in der Rangliste am weitesten vorn steht auch den Spielbericht schreibt. Konnte ja wirklich keiner ahnen, dass es so kommt, wie gekommen ist. Nun gut hier der Bericht:

Motiviert durch unseren Kostümfetischisten Stefan, machten wir, dass heißt Sandra (Stefans Schwester), Dana, Hobby-Sven, Stefan selbst und Micha, uns auf gen Dresden zum 24-Stunden-Hölle-Spielmarathon, getarnt als harmloses Faschingsturnier um so jedes Jahr wieder neue Opfer anzulocken bzw. all die zu greifen, die die Strapazen des Vorjahres bisher erfolgreich verdrängt hatten. Eigentlich war noch Jogi gemeldet aber der war erkältet und legte sich deshalb zum Sterben hin.

Das Turnier begann mit etwas Verspätung um 12:45 Uhr. Die Verzögerung kam auch zu stande, weil Stefan noch sein "Kostüm" anziehen musste. Es ist mir bis heute völlig unerklärlich, wie man mit einem blauen Kragen, einer albernen Matrosenmütze, zwei orangefarbenen Stützstrümpfen, einer gelben Gumminase, zwei weißen Handschuhen und einem Polystyroldreieck am Hintern als Donald Duck durchkommt und dafür auch noch den ersten Platz in der Kostümwertung erzielt. Guido Maria Kretschmar hätte aufs Feld gekotzt und höchstens wohlgemeinte zwei Punkte vergeben.

Ach ja, Badminton wurde auch noch gespielt, zumindest anfangs gegen Ende erinnerte das Ganze von der Bewegungsintensität her eher an eine Party mit Stehtischen. Die ersten Runden gingen flott vom Schläger. Angespornt von einer ausreichenden Anzahl isotonischer Durstlöscher schlug man sich beschwingt von Match zu Match. Leider stellten die Jungs fest, dass man sich beim Zeit-Durstlöscher-Quotienten kräftig verrechnet hatte, was zu einer drohenden Dehydration schon kurz nach Mitternacht führte. Nur gut, dass hier die Mädels und Jungs vom RB Dresden mit selbergemachter Bowle (und das auch noch kostenlos – der Wahnsinn) einsprangen. Dennoch sank die Motivation spürbar bei fast allen. Total unerwartet kam dann in den Stunden zwischen nach Mitternacht und vor dem Aufstehen Michas große Zeit. Irgendwie hatte er eine Serie und spielte sich in den oberen Tabellenbereich. Aber wie alles schöne, ging auch das vorüber. Die nächsten Stunden konnte er - wie so viele andere auch – sich kaum mehr bewegen. Jedoch im Gegensatz zu all denjenigen, die glaubten, sie müssen sich bewegen um ein Spiel zu gewinnen, machte Micha das, was er schon die letzten 10 Jahre erfolgreich praktizierte und auch noch mindestens 10 weitere Jahre praktizieren kann: er wartete einfach nahezu regungslos, bis der Ball zu ihm kam (einige lästern, dass er deshalb gewichtsmäßig erfolgreich an seinem eigenen Gravitationsfeld arbeitet). Allmählich bildete sich eine Spitzengruppe bei den Mädels und Jungs von jeweils vier Spielern heraus. Leider verlor Dana ihr letzten Spiel und wurde deshalb "nur" Vierte. Sandra spielte die ganze Nacht verzweifelt Damendoppel gegen schlagkräftige Herrendoppel, lies sich aber nur kurzzeitig davon entnerven. Stefan avancierte zum Top-10 Spieler und lies es sich auch nicht nehmen, Micha vom Feld zu schießen (Matchball natürlich als Netzroller). Sven hatte beim ersten Turnier viel Spaß und rutschte gleich ins Mittelfeld. Micha, der sich gegen Mittag des nächsten Tages über weite Strecken der Halle nur noch mit Rollator bewegen konnte (Danke, liebe Martina für dieses Detail aus deinem wirklich originellen Kostüm), lag genau wie Dana auf Platz vier. Dann überschlugen sich jedoch die Ereignisse. Die beiden Erstplatzierten spielten im letzten Match zusammen, also eine klare Sache – denkste, sie verloren absolut überraschend. Auch dem Drittplatzierten ging es nicht besser und so war urplötzlich und erstmalig in den 24 Stunden Micha an Platz eins, deshalb: Spielabbruch, Duschen, Siegerehrung mit Pokal – Timing ist halt alles.

 

Insgesamt gesehen ist dieses Turnier, des beste Möglichkeit sich innerhalb von 24 Stunden um Jahrzehnte gealtert zu fühlen. Somit - und hier schließt sich der Bogen zum Titel – haben wir an diesem Tag alle unseren persönlichen "on day" bereits erlebt. Unwahrscheinlich viel Spaß hat es trotzdem gemacht. Viele kleine Anekdoten am Rande müssen aus Gründen des Jugendschutzes unbeschrieben bleiben, könne aber gern erfragt werden. Jetzt hat man wieder knapp ein Jahr Zeit, die Anstrengung zu vergessen und in 2015 neu zu starten. Sicherlich bastelt sich der Kostümfetischist dann aus drei Büroklammern, einer Kaffeekanne, drei alten Bravos, einem paar Badelatschen und einem Einkaufsnetz wieder einen preisgekrönten Fummel.

» Abschlussrangliste 24h Turnier 2014

08.02.2014 – 1. Mannschaft: Letzter Spieltag und der Kampf um Platz 3

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und schon stand der letzte Spieltag in der Sachsenliga und den beiden -klassen an. Nach vier Jahren auf Platz 4 sollte es diesmal der dritte Platz für unsere erste Mannschaft werden. Hierfür mussten wir aber nochmal unser bestes Badminton gegen Röhrsdorf 2 und Niederwürschnitz 2 zeigen und sehr spannende Spiele in eigener Halle absolvieren.

Das Vormittagsspiel war sehr ausgeglichen und in 5 von 8 Spielen musste der dritte Satz entscheiden. Das Damendoppel gehört noch zu den sehr deutlichen Spielen und wurde in beiden Sätzen zu 11 von Dana und Laura gewonnen. In den beiden Herrendoppeln wurde jeweils der erste Satz gewonnen und die beiden Folgesätze abgegeben. Gekämpft wurde um jeden Ball und das Material maximal beansprucht auch in den folgenden Einzeln und dem Mixed. Es reicht aber nicht für einen Erfolg und das Spiel wurde mit 3:5 abgegeben.

In der Mittagspause wurde erstmal eine Hochrechnung gemacht und schnell war klar, dass uns noch ein Punkt zum dritten Platz fehlte. Mit einer Niederlage würden wir auf Platz 5 abrutschen. Bei Unentschieden oder Sieg würde der angepeilte dritte Platz erreicht.

Mit voller Konzentration und höchstem Einsatz ging es in die ersten Spiele gegen Niederwürschnitz 2. Alle Doppel wurden in zwei Sätzen gewonnen, aber ausruhen war nicht angesagt und ein wichtiger Punkt fehlte noch. Nur Mario machte auf Grund einer Knieverletzung eine Pause und unser Jugendstar Richard sprang als Ersatzspieler im dritten Herreneinzel ein. Es war aber erstmal das Mixed an der Reihe. Sollte es hier schon der vierte Punkt werden? Der erste Satz für Laura und Jogi lief nicht gut. Der zweite umso besser. Im Dritten ging es hin und her und keinen hielt es mehr auf den Sitzen. Am Ende gewann Niederwürschnitz den Entscheidungssatz mit 21:19 und es wurde beim Dameneinzel weiter mitgefiebert. Auch hier musste der dritte Satz entscheiden. Dana zeigte ein tolles Spiel und holte den wichtigen vierten Punkt. Der 3. Platz war perfekt! In den Herreneinzeln wurde der Erfolgskurs fortgesetzt. Richard gewann bei seinem Debüt sein Einzel und ließ seinem Gegner keine Chance. Auch Berni und Mathias konnten in zwei Sätzen gewinnen. 7:1 - Erfolg vor heimischen Publikum. Da schmeckte das reiche Angebot an Kuchen, der Kaffee und das Bier noch viel besser.

Nachdem Punktspiel wurde dann noch ein wenig in kleiner Runde gefeiert und Dana zauberte ein leckeres 3-Gänge-Menü.

   

Vielen Dank für die tolle Teamleistung, die gemeinsamen Feierlichkeiten und das besondere Geschenk zum Saisonabschluss. Großer Dank auch an die Ersatzspieler Bettina, Micha, Sven, Benny und Richard. Die letzteren beiden Jugendspieler haben alle ihre 7 Spiele (6mal Benny und 1mal Richard) in der Sachenklasse/West gewonnen. Bei dieser erfolgreichen Nachwuchsarbeit werden weitere Einsätze folgen. Für die erste Mannschaft geht es aber nun erstmal in die Punktspielpause und das Augenmerk wird auf den Aufstiegskampf unserer 3. Mannschaft und die Titelverteidigung der Zweiten gerichtet.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - TSV Blau/Weiss Röhrsdorf 2    3:5     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - TSV Niederwürschnitz 2    7:1     Details: » Click

04.02.2014 – 3. Mannschaft: Mit neuer Kraft ins Jahr 2014

Weihnachten und Neujahr sind vorbei und schon gibt es die ersten Ausfälle. Ob Mirko nun doch über die Feiertage zu viel gegessen oder einfach nur die Bäume zu sehr gepflegt hat, muss noch recherchiert werden. Fakt ist, er hat einen kaputten Rücken. Oder war es doch der Arm?

Allen anderen ging es jedoch gut und nach leichten Kommunikationsschwierigkeiten und daraus resultierender Verwirrung fand man sich doch gemeinsam in der Raschwitzer Straße ein. Bei gefühlten Saunatemperaturen (gemeint ist hier die Erdsauna nicht ein Tepidarium für Eingeweihte) spielte man sich locker ein. Und dann ging es auch schon los. Die Herrendoppel mit Stefan und Jörg und Frank und Richard holten auch gleich die ersten beiden Punkte. Leider konnte das Damendoppel nicht gleich ziehen. Christin und Melli trafen einfach das Feld nicht. Man ist sich einig, dass das besser geht. Die Einzel sind auch recht schnell gewonnen. Ein kleiner Nervenkrieg fand beim Dameneinzel statt. Doch selbst ein Rückstand von bis zu 10 Punkten brachte Christin nicht aus der Ruhe. In beiden Sätzen wendete sie das Blatt und holte noch den sechsten Punkt. Sensationell!

Jetzt fehlte nur noch das Mix. Aber es war nicht Mellis Tag. Somit ging das Mix unglücklich verloren. Es hilft ungemein, wenn man sich bewegt. Und somit ein Dank an Frank, der das beherzigt und die Ehre zumindest versucht hat zu retten. Ein schwieriges Unterfangen allein.

Auch eine gute Besserung an Mirko an dieser Stelle.

Allen Zuschauern dieser Partie sei gesagt: Auch in Bielefeld waren dieses Wochenende keine spannenderen Begegnung zu sehen.

Auf ein Neues am 08.03.2014 gegen Probstheida in eigener Halle in der Schulstraße.

 HSG DHfK Leipzig 6 - TSV 1886 Markkleeberg 3    2:6     Details: » Click

03.02.2014 – 2. Mannschaft: war schwerer als gedacht

Trotz Sonne haben wir uns in Großstädteln eingefunden, um unseren Tabellenplatz zu verteidigen. Nach den Hinspielergebnissen sollte klar sein, wer die Punkte mitnimmt. Zwar weilte Micha noch auf der Autobahn, aber Wolf war fit. Micha meinte, er hätte ein Präsidiumstreffen in Bielefeld. Wie wir alle wissen, existiert Bielefeld nur auf Karten, aber keiner hat es wirklich je gesehen. Was auch immer seine Abwesenheit erklären mag, wir wollten trotzdem gewinnen. Das musste nur noch der Körper umsetzen, im Kopf war schon alles klar.

Benny, Wolf, Sven und Stephan quälten sich durch die Sätze und gewannen dann doch irgendwie. Unsere Jugendmädels haben uns unterstützt, so konnte Bettina sich auf ein Einzel und ein Mix freuen. Im Einzel hatte sie zwar leichte Probleme mit dem Aufschlag, mordete auch noch mehrere Dutzend Bälle, war aber am Ende die sichere Siegerin. Das Mix endete auch erwartungsgemäß. Jetzt kamen die Einzel. Sven ließ Martin keine Chance. Stephan hatte weiche Knie und Arme. Zu Hause wüteten die Keime, womöglich packten sie schon die Koffer im Darm aus. Glücklicherweise hatte Basti schon 3 Radeberger getrunken. Bei den letzten Spielen hätten die Radeberger Wunder gewirkt. Heute blieben die Wunder aus. Benny lies nichts anbrennen, auch wenn ein sicheres Spiel anders aussieht.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - SSV Neupaunsdorf 1989 1    7:1     Details: » Click

Micha war inzwischen eingetroffen und Wolf konnte sich erholen. Die Doppel wurden nun noch wackliger. Sven wurde der Arm weich. Stephan verlor den Überblick völlig, aber irgendwo im Rückmark wurden dann doch hin und wieder die richtige Entscheidung getroffen. Die 3. Sätze waren nicht schön aber erfolgreich.

Sven und Bettina von ihren Einzeln noch ganz mitgenommen hatten etwas Mühe im Mix. Dafür konnte Bettina Maja im Einzel bis zum Wadenkrampf treiben. Gute Besserungen an dieser Stelle! Benny gegen Fira - das war wie Hühnerfarm zu Kloster, auf der einen Seite lautes Schimpfen, auf der anderen Seite völlige Ruhe. Allerdings zeigt sich, dass zu langsame Bewegungen im Badminton nicht zum Erfolg führen. Benny konnte seine Aggressivität hin und wieder in Punkte umsetzen und sicher gewinnen.

Stephan fühlte sich etwas breiig und konnte nicht auf Unterstützung aus Radeberg hoffen. Kay zeigt sich im Vergleich zu den letzten Jahren verbessert und gewann den ersten Satz. Micha log schamlos und meinte das Spiel wäre entscheidend. Vom Sekt schon etwas verwirrt, glaubte Stephan das auch noch und schleppte seinen Körper über 3 Sätze zum Sieg.

Falk kam noch nie mit Michas Spiel zurecht und die THL war mit ihrem Sieg gegen Paunsdorf auch schon zufrieden. Der erste Platz konnte verteidigt werden.

Der Autor hat die Reihenfolge aus dramaturgischen Gründen etwas umsortiert. Eigentlich spielten fast alle parallel, so dass wir 18:00 Uhr geduscht die Halle verlassen konnten.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - THL 1    7:1     Details: » Click

02.02.2014 – Jugendpunktspiel: YES, WE ARE BEZIRKSMEISTER!!!

Ältere Leser haben jetzt sicherlich Tränen in den Augen: seit Jahrzehnten ist unserer Jugend endlich mal wieder der große Wurf gelungen – wir sind Bezirksmeister der Saison 2013/14. Wie hoch dieser Erfolg einzuschätzen ist, sieht man daran, dass es nicht einmal der damaligen Jugendgeneration um Mathias, Jogi, Berni, Sven, Lydia und Rina vergönnt war, den Meistertitel zu holen. Man muss noch viel weiter in die Vergangenheit reisen; angeblich war die Markkleeberger Jugend zu Michas Zeiten in den frühen 90-igern schon mal Bezirksmeister. Aber dies belegende Quellen sind mehr als rar, kein Wunder, wurde die Schrift damals doch erst kurz zuvor erfunden.

 

Zum letzten Punktspiel der Saison im Detail. Emilia sprang wie auch schon in der Hinrunde gegen Mölkau für die verhinderte Anna ein. Der Erfolg war beeindruckend, sowohl das Mädchendoppel als auch das Einzel konnten gewonnen werden. Unsere Jungs spielten (fast) alle gewohnt sicher und siegten. Nur ausgerechnet Leon, der Held von Zwenkau, der durch seinen dortigen Sieg den Weg zum Meisterschaft ebnete, verlor sein Einzel. Schuld daran war sicher auch, dass er vor dem Match den anwesenden Mädels zeigen musste, dass er 15 Klimmzüge schaffte.

Ein Kompliment geht trotz ihrer Niederlage an unsere Gastgeber. Der SV Mölkau hat zwar keine Aktivenmannschaft, dafür aber eine Jugend- und eine Kindermannschaft. Das zeugt von einer vorbildlichen Nachwuchsarbeit und verdient großen Respekt.

 

Nach dem letzten Punktspiel der Saison wurde der Meistertitel mit einem ordentlichen Gelage bei McD gefeiert. Es ist absolut erstaunlich, was pubertierende Jungs und Mädels so alles in sich rein schaufeln können. Nach gefühlten 23.241 Chicken-Nuggets wer der Appetit noch immer nicht gestillt aber leider gingen die Hühner deutschlandweit aus.

Am 08. März starten wir als Vertreter des Badminton-Regionalverbandes Leipzig bei den Sachsenmannschaftsmeisterschaften der Jugend in der Oberlausitz. Sicherlich gib es noch stärkere Teams als unseres aber sollte hier ein Finaleinzug gelingen (wovon bei allem Euphorie nicht auszugehen ist), hat Micha für die nächste Fressorgie schon mal das Falco klar gemacht.

 SV Mölkau 04 J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    1:7     Details: » Click

02.02.2014 – Ergebnisse vom Wochenende auf einem Blick

1. Mannschaft

 BC Stollberg/Niederdorf 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

2. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - SSV Neupaunsdorf 1989 1    7:1     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 1    7:1     Details: » Click

3. Mannschaft

 HSG DHfK Leipzig 6 - TSV 1886 Markkleeberg 3    2:6     Details: » Click

Jugendmannschaft

 SV Mölkau 04 J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    1:7     Details: » Click

01.02.2014 – 1. Mannschaft: Auswärtsspiel bei Stollberg/Niederdorf

Zum letzten Mal in dieser Saison ging es für unsere erste Mannschaft mit dem Stadtmobil zu einem Auswärtsspiel. Bei frühlingshaften Temperaturen reisten wir in Stammbesetzung nach Stollberg/Niederdorf. Das Team um Maik Hänig stellte mit 5 Herren und 3 Damen auch in Bestbesetzung auf. Schon bei der Aufstellung kam es zu Fragen und Berni bemerkte am vorletzten Spieltag, dass er immer das zweite Herreneinzel spielt. Er nahm es aber locker: "Mit doch egal welches Einzel. Ich spiele und gewinne gegen jeden!"

 

Die Doppel liefen nicht nach Plan und wir konnten nur das 2. Herrendoppel in drei Sätzen gewinnen. Die anderen Doppel mussten wir in zwei Sätzen abgeben und zeigten jeweils erst Mitte des zweiten Satzes ebenbürtige Gegenwehr. Da war es aber leider schon zu spät um die Spiele noch zu drehen. Danach folgten das Dameneinzel und Mixed. Auch diese Partien gingen leider an den Gastgeber, der gut und stark aufstellte. Nach der Hälfte der Spiele stand es 4:1 für Stollberg/Niederdorf. Es folgte das Spiel von Berni - genau das 2. Herreneinzel. Den Hinspielerfolg gegen Robert Helbig konnte Berni aber leider nicht wiederholen. Mit einer lauten Tröte wurde der fünfte Punkt von Stollberg gefeiert. Mario und Mathias wollten sich aber nicht einschüchtern lassen und in den folgenden Einzeln nochmal alles geben. Beide Spiele gingen über drei Sätze. Mario verlor den zweiten Satz und Mathias kämpfte sich nach 17:20 Rückstand noch mit 22:20 in den Dritten. Mathias machte aber im Entscheidungssatz wieder recht viele einfache Fehler. Mario machte es besser und gewann das 3. Herreneinzel.

Das letzte Auswärtsspiel verloren wir mit 6:2. Am kommenden Samstag steht der letzte Spieltag der Sachsenklasse/West an. Die beiden Spiele in eigener Halle gegen Röhrsdorf 2 und Niederwürschnitz 2 wollen wir erfolgreich bestreiten. Damit wir den dritten Platz in der Liga behaupten und in eigener Halle ungeschlagen bleiben. Alle Fans sind herzlich eingeladen uns bei den letzten beiden Partien (10:00 Uhr und 15:00 Uhr) in der Turnhalle Schulstraße zu unterstützen.

 BC Stollberg/Niederdorf 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

26.01.2014 – Erfolg im Damendoppel für Bettina bei SEM

Bei der Sachseneinzelmeisterschaft der Alterklassen in Zittau erspielte sich Bettina zusammen mit Gundel Hinke (SG Robur Zittau) den 1. Platz im Damendoppel O40. Gegen das an eins gesetzte Doppel Tröger/Werner wurde mit 21:17 und 21:17 das Finale gewonnen.

» SEM 2014 O40 - Disziplin Damendoppel

26.01.2014 – Jugendmannschaft: (fast) BEZIRKSMEISTER !!!

Bereits vor dem Spieltag gab es Aufregung. Da Benny bei den SOEM mitspielte, mussten wir das Punktspiel verlegen. An dieser Stelle vielen Dank an Ria Heinrich und Matthias Wolf für die Zustimmung. Dann kam der nächste Tiefschlag; wir bekamen unsere Halle kurzfristig nicht. Dankenswerter Weise sprang hier LSV-Chef Micha Artic ein und sicherte die Halle in Großzschocher. Zwar war der Heimvorteil damit weg aber wir konnten wenigstens zum vereinbarten Termin auch spielen.

Wir lagen punktgleich mit Zwenkau in der Tabelle auf Platz zwei. Für den Staffelsieg und somit den Bezirksmeistertitel musste also ein Sieg ran, ein Unentschieden würde nicht reichen. Deshalb brauchten wir eine 5-Punkte-Strategie. Die Lösung war es, mit fünf Jungs anzutreten, damit wir neben den 3 Jungseinzeln auch das erste Jungendoppel (Benny/Leon) und das Mixed (Christa/Richard) stark spielen konnten. Danke an Tillmann und Daniel, dass sie hier mitgingen und nur zusammen Doppel spielten. Als wackelige Spiele blieben unserer Einschätzung nach dennoch das erste Doppel, das Mixed und vor allem Leons Einzel gegen Dauergegner Benni Berger. Die beiden erstgenannten Spiele konnten wir doch recht klar gewinnen. Dafür bescherte uns Benni eine Schrecksekunde als er gegen den stark spielenden Lukas den ersten Satz verlor. Danach kam er aber mit der Halle und sich selbst besser zu recht und siegte. Richard brachte in seinem Einzel den erwarteten 4. Punkt. Es kam, wie es kommen musste, Leons Spiel war das große Saison-Finale. Ganz im Leon-Stil bewegte er sich im ersten Satz kaum merklich und verlor knapp. Die Pause zwischen den Sätzen nutzte Benni dann für eine Gehirnwäsche und säuselte überwiegend akustisch unverständlich auf Leon ein. Irgendwie schien es aber Wunder zu bewirken, dann Leon gewann den 2. Satz einstellig. Auch im dritten Satz spielte er schwungvoll und war deutlich bewegungsfreudiger. Ein nach hinten raus recht klares Spiel brachte uns den erhofften und knallhart durchkalkulierten 5:3 Erfolg über Zwenkau. Sicherlich lag Leons Erfolg auch daran, dass er Richard Glücks-T-Shirt (das mit dem Mottenloch auf der Schulder hinten links) anhatte, weil er sein eigenes vergaß.

Gegen unseren Gastgeber dem LSV konnten wir in gleicher Verteilung die Spiele gewinnen. Auch hier stand am Ende ein Arbeitssieg von 5:3.

Damit würde uns beim letzten Punktspiel der Saison ein Unentschieden reichen, was gegen den Tabellenvierten aus Mölkau eigentlich machbar sein sollte. Das Spiel findet auswärts am 02. Februar statt. Die Fanbusse sind gebucht und der Schampus – ich meine die Limo ist kaltgestellt.

 Leipziger SV Südwest J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    3:5     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - BV Zwenkau 64 J1    5:3     Details: » Click

18.01.2014 - 1. Mannschaft: Start mit Höhen und Tiefen ins neue Jahr

Zum ersten Punktspiel im neuen Jahr ging es mit dem Stadtmobil nach Zwenkau. Micha sprang für Berni ein und freute sich auf die sportliche Herausforderung und auf den Kaffeestopp an der Tanke bei der Anreise. Mit ausreichend Kaffee und Kuchen erreichten wir die Halle in Zwenkau. Dana wartete schon überpünktlich auf uns. Vor den ersten Partien wurde die Teamapotheke noch genutzt um Schmerzen und Muskelkater zu bekämpfen. Zum Glück hat Mario für alles ein Wundermittel. Die drei Doppel gingen jeweils in zwei Sätzen an Markkleeberg. Jogi und Mathias mussten im 2. Satz einen Satzball abwehren und brauchten ein paar Versuche um das Spiel für sich zu entscheiden. Dana und Laura nahmen nach taktischer Einweisung Svenja fast ganz aus dem Spiel. Mario und Micha spielten wie in alten Zeiten einfach erfolgreich. Im ersten Herren- und Dameneinzel mussten wir uns geschlagen geben. In den folgenden Spielen sollte es aber wieder besser laufen. Micha knickte im 3. Einzel jede dritte Feder und stellte den Ball damit auf seine fintenreiche Schlagtechnik ein. Mario müsste sich erst einmal auf die Hallengegebenheiten einstellen, konnte aber auch in zwei Sätzen gewinnen. Das Mixed war ein knappes Dreisatz-Spiel. Laura zeigte am Ende des dritten Sätzes Nervenstärke und machte den Gegner mit platzierten langen Aufschlägen mürbe. 6:2 stand am Ende für uns auf dem Tableau, wie im Hinspiel.

Auf dem Weg nach Meerane zur Nachmittagspartie hielten wir in Borna beim Restaurant "Zur goldenen Möwe". Alle stärkten sich bei einem reichhaltigen Mittagessen und füllten ihren Kaffeevorrat auf. Während der Fahrt wurde über die Aufstellung diskutiert. Auch der aktuelle Hype um QuizDuell war im Auto zu spüren und die Smartphones wurden zur Zeitüberbrückung genutzt.

 

In Meerane wurden dann erstmal wieder Marios Wundermittel ausgepackt. Die Wirkung und der Erfolg in den ersten beiden Herrendoppeln stellt sich sofort ein. Mario/Micha und Jogi/Mathias zeigten druckvolles und schnelles Badminton mit viel Spaß. Das Damendoppel wurde leider knapp von Laura und Dana verloren. In den folgenden Einzeldisziplinen lief es dann nicht mehr so gut. Mathias spielte nur mit und konnte seinen Gegner mit viel zu kurzen und unplatzierten Bällen nicht unter Druck setzen. Jogi fehlte nach seiner langen Pause noch ein wenig die Spielpraxis im Einzel. Dana verlor sehr knapp ihr Spiel mit 21:23 und 18:21. Mario kämpfte gegen Enrico um jeden Ball. Leider wollte bei 6:8 im zweiten Satz sein Oberschenkel nicht mehr. Mario spielte trotz Muskelverhärtung das Spiel noch zu Ende konnte die Partie aber nicht mehr drehen. Aussage nach dem Spiel: "Ich werde alt, dass hatte ich noch nie". Im Mixed gewannen Laura und Micha den ersten Satz. Die Folgesätze gingen dann leider an das eingespielte Mixed der Gastgeber. Nach acht Spielen stand es dann 2:6 gegen uns.

Nach dem 9. Spieltag belegt nun unsere Erste nur noch den 3. Platz in der Sachsenklasse/West. Meerane ist an die Tabellenspitze gerückt. In den letzten drei Partien geben wir aber nochmal alles. Abschließend nochmal vielen Dank an Micha für seine tatkräftige Unterstützung.

 BV Zwenkau 64 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    2:6     Details: » Click

 SG Meerane 02 1 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

13.01.2014 - Neue Spieler-Statistik auf turnier.de

Beim Online Ergebnisdienst "turnier.de" gibt es auch eine Spieler-Rangliste für jede Liga. In der Spieler-Statistik zur Bezirksliga Leipzig werden die ersten drei Plätze von Markkleeberg belegt. Alle Interessierten können die folgenden Links zur Auswertung nutzen.

» Spieler-Statistik für Sachsenklasse/West - 1. Mannschaft

» Spieler-Statistik für Bezirksliga Leipzig - 2. Mannschaft

» Spieler-Statistik für Kreisliga Leipzig - 3. Mannschaft

11.01.2014 - ISBT 2.0 - für Fortgeschrittene – We go to Rio

Nachdem sich vergangenes Jahr nur 2 Mutige auf dem Weg nach Enschede gemacht haben, setzte sich dieses Jahr ein größerer Tross in Richtung Niederlande in Bewegung, um mit Badminton und Party das Jahr ausklingen zu lassen. Aus Dresden kamen Susi, Henning, Felix, Maik, Timo und Sven. Jogi und Ruth wählten eine eigenwillige Kombination aus Zug und Mitfahrgelegenheit, um von Leipzig nach Enschede zu gelangen (mit leichten Umwegen - laut Timo's Bordcomputer von 395,78km). Susi war verletzungsbedingt nur als Groupie dabei.

Trotz moderater Bestechungsgelder gewannen alle Mix-Spieler tatsächlich eine Dame - Was für ein Erfolg schon zum Beginn! Somit waren ausgiebige Partys vorprogrammiert. ISBT ist für einige von uns nicht unbekannt, da sie jahrelange Erfahrung aus Köln vorweisen können. Die Neulinge vom RB Dresden haben sich mit Enschede gleich auf eine echte Herausforderung eingelassen. Mit 4 Tagen und 4 Partys waren die Abendveranstaltungen deutlich anstrengender als das Badminton. Durch die Beschlagnahmung unerlaubter Getränke in der Halle (Anm. d. Red.: Welche später aber beim Commitee ohne Probleme abgeholt und ihrer Bestimmung zugeführt wurden), konnten wir jedoch auch beim Badminton glänzen. Für alle, die es nicht wissen, sei hier gesagt: beim ISBT GEHT'S NICHT NUR UMS GEWINNEN!

Maik sicherte sich im C Feld im Einzel den Gesamtsieg – Gratulation! Im Doppel B glänzte Jogi mit seinem Singapurer aus England und sicherte sich den 2. Platz und auch Sven mit seiner irischen Mix-Dame errang einen Vizetitel – Super! Im Doppel B platzierten sich auch Ruth, Timo und Sven noch unter den Top 5. Bei den anderen sind die Ergebnisse wohl nicht unbedingt erwähnenswert. Hennings Partner zeigte auch mit Beinprothese eine erstaunlich gute Leistung im B Feld, die beide aber nicht in Punkte umwandeln konnten. Felix hingegen kommt nur unter die Top 3 wenn man die Tabelle umdreht, bei beachtlichen 30+Paarungen. Aber vielleicht lag es auch mit an seinem Partner, der dem Ruf der Engländer mehr als gerecht wurde, wovon auch Susi ausgiebig berichten kann.

 

Bei den Partys wollen wir es mal unter das Kapitel belassen: was in Enschede passierte, bleibt auch in Enschede (jeder kennt dies von den vergangen ISBT's). (Anm. d. Red.: Persönliche Ansicht des Autors gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette). Insgesamt belegte das Team "Eure Eltern sind Geschwister" einen unfassbaren vierten Platz von insgesamt 25 Teams (sogar noch vor den Tierschändern äh Turnierschlampen, welche mit einem mehr als doppelt so großen Kader anreisten).

- RESPEKT und DANKE für das tolle Gesamtergebnis!! -

Erwähnen muss man noch Ruth's außergewöhnliche Leistung beim Lasergame. Bloß die Frage, warum ist Ruth beim Schießen so gut? Ist Köln so gefährlich, oder Ruth's unbekannte Vergangenheit? Zudem haben wir auch gelernt, dass die Niederländer einen komischen Geschmack haben. Das Frühstück und Mittag identisch ist, damit kann man ja leben, in Anbetracht des Aufstehens. Aber das es so furchtbarer Kleber (Erdnussbutter) und Schokostreusel sein müssen! – Frühstück war zum Glück aus gegebenen Um/-Zuständen nicht wirklich relevant, umso königlicher waren da jedoch die Abendessen.

 

Enschede war auf jeden Fall rundum super! Das ISBT hat mal wieder extrem viel Spass gemacht, war international und hat super Spiele geboten. Auch an den Locations und der Stimmung am Abend war nichts auszusetzten – rundum sehr feierlich. Und abgesehen von unseren freiwilligen Einzelspielern mussten die anderen auch erst gegen 11 Uhr ran, was wirklich uns allen, Dank der kurzen Nächte, sehr entgegen kam. Ich denke, dass die meisten im kommenden Jahr wieder dabei sein werden und hoffentlich noch ein paar mehr, vielleicht auch ein Paar jüngere Teilnehmer. Im Umfeld des Turnieres ging das Gerücht herum, dass der Nachwuchs für solch geniale Turniere weniger wird – dies muss sich schleunigst ändern! Abschließend noch ein Wahnsinns Lob an die Orga, die das Alles mit 4 Leuten geschmissen haben – Dank u wel!

Nächstes großes Event ist das 24 Stunden Turnier beim RB Dresden am 22./23.02.2014

08.01.2014 - 1 Jahr Madu - Die Madu weist jedem Spieler eine Spielstärke zu

"Die Madu unterscheidet sich komplett von den bekannten Wertungszahlen. Sie ist relativ, da sie in einem neuronalen Netz berechnet wird[...].
Die Berechnung basiert auf der Annahme, dass ein Spieler im Falle eines Sieges, stärker als sein Gegner sein muss. Das System wird wöchentlich mit den Ergebnissen von internationalen Turnieren, Deutsche Meisterschaften, Ergebnissen aus der Bundesliga, Ranglistenturnieren, Mannschaftsmeisterschaften, Stadtmeisterschaften, Schüler- und Kinderwettbewerbe, Privatturnieren u.v.m. gespeist. Gewertet werden [nur] die Punkte aus den Sätzen. Jedes Match knüpft eine neue Verbindung (Synapse) mit einem neuen Gegner oder verfestigt bzw. korrigiert eine bereits bestehende Verknüpfung."

Über ein Jahr wurden wöchentlich die Ergebnisse ausgewertet. Man kann schön die "Entwicklung" einzelner Spieler erkennen (z.B. MG – "Erholung" nach Bandscheibe, Mellis und Danas Leistungsexplosion, Richard und Benny).
Der Punkteunterschied von Spielern der 1. und 2. Mannschaft resultiert ... natürlich aus deren Wettkampfstärke :-). ...Nein; nach eigener Beobachtung werden Siege gegen starke Gegner und verlorene Spiele gegen "schwächere" Gegner mehr gewertet. Spielt man dagegen in "seiner" Leistungsklasse trifft man "nur" auf ähnlich starke Spieler bzw. schwächere. Gewinnt man hier alles, bleibt das angenommene Niveau erhalten bzw. sinkt langsam, da Madu's Gedächtnis nur 5 Jahre reichen soll. Spielt man dagegen nicht, verändern sich die Relationen nur langsam. Turniere, die nicht in Kroton erfasst sind, fließen aus unserer Region entgegen o.a. Aussage nicht in die Wertung ein (wie auch?). Bundesländer wie z.B. Sachsen Anhalt oder Berlin Brandenburg nutzen Kroton nicht und fehlen somit. Weitere Infos gibt's auf:

» http://www.madu-rating.com/index.html

05.01.2014 - Jugend: Ersten beiden Punktspiele im Jahr 2014

Wir haben es geschafft! Nachdem Stephan und Mirko nicht so ganz sicher waren wer von den Kindern im letzten Punktspiel erscheint, waren sie zufrieden als 4 Jungs und 4! Mädchen den Aufruf aus dem vergangenen Jahr folgten. Ziel in dieser Saison war alle Spiele vollzählig zu bestreiten, um in den Wettkampfbetrieb reinzuschnuppern. Was soll man sagen: erfolgreich bestanden. An den Ergebnissen müssen wir aber noch arbeiten.

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - Leipziger SV Südwest K1    1:7     Details: » Click

 SV Wallendorf K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    6:2     Details: » Click

 

04.01.2014 - Qualifikation SRL U19

Am 04.01.2014 fand das erste Turnier des Jahres mit Markkleeberger Beteiligung statt. Es ging zur SRL-Qualifikation nach Bautzen, an der Benny und Richard, mit Begleitung von Mario, sich zeigen durften. Nach anfänglichen Problemen durch die drei verschiedenen Ankunftszeiten der Navogationsgeräte kamen wir in Bautzen an, wo wir schon erwartet wurden.

Nach der 1. Runde waren beide noch voll auf Mission Qualifikation. Richard gewann mit leichten Startproblemen in 3 Sätzen und Benny brauchte gegen den Zwenkauer Winderlich 2 Sätze. Im Viertelfinale war es dann vorbei mit dem kurzen Weg zur Qualifikation. Hier verlor Richard unter Kampf gegen David Kaiser und Benny an seinen Selbstzweifeln gegen Florian Posselt klar in 2 Sätzen. Auf der Verliererseite traf Richard auf Winderlich, der vom zweiten Markkleeberg ebenfalls in 2 Sätzen, aus dem Turnier verbannt wurde. Benny traf auf Robin Lösche der ihm Probleme bereitete, jedoch konnte er in 3 Sätzen unter Kampf gewinnen.
Kurz danach ging es für Benny weiter gegen Ludwig, wo er den ersten Satz souverän gewann und dann an fehlender Konzentration und Kraft (wahrscheinlich durch fehlende Fortsetzung des Trainings in den Ferien) sich geschlagen geben musste. Richard zeigte einige Lichtblicke jedoch konnte er gegen Nils Vietze nichts ausrichten.

 

Schlussfazit: Benny hätte sich nicht seiner gesamten Konzentration ergeben müssen, wäre er nicht, im Spiel gegen Flori, fast an Selbstzweifeln gestorben und Richard zeigte wieder das er kämpfen kann und Fortschritte macht, jedoch war die Konkurrenz zu stark. Benny also 7. Und Richard 8.

Die anderen Leipziger: Florian Posselt nach starkem Auftritt leider nur 4. Und die Zwenkauer leider nicht sehr weit gekommen. Winderlich aber unter den ersten 10.

» Gewinner/Wertung Qualifikation SRL U19 2014

19.12.2013 - Jugend: Training auf dem Weihnachtsmarkt

Auch in diesem Jahr sezten wir die Tradition fort und führten das letzte Jugendtraining des Jahres auf dem Weihnachtsmarkt durch.

Treff war 19 Uhr bei McD. Wie üblich zum Training kam Leon erst mal zu spät, während der Rest der Bande gerade von der Polizei vernommen wurde und Micha höchst illegal in Einbahnstraßen einfuhr – Standard halt.

Nach dem alle Hürden genommen waren, gab zur Eröffnung erst mal ein weihnachtsmarktübliches Heizgetränk. Auf dem Foto ist deutlich zu erkennen, dass nur Michas Becher innen rot ist. Die Warnfarbe steht hier für den Alkoholgehalt, im Umkehrschluss heißt das; die Kids tranken nur harmlosen Kinderpunsch (ja ja liebe Eltern). Dafür wurde aber beim Essen umso mehr zugeschlagen; Waffeln, gebrannte Mandeln, Schokoäpfel und –erdbeeren, Bratwurst, Lachs und die letzten Kräppelchen (sehr zum Unmut aller, die hinter uns standen). Besonders bei Daniels Appetit musste man denken, er hätte tagelang nichts gegessen aber schieben wir's mal aufs Wachstum. Zwischendurch durften sich alle noch ein zweites Heißgetränk teilen, natürlich nur, damit das ganze Essen besser rutscht.

 

Wirklich ins Schwitzen kam bei diesem Training niemand, Spaß hat es trotzdem gemacht und alle waren satt und zu frieden. Für Richard und Daniel gilt "noch einmal singen" dann gibt richtigen Glühwein in offenen Mengen, der Rest muss wohl oder übel noch zwei Jahre darben.

Jetzt ist erst mal kurz Pause aber bereits am 04. Januar geht es mit der Quali zur SRL schon wieder voll zur Sache.

14.12.2013 - Weihnachtsfeier und Schleifchenturnier 2013

Zum letzten großen Turnier des Jahres 2013 trafen sich viele Markleeberger zum gemeinsamen Spielen und Feiern in der Turnhalle Großstädteln. Die Teilnehmer hatten neben leckeren Speisen und Getränken auch noch ein Wichtelgeschenk dabei. So wurde lecker gegessen, viel Badminton gespielt und weihnachtlich gewichtelt.

 

Im Schleifchenturnier über 12 Runden konnte jeder in den zugelosten Doppelpaarungen sein Bestes geben. Mit jedem Sieg musste dann der eigene Schläger mit einem Schleifchen verziert werden. Darüber hinaus durfte der Sieger mit dem Verlierer sein Wichtelgeschenk tauschen. Nach 12mal acht Minuten und vielen Flaschen Glühwein standen die Podiumsplätze fest. Über die Platzierungen entschied nicht die Schleifchenanzahl am Schläger sondern die Turniersoftware. Einerseits nahmen es nicht alle Spieler so genau mit den Schleifchen am Schläger andererseits gab es viele Teilnehmer mit 7 Siegen und das Punktekonto musste entscheiden.

Die Plätze 1-3:

   1. Stefan - Mr. Unfit - Schreiber
   2. Moni - endlich wieder Zeit für Badminton - Kibria
   3. Stephan - die erste Schleife in der 6. Runde - Frind

Vielen Dank an alle Teilnehmer für die leckeren Mitbringsel und die tolle gemeinsame Weihnachtsfeier. Besonderer Dank an Dana für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung. Die Sektion Markkleeberg wünscht alle Badmintonfreunden einen schönen dritten Advent.

14.12.2013 - 3. Mannschaft: Ungeschlagen in die Weihnachtspause

"Auf mit viel Erfolg ins letzte Punktspiel des Jahres und der Hinrunde" - so das Motto unserer fünf Herren und zwei Damen vor dem Spiel gegen Glückauf Leipzig. Mit viel Motivation wollte die Dritte das fünfte Spiel der Saison gewinnen. Nach langen Überlegungen zur Aufstellung, um die fünf Herren bestmöglichst einzusetzen, ging es los mit den Doppeln. Mirko und Frank gewannen im ersten Herrendoppel den ersten Satz zu 11 und alle dachten das wird ein schneller Sieg. Nachdem aber der Zweite zu 11 verloren wurde und es im dritten Satz 18:18 stand, hielt es keinen mehr auf den Stühlen. Noch viel nervöser waren aber die Spieler selbst und nach drei Aufschlagfehlern und einem kurzen Ballwechsel stand es 20:20. Die beiden folgenden Punkte konnten Mirko und Frank erkämpfen und sicherten einen wichtigen Punkt. Kerni und Stefan hatten es im zweiten Herrendoppel einfacher und gewannen ohne Schwierigkeiten. Das Damendoppel und Dameneinzel konnten die Gäste von Glückauf Leipzig für sich entscheiden. Das erste Herreneinzel musste Frank leider auf Grund einer Wadenverletzung abgeben und konnte beim folgenden Weihnachtsturnier auch nur zuschauen. An dieser Stelle nochmal gute Besserung. Damit stand es vor den letzten drei Spielen 2:3 gegen uns.

Stefan hatte im 2. Einzel am Anfang leichte Schwierigkeiten konnte dann aber noch recht deutlich gewinnen. Moni, der nach langer Badminton-Pause wieder bei jedem Training und Turnier anzutreffen ist, wollte anscheinend unbedingt drei Sätze spielen. Beim Seitenwechsel im dritten Satz musste er aber daran erinnert werden, dass der Sieg im 3. Einzel wichtig ist. Die Ballwechsel wurden dann wieder kürzer und Moni suchte den schnellen und direkten Punkt. Mit einem 21:11 Erfolg im dritten Satz sicherte er den vierten Punkt. Wie schon oft in der Saison kämpften nun Melli und Mirko im Mixed um den wichtigen Punkt zum Sieg. Und auch bei dem Spiel ging es über die volle Distanz von drei Sätzen. Den Entscheidungssatz gewann unser Mixed und damit auch den Punkt zum 5:3 Erfolg.

Nach den fünf Spielen der Hinrunde belegt unsere Dritte den 1. Platz der Kreisliga. Alle Spiele wurden mit 5:3 gewonnen und mit weißer Weste geht es in die Weihnachtspause.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - SV Glückauf Leipzig 1    5:3     Details: » Click

14.12.2013 - Kindermannschaft: Wie stellen wir auf?

In den letzten beiden Punktspielen unserer Kinder in diesem Jahr in eigener Halle müssten wir gegen Markranstädt und Wallendorf ran, wobei es darum ging den letzten Tabellenplatz an die Anhalter abzugeben. Da Mirko früh etwas später kam und Stephan die per WhatsApp geschickte Aufstellung nicht deuten konnte musste unsere Josi unter murren die Einzel spielen, da Viktoria verletzungsbedingt Absagen musste. (Gute Besserung an der Stelle) Wie immer wollten alle Spaß haben, was Matti nicht so einsehen wollte, so spielte er sein Einzel gegen Markranstädt sehr verbissen und musste danach erstmal beruhigt werden. Alle gaben sich die größte Mühe (besonders Barbara und Josi) und wir geben die Schuld an der Niederlage gegen Wallendorf an Stephan weiter.

 

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - BSV Markranstädt K1    0:8     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg K1 - SV Wallendorf K1    3:5      Details: » Click

08.12.2013 - Jugendmannschaft: Trotz Besetzungsproblemen Titel-Chance gewahrt

Am heutigen Punktspieltag vielen gleich drei unser Stamm-Mädels aus. An der Stelle erstmal gute Besserung an die Kranken. Das Timing war denkbar schlecht, spielten wir doch heute neben dem Gastgeber der THL auch gegen den Tabellenführer aus Zwenkau. Als Retterin in der Not konnten wir Fenja für ihren ersten Einsatz in der Jugendmannschaft gewinnen.

Gegen die THL lief alles nach Plan. Unsere Jungs holten recht souverän die erforderlichen 5 Punkte. Gegen Zwenkau wurde es erwartungsgemäß schon schwieriger. Mit mäßiger Leistung verloren Richard und Daniel das zweite Doppel. Nach gewonnenen ersten Doppel von Benny und Leon mussten also alle Jungseinzel für ein Unentschieden kommen. Hier hatten wir am ehesten bei Leons Einzel bedenken. Letztendlich zu unrecht, denn er konnte mit guten Grundlinienschlägen und präzisen Stops in knappen zwei Sätzen gewinnen. Die Einzel von Benny und Richard gingen etwas deutlicher an uns. Sicherlich auch dank des Coachings von Jogi in seiner Lieblingsdisziplin dem Mixed wurde es hier bei Fenja und Daniel zugegebener Maßen sehr überraschend noch Mal aufregend im positiven Sinn. Unser Mixed führte im zweiten Satz sogar hauchdünn mit 18:17, konnte aber leider schlussendlich nicht für die ganz große Sensation sorgen.

 

Das Unentscheiden war hart erarbeitet. Im Punktegleichstand Markkleeberg – Zwenkau hat sich somit nichts geändert. Die Entscheidung ist vertagt, die Spannung bleibt erhalten...

 HSG TH Leipzig J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    3:5     Details: » Click

 BV Zwenkau 64 J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    4:4     Details: » Click

30.11.2013 - 1. Mannschaft: Deutlicher und wichtiger Erfolg zum Rückrundenauftakt

Zum Auftakt der Rückrunde in der Sachsenklasse/West war Markranstädt 2 zu Gast. Zur Motivation der Spieler und Fans gab es Kuchen, Kaffee und Glühwein. Auch auf Grund der knappen Situation an der Spitze der Sachsenklasse wollten alle Markkleeberger ihr bestes Badminton zeigen. Markranstädt 2 reiste nicht in Stammbesetzung an. Die Erste von Markranstädt kämpfte, wie schon im Hinspiel, zeitgleich um wichtige Punkte und den Aufstiegsplatz in der Sachsenliga. In unserem Team musste Jogi weiterhin verletzungsbedingt aussetzen. Mit Benny war aber schnell starker Ersatz aus unserer Zweiten gefunden.

Das 1. Herrendoppel und das Damendoppel gewannen wir in zwei Sätzen. Berni und Benny gaben den ersten Satz im 2. HD ab. Beide spielten in den Folgesätzen durckvoller und drehten das Spiel noch. Dana hatte keine Schwierigkeiten im Dameneinzel und sicherte uns den vierten Punkt. Danach sollte das 1. Herreneinzel und Mixed folgen. Auf Grund einer Muskelverletzung am Bein musste aber Danny leider das Spiel kampflos abgeben. Wir wünschen eine gute Besserung nach Markranstädt. Für Benny ging es dafür zum dritten Einzel und sechsten Spiel in der Sachsenklasse aufs Feld. Auch dieses konnte er gewinnen und hat somit weiterhin eine Quote von 100 %. Und das nicht nur in der ersten Mannschaft sondern auch in unserer Zweiten und Jugendmannschaft. Das Mixed gewannen Mario und Laura auch mit einem kaputten Schläger. Erst nach dem Spiel wurde Laura darauf aufmerksam, dass ihr Schläger ein wenig schief und auf Grund eines Zusammenstoßes im Damendoppel gebrochen war. Im abschließenden Spiel wollte Berni den achten Punkt für uns sichern und zeigte eine gute Leistung gingen einen nervösen Gegner. Mit einem deutlichen 2-Satz-Sieg war das 8:0 perfekt.

Mit einer guten Mannschaftsleistung erkämpften wir nicht nur 2 Punkte sondern auch ein wichtiges Ergebnis für die Spielwertung in der Sachsenklasse/West. Aktuell belegen wir damit Platz 1. Einen Spielpunkt vor Meerane und vor Stollberg/Niederdorf, die ein Punktspiel weniger absolviert haben. Die Punktspiele der Ersten im Jahr 2013 sind damit abgeschlossen und die Weihnachtszeit beginnt. Der TSV 1886 Markkleeberg wünscht allen Badmintonfreunden einen schönen 1. Advent.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BSV Markranstädt 2    8:0     Details: » Click

23.11.2013 - 3. Mannschaft: Bestätigung der Leistung

In geschwächter Besetzung, Richard war bei den SEM U19 und Jörg hatte Familie, und bei schlechtem Wetter war das Punktspiel gegen THL 3 vorgesehen. Und natürlich, wenn Kerni schon mal da ist, vergisst einer unserer Gegner nicht nur seine Sportschuhe, sondern gleich mal seine ganze Sporttasche und kommt prompt zu spät. Ob es aus Angst geschehen ist, sei mal dahin gestellt. Das Damen- und das 2. Herrendoppel starteten pünktlich. Frank und Mirko legten eine unfreiwillige Pause ein. Diese nutzten sie zum mentalen Training woraufhin sie ihre Gegner klar dominierten, ebenso wie Kerni und Stefan. Nur die Mädels hatten mal wieder so ihre kleinen Problemchen und Wehwehchen. So stand es nach den Doppeln und dem Dameneinzel unentschieden. Die drei Herreneinzel sollten aber zum Sieg gereichen. Selbst Frank, der anfänglich mit seinem Schicksal, das 1. Herreneinzel zu spielen, haderte, gewann ohne Probleme. Kerni schimpfte lauthals mit sich selbst und versprach, nachdem er den 1. Satz abgegeben hatte, Angaben zu trainieren. In den Sätzen 2 und 3 lief nicht nur Kerni. Zur Abwechslung ließ er dann auch mal seinen Gegner laufen und schon lief es für Kerni sehr viel besser. Stefan machte sein Spiel nach seiner Manier klar. Schnell, ruhig und ohne viel aufsehens. Leider ruhte sich das Mix mit Melli und Mirko auf dem Punktestand aus und ließ die THL noch einmal auf ein 5:3 herankommen.

Fazit: Das Mix wird nicht mehr zum Schluss gespielt, damit es motiviert bleibt.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - HSG TH Leipzig 3    5:3     Details: » Click

23.11.2013 - Ergebnisüberblick vom vergangenen Wochenende

SEM U19 in Dresden-Gittersee

Am Samstagmorgen ging es für Richard und Benny zur SEM U19 nach Dresden. Im Mixed war leider für Benny und Jenny Ebert schon in der ersten Runde Schluss. Das Doppel lief umso erfolgreicher. Benny und Richard erspielten sich einen dritten Platz und verloren nur knapp das Halbfinale gegen die späteren Sieger Dietel/Kuchinke. Auch im Einzel-Viertelfinale musste sich Benny leider knapp in drei Sätzen dem späteren Sieger Tim Kuchinke geschlagen geben. Richard gewann sein erstes Spiel ohne Schwierigkeiten. Trotz viel Kampf und guter Ballwechsel gab er dann das Spiel gegen David Kaiser mit 19:21 im Zweiten ab.

» Gewinner/Wertung SEM U19 2013

3. Mannschaft

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - HSG TH Leipzig 3    5:3     Details: » Click

Kindermannschaft

 BV Zwenkau 64 K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    7:1     Details: » Click

 BSV Markranstädt K1 - TSV 1886 Markkleeberg K1    6:2     Details: » Click

23.11.2013 - 2. Mannschaft: Das o40-Team rockt die Staffel

Auswärts traten wir heuten gegen den Gastgeber Neupaunsdorf im ersten Spiel und danach gegen Taucha im zweiten Spiel an. Besonders dem zweiten Spiel galt unsere Konzentration, zu Recht wie sich zeigen sollte. Das ganze fand ohne Benny statt, der sich bei der SEM u19 die Bälle um die Ohre schoss. Dabei nahm Benny sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Richard den späteren Siegern den einzigen Satz, den diese im Turnier verloren, ab und belegte im Doppel einen beachtlichen dritten Platz.

Im ersten Spiel lief alles nach Plan. Kein einziges Dreisatzspiel sprach für eine deutlcihe Kräfteverteilung und einen raschen Spielablauf. Leider konnte letzterer nicht in ein frühes Ende umgesetzt werden, da die Tauchaer erst spät aber völlig regelkonform kurz vor vier in der Halle waren. Die Pause nutzten wir, um unser Mannschaftsalter nachzurechnen. Dabei zeigte sich tatsächlich, dass wir ohne Benny im Schnitt o40 spielten – beachtlich, dass man sich damit an der Tabellenspitze behaupten kann.

Gegen die Tauchaer, die nicht ganz in Bestbesetzung antraten, wurde es schon in den Doppeln spannend. Sowohl die Mädels als auch Wolf und Micha im Zweiten mussten über drei Sätze gehen. Beide Markkleeberger Paarungen hatten aber die Nase am Ende vorn. Bei den Mädels war es zwar eine Zitterpartie aber am Ende recht deutlich, bei den Jungs ging der Sieg zu 120% auf Wolfs Konto, den eigentlich war mit Micha kein Blumentopf zu gewinnen. Das erste Doppel und auch Stephans Einzel sowie das Mixed kamen souverän. Dafür quälte sich Micha bei gefühlten 329 °C Hallentemperatur über drei Sätze. Wolf hatte es im Einzel an Drei diesen Punktspieltag immer mit sehr schweren Gegnern zu tun und verlor aus Markkleeberger Sicht das einzige Dreisatzspiel das Tages.

Insgesamt sind wir mit zwei Mal 6:2 sehr zufrieden. Den Titel des Herbstmeisters kann uns auch die DHfK als unser Dauerrivale im Fernduell nicht mehr nehmen.

 SSV Neupaunsdorf 1989 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - Tauchaer SV 2    6:2     Details: » Click

17.11.2013 – Jugendpunktspiel: weiter auf Kurs

In der eigenen Halle bestritten wir heute das Rückspiel gegen die DHfK und das Hinspiel gegen den LSV.

Das Match gegen die DHfK wies starke Parallelen zum Hinspiel auf. Ein Unterschied war, dass diesmal unerwartet Spannung im ersten Jungendoppel von Leon und Richard aufkam. Der erste Satz wurde zwar noch verloren, dafür der dritte zu 4 (!) gewonnen. Unser Mixed kämpfte wieder über drei Sätze, verlor aber trotz Jogis Coaching. Der 5:3-Sieg bestätigte das Ergebnis der Hinrunde.

Gegen den LSV lief es noch etwas besser. Die Jungs konnten sich souverän durchsetzen und diesmal schien auch die Jogi-Coaching im Mixed zu fruchten. Im Mädcheneinzel erreichte Anna im ersten Satz, den sie denkbar knapp mit 20:22 verlor, einen Achtungserfolg auch wenn es (noch) nicht für einen Sieg reichte. Am Ende stand ein zufriedenstellendes Ergebnis von 6:2 auf unserem Konto.

Wirklich spannend wird es in 14 Tagen, wenn wir auf unseren wohl stärksten Konkurrenten, die Zwenkauer Jungendmannschaft, treffen werden.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - Leipziger SV Südwest J1    6:2     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - HSG DHfK Leipzig J1    5:3     Details: » Click

16.11.2013 – Badmintonaktionstag: 'Man muss nicht gewinnen, um besser zu sein'

Erneut veranstaltete Sachsen anlässlich des Badminton-Aktionsmonats eine zentrale Großveranstaltung diesmal im Vitzhum-Gymnasium in Dresden. Mit von der Partie waren aus Markkleeberg Dana, Bettina, Sven und Micha.

Los gings mit dem Mixed. Hier kochten die Emotionen Dank Schweizer System besonders hoch. Sven und Bettina lieferten sich hier mit Micha an der Seite von Lieblingspartnerin Anja jeweils ungeschlagen bis zum vorletzten Spiel eine Fernschlacht. In besagtem vorletztem Spiel kam es dann zum Aufeinandertreffen der Titanen mit dem besseren Ende für die rein Markkleeberger Paarung Sven/Bettina. Damit waren eigentlich die Rollen eigentlich klar verteilt. Aber im letzten Spiel patzten dann etwas überraschend die Favoriten Sven und Bettina. Nun kam die große Stunde der hohen Mathematik des Schweizer Systems: Micha und Anja verloren nur gegen Bettina und Sven, diese verloren gegen eine andere Paarung, die aber wiederum nicht gegen Anja und Micha spielte, dafür aber gegen die späteren Sieger verlor, der wiederum gegen Sven und Bettina verlor aber nicht gegen Anja und Micha spielte – naja, oder so irgendwie. Am Ende blieb für Bettina und Sven ein dritter Platz hinter Anja und Micha auf Platz zwei. Wer den Schaden hat, braucht für den Spot nicht sorgen, entsprechend stichelte Micha noch etwas in der Wunde und resümierte: "Man muss nicht besser sein, um zu gewinnen" – eine systembedingte Wahrheit, die aber ein flaues Bauchgefühl hinterließ.

Im Doppel spielte Dana mit Marlies Kiefer weit vorn mit. Am Ende reichte es für Platz zwei. Bei den Herren hatten Sven und Micha bis auf eine Regionalligapaarung vom gastgebenden Verein TSV Dresden die Konkurrenz im Griff und belegten einen guten zweiten Platz.

Es war ein wirklich toller Badmintontag mit guten Spielen. Auch das Wiedersehen mit alten Bekannten war mal wieder schön. So lässt zum Beispiel unser Sven, der sich gerade im Einzel mit Platz 4 sehr gut schlug, alle Markkleeberger nett grüßen. Ein sehr großes Dankeschön geht an den neuen Breitensportverantwortlichen Lothar Kreutziger für die Gesamtorganisation, an das große Orga-Team vom TSV Dresden und an den Sponsor der Veranstaltung die Firma VICTOR. Wir freuen und schon jetzt auf die zweite BAT-Veranstaltung in diesem Jahr, die Prämiere des Mannschaftsturniers am 01. Dezember.

10.11.2013 - Jugendmannschaft: Zwei harte Arbeitssiege

Diesmal spielten wir auswärts gegen den Gastgeber DHfK und die Jugendmannschaft der THL. In beiden Spielen waren die Kräfte klar verteilt. Unsere Jungs konnten erwartungsgemäß punkten und unsere Mädels hatten es echt schwer. Nur jeweils im Mixed von Christa und Daniel kam jedes Mal Spannung auf, jedoch hatten unsere Gegner am Ende leider immer die Nase vorn. Macht aber nichts zwei 5:3-Siege stehen für eine gute Mannschaftsleistung. Damit sind weiter punktgleich mit unserem Dauerrivalen Zwenkau an der Tabellenspitze. Weiter geht es bereits kommenden Sonntag, diesmal vor heimischen Publikum erneuet gegen die DHfK und auch gegen die Jugend des LSV.

 HSG DHfK Leipzig J1 - TSV 1886 Markkleeberg J1    3:5     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - HSG TH Leipzig J1    5:3     Details: » Click

09.11.2013 - 1. Mannschaft: Auf ins Erzgebirge

Für die letzten beiden Punktspiele der Hinrunde ging es für unsere Erste ins Erzgebirge. Am Vormittag reiste die Stamm-Crew mit dem Markkleeberger Stadtmobil in Richtung Niederwürschnitz. Sven sprang kurzfristig für Johannes ein und folgte mit eigenem PKW. Jogi muss auf Grund eines Muskelfaserrisses leider noch pausieren. Trotz A72 und verkürzter Anreise ließen wir uns von der schlechten Routenplanung des Navis ablenken und erreichten erst 09:45 Uhr das Ziel. Die Gastgeber waren schon der Hoffnung, dass das Spiel kampflos gewonnen wird. Wir wollten spielen, auch wenn sich nach vielen Diskussionen die Lust in Grenzen hielt.

Leider spielte Niederwürschnitz lautstark den Heimvorteil aus und konnte 4 von 5 Dreisatz-Spielen gewinnen. Nach vielen knappen Partien und einer 6:2 Niederlage machten wir uns auf dem Weg zum Mittagessen und einer ruhigen Atmosphäre. Nach Stärkung in der Hasenbude Stollberg fuhren wir nach Röhrsdorf. Dort erwartete uns Gastfreundlichkeit, Bier, Muffins und Badmintonspiele mit viel Spaß. Damit stellte sich auch wieder der Erfolg ein und wir erzielten einen 6:2 Sieg.

Nach der Hinrunde belegen wir punktgleich mit dem Herbstmeister Stollberg/Niederdorf den zweiten Platz in der Sachsenklasse/West. Auch der Drittplatzierte Meerane hat 9:3 Punkte, aber wir hier das bessere Spielverhältnis. Es bleibt weiter spannend und wir werden auch in der Rückrunde unser Bestes geben.

 TSV Niederwürschnitz 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    6:2     Details: » Click

 TSV Blau/Weiss Röhrsdorf 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    2:6     Details: » Click

02.11.2013 - 3. Mannschaft: Punktspiel in und gegen Meuselwitz

Ursprünglich am 21.12.2013 angesetzt, schaltete die Mannschaftsleitung von Meuselwitz schnell und verlegte fluchs das Punktspiel auf den 02.11.2013. So machten sich sechs wackere Mitglieder von uns auf ins düstere und kalte Thüringen, um sich dem Kampf zu stellen. Nachdem man die Stätte des Schicksals erreicht und sich sportlich schick gemacht hatte, stellten unsere Recken fest, dass diesmal keine musikalische Untermalung in Form von Zumba-Rhythmen durch die Halle schallte. Mirkos Ohren haben sich gefreut. Das und die moralische und taktische Unterstützung von Christin und Jonathan waren dann auch bestimmt ausschlaggebend dafür, dass sich alle Beteiligten anstrengten und ihr Bestes gaben. Brenda und Melli hatten leichtes Spiel im Damendoppel. Dagegen taten sich beide Herrendoppel schwer. Nachdem beide den 1. Satz abgeben hatten, entflammte der Kampfgeist und sie holten beide den 2. Satz. Leider verloren Mirko und Jörg (1. HD) den 3. Satz und somit den Kampf. Dieses Ergebnis kam aber für Frank und Stefan nicht in Frage und so holten sie auch den dritten Satz. Während die Herren noch ihre Doppel zu Ende spielten, bestritt Brenda, einmal warm, ihr Einzel. Leider lief es hier nicht so rund wie im Doppel und so glich Meuselwitz 2:2 aus. Stefan und Frank starteten in ihre Einzel. Es war ein reiner Nervenkrieg. Während Stefan seinen Gegner im Griff hatte, lief es bei Frank nicht so gut. Nach einer hart umkämpften Partie stand es 3:3 unentschieden. Jetzt sollte es an Jörg und dem Mix mit Melli und Mirko liegen. Gesagt, getan! Siegreich kehrten unsere Helden mit 2 Punkten im Gepäck in das schöne Markkleeberg zurück.

 Bergbau SV Meuselwitz 2 - TSV 1886 Markkleeberg 3    3:5     Details: » Click

02./03.11.2013 - REM Aktive: Einmal TOP und viele Treppchen-Plätze

Nach mehrjähriger Abstinenz fanden die Regionaleinzelmeisterschaften mal wieder in unseren heiligen Hallen oder profan ausgedrückt im Markkleeberger Gymnasium statt. Wahrscheinlich auch durch die unmittelbare Nähe rückten wir gleich in mehrfacher Mannschaftsstärke an.

Am Samstag war eigentlich die komplette erste Mannschaft vertreten. Nur Berni fehlte, weil er wieder Menschen rettete. Jogi fehlte auch, weil er nicht mehr zu retten war. Er hatte sich beim Trainingseinzel gegen Benny verletzt, der ihn daraufhin Doppel- und Mixedpartnerin abluchste – ein Schelm wer jetzt Schlechtes denkt. Gewissermaßen als Ersatzspieler mischte auch Micha noch mit.

Im Mixed sorgten Laura und Micha für eine erste kleine Sensation. Sie schlugen im Viertelfinale die top-gesetzte Paarung und verloren im Halbfinale auch nur hauchdünn mit 20:22. Beide hatten sichtlich Spaß und Spiellaune, ein dritter Platz war der Lohn hierfür.

Im Herrendoppel erspielten sich Mathias und Benny ebenfalls den dritten Platz. Beide mussten sich genau wie Mario und Micha im Finale dem Markranstädter Duo Tim und Felix, die an diesem Tag in der Tat eine Klasse besser waren, geschlagen geben. Nun ja, Platz zwei und drei an Markkleeberg kann sich auch schon sehen lassen.

Im Herreneinzel hielt Mathias die Markkleeberg-Fahne hoch und belegte einen versöhnlichen dritten Platz. Mario scheiterte mit viel Lospech bereits in der ersten Runde am späteren Sieger. Benny spielte eine sehr gute erste Runde aber gegen Nils aus Taucha verhinderten dann wieder zahlreiche Fehler ein Weiterkommen.

     

Noch etwas besser als die Jungs machten es unsere Mädels. Im Einzel mussten sich beide zwar gegen die spätere souveräne Siegerin Lisa Baumgärtner geschlagen geben aber Laura erst im Halbfinale und Dana sogar erst im Finale. Somit Platz zwei und drei an Markkleeberg und ein riesen Pokal an Dana. Entsprechend motiviert gingen die beiden dann auch ins Doppel, wo sie ihrer Setzposition gerecht wurden und deutlich die Konkurrenz beherrschten. Mädels, Gratulation zum Regionalmeistertitel!

Am Sonntag im B-Turnier schlug die Stunde unserer dritten Mannschaft mit Meli und Mirko verstärkt durch die Jugend in Form von Anna, Christa und Daniel. Im Herreneinzel erreichte Mirko das Halbfinale und scheiterte dort angekommen leider an Schorni. Im Damendoppel warf ausgerechnet Meli nebst Partnerin unser Jugendmädchendoppel aus dem Rennen und schon ging mit Meli wieder ein dritter Platz an Markkleeberg. In den anderen Disziplinen lief es aber nicht ganz so gut. Man merkt, dass die Prioritäten unserer Dritten diese Saison im Mannschaftswettkampf liegen, wo der Wiederaufstieg das erklärte Ziele ist, dem man mit einem Sieg in Meuselwitz auch wieder ein Stück näher gekommen ist (Gratulation an dieser Stelle).

 

Wir bedanken uns bei den fleißigen Kuchenbackern, Salatmachern, Cateringchefs, Turnierleitern, Auf- und Abbauern und sonstigen Helfern. Ein Dankeschön auch an die Spieler, die sich auf den Weg nach Markkleeberg gemacht haben - vielleicht ja nächstes Jahr wieder ...

» Gewinner/Wertung REM Aktive 2013

26.10.2013 - SEM u17: Benny und Benny

Benny und Leon sollten die Markkleeberger Fahnen bei der diesjährigen Sachseneinzelmeisterschaft der u17 nach Möglichkeit recht hoch halten. Leider lief es nicht ganz so gut wie erhofft. Leon musste seine Teilnahme urlaubsbedingt bereits im Vorfeld absagen. Als würdigen Vertreter konnten wir kurzer Hand Benjamin Berger aus Zwenkau akquirieren.

Auch Benny zeigte Dank einer hartnäckigen Erkältung bereits in der Vorwoche deutliche Schwächen. Da er mehr um Luft als um Leistung bemüht war, konnte er im Mixed und auch im Einzel sein volles Potential nicht abrufen und verlor jeweils gleich die ersten Matches sehr knapp. Etwas besser lief es im Doppel, hier konnten Benny und Benny einen respektabeln Platz 3 erringen.

Schade, der eine nicht da, der andere weit weg von fit. Gerade bei diesem Turnier wäre mit der durchaus günstigen Auslosung deutlich mehr drin gewesen.

» Gewinner/Wertung SEM u17

20.10.2013 - Jugendmannschaft: Erstes Punktspiel

Nachdem zum Ansetzungstermin die Hälfte unserer Jugendmannschaft über ganz Europa verteilt war, mussten wir gleich mit einer Verlegung starten. Vielen Dank noch mal an die Mölkauer, dass sie hier zustimmten.

Aber auch beim neuen Termin fehlte Leon, wofür Tillmann R. mitspielte. Bei den Mädels kam Emilia mit ihren 11 (!) Jahren zum ersten Einsatz. Soviel vorab; Emilia würden wir gern öfters einsetzen aber da macht unser Kids-Coach Mirko nicht mit. Tillmann muss dafür künftig zu Hause bleiben, da während der Hin- und Rückfahrt die ganze Zeit an Michas Auto rumnörgelte ("schrecklich")!

An der Spitze lief alles nach Plan. Richard und Benny, der gestern Nacht erst aus Frankreich wieder kam, gewannen ihre Einzel. Auch das erste Doppel von Benny und Daniel lieferte ein deutliches Ergebnis. Spannung kam aber schon im zweiten Doppel von Richard und Tillmann auf. Nachdem der erste Satz zu 8 (!) gewonnen wurde, versemmelte Richard im zweiten Satz gefühlte 25.642 todsichere Matchbälle und man verlor 27:29. Nun gut, der dritte Satz passte wieder. Überraschender Weise gewannen unsere Mädels Christa und Emilia ihr Doppel, sodass wir bereits fünf Punkte auf dem Konto und den Sieg somit in der Tasche hatten. Leider verlor unser Mixed trotz ambitionierten Spiel und auch Christa knapp in drei Sätzen ihr Einzel. Daniel, der fünf Wochen in Russland Land und Leute kennenlernte aber definitiv kein Badminton spielte, hatte zu Beginn seines Einzels echt Mühe, das Feld oder wenigstens den Ball zu treffen. Nur gut, dass es drei Sätze gibt und sich Daniel von Minute zu Minute steigerte. So konnte er den sechsten Punkt für uns noch sichern.

Mit dem Ergebnis von 6:2 können wir sehr zu frieden sein. Damit sind wir punktgleich mit Zwenkau und dem LSV auf Platz zwei in der Tabelle.

 TSV 1886 Markkleeberg J1 - SV Mölkau 04 J1    6:2     Details: » Click

19.10.2013 - 1. Mannschaft: Hart umkämpftes Unentschieden

Die Feierlichkeiten zur Völkerschlacht in Leipzig und Umgebung blockierten nicht nur Autobahnen und Bundesstraßen, auch unsere Stammhalle wurde für das Event genutzt. Wir mussten daher in die Turnhalle Großstädteln ausweichen. Im Vorfeld bereiteten wir die Halle für das Punktspiel der Sachsenklasse/West gegen Stollberg/Niederdorf 1 vor. Besonderer Dank an Isa und Mario für ihre Unterstützung und das passende Werkzeug, um die störenden Körbe zu entfernen.
Die Gäste waren zuerst an der falschen Halle. Nutzten aber dann gleich den Fußweg zur planmäßigen Halle, um das schöne Wetter zu genießen und sich ein wenig aufzuwärmen. Auch die Anreise einiger Markkleeberger Spieler war nicht so einfach. Genervt von dem Trubel der Völkerschlacht wurde dann gleich die ersten Spiele zum Frustabbau genutzt.

 

Punktlich 15:00 Uhr begannen die ersten Spiele und die Fans feuerten uns bei Kaffee und Kuchen an. Mario und Mathias verloren im Herrendoppel den ersten Satz und stellten nach wichtigen Tipps von Micha entscheidend die Taktik um. Nach einem deutlichen Sieg im dritten Satz war die Freude über das noch gedrehte Spiel groß. Das 2. Herrendoppel von Berni/Sven und das Damendoppel von Dana/Bettina wurden leider knapp in zwei Sätzen verloren. Danach war das Mixed an der Reihe. Bettina und Jogi hatten keine Schwierigkeiten und gewannen deutlich in 2 Sätzen. Im Dameneinzel verlor Dana jeweils knapp mit 19:21 in beiden Sätzen. Beim 2. Herreneinzel von Berni kam nur am Ende des 1. Satzes große Spannung auf. Doch Berni gewann doch noch den Ballwechsel zum Satzgewinn und spielte im 2. Satz druckvoll weiter. Nach 6 von 8 Spielen stand es damit 3:3.

Fast zeitgleich kämpften nun Mario und Mathias in ihren Einzeln um den Punkt zum Unentschieden. Für Mario ging es nach dem klar gewonnen zweiten Satz in den dritten. Mathias hätte es nach mehreren Matchbällen schon in zwei Sätzen lösen können, musste nach einem 22:24 aber auch in den dritten. Beide kämpften nun um jeden Ball. Am Ende sicherte Mathias mit einem knappen 21:18 den vierten Punkt zum Unentschieden. Mario gab leider den dritten Satz mit 17:21 ab.

Am Ende stand ein 4:4 auf dem Tableau und wir belegen nun den zweiten Platz in der Sachsenklasse/West punktgleich mit dem Tabellenführer Stollberg/Niederdorf. Vielen Dank an Bettina und Sven für ihre tatkräftige Unterstützung. Die nächsten Punktspiele stehen am 9. November an. Dann geht es nach Niederwürschnitz und Röhrsdorf.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BC Stollberg/Niederdorf 1    4:4     Details: » Click

12.10.2013 - 1. Mannschaft: Ein langer Samstag mit viel Spaß und Erfolg

Ganz früh am Morgen trafen wir uns zum ersten Heimspiel der Saison mit viel Kaffee und Kuchen, wie man es in Markkleeberg gewohnt ist. Leider saß Jogi auf Grund einer Bänderdehnung nur auf der Bank und konnte nur beim Coaching unterstützen. Benny freute sich über seinen ersten Einsatz in der Sachsenklasse/West und zeigte tolles Badminton im 2. Herrendoppel und 3. Einzel. Aber nun erst einmal zu den Details des Punktspiels gegen Meerane. Bei den Doppeln kam gleich eine große Spannung auf, die sich durch das ganze Duell zog. Mario und Mathias mussten leider das erste Herrendoppel knapp in zwei Sätzen abgeben. Unsere Damen konnten das Doppel gegen die ersatzgeschwächten Gegner souverän gewinnen. Im 2. Herrendoppel ging es nach 19:21 und 21:19 in den dritten Satz und es sollte noch knapper werden. Zum Schluß konnten Berni und Benny sich aber mit 24:22 durchsetzen.
Für Dana ging es gleich im Dameneinzel weiter. Ein schneller Zwei-Satz-Sieg. Laura und Mario holten im Mixed genauso schnell den vierten Punkt für uns. Nach den beiden Niederlagen in der Vorsaison gegen Meerane war dies schon ein Erfolg. Aber ein Punkt aus drei Herreneinzeln sollte doch noch drin sein... Berni schaffte es leider nicht in den dritten Satz und gab das Spiel knapp mit 17:21 und 20:22 ab. Mathias kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz in den dritten. Aber auch er verlor. Im abschließenden 3. Herreneinzel kämpfte Benny um jeden Ball und den fünften Punkt für Markkleeberg. Nach verlorenem ersten Satz kämpfte er sich mit schnellem Badminton wieder ins Spiel. Lange Ballwechsel und ein hin und her bestimmten das Spiel. Im dritten Satz stand es dann 20:20. Mathias und Jogi wurde es zu spannend in der Halle und sie warteten das Ergebnis vor der Halle ab. Nach 6 Matchbällen verwandelte Benny den entscheidenden Punkt Punkt zum 25:23. 5:3 - Erfolg und auf in die Mittagspause.

 

Am Nachmittag war Zwenkau 2 zu Gast. Die Herrendoppel waren diesmal nicht so knapp und Mario/Mathias und Benny/Berni konnten sich in zwei Sätzen durchsetzen. Unsere Damen änderten erst im zweiten Satz ihre Taktik und spielten nur noch auf die schwächere Dame des Gegnerdoppels. Auch das Spiel gewann unsere Erste. Im Dameneinzel musste sich Dana leider der ehemaligen Regionalligaspielerin geschlagen geben. Das Mixed und das 3. Einzel konnten wir dann wieder deutlich gewinnen und der Sieg war schon perfekt. Mathias revanchierte sich dann noch mit einem Zweisatz-Sieg für die Niederlage des vergangenen Sonntags bei Florian Honeit. Am Ende stand ein 6:2 auf dem Tableau.

Eine tolle Mannschaftsleistung und ein super Einstand von Benny (4/4 - 100 %) sicherten uns 4 Punkte aus 2 Spielen. Danach feierten wir den Erfolg und den Platz an der Tabellenspitze im Bowlingcenter Markkleeberg. Auch hier versuchten alle Höchstleistungen mit dem Bowlingball zu erreichen. Ein langer Samstag mit viel Badminton, Bowling und viel Spaß, Erfolg.

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - SG Meerane 02 1    5:3     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 1 - BV Zwenkau 64 2    6:2     Details: » Click

12.10.2013 - 2. Mannschaft: Doppelt-souverän

In der heutigen Ansetzung spielten wir gegen den LSV und THL 2.

Das größte Malheur stellte sich bereits vor dem Spiel ein; Micha hatte den mittlerweile obligatorischen Motivations-Sekt vergessen. Nur gut, das wir sehr früh vor Ort waren und sich der nächste LIDL nur ein paar hundert Meter entfernt befand.

Unsere Gegner traten beide nicht ganz in Bestbesetzung an. Hinzu kam noch Verletzungspech von Julia Wolf vom LSV. Aber auch wir mussten auf einen Spieler verzichten. Gegen eine 7-stellige Ablöse haben wir Benny an die erste Mannschaft ausgeborgt, wo er Dank der guten Schule in unserer zweiten Mannschaft auch promt alle 4 (!) Spiele gewinnen konnte.

 

Da nun auch für ausreichend Motivation gesorgt war, konnten wir beide Spiele sehr deutlich gewinnen. Besonders erfreulich war dabei, dass sich unsere beiden Mädels Inette und Bettina nach verlorenem Hinspiel bei den Damen aus der THL 2 erfolgreich mit einem 3-Satz-Sieg revanchieren konnten.

Nach dem Punktspieltag stehen alle drei Markkleeberger Mannschaften in ihren Staffeln jeweils an der Spitze – ein Ereignis, was es so auch nicht alle Tage gibt.

 Leipziger SV Südwest 1 - TSV 1886 Markkleeberg 2    0:8     Details: » Click

 HSG TH Leipzig 2 - TSV 1886 Markkleeberg 2    0:8     Details: » Click

06.10.2013 - 2. RRL Aktive: Mario rastet aus

Am vergangenen Sonntag fuhren Melli, Dana, Mathias und ich (Mario) zur II. Bezirksrangliste nach Zwenkau.

Zunächst möchte ich mich noch einmal bei Danny Glaß für mein unsportliches Verhalten entschuldigen!

Beginnen wir aber von vorn: 6 Damen und 16 Herren waren anwesend. Dana und Melli hatte aufgrund ihrer Ranglistenpunkte zunächst ein Freilos. Dana spielte sich dann gewohnt souverän auf Platz 1. Melli, trotz teilweise sehr schönem Spiel, schaffte es "nur" auf Platz 4. Mathias und ich kamen problemlos ins Halbfinale. Hier verlor Mathias gegen einen sehr motivierten und kämpferischen Florian Honeit. Ich durfte gegen Danny Glaß antreten. Nach großer Aufholjagd konnte ich den ersten Satz auf der "guten" Seite noch knapp gewinnen. Den zweiten musste ich auf der „schlechten“ Seite und mit angezogener Handbremse abgeben. Im dritten dann wieder zusammengerissen und eine 17:11 Führung erspielt. Danny kämpfte und spielte plötzlich fehlerfrei. Leider ärgerte ich mich zunehmend über die bekannte Qualität der "sch...önen" Oliver AS 100. Kugelstoßen lässt grüßen! Beim Stand von ! 18:16 – ja Danny hat aufgeholt – spielte er erneut einen Clear, welchen ich bewusst ins Aus fliegen lassen wollte. Doch, wie so oft bei diesen Bällen, bremst dieser plötzlich ab und fällt noch auf die Linie. Aus Wut darüber habe ich im Affekt voll auf den Ball getreten. Dies war für Danny der Anlass, das Spiel abzubrechen. Es tut mir sehr leid, dass ich mich in dem Moment nicht unter Kontrolle hatte, zumal ich ja nur nach einem Wechsel des Balles hätte fragen müssen. Auch nach 2 und 5 Minuten warten, wollte Danny mein Angebot nicht annehmen, den Satz zu beenden oder noch einmal zuspielen.

 

Im anschließenden Finale gegen Florian konnte ich mich auf Grund des Vorfalls nicht mehr auf das Spiel konzentrieren. Dies soll nicht die Leistung von Florian schmälern, er hat wirklich sehr gut gespielt. Herzlichen Glückwunsch zum ersten BRL-Sieg! Mathias musste sich parallel dazu im "kleinen Finale" Danny geschlagen geben.

Alles in allem: Glückwunsch an unsere Mädels, Mathias und ich werden uns am WE gegen Meerane zu Hause !Beginn schon 9:30! und gegen Zwenkau um 14:00 steigern.

» Platzierungen der 2. RRL

28.09.2013 - 2. Mannschaft: 3 Teams, 3 Spiele und 3 Stunden

Beim ersten Heimspiel unserer Zweiten waren Markranstädt 3 und THL 2 zu Gast. Bei lecker Kaffee und Kuchen gab es viel Badminton zu sehen - aus Markkleeberger Sicht dazu noch sehr erfolgreich mit den Endständen 8:0 und 7:1. Das dritte Spiel gewann THL 2 mit 7:1 gegen Markranstädt 3. Nach nur 3 Stunden war der badmintonreiche Nachmittag beendet und nach dem zweiten Spieltag belegt unsere 2 Mannschaft den ersten Platz der Bezirksklasse punktgleich mit DHfK 3.

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - BSV Markranstädt 3    8:0     Details: » Click

 TSV 1886 Markkleeberg 2 - HSG TH Leipzig 2    7:1     Details: » Click

28.09.2013 - 1. Mannschaft: Erfolgreicher Start in die neue Saison

Zum Auftakt der neuen Saison trat unsere Erste in Stammbesetzung gegen Markranstädt 2 an. Nachdem Ende des Frauenhandballspiels konnte es losgehen und es wurde Badminton in der Hölle von Markranstädt gespielt. In der Sachsenliga traten zeitgleich Markranstädt 1 gegen DHfK 2 an.

Die beiden Herren- und das Damendoppel konnten wir jeweils in 2 Sätzen gewinnen. Trotz Schmerzen im Fuß gewann Dana deutlich ihr Einzel. Zeitgleich wurde danach im 1. Herreneinzel und Mixed um den fünften Punkt gekämpft. Mathias sicherte in einem knappen Zweisatz-Spiel den Punkt zum Erfolg. Laura und Jogi mussten ihr Spiel leider mit 19:21 und 18:21 abgeben. Den Sieg im Rücken spielten Berni und Mario locker im 2. und 3. Herreneinzel auf. Mario gewann in einem leichten Spiel in Rekordzeit und suchte danach die Bierrunde und die spannenden Spiele der Sachsenliga auf. Berni hatte es da schon viel schwerer und musste nach verlorenem zweiten Satz in den Dritten. Auch der dritte Satz war sehr ausgeglichen. Danny setzte sich aber mit 21:18 durch und holte den zweiten Punkt für Makranstädt 2.

Mit dem 6:2 Sieg belegt unsere Erste nach einem erfolgreichen Auftakt den 1. Platz der Sachsenklasse/West punktgleich mit Meerane. In der Fanhölle von Markranstädt ging auch das Spiel der Sachsenliga an den Gastverein. DHfK 2 setzte sich mit 5:3 durch.

 BSV Markranstädt 2 - TSV 1886 Markkleeberg 1    2:6     Details: » Click

21.09.2013 - REM u11-u19 in Zwenkau

Erfolgreiche Teilnahme unserer Kinder und Jugendlichen bei der Regionaleinzelmeisterschaft in der Zwenkauer Stadthalle. Matti belegte in der U13 jeweils den dritten Platz im Jungeneinzel und -doppel mit Florian Sewing. In der U17 gewann Leon die Einzelwertung. Auch Richard gelang der Einzelerfolg in der U19. Im Jungendoppel U19 gewannen beide zusammen das Finale klar in zwei Sätzen und standen nach einem langen Tag in der Turnhalle ganz oben auf dem Siegerpodest.

 

» Gewinner/Wertung der REM u11-u19

21.09.2013 - Unsere Dritte: 2. Spiel und das nächste 5:3

Am Samstagnachmittag machten sich Brenda, Melli, Jörg, Frank, Mirko und Stefan auf den Weg zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach Probstheida. Leider fand gleichzeitig die REM der u17 und u19 in Zwenkau statt und die Nummer Eins der Dritten fehlte. Aber auch ohne Richard stellten wir ein starkes Team auf und wollten auch in fremder Halle unser Bestes geben. Auch für die Gegner von Probstheida 2 war die Halle anscheinend etwas ungewohnt. Nach 15 Minuten und 12 fleißigen Händen und mehreren lauten Absprachen durch die Turnhalle stand aber das Badmintonnetz. Nach kurzer Analyse der Gegner und Einigung zur Aufstellung spielten auch wir uns ein.

 

Die beiden Herrendoppel verliefen fast identisch. Jeweils der erste Satz ging an Markkleeberg und der Zweite an Probstheida. Im dritten Satz spielten Jörg/Mirko und Frank/Stefan konsequent ihr druckvolles Spiel in der flachen Halle und konnten somit die ersten beiden Punkte für uns holen. Das Damendoppel und -einzel gingen leider an die stark aufspielenden Frauen der Gastgeber. Nach der Hälfte der Spiele stand es damit 2:2. Stefan und Frank gewannen ihre Herreneinzel klar in zwei Sätzen. Jörg kämpfte im 1. Herreneinzel um jeden Ball und spielte sehr gut mit. Sein Gegner machte aber keine Fehler und hielt den Ball präzisser und länger im Spiel als Jörg. Nach den 3 Herreneinzeln stand es 4:3 für unsere Dritte. Mal wieder sollte das Mixed über Unentschieden oder Sieg entscheiden. Mirko und Melli spielten sehr gut auf und konnten den ersten Satz mit 21:14 gewinnen. Alles lief nach Plan. Bei 17:12 im zweiten Satz und den Sieg vor Augen wurde dann aber erst einmal über das Badmintonregelwerk diskutiert. "Die Mixeddame darf bei eigenem Aufschlag durch den Herrn nicht das Sichtfeld zum Ball des Rückschlägers verdecken..." Nach kurzem Klärungsbedarf wurde weitergespielt. Melli stand nun 1cm weiter links und Mirko machte den Aufschlag 1cm weiter rechts im Feld. Alles war gut bis auf dass die folgenden Ballwechsel nicht mehr so gut liefen und sich ein dritter Satz anbahnte. Doch bei 19:19 zeigte unser Mixed wieder starkes Badminton und machte zwei deutliche Punkte. Der Sieg und wieder ein knappes 5:3 waren perfekt.

 WSG Probstheida 2 - TSV 1886 Markkleeberg 3    3:5     Details: » Click

14.09.2013 - 3. Mannschaft: Spaß, Spannung und Sieg

Auch für die Spieler der dritten Mannschaft ging es bei sommerlichen Wetter wieder in die eigene Halle zum Badminton spielen. Zum Saisonauftakt war der Aufsteiger DHfK 6 zu Gast. Für Bier und Kuchen war gesorgt und nachdem alle die Regeln für Decke und Fehler oder Wiederholung verinnerlicht hatten, ging es auch schon los mit allen Doppelbegegnungen. Das 2. Herrendoppel, mit Jörg und Stefan, hatte die Gegner im Griff und gewann in zwei Sätzen. Richard und Frank waren zu Beginn sehr nervös und gaben den 1. Satz ab. Konnten dann aber im Folgesatz mit mehr Druck und weniger Fehlern klar gewinnen. Der dritte Satz war wieder sehr ausgeglichen und keiner konnte sich absetzen. Bei 19:17 Führung und neuer Nervosität wollte jedoch kein Ball mehr so richtig ins Feld und das Spiel wurde leider mit 19:21 abgegeben. Im Damendoppel hatte Brenda auf Grund ihrer Bindehautentzündung nur ein eingeschränktes Sehfeld. Spielen wollte sie trotzdem und war mit Spaß und Willen dabei. Auf Grund des Handicaps gaben Melli und Brenda aber das Spiel in zwei Sätzen ab. Auch im Dameneinzel versuchte es Brenda nochmal. In der Mitte des ersten Satzes musste sie aber leider das Spiel aufgeben. Wir wünschen eine schnelle und gute Besserung. Vielen Dank für deinen Einsatz.

Nach der Hälfte der Spiele stand es damit 1:3 gegen uns. Alle stärkten sich nochmal mit leckerem Kuchen und es begann die spannende Endphase des Punktspiels. Jörg, einmal warm nach seinem Doppel, spielte souverän im 2. Einzel und gewann klar in zwei Sätzen. Für Richard war das Spiel an eins anstregender als erwartet. Mit druckvollen und präzissen Schlägen setzte er sich aber am Ende der Sätze ab und gewann. Das 3. Herreneinzel und das Mixed waren nichts für schwache Nerven. Beide Spiele waren sehr ausgeglichen und es ging jeweils im dritten Satz in die Verlängerung. Zuerst Stand es im Mixed 20:20. Melli und Stephan wehrten gefüllte 10 Matchbälle und den ungebrochenen Kampfeswillen von Andre Werner ab. Bei 27:27 machte man dann mit einem lauten Knall und Zusammenstoß beider Schläger den Punkt zum ersten eigenen Matchball. Auch den folgenden Ballwechsel gewann unser Mixed. Die Freude war groß und noch ganz angespannt verfolgten dann alle das Spiel von Frank. Schon wieder 20:20. Den Punkt zum 21:20 spielte Frank souverän heraus. Mit seinem zweiten Matchball überspielt er den Gegner und der Ball landet genau auf der Grundlinie. Der fünfte Punkt und der Sieg waren perfekt. Nach diesem anstregenden Spiel gegen einen ebenbürtigen Gegner gab es noch Bier und Kuchen für alle. Außerdem war nun Zeit die eigenen Schläger einzupacken, wobei Stefan leider feststellen musste, dass sein Schläger die letzten beiden Ballwechsel nicht überlebt hat.

 

Nach einem erfolgreichen Start und schönen, spannenden Spielen steht unsere Dritte nun punkgleich mit Glückauf Leipzig an der Tabellenspitze der Kreisliga. Am nächsten Wochenenden steht dann das erste Auswärtsspiel gegen Probstheida 2 an.

 TSV 1886 Markkleeberg 3 - HSG DHfK Leipzig 6    5:3     Details: » Click

14.09.2013 - 2. Mannschaft: Saisonstart: naja naja ...

Es geht schon wieder los ... . Die neue Saison beginnt, da hat man den Sommer noch nicht mal ganz abgeschlossen und schon steht man wieder in der Halle. In diesem Fall standen wir bei der DHfK und spielten auch gleich noch mit gegen Markranstädt – Doppelansetzung sei Dank.

Gleich im ersten Spiel ging es gegen Dauerrivalen DHfK III richtig zur Sache. Die Herrendoppel wurden auf Grund des Fehlens von Bennie, der die Markkleeberger Fahnen bei der Südostrangliste der u17 hoch hielt, bunt zusammen gemischt. Die Mischung hatte Erfolg, zwei Punkte wurden eingespielt. Leider konnte das Damendoppel von Christin und Inette nicht überzeugen, Schuld war Inettes erkältungsbedingte Körpertemperatur von knapp unter dem Siedepunkt. In Hinblick auf das zweite Match des Tages gab Inette auch freiwillig das Dameneinzel ab. Dafür kam das Mixed in (unnötigen) drei Sätzen. Unser Wolf wehrte sich nach Leibeskräften gegen Routinier Heinze, konnte aber letztendlich doch nichts reißen. Micha, der in den letzten dreiviertel Jahr nur einmal den Schläger in der Hand hatte, kämpfte vergebens gegen den vollständigen Körperkollaps und verlor sein erstes Einzel unfreiwillig in der Bezirksliga. Der Sieg war somit schon mal futsch. Stephan musste das Unentschieden und somit die Ehre retten. Der Verantwortung bewusst, wehrte es im dritten Satz einen Matchball ab und siegte. Das Unentschieden war hart erkämpft und entspricht genau dem Vorjahresergebnis unseres Auswärtsspiels gegen die DHfK. Realistisch betrachtet hat Micha den Sieg vermasselt - sorry aber die Kritik muss einfach sein.

Im zweiten Spiel sollte alles besser werden. Die Aufstellung blieb die gleiche, dass Resultat war jedoch deutlich erfreulicher. Diesmal konnte auch das Damendoppel punkten, lediglich im Dameneinzel musste sich Inette wieder schonen – gute Besserung an dieser Stelle. Wolf hatte es mit Jens Biennek erneut mit einem Routinier zu tun und unterlag erneut, aber he, egal immerhin gewann er mit Micha knapp und verdient das Doppel. Selbiger hatte sich nach 1,5 Stunden Pause wieder erholt und gewann souverän sein Einzel. Das Mixed von Sven/Christin und Stephan im Einzel punkteten ebenfalls. Ein sicheres 6:2 war Lohn der Mühe.

Im Endeffekt kann man mit dem Ausgang zu frieden sein. Voriges Jahr haben wir gegen die DHfK auswärts auch nur ein Unentschieden einfahren können. Derzeit sind die ersten vier Mannschaften in der Liga mit jeweils 3:1 punktgleich, das verspricht Spannung für den Rest der Saison.

Kurz noch zum neuen Spielsystem mit Doppelansetzungen: Trotz eines sehr entspannten Spielverlaufes und vieler Dreisatzspiele waren wir um 18:30 Uhr fertig. Außerdem war es ein richtig schöner Turniertag, an dem sich jeder so richtig auspowern konnte. Insgesamt gesehen hat das System somit bisher nur Vorteile.

 HSG DHfK Leipzig 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    4:4     Details: » Click

 BSV Markranstädt 3 - TSV 1886 Markkleeberg 2    2:6     Details: » Click

08.09.2013 - 1. RRL und der Start in die neue Saison

Die neue Saison begann für die Markleeberger Spieler mit der 1. Regionalrangliste der Aktiven. In der Turnhalle der DHfK trafen sich Dana, Melli, Mario, Benny und Mathias mit viel leckerem Kuchen, um die ersten Spiele der Saison zu absolvieren. Die 4 Damen spielten Jeder-gegen-Jeden und die 15 Herren im erweiterten Doppel-KO-System. Nach nur 3 Stunden in der 6-Feld-Halle standen die Platzierungen auf dem Treppchen und aus Markkleeberg Sicht fest.

Bei den Herren:

   1. Jens Ritter (BSV Markranstädt)
   2. Mathias Tischer
   3. Marko Wichert (HSG DHfK Leipzig)
   6. Benjamin Stock
   9. Mario Junghans

... und bei den Damen:

   1. Dana Moritz
   2. Ria Heinrich (Leipziger SV Südwest)
   3. Michelle Diez (HSG TH Leipzig)
   4. Melanie Stecker

» Platzierungen der 1. RRL

25.08.2013 - Auf gehts in die neue Saison 2013/14

Zum Start in die neue Saison 2013/14 findet ihr nun unter Downloads und in diesem Beitrag unseren Saisonplan und die aktuellen Handbücher (BVS und RVL).

» Saisonplan 2013/2014

» Rahmenterminplan RVL 2013/2014

» Handbuch BVS 2013/2014